19.06.2016: Hannover 96 II vs. SV Arminia Hannover 0:3 (0:1)

Frisch und munter (naja) ging es am Sonntag erst einmal kurz los den Leihwagen für die kommende Woche abholen, da das eigene Fahrzeug nach wie vor in der Werkstatt steht. Weiter führte mich der Weg dann nach Mellendorf, denn dort standen an diesem Wochenende einige Kreispokalendspiele auf dem Programm. Den Abschluß am Sonntag bildete das Kreispokalfinale der Frauen, bei dem der Kreisligameister SV Arminia Hannover auf die 2. Mannschaft von Hannover 96 traf. In der Liga waren es immer enge und knappe Spiele, so dass man dies auch für heute erwartete! Aber das Spiel selbst entwickelte sich hier und heute dann doch ein wenig anders. Arminia zeigte von Beginn an mehr Biss und machte auch deutlich, dass man das Spiel unbedingt gewinnen will. Zudem mussten die Roten (die heute in Schwarz spielten) bereits nach kurzer Zeit ihre Torhüterin auswechseln, die sich ohne Einwirkung des Gegners verletzt hatte und später sogar vom Krankenwagen abgeholt werden musste. Gute Besserung auch von dieser Stelle aus! Für sie musste eine Feldspielerin ins Tor, die ein paar Minuten später auch gleich einen Foulelfmeter verursachte, der aber leider vergeben wurde. Insgesamt waren es doch mehr Chancen für die Blauen, auch wenn der Gegner noch ein, zwei gute Möglichkeiten hatte. Nach einiger Unterbrechungszeit – der Krankenwagen kam aufs Feld gefahren – gab es dann quasi mit dem Halbzeitpfiff das verdiente und unhaltbare 0:1 durch einen Schuss von Elisa Oulaeva aus etwa 15 Metern. Nach dem Seitenwechsel hatte Arminia immer mehr vom Spiel und erspielte sich noch einiges an Chancen. Ein Doppelpack von Josephine Masula (65.) und Julia Korte (68.) machte den Pokalsieg und damit das Double perfekt. Auf Seiten des Gegners gab es noch einen Lattentreffer sowie eine gelb-rote Karte aufgrund wiederholten Foulspiels. Wobei ein paar Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns hier und heute auf beiden Seiten nicht so ganz nachzuvollziehen waren. Der Rest war Jubel und es wurde noch ein wenig gefeiert. Bis zum nächsten Jahr in der Bezirksliga und das dürfte mit den Neuzugängen sicherlich interessant werden!

Gut und gerne 250 Zuschauer dürften es am Rand des B-Platzes (der A-Platz war komplett gesperrt) eingefunden haben darunter neben einigen neutralen Zuschauern auch Anhänger beider Vereine. Darunter bei der Vertretung des frischgebackenen Zweitligateilnehmers im Herrenfußballs auch einige “Herren” bei deren Sprüchen und Aussagen durchaus fremdschämen angesagt war. Das war echt schon unglaublich, was da teilweise an persönlichen Beleidigungen in Richtung der Spielerinnen die Fressluke verlassen hat! Mehr muss ich dazu glaube ich nicht schreiben. Gut dagegen war aber das Catering mit allen erdenklichen Speisen und Getränken. Schön wäre vielleicht nur noch eine Art Programmheft, gerne auch für das gesamte Wochenende, gewesen. Da konnte ich so leider nichts finden.

Sportpark Mellendorf in der Industriestraße. Dies ist seit einiger Zeit – genauer gesagt seit Oktober 2013 – die neue Heimat des Mellendorfer TV. In einem interessanten Gespräch mit einem Vereinsmitglied konnten so ein paar Informationen abgegriffen werden. Allerdings existiert der alte Platz (Hermann-Löns-Straße, allerdings nicht zu verwechseln mit dem Wedemark-Stadion wo die Frauen seinerzeit 2. Bundesliga gespielt haben) mittlerweile nicht mehr und ist bebaut. Ist aber zu Fuß vom Bahnhof aus auch problemlos zu erreichen! Insgesamt finden sich hier zwei große Rasenfelder, ein Kunstrasenplatz sowie zwei kleine Rasenplätze, eine eigene Sporthalle und ein Vereinsheim wieder! Auch wenn der Verein einiges selbst investieren musste, hat sich dies sicherlich gelohnt. Lediglich wer nach Ausbauten wie Tribünen oder einigen Stehstufen oder so sucht, wird hier leider nicht fündig. So kann man sich leider nur ebenerdig um das jeweilige Spielfeld herum stellen. A- und B-Platz unterscheiden sich auch nicht wirklich großartig, außer dass der A-Platz nach Aussage des Vereinsmitglieds ausschließlich von der 1. Herren, den Frauen und ansonsten maximal der A-Jugend genutzt wird, während die anderen Plätze auch für Trainingszwecke herhalten müssen.

Stadion: B-Platz Sportpark MTV Mellendorf
Zuschauer: ca. 250
Eintritt:
Stadionzeitung:

20160619_1530_Hannover96IIVsSVArminiaHannover

18.06.2016: BSG Chemie Leipzig vs. VfB Empor Glauchau 3:0 (0:0)

Bereits im September letzten Jahres gab es Besuch vom Tasmanen der Höllenreiter bei einem Heimspiel des SV Arminia Hannover und im Februar 2016 schaute noch eine etwas größere Besatzung des Elite-Gesindels am Bischofsholer Damm vorbei. Dazu traf ich den Tasmanen noch bei einem Testspiel der Blauen in Wolfsburg. Und so ergab sich im Februar für die Leipziger am Samstagabend die Möglichkeit einer Stadionführung und “Geschichtsstunde” mit unserem Platzwart Lotti und ein paar Gespräche am Sonntag vor dem Spiel sowie die Einladung, doch auch mal in Leutzsch vorbeizuschauen.

Und so machten Björn und ich uns am Samstagmorgen per IC auf den Weg in die Messestadt Leipzig. Mit uns stiegen auch einige Polizisten mit in den Zug, verließen ihn in Braunschweig beim ersten Halt auch wieder. Und wir hatten mit dem ersten geöffneten Einbecker kurz vor Braunschweig unser Abteil bis zum Ziel auch für uns 🙂 Eine kleine Innenstadt-Stadttour sowie ein Abstecher in die Kümmel-Apotheke und dann ging es nach einer ersten Nachfrage nach Kneipen in Stadionnähe in Richtung Alfred-Kunze-Sportpark. Zuerst kurz in die Mücke, einer Gaststätte der angrenzenden Kleingartenkolonie und dann zusammen mit Kevin zum Stadion, wo der Rest getroffen wurde und es eine kurze Führung inkl. Fotosession vom VIP-Balkon und Besuch der Sachsenstube gab.

Dann wurde es aber auch bald Zeit, sich seinen Platz zu suche, denn es stand der letzte Spieltag der Sachsenliga auf dem Programm. Und da ging es noch um so einiges! Die BSG Chemie Leipzig empfing den VfB Empor Glauchau und konnte mit einem Sieg zumindest den 2. Tabellenplatz und damit den Aufstieg in die Oberliga klarmachen. Und die Tatsache, dass man gegen die Gäste das Hinspiel als auch das letzte Heimspiel (November 2014) verlor machte das Spiel nicht unspannender. Denn sollte es ganz ungünstig laufen, würde man vielleicht auch nur Dritter werden. Die Mannschaft von Dietmar Demuth veranstaltete fast über die gesamten 90 Minuten ein Spiel auf ein Tor, auch wenn man immer aufpassen musste nicht in einen dummen Konter zu laufen. Denn Glauchau schenkte dieses Spiel keinewegs ab. Gewartet werden musste dann bis zur 69. Spielminute, ehe das erlösende 1:0 (ich war zumindest dran beteiligt, da gerade vom Klo auf dem Weg zum Bierstand) für Chemie fiel zumal ein erster Treffer aus der 1. Halbzeit aufgrund einer Abseitsstellung nicht zählte. Der Jubel nun natürlich unbeschreiblich und auch die ein oder andere Fackel oder alternativ auch Nebeltopf fand den Weg ans Tageslicht. Aufgepasst werden musste aber weiterhin, denn die Gäste versuchten weiter den Weg zum Tor zu finden. Gebrochen war dieser Widerstand dann erst nach einer roten Karte (Notbremse) und dem 2:0 zwei Minuten später. Das 3:0 in der 90. Minute war dann sozusagen das i-Tüpfelchen. Der Rest war nur noch Jubel, denn Chemie ist mit diesem Sieg sogar Meister geworden! Wie knapp es aber letztendlich war, zeigt ein Blick auf die Tabelle: Die ersten drei Mannschaften haben alle 60 Punkte und über die endgültige Platzierung entschied das Torverhältnis!

Offiziell 3.622 Zuschauer fanden sich heute im altehrwürdigen Alfred-Kunze-Sportpark in Leipzig-Leutzsch ein. Dies ist aber nur die Zahl der zahlenden Zuschauer, denn laut Verein hatten Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren freien Eintritt und sind in der Zahl nicht mit erfasst. Dann fangen wir mal mit dem einfachsten an: Gästeanhänger konnten so nicht ausgemacht werden. Aus diesem Grund wurde auch die große “Chemie Leipzig – Für immer mir Dir”-Fahne über die komplette Hintertorseite inkl. Gästebereich gehängt. Vor der Heimseite hing eine große “Niemand ist größer als Du”-Fahne und der mittlere Bereich war mehr oder weniger freigehalten. Dort gab es zum Einlauf der Mannschaften eine große Blockfahne mit dem Vereinswappen, links und rechts flankiert von Luftballons in Vereinsfarben sowie einigen Fackeln. Unterstützt wurde Chemie an diesem Tag wie so oft von einigen Ultras Frankfurt und gemeinsam feuerte man nicht nur durchgehend die Mannschaft an sondern konnte den Rest des Stadions auch immer wieder mitreißen. Und die Szenen nach dem Schlusspfiff kann man nicht wirklich beschreiben. Stadionzeitung und nach Abpfiff erworbenes Groundhopping-Fanzine haben den Weg nach Hannover bzw. nach Hause leider nicht überlebt :/

Und muss man zum Alfred-Kunze-Sportpark noch Worte verlieren? Das war hier nach dem Besuch im Oktober 2004 (also vor knapp 12 Jahren) mein zweiter Besuch und wenn ich mir die Bilder von früher so anschaue hat sich zumindest optisch ein wenig getan, auch wenn das Fassungsvermögen derzeit bei offiziell “nur” 4.999 liegt. Denn hier und heute herrschen ganz klar die Farben Grün und Weiß. Ansonsten hat sich, aus meiner Sicht zum Glück, nicht all zu viel getan! Ein schöner Oldschool-Ground mit überdachter Sitzplatztribüne, einer doppelstöckigen Stehtribüne hinter dem einen Tor. Dazu Steh- und Sitzplätze auf der Gegengeraden und Stehplätze auf der anderen Hintertorseite. Anzeigetafel, Flutlicht (da war, wie auch bei Arminia, wohl der Wunsch Vater des Gedanken) und Gaststätte. Was will man mehr?! 🙂

Und das Fazit: Hat richtig Spaß gemacht und man kann beide Vereine (also Chemie und Arminia) in gewissen Ansätzen sicherlich vergleichen. Wobei es mir hier und heute trotz mehr Zuschauern fast noch ein wenig familiärer vorkam als beim eigenen Verein. Denn irgendwie grüßte jeder jeden und auch ansonsten war der Umgang mit allen die wir so noch kennenlernten sehr entspannt. Wir waren sicherlich nicht das letzte Mal vor Ort.

Stadion: Alfred-Kunze-Sportpark Leipzig
Zuschauer: 3.622
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Fünfeck

20160618_1500_BSGChemieLeipzigVsVfBEmporGlauchau

11.06.2016: SV Arminia Hannover U19 vs. JFV Northeim U19 4:0 (1:0)

Wie es mittlerweile fast schon Tradition ist, findet zwei Wochen nach Saisonschluß bei den 1. Herren der Strafraummilizcup der Fans im Stadion statt. Meiner einer verbrachte den Großteil des Tages ab etwa 10 Uhr auch eher in der Küche und zum Teil am Grill, während die anderen sich als gute Gastgeber präsentierten und den letzten Platz beim eigenen Turnier belegten 😉 Alles wie immer also, wobei diesmal mit dem FC Südstadt Sürien erstmals auch eine Mannschaft mit Flüchtlingen am Turnier teilnahm. Passend zum Rahmenprogramm stand heute ab 16 Uhr auch noch ein Jugend-Heimspiel des SV Arminia Hannover auf dem Programm. Diesmal durfte sich die A-Jugend des JFV Northeim dem fachkundigen Publikum von etwa 60 Zuschauern auf der Tribüne und der Terrasse der Gaststätte präsentieren 🙂

Die Gäste des JFV standen bereits vor diesem 26. Spieltag als Absteiger fest und haben im Laufe der Saison 16 Niederlagen kassiert. War das Spiel zu Beginn noch recht ausgeglichen, änderte sich das im Laufe der Partie dann doch und Arminia gewann entsprechend die Oberhand. Allerdings verschossen die Gäste in der 21. Spielminute einen Foulelfmeter und kassierten gut drei Minuten später nach einem Torwartfehler das 1:0 durch Branislav-Aleksandar Tesic. Dieser Spielstand hielt dann auch bis zur Halbzeitpause und danach reichten den “Blauen” starke acht Minuten um erneut durch Tesic (52.), Armin Ziegenbein (55.) und Leon Preine (60.) um ein letztendlich entscheidenes 4:0 herauszuschießen. In der letzten halben Stunde gab es dann zwar durchaus noch die ein oder andere Chance auf beiden Seiten, allerdings keine weiteren Tore mehr. So blieb es beim 4:0 und die A-Jugend feierte noch einen schönen (und langen) Saisonabschluß, zumal ein Großteil der Spieler dem älteren Jahrgang angehört und die Mannschaft damit mehr oder weniger auseinandergeht. Mal schauen, wo die Jungs landen. Schade aber auf jeden Fall, dass langjährige Eigengewächse wohl nicht bei den Blauen in der Oberliga auflaufen werden.

Fotos können diesmal leider nicht angeboten werden.

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 60
Eintritt:
Stadionzeitung:

07.06.2016: 1. FC Germania Egestorf-Langreder vs. Altonaer FC von 1893 2:1 (1:0)

Und dann ging es in dieser Saison doch noch aufs Dorf. Hatte ich das Auswärtsspiel des SV Arminia Hannover bei der Betriebssportgemeinschaft des Niedersächsischen Fußballverbandes (offizieller Name: 1. FC Germania Egestorf-Langreder) ja “leider” nicht wahrnehmen konnte, ging es an diesem Dienstag zur Unterstützung des Altonaer FC von 1893 dann doch noch hin. Natürlich mit dem Hintergedanken, dass es Verband und Schiedsrichter auf jeden Fall für die Heimmannschaft richten werden, sollte es eng werden. Und so entwickelte sich das Spiel auch. Das Schiedsrichtergespann um Tim-Julian Skorczyk (Landesverband: Niedersachsen) zeigte gleich ab dem Anpfiff doch eher eine “Vorteilsauslegung” in Richtung der Hausherren. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass einige Angriffe der Altonesen abgepfiffen wurden und die BSG durch einen Kopfball mit 1:0 in Führung ging und diese auch in die Halbzeit mitnahm. Über den dem Führungstreffer vorausgegangenen Freistoß muss man daher wohl auch keine weiteren Worte verlieren. Nach dem Seitenwechsel kam Altona aber wesentlich besser ins Spiel und hatte auch einiges an sehr guten Chancen. Lediglich die Ecken waren das gesamte Spiel über, sagen wir mal, verbesserungswürdig. Es dauerte aber im Endeffekt bis zur 90. Spielminute ehe Ronny Buchholz den Ball zum vielumjubelten Ausgleich in die Maschen haute. Aufgrund des Zeitspiels der Gastgeber bei Auswechslungen, etc. während der 1:0-Führung musste die Nachspielzeit nun natürlich voll ausgekostet und auch ein wenig überzogen werden. Und auch ein “Handelfmeter” zum 2:1 durfte dann natürlich nicht fehlen. Wenn man den pfeift hätte man vorher auch zwei für Altona geben müssen! Aber vielleicht wollte der Schiedsrichter sich beim hauseigenen Verband auch noch einmal für Unterstützung seiner Karriere in der 3. Liga melden. Die Kicker-Noten sagen ja auch so einiges aus. Und auch hafo.de fasst wunderbar zusammen: “[…] Schiedsrichter: Tim Skorczyk (Salzgitter): Sollte er seinen Enkelkindern je von einer schlechten Partie berichten wollen, würde seine heutige Leistung ausreichend Gesprächsstoff bieten. Abenteuerlich kleinliche Spielleitung. Der Freistoß vor dem 1:0 war so zweifelhaft wie der Strafstoß vor dem 2:1, auch der Platzverweis für Germania wirkte überzogen. Benachteiligte Altona 93 in der Summe seiner meist seltsamen Entscheidungen. […]” Schade Altona, dann eben im nächsten Jahr (oder erst einmal bis Samstag)!

Ausverkauft meldete der Sportplatz an der Ammerke in Egestorf. Das heißt hier: 1.200 Zuschauer. Davon offiziell 250 im Gästekäfig inkl. einiger Unterstützung von Fans befreundeter Vereine (unter anderem eine zweistellige Anzahl von Arminia) sowie weiteren Fußballfreunden. Zum Einlauf gab es die schon bekannte Blockfahne sowie jede Menge Luftballons in Vereinsfarben, die die Ordner dann auf der Laufbahn wieder einfangen bzw. kaputt treten durften. Da halfen auch Hinweise à la “Luftballons sind keine Verbrecher” nicht. Und auch einen Großteil der Fotografen konnte man gleich zuordnen, da sie sich beim Anblick der Blockfahne sofort dem Gästebereich zuwandten. Pyrotechnik erwartet? 😛 Akkustisch ging der Sieg ebenfalls klar an die Gäste, denn vom Heimanhang hörte man lediglich ein-, zweimal das Klatschen an der Bande auf der Gegengeraden oder sah eine große Fahne auf der anderen Seite der Haupttribüne. Wo waren diese Leute eigentlich in der vergangenen Saison oder bei Auswärtsspielen? Zum Catering selbst kann ich so nicht viel sagen, aber die Toiletten waren wohl auch jenseits der Belastungsgrenze, auf der Frauentoilette gab es in der 2. Halbzeit nicht einmal mehr fließend Wasser zum Spülen oder Hände waschen. Auch eine Stadionzeitung konnte diesmal nicht ausfindig gemacht werden. Und zum “rrrrrrollenden R” des Stadionssprechers sage ich mal besser nichts.

Und zu guter Letzt noch kurz zum Sportplatz, der sich ja doch ein wenig gewandelt hat. Die Sitzplatztribüne ist ja seit einiger Zeit vorhanden und bekannt. Seit dem NFV-Pokalhalbfinale gegen den VfL Osnabrück existiert auch ein seperater Gästeblock, der angeblich 100.000 Euro gekostet hat. Wo auch immer das Geld hingeflossen ist: Drei Stufen und ein engmaschiger Zaun der von den Stufen aus die Sicht aufs Spielfeld mehr behindert als alles andere. Aber ist ja auch “Gästebereich”. Und so richtig stabil scheint der Zaun trotzdem nicht zu sei 😉 Aber auf jeden Fall “regionalligatauglich”.

Und zum Schluß möchte ich gerne auch noch auf den Blogeintrag des Autors René Martens verweisen, der da schon die richtigen Fragen aufgeschrieben hat: Lebensart Barsinghausen.

Stadion: Sportplatz Egestorf
Zuschauer: 1.200
Eintritt: 6€
Stadionzeitung:

20160607_1930_1FCGermaniaEgestorfLangrederVsAltonaerFCvon1893

29.05.2016: SV Arminia Hannover vs. SG Rethmar/Haimar/Dolgen/Hämelerwald 10:0 (5:0)

Nachdem am Wochenende zuvor der Klassenerhalt der Herren gefeiert werden konnte, fanden sich heute mehr Zuschauer als sonst am Rande der Partie des SV Arminia Hannover gegen die SG Rethmar/Haimar/Dolgen/Hämelerwald. Denn für die Frauen des SV Arminia ging es heute um den Meistertitel in der Kreisliga und damit verbunden auch um den Aufstieg in die Bezirksliga. Vom Papier her schien es eine klare Aufgabe zu sein: Tabellenerster (86:18 Tore bei 53 Punkten) gegen Tabellenletzten (16:87 Tore bei 2 Punkten). Aber Pferde und Apotheken und so …

Aber das Spiel entwickelte sich so wie gewünscht. Bereits nach einer guten Viertelstunde stand es 3:0 für Arminia. Da machte auch ein verschossener Elfmeter nichts, denn bis zur Halbzeit wurde die Führung auf ein 5:0 hochgeschraubt. Mitlerweile war auch bekannt, dass der direkte Verfolger Tus Kleefeld sein Spiel verloren hatte und der TSV Isernhagen angetreten war (und sein Heimspiel sogar recht deutlich mit 7:0 gewann). Damit war eigentlich klar, dass die Meisterschaft eingetütet war. Aber beide Mannschaften hatten noch nicht genug. Trotz des klaren Ergebnisses spielten die Gäste weiter mit, steckten nicht auf und hatten doch auch irgendwie noch Spaß am Spiel selbst (da wurde halt auch mal gelacht, wenn der Ball vom Fuß ins Aus versprang). Und auch die Arminiafrauen machten weiter und legten noch fünf weitere Treffer drauf, so dass es letztendlich ein deutliches 10:0 gab.

Nach offizieller Meisterehrung und dem zum Glück doch noch wieder anspringenden Feuerwehrauto des Heardbreak Hotels und einigen Platzrunden wurde in der Vereinsgaststätte fleißig weitergefeiert. Hat eine Menge Spaß gemacht und es soll demnach noch recht lange gegangen sein 😉 Man sieht sich am 19.06.2016 beim Pokalfinale!

Stadion: E-Platz Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 80
Eintritt:
Stadionzeitung:

20160529_1300_SVArminiaHannoverVsSGRethmarHaimarDolgenHaemelerwald

28.05.2016: FC Eintracht Norderstedt 03 vs. Altonaer FC von 1893 4:1 n. V. (1:1; 0:1)

Frühzeitig ging es am Samstag um 07:55 Uhr zusammen mit Björn via Flixbus für 8€/Nase in die Freie und Hansestadt Hamburg. “Finaltag der Amateure” nannte der DFB die an diesem Tag geballt stattfindenen Endspiele der Landespokale und als Arminen stand daher natürlich die Unterstützung des Altonaer FC von 1893 auf dem Programm! Der Bus rollte pünktlich am ZOB in Hamburg ein und nach einem kleine Bier-Zwischenstopp in einer liebgewonnenen Lokalität direkt am Bahnhof ging es per U-Bahn gen Hoheluft. Kurz die Karte in Empfang genommen und es war in der Tat schon einiges los. Der Großteil natürlich Altona und auch einiges an Polizei. Warum auch immer. Auch einige Sympathisanten der heutigen “Hausherren” machte sich stimmlich vor dem Eingang bemerkbar. Diese wurden von den Umstehenden aber eher in die Kategorie ältere HSVer einsortiert, die man bei Spielen des FC Eintracht Norderstedt 03 ansonsten nicht sehen würde.

Vom Papier waren die Rollen recht klar verteilt, war doch der Regionalligist aus Norderstedt in der Favoritenrolle. Aber den Altonesen, heute in ihren Auswärtstrikots in den Farben des befreundeten Vereins Dulwich Hamlet FC (dessen Anhänger das Spiel via Stream zu Hause in einer Kneipe schauten), war deutlich anzumerken, dass sie den Pott und damit auch die 1. DFB-Pokal-Hauptrunde wollten! In der sechsten Spielminute gab es eine Ecke von der linken Seite und nach einigem gewurschtel im Strafraum war der Ball zum Jubel des Großteils der Zuschauer im Netz: 0:1! So durfte es gerne weitergehen. Von der Eintracht bis dahin eigentlich nichts weiter zu sehen. Und es sollte auch noch einige Minuten dauern, erst um die 30. Spielminute herum gab es vereinzelt Aktionen die so etwas wie Torgefahr versprühten. Nach dem Seitenwechsel und etwa ab der 60. Minute kam Norderstedt dann besser ins Spiel und auch zu einigen Chancen. Einen geschenkten Freistoß im Strafraum konnten sie nicht nutzen, erhöhten nun aber konsequent den Druck auf den AFC. Und leider, leider gelang zwei Minuten vor dem Abpfiff auch noch der Ausgleich. Das bedeutete Verlängerung. Altona schien, nicht nur aufgrund des Gegentreffers so kurz vor Schluß, doch ein wenig die Luft auszugehen. Denn in der Verlängerung kassierten sie noch drei weitere Treffer und verloren dieses Spiel damit recht deutlich. War dann letztendlich auch egal, aber der Sieg für den Regionalligisten ist sicherlich zu hoch ausgefallen! Kopf hoch Altona, denn es geht weiter in der Relegation zur Regionalliga. Und da wird am 07.06.2016 sicherlich auch der ein oder andere Armine im Egestorfer Gästeblock auftauchen 🙂

Vielen Dank erst noch einmal an Julika für die Karte. Denn letztendlich meldete die Hoheluft mit 4.705 Zuschauern ausverkauft! Auf beiden Seiten gab es zum Einlauf der Mannschaften Choreos zu sehen. Auf Altonaseite Fahnen in jeglicher Größe, Wurfrollen und Konfetti-Shooter. Norderstedt dachte sich, “wir machen das mit den Fähnchen”. Die Stimmhoheit lag (natürlich) bei den heutigen “Gästen”, Norderstedt gewann erst nach dem Ausgleich und dem Führungstreffer ein wenig an Fahrt. Eine Katastrophe war aus meiner Sicht die heutige Getränkeversorgung im Stadion. Es war früh genug bekannt, das viele Zuschauer kommen. Am ersten Bierstand standen die Leute bereits in Viererreihen und es wurde fleißig Schaum gezapft (vor Anpfiff). Während des Spiels war ich dann für eine Runde etwa 25 Minuten weg und habe nur angestanden. In der Verlängerung wurde es ein wenig besser: Da waren es nur noch etwa 15 Minuten … Und wenn man anderen so glauben darf, war es in den Vorjahren nicht unbedingt besser. Da scheint irgendjemand nicht lernen zu wollen!? Als offizielle Stadionzeitung gab es am Eingang heute kostenlos das “Pokal-Journal“: DFB-konform, Hochglanz, DIN A4, 12 Seiten. Da haben sich die 50 Cent (+ Spende für den Macher) für das neue “All to nah #Q” zehnmal mehr gelohnt!

Hach ja, das Stadion Hoheluft. Was war das zu Oberliga Nord-Zeiten noch für eine schöne, alte Hütte. Und jetzt? Mein letzter Besuch lag, vom 1. Treffen der Initiative “Glotze aus, Stadion an!” welches seinerzeit bei Vicky durchgeführt wurde mal abgesehen, schon ein paar Jahre zurück. Als Liebhaber älterer Stadien blutet einem da schon ein wenig das Herz, was jetzt daraus geworden ist. Rundherum Zäune, teilweise hellgraue Betonstufen. Regionalligatauglich eben. Da hat der Ground doch leider einiges an Charme eingebüßt 🙁

Stadion: Stadion Hoheluft Hamburg
Zuschauer: 4.705
Eintritt: 8,80€
Stadionzeitung: Pokal-Journal (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

22.05.2016: SV Arminia Hannover vs. FC Eintracht Northeim 2:1 (0:0)

Klassenerhalt! Um nichts anderes ging es dann beim Nachmittagsspiel zwischen dem SV Arminia Hannover und dem FC Eintracht Northeim in der Oberliga Niedersachsen. Die Ausgangslage war klar: Arminia muss gewinnen um sicher die Klasse zu halten. Denn die Konstellation am letzten Spieltag war schon etwas kurios: Von Platz 13. (1. FC Wunstorf, 1. Abstiegsplatz) bis Platz 7 konnte es noch jede Mannschaft erwischen und es gab nicht eine Partie, in der zwei Kontrahenten direkt gegeneinander antraten! Hieß im Extremfall, dass 40 Punkte in dieser 16er Liga nicht für den Klassenerhalt reichen könnten! Recht warm war es und beide Teams begannen ein wenig abwartend. Northeim musste nicht mehr viel tun, auch wenn man den scheidenden Trainer mit einem Sieg verabschieden wollte und die Blauen vermieden in Konter zu geraten. Trotz allem hatte der SVA ein kleines Chancenübergewicht. Zur Halbzeit stand es 0:0 und die Ergebnisse von den anderen Plätzen waren auch nicht gerade erbauend. Dazu kam, dass direkt nach dem Seitenwechsel in der 46. Spielminute das 0:1 fiel. Kurze Schockstarre, aber dann ging es in vollem Tempo nur noch in eine Richtung. Dazu merkten die Northeimer Spieler und mitgereisten Anhänger nun wohl auch, was im altehrwürdigen Rudolf-Kalweit-Stadion auf und neben dem Platz so möglich ist. Eine gute Viertelstunde mussten die Blauen warten, aber dann fiel der Ausgleich. Dag Rüdiger bediente Björn Masur und der schob zum mehr als verdienten Ausgleich ein. Weiter, immer weiter hieß das Motto nun. Etwa zehn Minuten später gab es Freistoß für den SVA in Strafraumnähe. Direkt vor der Ausführung wechselt Murat Salar. Für Pascal Gos kommt Adem Lukac und der geht gleich zum Ball, legt ihn sich nicht einmal großartig zurecht und zirkelt ihn mit der Freigabe direkt und unhaltbar in den Winkel! Der nun einsetzende Jubel war unbeschreiblich. In den letzten gut 20 Spielnuten durfte Arminias Trainer aufgrund seines Einsatzes an der Seitenlinie noch auf die Tribüne und es gab noch die ein, zwei brenzlige Situation zu überstehen aber letztendlich blieb es beim 2:1 und damit dem Klassenerhalt! Und die Abstiegsfrage? Auf dem ersten Abstiegsplatz landete der bisherige Tabellensiebte Heeslinger SC, da alle anderen Mannschaften gepunktet haben! Diese müssen nun auf die Relegation zur Regionalliga hoffen. Aber da sind die Sympathien der Arminenfans aufgrund der teilnehmenden Mannschaften eindeutig verteilt und es werden sich am 07.06. auch einige Blaue im Gästeblock in Egestorf einfinden 🙂

Warmes Wetter und endlich einmal wieder ein paar mehr Zuschauer im Stadion, auch wenn sicherlich nicht jeder eine solche Situation in jeder Spielzeit haben möchte. Die Zuschauerzahlen liegen zwischen offiziell 740 und 1.000 aus der südniedersächsischen Presse, der Großteil davon natürlich auf der Heimseite. Aber auch der ein oder andere erstbesucher konnte begrüßt werden und kommt hoffentlich wieder. So wurde es für einige noch eine lange nacht entweder im Umfeld des Stadions (zumindest bis der Bierwagen leer getrunken war), der Kneipe oder später in der Stadt. Danke!

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 740
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)


Created with flickr slideshow.

22.05.2016: MTV Ilten vs. SV Arminia Hannover 0:2 (0:1)

Zwar mal mal wieder eine Bereitschaftswoche, aber es ging dann am Sonntagmorgen mit dem Auto kurz nach Ilten/Sehnde, denn dort traten um 10:30 Uhr die Frauen des SV Arminia Hannover zum letzten Auswärtsspiel der Saison beim MTV Ilten an. Und die Ausgangslage war immer noch die gleiche: Arminia musste gewinnen, wenn man das Ziel Meisterschaft weiterhin in der eigenen Hand haben möchte. Grund hierfür ist nicht nur Verfolger TuS Kleefeld sondern auch die Tatsache, dass der TSV Isernhagen in dieser Saison bereits zweimal nicht angetreten ist und sollte dies ein drittes Mal passieren, würden die Partien der Isernhagenerinnen annuliert und Arminia sechs, Kleefeld aber nur drei Punkte abgezogen werden. Die Partie gestaltete sich wie auch die Pokalbegegnung vor einigen Wochen recht ausgeglichen, auch wenn die Arminiafrauen sich im Bezug auf die Torchancen ein Chancenübergewicht erarbeiteten. Das lag sicherlich auch am Führungstreffer zum 0:1, der gleich in der 3. Spielminute fiel. Dadurch ergab sich natürlich einiges an Konterchancen. Es sollte dann aber bis zur 52. Spielminute dauern, ehe das 0:2 durch einen schönen Fernschuss aus etwa 25 Metern fiel, wobei der Ball für die Torhüterin unhaltbar oben rechts aus Sicht der Schützin einschlug. Sehr schöner Treffer und gleichzeitig auch der Endstand in der spannenden und fairen Partie. Und auch die Torhütern Iltens brauchte heute wohl einige Minuten um warm/wach zu werden. Aber danach flogen die Abschläge wie bereits bekannt häufig bis zum gegnerischen Strafraum. Damit steht jetzt “nur” noch ein Schritt zur Meisterschaft an: Heimsieg im letzten Ligaspiel der Saison.

Damit war ich dann innerhalb weniger Wochen bereits das zweite Mal hier auf dem B-Platz 🙂 Auch wieder anwesend war der Hund, der di egesamte Spielzeit über mit seinem “Stöckchen” beschäftigt war und dieses abknabbert. Da hat ihn auch der Ball auf dem Spielfeld nicht ansatzweise interessiert. Nur einmal wurde er aufmerksam, nämlich als Frauchen verletzt raus musste. Da ist er dem Vater der Spielerin doch glatt mal gleich hinterher. Hörte aber aufs Wort, als er wieder vom Platz geschickt wurde (also der Hund, nicht der Vater)! Ansonsten fand sich doch einiges an Arminen unter den etwa 40 Zuschauern an der Hugo-Remmert-Straße ein. Zu meinem Glück hätte eigentlich nur noch ein Kaffee gefehlt, aber leider war die Vereinsgaststätte noch gesachlossen.

Stadion: B-Platz Sportplatz Hugo-Remmert-Straße Ilten
Zuschauer: 40
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

14.05.2016: SV Arminia Hannover U19 vs. TuS Blau-Weiß Lohne U19 4:0 (3:0)

Samstagnachmittag und mal wieder ging es zum SV Arminia Hannover. Und zwar in erster Linie nicht, um wie viele andere in der Vereinsgaststätte Bundesliga-Fußball zu schauen, sondern um der A-Junioren-Partie gegen den TuS Blau-Weiß Lohne beizuwohnen. Für beide Mannschaften geht es um nicht mehr wirklich viel. Arminia wird von Platz 4 nicht mehr wirklich weit wegkommen und die heutigen Gäste sollten mit dem Abstieg auch nicht mehr wirklich etwas zu tun bekommen.

Dem geneigten Zuschauer der 1. Herren des SVA werden die Torschützen zur ungefährdeten 3:0-Halbzeitführung durchaus etwas sagen. Trafen doch Jacques Hieronymus, Armin Ziegenbein und Garvin Mulamba. Und auch ansonsten waren die Blauen überlegen. Dem 1:0 in der 4. Spielminute folgten sofort ein weiterer Ball ans Außennetz sowie ein Pfostentreffer innerhalb kürzester Zeit! Der Rest der Partie wurde dann noch munter mit weiteren bekannten verquatscht, die so nach und nach auftauchten. Und als wir gegen Ende der Partie unseren Standort auf die Terrasse verlegten sahen wir noch eine rote Karte für die Gäste, einen Zeitstrafe für Arminia und das 4:0 durch Branislav-Aleksandar Tesic. Zudem wurden wir von den anwesenden Erziehungsberechtigten gut unterhalten. Der Lohner Vater fürchtete eine hohe Klatsche und einer der Arminenväter “motivierte” seinen Sohn mit dem ein oder anderen Spruch, war auf der anderen Seite aber auch bemüht zu betonen, dass doch neben dem bereits feststehenden Erstligaabsteiger bitte schön Bremen und Hamburg den Gang nach unten antreten sollten. War insgesamt mal wieder recht unterhaltsam und der Abend dauerte dann trotz der Schweinekälte mit Vereinskneipe, 4. Bierfest an der Marktkirche und einem Kneipenbesuch in der Oststadt noch ein wenig länger.

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 30
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

08.05.2016: SV Arminia Hannover vs. TSV Pattensen 3:1 (3:1)

Aus Brelingen ging es kurz zurück nach Hause, das Auto abstellen. Per Stadtbahn dann weiter zum Bischofsholer Damm, wo um 13 Uhr die Frauenmannschaft des SV Arminia Hannover auf den TSV Pattensen traf und die Tabellenführung verteidigen wollte. Zu Beginn war es ein doch recht ausgeglichenes Spiel zwischen den Tabellenführerinnen des SVA und dem Tabellensiebten. Dem 1:0 nach zehn Minuten folgte fast direkt im Gegenzug der Ausgleich. das Angebot des Schiedsrichters, pro Halbzeit jeweils eine Trinkpause zu machen, wurde von beiden Mannschaften angenommen und die Frauen aus Pattensen mussten dann auch bereits wechseln. Die Torhüterin der Gäste hörte bei einem Abstoß ein knacken und konnte danach nicht mehr richtig auftreten. Da es auch keine Ersatztorhüterin gab, musste eine Feldspielerin ins Tor. Gute Besserung von dieser Stelle aus auf jeden Fall! Die Arminen nutzen die restliche Viertelstunde der 1. Halbzeit aber noch zu zwei weiteren Toren (eines davon auch bei 1910.tv zu sehen) und gingen mit einer beruhigenden 3:1-Führung in die Pause. Im zweiten Durchgang schien Pattensen im Tor noch einmal getauscht zu haben und Arminia bekam ein deutlicheres Chancenübergewicht, allerdings fielen keine weiteren Treffer mehr. So hat Arminia zwei Spieltage vor Schluss bei einem Spiel weniger als die Verfolgerinnen des TuS Kleefeld gute Aussichten auf die Meisterschaft. Und das Pokalfinale gibt es dann ja auch noch 🙂

Schätzungsweise 20 Zuschauer fanden sich am Rande des E-Platzes des Rudolf-Kalweit-Stadions ein. Die Partie wurde mit Micha und Gely von der Tanzsparte des SVA angenehm verbracht und auch der Vater des Schiedsrichters wusste die ein oder andere Information beizusteuern. Und am Rande liefen bereits die Vorbereitungen für die American Football-Partie der Arminia Spartans im Stadion. Wenn unser Sicherheitsbeauftragter den erwischt, der da den grünen Rauch gezündet hat! 😛

Stadion: E-Platz Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 20
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.