27.08.2016: HSC Blau-Weiß Schwalbe Tündern vs. MTV Bevern 5:0 (2:0)

Was für ein Wetterchen. In der Bude eigentlich zu warm, also mal wieder ein wenig raus. Spielpläne auf fussball.de geprüft und siehe da: Mit dem HSC Blau-Weiß Schwalbe Tündern hat ein Verein aus gemeinsamen Landesliga-Zeiten mit dem SV Arminia ein Heimspiel, dessen Hauptspielort ich mit den Blauen nie besuchen konnte (Arbeit sei “Dank” …). Immer wenn ich Zeit hatte bzw. dabei war, wurde auf diesem Schulsportplatz außerhalb gespielt :/ Tündern ist mittlerweile in die Bezirksliga abgerutscht und bekam es heute mit dem Aufsteiger MTV Bevern aus dem Holzminder Raum zu tun. Und um es gleich vorweg zu nehmen: Der Aufsteiger bekam nicht wirklich ein Bein auf die Erde. Bereits nach drei Spielminuten klingelte es das erste Mal im Gästetor. Und bis zur Halbzeit ging es eigentlich nur weiter auf ein Tor. Das dabei nur ein weiterer Treffer heraussprang lag zum einen an einem nicht gegebenen Abseits- sowie einem Lattentreffer, zum anderen aber auch an der Chancenverwertung der Gastgeber. Lediglich kurz vor Halbzeitpfiff hätte es eigentlich einen Freistoß für die Gäste in aussichtsreicher Position geben müssen, der Schiedsrichter interpretierte das einsteigen, dass ausnahmslos gegen den Mann ging, allerdings als Schwalbe. Nach dem Seitenwechsel änderte der Schiedsrichter seine nicht ganz durchgehend nachvollziehbare Linie und gab für beide Teams gleich jeweils einmal Gelb. Am Spielverlauf änderte dies aber nichts. Die Gäste waren in allen Belangen einfach zu langsam, Tündern wirkte frischer und physisch sowie psychisch schneller. Neben weiteren Großchancen inkl. Lattenkracher kamen drei weitere Tore heraus, so dass es einen ungefährdeten Heimsieg gab und Tündern sich ja vielleicht wieder mal ein wenig gen Landesliga orientieren kann. Die jeweils etwa dreiminütigen Trinkpausen (bzw. offiziell: Abkühlpausen) ließ der Schiedsrichter im übrigen auch nicht nachspielen.

Etwas verwundert war ich hier und heute doch ob des zumindest aus meiner Sicht sehr geringen Zuschauerzuspruchs. Kurz vor Anpfiff waren es vielleicht maximal 30 Personen und im Laufe der ersten Viertelstunde des Spiels wurden es nicht ganz an die 50. Ob das “nur” am Wetter lag? Oder ist der Zuschauerzuspruch bei Tündern mittlerweile so gering? Ich habe das durchaus etwas anders in Erinnerung, was sicherlich auch nicht nur an der Vielzahl der mitgereisten Arminen lag. Gezahlt werden durften heute 5€ und sowohl das Radler (1,50€) als auch die Bratwurst (1,80€) waren gut. Eine Stadionzeitung gab es nicht, was mich bei dem geringen Zuschauerzuspruch allerdings auch nicht unbedingt wundert. So etwas dürfte sich dann vorne und hinten nicht rechnen.

Und ein weiterer Ground auf der ToDo-Liste abgehakt. Die Kampfbahn in Hameln ist die eigentliche Heimat bzw. der Hauptspielort des Hamelner Sport Club Blau-Weiß Schwalbe. Auf den Schulsportplatz im Stadtteil Tündern wird in erster Linie im Winter und auch bei schlechtem Wetter (Regen) ausgewichen. Die Anlage hier weiß aber um einiges mehr zu überzeugen. Die Seite auf der sich das Vereinsheim und die Verpflegungsstände befinden ist mit zwei teilweise bewachsenen Stehstufen, einigen Bänken sowie einem kleinen Graswall ausgestattet. Die gegenüberliegende Seite verfügt über insgesamt fünf Stehstufen. Einige Bäume bieten auf beiden Seiten ein wenig Schatten, der heute natürlich gerne angenommen wurde. Die beiden Hintertorseiten sind unbebaut. Es gibt Flutlicht und was ansonsten noch auffällt ist die recht wenig vorhandene Bandenwerbung.

Stadion: Kampfbahn Hameln
Zuschauer: ca. 50
Eintritt: 5€
Stadionzeitung:

20160827_1600_HSCBWSchwalbeTuendernVsMTVBevern

23.08.2016: SV B-E Steimbke vs. TuS Sulingen 0:2 (0:2)

Dienstagabend und mal wieder ein wenig Live-Fußball, zumal wenn es der Terminkalender ohne Probleme hergibt 🙂 So ging es zum zweiten Mal in diesem Jahr nach Steimbke in den Nienburger Raum bei Hannover. Dort stand am heutigen Abend das Bezirkspokalspiel der 3. KO-Runde zwischen den beiden Landesligisten SV Brigitta-Elwerath Steimbke und dem TuS Sulingen an. Die Rollen sollten eigentlich klar verteilt sein: Sulingen wird wie mittlerweile jedes Jahr in der Landesliga als einer der Meisterkandidaten gehandelt, Steimbke dürfte als Aufsteiger vor allem den Klassenerhalt zum Ziel haben. Die Gastgeber versuchten in den ersten Minuten Druck zu entwickeln und schafften dies gegen unkonzentriert wirkende Sulinger auch recht einfach. Nach etwa zehn Minuten war diese Phase aber vorbei und die Gäste bestimmten das Spiel. Die Treffer in der 12. und 35. Spielminute sorgten für eine beruhigende Pausenführung für Sulingen, die diese bis zum Ende auch nicht mehr aus der Hand gaben. Steimbke kam zwar vereinzelt noch zu ein paar Möglichkeiten aber der Gegner war letztendlich doch eine Nummer zu groß! Andererseits war es doch schon etwas merkwürdig zu beobachten, was Sulingens Trainer da an Kommentaren vom Stapel ließ und sich zudem mit seinem Sechser auch noch ein verbales Duell lieferte. Da scheint auch ein wenig Sand im Getriebe zu sein …

Offiziell 202 Zuschauer fanden sich am heutigen Abend hier ein. Das trifft auch ungefähr meine Schätzungen, wobei man auf Heimseite mit diesem Besuch sehr zufrieden war! Das scheint demnach bei normalen Ligaspielen doch anders auszusehen. Und da Spiele unter der Woche natürlich auch den ein oder anderen Groundhopper anziehen und wenn ich mir die Fotos auf Europlan Online so anschaue habe ich auch eine Vermutung, wer mir da – alles abfotografierend – über den Weg gelaufen ist 😉 Als Eintrittspreis wurden heute faire 5€ aufgerufen. Das Vitamalz wusste zu gefallen und auch die Käsebretzel war gut. Bratwurst war zum Hungerzeitpunkt leider noch nicht fertig. Eine Stadionzeitung oder ähnliches gab es hier und heute nicht. Fantechnisch war ebenfalls nichts weiter los, auch wenn auf Heimseite ein paar Fahnen hingen.

In Steimbke selbst war ich Anfang diesen Jahres bereits einmal zum Testspiel des SV Arminia auf dem angrenzenden Kunstrasenplatz (hier hatte ich auch bereits etwas zur Namensgebung des Gastgebers geschrieben). Bereits damals fiel mir das Waldstadion positiv auf, so dass hier auf jeden Fall noch ein Besuch gemacht werden musste. Und das macht im Sommer natürlich um einiges mehr Spaß! Beide Längsseiten verfügen über jeweils drei Steinstufen, wobei die Hauptseite zudem eine Überdachung sowie einen kleinen Verpflegungskiosk anbietet. Beide Hintertorseiten sind unbebaut und es gibt sechs Flutlichtmasten sowie eine Aschenbahn beim Landesliga-Aufsteiger. Das Gesamt-Fassungsvermögen dürfte bei etwa 3.500 bis 4.000 liegen.

Stadion: Waldstadion Steimbke
Zuschauer: 202
Eintritt: 5€
Stadionzeitung:

20160823_1830_SVB-ESteimbkeVsTuSSulingen

21.08.2016: TSV Limmer vs. VfL Eintracht Hannover 2:1 (0:0)

Von Gehrden aus ging es wieder nach Hannover rein, genauer gesagt in den Stadtteil Limmer. Dort traf in der Kreisliga Hannover-Stadt (8. Ebene im Bezirk Hannover) der TSV Limmer auf den VfL Eintracht Hannover. Bei den heutigen Gästen handelt es sich um einen im Jahr 2013 entstandenen Fusionsverein aus VfL Hannover (war ursprünglich in der Nordstadt beheimatet) und dem SV Eintracht Hannover (aus der Südstadt und zu Beginn der Fußballzeit neben dem SV Arminia der Top-Verein in der Stadt). Weitere Informationen zu dieser Fusion gibt es unter anderem in einem Artikel der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 22.05.2013. In der Kreisliga stand heute bereits der 3. Spieltag auf dem Programm, was aber natürlich auch noch nicht wirklich aussagekräftig ist. Den besseren Beginn hatten auch hier die Gäste. Ein Eckball von der rechten Seite landete direkt auf der Latte des TSV-Gehäuses und auch ansonsten vergaben die Südstädter so einiges an guten Chancen. Limmer kam dagegen erst so nach etwa 28 Minuten zum ersten Torschuss. Allerdings war der auch nicht drin und es ging torlos in die Kabinen. Direkt nach dem Seitenwechsel drehte Limmer ein wenig mehr auf und in der 47. Minute setzte ein Schuss vor dem Eintracht-Torhüter auf und sprang ins Tor: Spielverlauf auf den Kopf gestellt! Aber es wurde nun wesentlich interessanter, denn die Hausherren spielten ihre Konter nun auch mal richtig aus. Rückte man in der 1. Halbzeit immer nur sehr langsam und mit viel zu wenig Leuten nach vorne, ging es nun vor allem über die linke Angriffsseite wesentlich schneller. Den Gästen gelang weniger und irgendwie hatte man den Eindruck, dass Limmer das Spiel nach Hause bringt. Aber in der 90. Spielminute klingelte es dann doch noch zum Ausgleich im Gehäuse. Der Kapitän der Gäste forderte angesichts drei Minuten Nachspielzeit nun sogar noch mehr, wollte unbedingt den Siegtreffer. Den erzielte dann aber der TSV Limmer in der 2. Minute der Nachspielzeit durch einen abgefälschten Schuss nach einem Konter. That’s life! Nur der Schiedsrichter hätte sich die Partie etwas leichter machen können, indem er eher angefangen hätte gelbe Karten zu verteilen. So brachte er zum Teil unnötige Hektik bzw. Meckereien ins Spiel.

Zuschauertechnisch war hier und heute auch nicht wirklich viel los. Ich war zwar schon recht früh vor Ort, aber so etwa 20 Minuten vor Anpfiff war kaum jemand am Platz. Bis kurz nach dem Anpfiff wurden es dann aber so um die 30 Zuschauer, die heute 3€ Eintritt zu zahlen hatten. Essen und Getränke gab es ebenfalls nur in der Vereinsgaststätte wobei sich ein Grill & Co. bei so wenig Zuschauern wohl auch eher nicht rentiert hätten. Und auch das Wetter schaltete während der Partie mal auf windig und leichten Regen um. Aber eine Stadionzeitung die hätte durchnässen können, gab es nicht. Dafür hatte die Eintrittskarte immerhin ein Vereinslogo und es gab eben nicht die üblichen Kino-Abreiss-Schnipsel.

Beim Sportpark des TSV Limmer handelt es sich um ein etwas größeres Areal mit einigen Rasenplätzen sowie einem mit Flutlicht versehenden Ascheplatz. Gespielt wurde heute auf dem Hauptplatz, der auf einer Seite drei breitere Stehstufen besitzt. Die drei anderen Seiten sind alle recht nah am Spielfeldrand mit einem hohen Zaun versehen. Das Fassungsvermögen würde ich dennoch bei 2.500 bis 3.000 ansetzen. Zudem gibt es zwei Container, einen Verkaufswagen sowie ein kleines Holzbüdchen aus dem bei Bedarf auch Speisen und Getränke verkauft werden können. Und nicht zu vergessen das Kopfballpendel mit dem vielleicht etwas zu hoch hängenden Ball.

Stadion: Sportpark TSV Limmer Hannover
Zuschauer: 30
Eintritt:
Stadionzeitung:

20160821_1500_TSVLimmerVsVfLEintrachtHannover

21.08.2016: SV Gehrden II vs. SpVg Laatzen 0:1 (0:1)

Mal wieder so eine doofe Woche mit Rufbereitschaft des Arbeitgebers und daher aufgrund vertraglicher Verpflichtungen keine Mitreise mit dem SV Arminia Hannover nach Bersenbrück möglich. So blieb dann nur die Möglichkeit ein wenig Fußball in der Stadt bzw. der Region zu schauen. Also am Samstagabend mal ein wenig fussball.de gequält und zwei Spiele bzw. Grounds gefunden die mir zugesagt haben. Das erste Spiel des Tages zwischen dem SV Gehrden II und der SpVg Laatzen führte mich in die 1. Kreisklasse Hannover-Land Staffel 3 (9. Ebene im Bezirk Hannover). Da hier erst der 2. Spieltag ist, lässt sich so vorab natürlich noch recht wenig sagen. Es ging aber auf jeden Fall gut los, als gleich in der 1. Spielminute ein Schuss der Gäste aus etwa 35-40 Metern über den Torhüter im Kasten einschlug. Schöner Auftakt 🙂 Das Spiel war insgesamt gut und machte der jungen Schiedsrichterin (ohne Assistenten) auch über die gesamten 90 Minuten keine Probleme. Beide Teams spielten auch guten Fußball, wobei die besseren Möglichkeiten bei den Laatzenern lagen. Unter anderem ging ein Kopfball noch an den Pfosten. Ansonsten verlor man sich aber gerade im Strafraum zu sehr im Klein Klein und vergab dadurch einiges an guten Möglichkeiten zu einem zweiten Treffer. Die Heimelf kam erst kurz vor der Halbzeit zu einer ersten guten Chance. Die Partie wurde im zweiten Durchgang dann allerdings gerade in den letzten 20-25 Minuten um einiges zerfahrener, es fielen aber keine weiteren Tore mehr. So war der Treffer vom Beginn auch der goldene für die Gäste.

Etwas merkwürdig fand ich die heutigen Farbgebungen auf dem Platz. Spielte der SV Gehrden (Vereinsfarben Gelb-Blau) doch in Orange-Schwarz und die SpVg Laatzen (Vereinsfarben Gelb-Schwarz) in Rot-Schwarz. Aber die rund 25 Besucher schien dies nicht weiter zu wundern. Eintritt wurde keiner verlangt und eine Stadionzeitung oder ähnliches gab es selbstverständlich auch nicht. Speisen und Getränke wären bei Bedarf im Vereinsheim zu bekommen gewesen.

Gespielt wurde auf dem Hauptplatz der Bezirkssportanlage Gehrden, der ein Fassungsvermögen von etwa 4.000 Zuschauern haben dürfte. Hauptgrund dafür sicherlich die drei recht breiten Stehstufen sowie der Weg über dem Graswall. Dazu finden sich noch acht Holzbänke auf dieser Hauptseite wieder. Die drei anderen Seiten sind unbebaut, hier gibt es auf der Gegengeraden sowie einer Hintertorseite jeweils einen Graswall. Hinter dem anderen Tor befindet sich ein/e Eingang/Einfahrt sowie die Terrasse des Vereinsheim. Auf letzterer bekommt man bei ungünstig stehendem Wind durchaus auch die ein oder andere Staubwolke der den Rasenplatz umrundenen Aschenbahn ab. Flutlicht gibt es ausschließlich auf dem Nebenplatz, eine Anzeigetafel gar nicht. Dafür ist das Areal zu den nächsten Nachbarn durch eine hohe Mauer abgegrenzt, was aber auch heute einen Ball nicht davon abhielt mal auf die andere Seite zu schauen.

Stadion: Bezirkssportanlage Gehrden
Zuschauer: 25
Eintritt:
Stadionzeitung:

20160821_1200_SVGehrden2VsSpVgLaatzen

13.08.2016: SV Arminia Hannover vs. BV Cloppenburg 2:2 (1:0)

Erstes Ligaheimspiel der Saison für den SV Arminia Hannover und mit dem BV Cloppenburg gleich einen Regionalliga-Absteiger zu Gast. Im Vorfeld wurde fleißig überlegt, wann man das letzte Mal gegeneinander gespielt hat. Ist dann doch schon einige Jährchen her, in denen man getrennte Wege ging. Die Gäste verloren zudem ihr erstes Saisonspiel und standen von daher vielleicht sogar schon ein wenig unter Druck. Das Spiel war insgesamt recht ausgeglichen, wobei der BVC zu Beginn vielleicht sogar die etwas besseren Chancen hatte. Bastian Fielsch musste da nicht nur einmal eingreifen. Sein Gegenüber im Gehäuse der Zebras hatte dann in der 41. Spielminute aber das Nachsehen als Leutrim Kabashi einen Angriff zur 1:0-Halbzeitführung einschob. Nach dem Seitenwechsel ging es so weiter und Mohamad Saade brachte die Blauen sogar mit 2:0 in Führung. Leider steckte Cloppenburg nicht auf und kam im Anschluß innerhalb von drei Minuten kurz vor dem Abpfiff noch zum Anschluß- und Ausgleichstreffer. Letztendlich vielleicht ein wenig glücklich, aufgrund des Spielverlaufs aber wohl ein Unentschieden mit dem beiden Mannschaften ganz gut leben können.

Etwa 380 Zuschauer sollen diesmal im weiten Rund gewesen sein. Aus Cloppenburg reiste eine 15köpfige Busbesatzung mit Zaunfahne & Co. an. So gab es zur Abwechslung auch mal wieder Anfeuerungen und Gesänge für die Gästemannschaft. Ist in dieser Liga ja ansonsten eher nie der Fall! Wer aber leider auch wieder vor Ort war, war der Trommler der einige Trommelfelle malträtierte. Da werde ich beim nächsten Spiel den Lahmannhügel wohl eher mal verlassen und mir das Spiel von einer anderen Positionen aus anschauen sollte er dann auch wieder da sein! Und unsere Stadionzeitung “bischofshol” scheint nun auch generell in einer Doppelausgabe für zwei Heimspiele daher zu kommen.

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 380
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)

20160813_1830_SVArminiaHannoverVsBVCloppenburg

07.08.2016: SV Arminia Hannover vs. TSV Limmer II 0:4 (0:0)

Und auch bei den Frauen geht die neue Saison mit Ende der Sommerferien wieder los. Der SV Arminia Hannover empfing in der 1. Runde des Bezirkspokals an diesem Sonntag den klassenhöheren TSV Limmer II, es hieß also Bezirksliga-Aufsteiger gegen Landesligist. Beide Teams in der 1. Halbzeit mit einigen Chancen, bei den Frauen des SVA habe ich dann irgendwann aufgehört die Anzahl der Eckbälle zu zählen. Allerdings wollten auf beiden Seiten keine Treffer fallen, so dass es mit einem 0:0 in die Halbzeit ging. Die 2. Halbzeit startete mit einem Doppelschlag, leider für die Landesliga-Reserve aus Limmer. Mit diesem 0:2 tat sich der SV Arminia dann schwer und die Gäste erspielten sich neben einigen guten Chancen in der 65. und 75. Minute noch zwei weitere Treffer. Damit ging der Sieg verdient an die Gäste, die so in die 2. Runde einziehen. Für Arminia hat nach dem Aufstieg aber sicherlich sowieso erst einmal die Liga Priorität.

Geschätzt 20 ZuschauerInnen waren bei der Partie anwesend und es gab sogar eine mobile Getränkeversorgung die Uli und ich gerne in Anspruch nahmen. Der Rest des nachmittags wurde dann noch angenehm auf der Terrasse der Vereinsgaststätte verbracht und ein wenig geplaudert.

Stadion: E-Platz Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 20
Eintritt:
Stadionzeitung:

20160807_1500_SVArminiaHannoverVsTSVLimmer2

05.08.2016: Hannoverscher SC vs. SV Arminia Hannover 0:1 (0:0)

Und auch in der Oberliga Niedersachsen geht es endlich wieder los. Der SV Arminia Hannover trifft dabei in den ersten vier Partien 3x auf einen Aufsteiger aus den Landesligen sowie 1x auf einen Absteiger aus der Regionalliga. Macht das ganze sicherlich nicht unbedingt einfacher. Zu Gast waren die Blauen quasi zur Saisoneröffnung beim Hannoverschen SC in der List. In der ersten Zeit gab es kaum Torchancen und beide Teams neutralisierten sich praktisch auf dem Feld. Laut wurde es als sich Adris Jankir den Ball schnappte, im Strafraum am Torhüter der Gastgeber vorbeilegte und von den Beinen geholt wurde. Der Schiedsrichter entschied auch sofort auf Strafstoß, nahm diesen aber nach Intervention durch seinen Assisten wieder zurück. Der Torhüter soll zuerst am Ball und dann erst am Gegner gewesen sein. Also ging es mit dem 0:0 weiter. Arminia zwar feldüberlegen aber ohne größere Chancen. Insgesamt dauerte es bis zur 66. Spielminute ehe Mohamad Saade das erlösende 0:1 erzielte. Aber auch hier wurde von Seiten der Gastgeber wieder fleißig reklamiert da der Ball angeblich nicht ganz hinter der Linie gewesen sein soll. Der Treffer zählte und nun musste der HSC mehr machen. Das tat er auch und neben einigen Konterchancen für den SVA gab es auch einige Unsicherheiten in der eigenen Abwehr zu bestaunen. Passiert ist zum Glück aber nichts mehr und die ersten drei Punkte der neuen Saison waren eingefahren.

1.000 Zuschauer hatten sich die heutigen Gastgeber erhofft und wohl auch erwartet. Geworden sind es 600 und selbst damit gab es am Einlass einiges an Problemen so dass sich der Anpfiff doch ein wenig verzögerte. Die Bratwurst vor Anpfiff wusste durchaus zu überzeugen, allerdings war der Getränkestand auf der Tribünenseite doch ein wenig überfordert mit der Zapfanlage. Da war man schneller wenn man einmal halb um den Platz zum Bierwagen ist. Auf dem Rückweg standen meistens noch die Gesichter vom Hinweg am Tresen und warteten auf ihre Getränke.

Nichts weiter getan hat sich an der Anlage des HSC. Es gibt nach wie vor die kleine überdachte Stehplatztribüne und insgesamt vier durchgehende Stufen auf dieser Seite. der Rest des Hauptplatzes ist entsprechend unbebaut. Am Tribünendach hängt noch eine kleine elektronische Anzeigetafel.

Stadion: Sportplatz Constantinstraße Hannover
Zuschauer: 600
Eintritt: 7€
Stadionzeitung: 1893 Das Spieltag Magazin (kostenlos)

20160805_1830_HannoverscherSCVsSVArminiaHannover

31.07.2016: SV Arminia Hannover vs. SVG Göttingen 07 3:0 (2:0)

Eine gute Woche nach dem Auswärtssieg in der 1. Pokalrunde bei der FT Braunschweig stand auch schon das Achtelfinale auf dem Programm. Gegner für den SV Arminia Hannover im heimischen Rudolf-Kalweit-Stadion war die SVG Göttingen 07, die sich gegen den FC Eintracht Northeim durchsetzen konnte. Die Partien in der letzten Saison waren immer recht eng. Diesmal sah es aber ein wenig anders aus, hatten die Blauen den Gegner doch über die gesamten 90 Minuten sehr gut im Griff und erspielten sich einiges an guten und sehr guten Chancen. Jordan Petrov zog nach einer guten halben Stunde aus etwa 20 Metern mal ab und Göttingens Torhüter konnte nicht mehr verhindern, dass der Ball links aus Sicht des Schützen im Netz einschlug. Nur einige Minuten später gab es einen Handelfmeter für den SVA und Pascal Gos ließ sich diese Möglichkeit zum 2:0 nicht entgehen. Dies war zugleich auch der Halbzeitstand. Das Wetter wollte dann nicht mehr so richtig aber Arminia ließ sich auch vom einsetzenden Regen nicht verunsichern, behielt das Heft in der Hand und erzielte durch Adem Lukac etwa zehn Minuten vor dem Ende das verdiente 3:0. Das macht Lust auf die Saison und auch auf weitere Spiele im Pokal. Letzteres voraussichtlich Ende August entweder auswärts (1. FC Wunstorf) oder aber zu Hause (SV Drochtersen/Assel).

Gut 350 Zuschauer sollen es heute bei sich bereits ankündigendem Regenwetter im weiten, etwas zugewucherten Rund gewesen sein. Darunter auch ein Trommler, der auf einmal auf dem Lahmannhügel auftauchte. Taktgefühlt hat er ja, akkustisch tötet er aber alles, was sich auf dem Lahmannhügel so abspielt. Da waren nicht wenige von angenervt. Aber auch das Stadion scheint eine Änderung erfahren zu haben, denn so wie ich es mitbekommen habe wurde die Kapazität auf 4.999 heruntergeschraubt. Da besteht also auch handlungsbedarf!

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 350
Eintritt: 8€
Stadionzeitung:

20160731_1700_SVArminiaHannoverVsSVGGoettingen07

23.07.2016: FT Braunschweig vs. SV Arminia Hannover 1:2 (0:1)

Pflichtspielauftakt für den SV Arminia Hannover. Wie bereits in der letzten Saison führte der Weg zur FT Braunschweig, diesmal allerdings in der 1. Runde des NFV-Pokals und nicht in der Liga. Ist natürlich immer so eine Sache direkt auf einen Ligakonkurrenten zu treffen. Entweder man kommt weiter oder scheidet gleich in der ersten Runde aus. Trotz der Temperaturen entwickelte sich im Prinzenpark ein interessantes Spiel, dass auch auf den Rängen das ein oder andere Mal für emotionale Ausbrüche sorgte. Was allerdings nicht unbedingt an der Vielzahl der Chancen in der ersten halben Stunde lag 🙂 Arminia erhöhte anschließend bis zum Halbzeitpfiff ein wenig das Tempo und Mohamad Saade verwandelte dann eine dieser Möglichkeiten in der 40. Spielminute zum 0:1. In der Halbzeitpause schaute dann noch einmal der zur USI Lupo Martini Wolfsburg gewechselte Björn Masur bei den Arminenfans vorbei. Nach dem Seitenwechsel drängten die Turner dann ein bißchen mehr und kamen auch prompt zum Ausgleich. Viel Zeit zum jubeln blieb allerdings nicht, denn nur drei Minuten nach dem Ausgleich erzielte Adem Lukac nach schöner Vorarbeit von Dag Rüdiger die erneute Führung für die Blauen. Damit der Sieg nicht noch höher ausfiel griff nun der Assistent an der Seitenlinie häufiger ein und zeigte zum Teil abenteuerliche Abseitsstellungen der Arminen an. Auch Mohamad Saade sah noch Gelb-Rot wohingegen sein Gegenüber trotz Tätlichkeit nicht einmal den gelben Karton sah! Aber auch dies half nichts, der SVA rettete den Sieg über die Zeit und trifft nun im Achtelfinale zu Hause auf die SVG Göttingen 07.

Etwa 250 Zuschauer fanden sich im schönen Prinzenpark in Braunschweig ein. Auch wenn es gut 30 Minuten vor Anpfiff nicht danach aussah, war es doch recht leer im Rund. Aber bis zum Anpfiff füllte es sich dann doch noch ein wenig. Zahlreiche Arminen machten es sich zwischen den Trainerbänken gemütlich und feuerten die Blauen immer wieder an, unterstützten im Laufe der 2. Halbzeit aber auch den Assistenten indem sie ihm lautstark und unterstützend die Abseitsstellungen mitteilten. Nicht ganz nachvollziehbar dagegen die Anrufe der Polizei Braunschweig im Vorfeld der Partie mit Fragen wie viele Leute denn auf welchem Wege anreisen würden. Hat dort in den letzten Jahren ja auch nie jemanden interessiert. Sommerloch? ABM für Zivis? So fanden sich auch wirklich sechs Beamte ein, die wohl einen sehr angenehmen Arbeitstag verlebten! Passend zum Spiel gab es noch die TAZ, die Turner Allgemeine Zeitung die kostenlos an der Kasse auslag sowie das ebenfalls kostenlose Heft “Der Kreisfußballer” das informatives über den “kleinen” Fußball im Kreis Braunschweig benthält.

Und auch am Prinzenpark hat sich seit dem letzten Umbau nichts weiter geändert. Ist denke ich mal bei der Anlage aber derzeit auch gar nicht weiter notwendig.

Stadion: Sportpark Prinzenpark Braunschweig
Zuschauer: 250
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Turner Allgemeine Zeitung (kostenlos)

20160723_1600_FTBraunschweigVsSVArminiaHannover

13.07.2016: SV Arminia Hannover vs. SC Polonia Hannover 6:0 (4:0)

Und der nächste Pokalwettbewerb in der Vorbereitung. Heute ging es für den SV Arminia Hannover auf neutralem Platz im zweiten Spiel des Tages gegen den SC Polonia Hannover (2. Kreisklasse). Angepfiffen wurde die Partie etwa 20 Minuten später als geplant. Grund hierfür war ein Gewitter über der Anlage des BV Werder Hannover. Vom Anpfiff weg machten die Blauen entsprechend Druck und schoss in den ersten 30 Minuten eine 4:0-Führung heraus, ließen dabei aber auch noch einiges an Chancen ungenutzt. Insgesamt wird beim hannöverschen Stadtpokal “nur” über zweimal 30 Minuten gekickt und der SVA schaffte es im zweiten Durchgang bei erneut einigen sehr guten Möglichkeiten zu zwei weiteren Treffern. Gespielt haben heute auf jeden Fall einige Leute aus der A-Jugend-Mannschaft der letzten Saison und der Kader ist derzeit auch noch recht groß. Da könnte man mehr als einmal komplett durchwechseln 🙂 So wurde gefahrlos die nächste Runde erreicht.

Vielleicht 100 Zuschauer fanden sich auf der gut zwei Jahren alten Anlage des BV Werder ein. Sieht eigentlich alles noch sehr neu und gut aus, eine Ausnahme bildet hier nur der Rasen! Grund hierfür ist nach einem kurzen Gespräch im Endeffekt der Bauherr selbst. Denn da in Deutschland ja alles nach DIN-Norm gemacht werden muss, besteht der Untergrund anstatt aus Muttererde aus einem Sand-Kies-Gemisch auf dem natürlich nichts vernünftig anwachsen kann. Da hat die Stadt Hannover mal wieder schöne Vorgaben gemacht! Noch schlimmer sollen demnach die drei Rasenplätze beim VfV 87 Hainholz aussehen, die nur ein Jahr alt sind. Auch hier: Neubau auf gleichem Untergrund. Ansonsten kann die neue Anlage des BV Werder durchaus überzeugen. Wer als Groundhopper allerdings nach Ausbau sucht, wird hier leider nicht weiter fündig. Kapazität dürfte bei maximal 1.000 liegen.

Stadion: Sportplatz Kurländer Weg Hannover
Zuschauer: ca. 100
Eintritt: 5€
Stadionzeitung:

20160713_1945_SVArminiaHannoverVsSCPoloniaHannover