Posts tagged ‘Testspiel’

31.08.2017: Hannover 96 vs. SV Arminia Hannover 7:0 (5:0)

Stadion: Eilenriedestadion Hannover
Zuschauer: 1.496
Eintritt: 9€
Stadionzeitung: Kostenloses Magazin

20170831_1800_Hannover96VsSVArminiaHannover

08.07.2017: SV Arminia Hannover vs. FC Schalke 04 II 1:3 (0:0)

Stadion: August-Wenzel-Stadion Barsinghausen
Zuschauer: 100
Eintritt:
Stadionzeitung:

20170708_1700_SVArminiaHannoverVsFCSchalke04II

29.01.2017: USI Lupo Martini Wolfsburg vs. SV Arminia Hannover 1:0 (1:0)

Stadion: B-Platz Lupo-Stadio Wolfsburg (Kunstrasen)
Zuschauer: 50
Eintritt:
Stadionzeitung:

20170129_1400_USILupoMartiniWolfsburgVsSVArminiaHannover

28.01.2017: SV Arminia Hannover vs. SV Bavenstedt 0:0 (0:0)

Stadion: Uni-Campus Am Moritzwinkel Hannover (Kunstrasen)
Zuschauer: 50
Eintritt:
Stadionzeitung:

20170128_1600_SVArminiaHannoverVsSVBavenstedt

22.01.2017: TSC Vahdet Braunschweig vs. SV Arminia Hannover 5:4 (2:1)

Als kleine Änderung für 2017 wird es ab sofort aus zeitlichen Gründen zumeist “nur” Fotos zu den besuchten Spielen geben. Für den Rest fehlt mir derzeit aus verschiedenen Gründen leider einfach die Zeit.

Stadion: Sportzentrum Biberweg Braunschweig (Kunstrasen)
Zuschauer: 35
Eintritt:
Stadionzeitung:

20170122_1400_TSCVahdetBraunschweigVsSVArminiaHannover

13.07.2016: SV Arminia Hannover vs. SC Polonia Hannover 6:0 (4:0)

Und der nächste Pokalwettbewerb in der Vorbereitung. Heute ging es für den SV Arminia Hannover auf neutralem Platz im zweiten Spiel des Tages gegen den SC Polonia Hannover (2. Kreisklasse). Angepfiffen wurde die Partie etwa 20 Minuten später als geplant. Grund hierfür war ein Gewitter über der Anlage des BV Werder Hannover. Vom Anpfiff weg machten die Blauen entsprechend Druck und schoss in den ersten 30 Minuten eine 4:0-Führung heraus, ließen dabei aber auch noch einiges an Chancen ungenutzt. Insgesamt wird beim hannöverschen Stadtpokal “nur” über zweimal 30 Minuten gekickt und der SVA schaffte es im zweiten Durchgang bei erneut einigen sehr guten Möglichkeiten zu zwei weiteren Treffern. Gespielt haben heute auf jeden Fall einige Leute aus der A-Jugend-Mannschaft der letzten Saison und der Kader ist derzeit auch noch recht groß. Da könnte man mehr als einmal komplett durchwechseln 🙂 So wurde gefahrlos die nächste Runde erreicht.

Vielleicht 100 Zuschauer fanden sich auf der gut zwei Jahren alten Anlage des BV Werder ein. Sieht eigentlich alles noch sehr neu und gut aus, eine Ausnahme bildet hier nur der Rasen! Grund hierfür ist nach einem kurzen Gespräch im Endeffekt der Bauherr selbst. Denn da in Deutschland ja alles nach DIN-Norm gemacht werden muss, besteht der Untergrund anstatt aus Muttererde aus einem Sand-Kies-Gemisch auf dem natürlich nichts vernünftig anwachsen kann. Da hat die Stadt Hannover mal wieder schöne Vorgaben gemacht! Noch schlimmer sollen demnach die drei Rasenplätze beim VfV 87 Hainholz aussehen, die nur ein Jahr alt sind. Auch hier: Neubau auf gleichem Untergrund. Ansonsten kann die neue Anlage des BV Werder durchaus überzeugen. Wer als Groundhopper allerdings nach Ausbau sucht, wird hier leider nicht weiter fündig. Kapazität dürfte bei maximal 1.000 liegen.

Stadion: Sportplatz Kurländer Weg Hannover
Zuschauer: ca. 100
Eintritt: 5€
Stadionzeitung:

20160713_1945_SVArminiaHannoverVsSCPoloniaHannover

12.07.2016: VfV Borussia 06 Hildesheim vs. SV Arminia Hannover 2:1 (1:0)

Da geht die Vorbereitung auf die neue Saison schon wieder richtig los bzw. steht in 1,5 Wochen bereits die erste Runde im Landespokal an. Gewann der SV Arminia Hannover ein erstes Testspiel beim TuSPo Schliekum mit 6:0 und traf heute in der 29. Ausgabe des Porta Pokals gleich einmal auf den Regionalligisten VfV Borussia 06 Hildesheim. Es entwickelte sich bei sommerlichen Temperaturen ein recht temporeiches Spiel, bei dem man über große Teile der Partie nicht wirklich einen Klassenunterschied sah. Lediglich hin und wieder blitzte der Unterschied dann doch mal ein wenig auf, gerade wenn die Domstädter einmal schnell spielten. So fiel auch das 1:0 für den VfV kurz vor der Halbzeit, als Torhüter Philipp Houck einen Moment zu spät aus seinem Tor kam und der Ball drin war. Die Halbzeitpause und die zweiten 45 Minuten wurden natürlich auch genutzt um fleißig durchzuwechseln. Adem Lukac, der viel wirbelte, gelang leider kein Treffer. Dafür rutschte unserem Keeper ein Ball durch die Hosenträger und es stand 2:0. Die Blauen gaben aber nicht auf. In der 87. Spielminute fiel durch einen durch Sotirios Panagiotidis sicher verwandelten Foulelfmeter der 2:1-Anschlußtreffer. Zu mehr reichte es leider nicht, Pascal Gos sah zudem noch Gelb-Rot. Mal schauen, am Donnerstag geht es hier bereits weiter und am Mittwoch steht das erste Spiel im hannoverschen Stadtpokal an. Volle Woche also für die Arminen!

Etwa 200 Zuschauer fanden sich im Ramlinger Waldstadion ein und alle wollten mal schauen, was gerade so geht. Voll dabei natürlich auch schon die Rentner-Meckerecke 🙂 Eintritt wie gewohnt 7€ pro Spieltag, das kulinarische Angebot auch wie immer gut! Vom Testspiel gegen den frischgebackenen Zweitligisten von 97-1 stand zudem noch eine provisorische Tribüne hinter dem einen Tor (also dem, wo eben noch ein wenig Platz war). Ansonsten: Vorbereitung eben …

Stadion: Waldstadion Ramlingen
Zuschauer: ca. 200
Eintritt: 7€
Stadionzeitung: Magazin Porta Pokal 2016 (kostenlos)

20160712_1830_VfVBorussia06HildesheimVsSVArminiaHannover

29.01.2016: SV BE Steimbke vs. SV Arminia Hannover 3:7 (1:5)

Freitagabend, Spätschicht, “Naja-Wetter”. Daher dann doch einfach mal wieder zum Fußball. Nach der Arbeit ging es direkt nach Steimbke bei Nienburg an der Weser. Dort traf der SV Arminia Hannover in einem weiteren Vorbereitungsspiel auf die Rückrunde in der Oberliga Niedersachsen auf den SV BE Steimbke, Tabellenführer der Bezirksliga Hannover Staffel 1. Nachdem dann auch der Schiedsrichter vor Ort war sowie Arminias Koordinator des Jugendleistungsbereichs als ener von zwei Assistenten eingesetzt wurde, konnte es auch losgehen. Den besseren Start hatte der Siebtligist, der gleich einmal nach acht Spielminuten eine Unachtsamkeit nutze und mit 1:0 in Führung ging. Arminia dagegen braucht etwas, fing dann aber nach etwa 20 Minuten an, den Gegner in der eigenen Hälfte einzuschnüren. Innerhalb von 13 Minuten drehten die Blauen das Spiel und gingen mit einer 1:5-Führung in die Pause. Neben Dominic Vilches-Bermudez, der erstmals auch wieder in einem Testspiel mitwirkte, trafen neben Björn Masur (natürlich) Adrian Wagner, Dag Rüdiger und Marco Menneking. Und auch wenn zehn Minuten nach Wiederanpfiff Neuzugang Lars Bertram das 1:6 erzielte war durch die ganze Wechselei der Spielfluss ein wenig weg. Es gab zwar noch den einen oder anderen Lattentreffer sowie einiges an guten Möglichkeiten, aber durch weitere Unachtsamkeiten auch zwei weitere Gegentreffer. Den Schlußpunkt zum 3:7 setzte dann Leutrim Kabashi.

Geschätzt etwa 40 Zuschauern fanden sich an diesem verregneten Abend am Kunstrasenplatz in Steimbke ein. Der Großteil Angehörige der Vereine oder Spieler, aber mit Matze und mir auch zwei Redakteure des Blick über den Lahmannhügel. Bereits zur Halbzeit verließen aufgrund des Wetters und des Spielstandes einige den Platz und zum Abpfiff waren vielleicht noch maximal 20 Zuschauer vor Ort. Immerhin hatte aber der Verkaufsstand am Platz geöffnet, so dass sich mit Warm- und Kaltgetränken versorgt werden konnte. Und auch Eintritt in Höhe von 2€ wurde hier und heute im Laufe des Spiels kassiert.

Der Kunstrasenplatz am Waldstadion, der bis 2013 ein Ascheplatz war, besitzt als einzigen Ausbau etas Stankett drumherum sowie einen Grasswall, auf dem auch der oben erwähnte Verkaufsstand steht. Dazu natürlich Flutlicht. Wer noch eines für sich benötigt: Der Verein verkauft sein altes, 2.500 Euro sollten aber schon geboten werden 😉 Die Kapazität des Nebenplatzes dürfte bei etwa 1.000 Zuschauern liegen. Ich werde im Frühjahr/Sommer sicherlich noch mal wiederkommen, denn der Hauptplatz bietet eine nette, kleine überdachte Stehplatztribüne mit drei Stufen. Und vielleicht noch kurz etwas zum Vereinsnamen an sich: BE steht für Brigitta-Elwerath. In diesem Gebiet gab es Bergbaugewerkschaften, unter anderem die 1939 gegründete Gewerkschaft Brigitta. Man könnte also von einer Art Betriebssportmannschaft der BEB Gewerkschaften Brigitta und Elwerath Betriebsführungsgesellschaft mbH, einer Rechtsvorgängerin der heutigen BEB Erdgas und Erdöl GmbH & Co. KG aus Hannover sprechen. Den heutigen Namen trägt man seit 1971.

Stadion: Waldstadion Steimbke (Kunstrasen, Nebenplatz)
Zuschauer: 40 (geschätzt)
Eintritt: 2€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

24.01.2016: USI Lupo Martini Wolfsburg vs. SV Arminia Hannover 2:2 (0:2)

Vom Jugend- zum Herrenfußball, von der falschen zur richtigen Arminia: Testspiel des SV Arminia Hannover bei USI Lupo Martini Wolfsburg. Beide Teams spielen in der Oberliga Niedersachsen, haben Hin- und Rückspiel aber bereits absolviert. Da liegt es nahe, doch auf gleichem Level noch einmal gegeneinander zu testen. Und Arminia kam richtig gut aus den Startlöchern! Beide Teams mit recht flottem Spiel, Arminia aber mit wesentlichen mehr Möglichkeiten im ersten Durchgang. Lupo, heute farblich im West Ham-Style (mag ich ja irgendwie nicht so 😉 ), zwar mit einem ersten Abseitstreffer, aber der zählte nicht. Nach etwa 24 Minuten war es dann Björn Masur mit seinem vierten Treffer in dritten Testspiel, der das 0:1 markierte. Wolfsburgs Torhüter entschloß sich dem Ball nicht entgegen- sondern eher Richtung eigenes Tor zurückzugehen. Masur ging dann mit Ball links an ihm vorbei und schob fast von der Torauslinie ein. Insgesamt gefiel mir in der 1. Halbzeit das Duo Adrian Wagner und Björn Masur auf links sehr gut. Da war schön viel Tempo drin! Knapp zehn Minuten später war es dann Mohamad Saade, der das 0:2 schoß. Er nutzte eine Flanke von rechts und schob locker ein, da die gegnerische Abwehr bereits aufgehört hatte mitzuspielen. So ging es dann auch in die Pause. Lupo wechselt in der Halbzeit gleich sechs Mal und erhöhte den Druck auf das von Bastian Fielsch gehütete Tor. Knapp zehn Minuten nach Wiederanpfiff zappelte die Kugel nach einem Nachschuss dann auch im Netz. Arminia, heute ganz in weiß, fand nicht mehr so richtig ins Spiel und wechselte dazu natürlich auch durch. In Minute 63 tricksten die Bla…äh…Weißen sich selbst aus und der Ball ging dem Torhüter auch noch durch die Hosenträger zum 2:2. Zum Abpfiff hin hatte der SVA dann auch noch ein wenig Glück, dass die Hausherren einmal ziemlich blind vergaben und ein weiteres, aber auch klares, Abseitstor nicht gegeben wurde. Ein insgesamt guter Test, der gerade mit der Aufstellung und dem Spiel in der 1. Halbzeit richtig Spaß gemacht hat.

Eigentlich ganz gut besucht war das Spiel heute auf dem Nebenplatz des Lupo Stadio. Schätzungsweise 70 Personen schauten sich die unterhaltsame Partie an, darunter natürlich auch einiges an Arminen. Zudem hatte der Bratwurststand geöffnet und es gab auch wie gewohnt eine große Auswahl an Getränken. Das macht das ganze hier ja immer so gut!

Zum Kunstrasen-Nebenplatz kann ich so dann recht wenig schreiben. Ist halt ein Kunstrasenplatz ohne weitere Ausbauten, daher wohl eine Kapazität von vielleicht 500 Zuschauern zumal man an etwa 2,5 von vier Seiten nicht stehen kann um sich das Spiel anzuschauen. Der Platz existiert wohl bereits seit gut zwei Jahren und verfügt zudem über Flutlicht.

Stadion: Lupo Stadio Wolfsburg (Kunstrasen, Nebenplatz)
Zuschauer: 70 (geschätzt)
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

24.01.2016: VfL Wolfsburg U17 vs. DSC Arminia Bielefeld U17 6:0 (3:0)

Tauwetter im Norden, (die richtige) Arminia mit einem Testspiel in Wolfsburg und dann geht ja vielleicht auch vorher noch was?! Oh, für 11:30 Uhr ein angesetztes B-Junioren-Testspiel im Porschestadion? Dann mal hin da. Leider traten die U17-Auswahlen des VfL Wolfsburg und des DSC Arminia Bielefeld (also der falschen Arminia) dann doch auf dem Kunstrasenplatz neben dem Hauptplatz an. Aber egal, wenn man schon mal da ist und es keine Alternativen gibt. Da ich in der letzten Zeit recht wenig hochklassigen Jugendfußball gesehen habe, war erst einmal interessant, wer hier antrat. Die Gastgeber als Tabellenzweiter der Bundesliga Nord/Nordost gegen den 14. aus der Bundesliga West. Damit schien die Ausgangslage recht klar und sie war es letztendlich auch. Der Bielefelder Coach wurde nicht müde, immer mal wieder ein “Guten Morgen!” oder “Werdet mal wach jetzt!” aufs Feld zu brüllen. Und das war auch bitter nötig! Seine Mannschaft kam in der 1. Halbzeit zu nicht einer Chance, lud die Wolfsburger dagegen immer wieder durch teils katastrophale Fehlpässe zum Toreschießen ein. Gab es kurz nach Anpfiff “nur” einen Lattentreffer, legten die Jungwölfe in der 6. und 13. Spielminute ein lockeres 2:0 vor und und ließen auch nicht locker. Das 3:0 in der 27. Spielminute daher die logische Folge. Nach der Pause brachte der VfL gleich vier neue Spieler, aber das merkte man dem Spiel nicht an. Arminias Torhüter wollte auch gleich mal mitspielen. Blöd nur, wenn man an der eigenen Strafraumgrenze dann den Ball verliert und der gegnerische Stürmer nur noch einschieben muss: 4:0 in der 42. Spielminute. Damit war die Partie dann auch endgültig durch. So in der 50. Minute dürfte es gewesen sein, als der Wolfsburger Torhüter den ersten Ball in seinem Strafraum aufnehmen durfte. Und trotz der Gegentore Nummer fünf und sechs ist der Bielefelder Torhüter noch der beste Mann seines Teams gewesen, rettete er doch auch noch einiges an brenzligen Situationen! War so eine klare Angelegenheit und ohne den Unterschied zwischen der Nord- und der Weststaffel genauer zu kennen wurde klar, warum die eine Mannschaft oben und die andere unten in der Tabelle steht.

Schätzungsweise 30 Zuschauer fanden sich am Platz ein, der Großteil natürlich Eltern und Angehörige der Spieler. Aber die Partie wurde wohl auch für eine spätere Auswertung entsprechend aufgezeichnet (mit so einer schönen Kamera auf einem ausfahrbaren Mast). Eintritt wurde keiner verlangt und Verpflegung gab es in der angrenzenden Sportsbar.

Gespielt wurde, wie oben schon erwähnt, auf dem beheizbaren Kunstrasenplatz der direkt an den Hauptplatz angrenzt. Beide Plätze werden im Endeffekt über eine kleine Stehtribüne miteinander verbunden. So besitzt die Hauptseite des Kunstrasenplatz sechs bequeme Stehstufen und die Kapazität dürfte auch bei bestimmt 1.500 liegen dürfte. Dazu gibt es entsprechend Flutlicht. Angetaner war ich dagegen schon vom Hauptplatz, der zu 3/4 mit Stufen umgeben ist und eine Gesamtkapazität 6.000 besitzt. Hinter dem einen Tor dazu das Nachwuchsleistungszentrum der Wölfe. Wenn ich richtig gezählt habe mit 26 Zimmern, die Blick aufs Porschestadion bieten. Dazu eine Aschenbahn und natürlich Flutlicht. Abgerundet wird die Anlage noch von zwei weiteren direkt angrenzenden Rasenplätzen, die ebenfalls beide mit Flutlicht und einer zusätzlich noch mit einer Art kleiner Hochtribüne ausgestattet sind. Spielen tut hier neben Nachwuchsteams des VfL auch noch der 1. FC Wolfsburg. Da muss ich also auf jeden Fall noch mal hin 🙂

Stadion: Porschestadion Wolfsburg (Kunstrasen, Nebenplatz)
Zuschauer: 30 (geschätzt)
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.