Újpest FC vs. Ferencvárosi TC 6:0 (2:0)

Derbytime in Budapest! Der Újpest FC empfing am Samstagabend (11.09.2010) des 6. Spieltages den Lokalrivalen Ferencvárosi TC. Oder Neunter gegen Dritter. Oder Lila gegen Grün. Oder mal wieder viel Polizei unterwegs. Mögen sich doch beide Vereine bzw. deren Fans nicht wirklich. Drei Körperkontrollen gab es, bevor ich auf der Gegengeraden angekommen war. Karten gab es aber ohne Probleme an der Tageskasse. Die Stimmung selbst war schon vor dem Anpfiff gut und der weitere Spielverlauf steigerte diese auf Seiten des Heimanhangs durchaus noch. Bis zum Halbzeitpfiff legten die Hausherren ein 2:0 vor, Ferencváros verlor dazu noch einen Spieler mit glatt Rot. War wohl eine Tätlichkeit, genau konnte ich es leider nicht sehen. Nach dem Seitenwechsel wurde der Anstoß zuerst durch einen Flitzer (war aber wohl nicht Jimmy Jump) gestört, der den Ball im Fradi-Tor unter dem Jubel der Zuschauer versenkte. Danach schickte der Schiedsrichter beide Teams erst einmal wieder in die Kabinen, da es einiges an Feuerwerk und Nebel im Rund gab. Nach einigen Minuten ging es dann aber los mit den zweiten 45 Minuten. Nach dem 3:0 für Újpest wurde ein Teil des Gästebereiches geräumt. Nach dem 4:0 (ein sehenswerter Treffer aus der Distanz direkt unter die Latte!) gab es wieder eine Spielunterbrechung. Im Gästebereich flogen Sitzschalen, wurde ein Fluchttor aus den Angeln gehoben und Absperrzäune über den Blockzaun entsorgt. Polizei vor dem Fluchttor und anschließend im Block räumten fleißig weiter. Újpest legte noch das fünfte und sechste Tor nach, vergab auch noch einiges an Chancen. Die Gäste dagegen erarbeiteten sich kaum Chancen, daher ein absolut verdienter Heimsieg. Insgesamt gab es in der 1. Halbzeit vier Minuten Nachspielzeit, in der 2. Halbzeit zehn Minuten. Dazu bestimmt noch mindestens weitere 20 Minuten an Unterbrechungen.

Nicht ganz ausverkauft war dieses Derby. An der Kasse gab es noch einiges an Karten und einige Blöcke mussten aus Sicherheitsgründen auch komplett leer bleiben. Aber die Stimmung war auf Heim- und Auswärtsseite trotzdem top, auch wenn die Support-Motivation der Gäste aufgrund des Ergebnisses im Laufe des Spiels nachließ. Auf Heimseite startete man mit einer Choreo zum 125. Geburtstag. Im Gästesektor gab es ein Spruchband und eine Blockfahne. Dazu auf beiden Seiten einiges an Bengalen. Der daraus resultierende Nebel störte den Schiedsrichter aber in der 1. Halbzeit nicht wirklich. Das Spiel lief einfach weiter. Bengalen und Böller gab es im Verlauf des Spiels auch immer mal wieder. Allerdings regte die Pyroaktion kurz vor Beginn der 2. Halbzeit auf Heimseite den restlichen Heimanhang mehr als auf. Man hatte wohl Angst um den Spielfluß bzw. die Konzentration der Mannschaft. Die Sangeslautstärke nahm aber durchaus weiter zu. Von den Gästen war bald nichts mehr zu hören und ein Großteil war dann ja auch, ob nun freiwillig oder nicht, weg. Was mir so recht negativ aufgefallen ist, war die doch rechte Einstellung. Sichtbar im Bereich der Heimfans, wo ich auch stand, aber bei den Gästen sah es wohl nicht besser aus. Jede Menge rechter Arme, die immer wieder nach oben gingen, dazu die Aktion der Újpest-Fans, die zu Beginn der 2. Halbzeit oben mittig im Block von der vorangegangenen Choreographie noch die Zahl “18” aufhängten. Etwas zu spät (so gut 20 Minuten) kam noch eine Hopperbesatzung, die sich dann auch noch beschwerte, dass man ja so schlecht sehen könnte. Ohne Worte 🙂 Die Stadionzeitung kommt auch im lila Design auf 28 Seiten daher und enthält Informationen zum heutigen Spiel sowie zu vorangegangenen Spielen zwischen beiden Mannschaften. Das Magazin gab es kostenlos an den Kassen.

Das Szusza Ferenc Stadion fasst offiziell 13.501 Zuschauer und war damit heute zu gut 75% ausgelastet. Es handelt sich um ein reines Fußballstadion mit vier überdachten Tribünen. Mehr oder weniger alle Bereiche sind mit Sitzschalen ausgestattet, wobei diese heute bei weitem nicht überall zum Sitzen genutzt wurden. Flutlicht und Anzeigetafel gibt es selbstverständlich auch.

Stadion: Szusza Ferenc Stadion Budapest
Zuschauer: 10.343
Eintritt: 3000 HUF (ca. 10€)
Stadionzeitung: Kostenlos an der Kasse

Galerie

One Comment

  1. Peter says:

    Die Bilder sehen geil aus. Da habe ich was verpasst!

Leave a Reply