Posts tagged ‘Sportplatz’

13.07.2016: SV Arminia Hannover vs. SC Polonia Hannover 6:0 (4:0)

Und der nächste Pokalwettbewerb in der Vorbereitung. Heute ging es für den SV Arminia Hannover auf neutralem Platz im zweiten Spiel des Tages gegen den SC Polonia Hannover (2. Kreisklasse). Angepfiffen wurde die Partie etwa 20 Minuten später als geplant. Grund hierfür war ein Gewitter über der Anlage des BV Werder Hannover. Vom Anpfiff weg machten die Blauen entsprechend Druck und schoss in den ersten 30 Minuten eine 4:0-Führung heraus, ließen dabei aber auch noch einiges an Chancen ungenutzt. Insgesamt wird beim hannöverschen Stadtpokal “nur” über zweimal 30 Minuten gekickt und der SVA schaffte es im zweiten Durchgang bei erneut einigen sehr guten Möglichkeiten zu zwei weiteren Treffern. Gespielt haben heute auf jeden Fall einige Leute aus der A-Jugend-Mannschaft der letzten Saison und der Kader ist derzeit auch noch recht groß. Da könnte man mehr als einmal komplett durchwechseln 🙂 So wurde gefahrlos die nächste Runde erreicht.

Vielleicht 100 Zuschauer fanden sich auf der gut zwei Jahren alten Anlage des BV Werder ein. Sieht eigentlich alles noch sehr neu und gut aus, eine Ausnahme bildet hier nur der Rasen! Grund hierfür ist nach einem kurzen Gespräch im Endeffekt der Bauherr selbst. Denn da in Deutschland ja alles nach DIN-Norm gemacht werden muss, besteht der Untergrund anstatt aus Muttererde aus einem Sand-Kies-Gemisch auf dem natürlich nichts vernünftig anwachsen kann. Da hat die Stadt Hannover mal wieder schöne Vorgaben gemacht! Noch schlimmer sollen demnach die drei Rasenplätze beim VfV 87 Hainholz aussehen, die nur ein Jahr alt sind. Auch hier: Neubau auf gleichem Untergrund. Ansonsten kann die neue Anlage des BV Werder durchaus überzeugen. Wer als Groundhopper allerdings nach Ausbau sucht, wird hier leider nicht weiter fündig. Kapazität dürfte bei maximal 1.000 liegen.

Stadion: Sportplatz Kurländer Weg Hannover
Zuschauer: ca. 100
Eintritt: 5€
Stadionzeitung:

20160713_1945_SVArminiaHannoverVsSCPoloniaHannover

07.06.2016: 1. FC Germania Egestorf-Langreder vs. Altonaer FC von 1893 2:1 (1:0)

Und dann ging es in dieser Saison doch noch aufs Dorf. Hatte ich das Auswärtsspiel des SV Arminia Hannover bei der Betriebssportgemeinschaft des Niedersächsischen Fußballverbandes (offizieller Name: 1. FC Germania Egestorf-Langreder) ja “leider” nicht wahrnehmen konnte, ging es an diesem Dienstag zur Unterstützung des Altonaer FC von 1893 dann doch noch hin. Natürlich mit dem Hintergedanken, dass es Verband und Schiedsrichter auf jeden Fall für die Heimmannschaft richten werden, sollte es eng werden. Und so entwickelte sich das Spiel auch. Das Schiedsrichtergespann um Tim-Julian Skorczyk (Landesverband: Niedersachsen) zeigte gleich ab dem Anpfiff doch eher eine “Vorteilsauslegung” in Richtung der Hausherren. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass einige Angriffe der Altonesen abgepfiffen wurden und die BSG durch einen Kopfball mit 1:0 in Führung ging und diese auch in die Halbzeit mitnahm. Über den dem Führungstreffer vorausgegangenen Freistoß muss man daher wohl auch keine weiteren Worte verlieren. Nach dem Seitenwechsel kam Altona aber wesentlich besser ins Spiel und hatte auch einiges an sehr guten Chancen. Lediglich die Ecken waren das gesamte Spiel über, sagen wir mal, verbesserungswürdig. Es dauerte aber im Endeffekt bis zur 90. Spielminute ehe Ronny Buchholz den Ball zum vielumjubelten Ausgleich in die Maschen haute. Aufgrund des Zeitspiels der Gastgeber bei Auswechslungen, etc. während der 1:0-Führung musste die Nachspielzeit nun natürlich voll ausgekostet und auch ein wenig überzogen werden. Und auch ein “Handelfmeter” zum 2:1 durfte dann natürlich nicht fehlen. Wenn man den pfeift hätte man vorher auch zwei für Altona geben müssen! Aber vielleicht wollte der Schiedsrichter sich beim hauseigenen Verband auch noch einmal für Unterstützung seiner Karriere in der 3. Liga melden. Die Kicker-Noten sagen ja auch so einiges aus. Und auch hafo.de fasst wunderbar zusammen: “[…] Schiedsrichter: Tim Skorczyk (Salzgitter): Sollte er seinen Enkelkindern je von einer schlechten Partie berichten wollen, würde seine heutige Leistung ausreichend Gesprächsstoff bieten. Abenteuerlich kleinliche Spielleitung. Der Freistoß vor dem 1:0 war so zweifelhaft wie der Strafstoß vor dem 2:1, auch der Platzverweis für Germania wirkte überzogen. Benachteiligte Altona 93 in der Summe seiner meist seltsamen Entscheidungen. […]” Schade Altona, dann eben im nächsten Jahr (oder erst einmal bis Samstag)!

Ausverkauft meldete der Sportplatz an der Ammerke in Egestorf. Das heißt hier: 1.200 Zuschauer. Davon offiziell 250 im Gästekäfig inkl. einiger Unterstützung von Fans befreundeter Vereine (unter anderem eine zweistellige Anzahl von Arminia) sowie weiteren Fußballfreunden. Zum Einlauf gab es die schon bekannte Blockfahne sowie jede Menge Luftballons in Vereinsfarben, die die Ordner dann auf der Laufbahn wieder einfangen bzw. kaputt treten durften. Da halfen auch Hinweise à la “Luftballons sind keine Verbrecher” nicht. Und auch einen Großteil der Fotografen konnte man gleich zuordnen, da sie sich beim Anblick der Blockfahne sofort dem Gästebereich zuwandten. Pyrotechnik erwartet? 😛 Akkustisch ging der Sieg ebenfalls klar an die Gäste, denn vom Heimanhang hörte man lediglich ein-, zweimal das Klatschen an der Bande auf der Gegengeraden oder sah eine große Fahne auf der anderen Seite der Haupttribüne. Wo waren diese Leute eigentlich in der vergangenen Saison oder bei Auswärtsspielen? Zum Catering selbst kann ich so nicht viel sagen, aber die Toiletten waren wohl auch jenseits der Belastungsgrenze, auf der Frauentoilette gab es in der 2. Halbzeit nicht einmal mehr fließend Wasser zum Spülen oder Hände waschen. Auch eine Stadionzeitung konnte diesmal nicht ausfindig gemacht werden. Und zum “rrrrrrollenden R” des Stadionssprechers sage ich mal besser nichts.

Und zu guter Letzt noch kurz zum Sportplatz, der sich ja doch ein wenig gewandelt hat. Die Sitzplatztribüne ist ja seit einiger Zeit vorhanden und bekannt. Seit dem NFV-Pokalhalbfinale gegen den VfL Osnabrück existiert auch ein seperater Gästeblock, der angeblich 100.000 Euro gekostet hat. Wo auch immer das Geld hingeflossen ist: Drei Stufen und ein engmaschiger Zaun der von den Stufen aus die Sicht aufs Spielfeld mehr behindert als alles andere. Aber ist ja auch “Gästebereich”. Und so richtig stabil scheint der Zaun trotzdem nicht zu sei 😉 Aber auf jeden Fall “regionalligatauglich”.

Und zum Schluß möchte ich gerne auch noch auf den Blogeintrag des Autors René Martens verweisen, der da schon die richtigen Fragen aufgeschrieben hat: Lebensart Barsinghausen.

Stadion: Sportplatz Egestorf
Zuschauer: 1.200
Eintritt: 6€
Stadionzeitung:

20160607_1930_1FCGermaniaEgestorfLangrederVsAltonaerFCvon1893

08.05.2016: 1. FC Brelingen vs. TuS Kleefeld 1:3 (0:3)

Gibt es etwas schöneres als ein Rufbereitschafstelefon, dass einen am Sonntag um 04:35 Uhr aus dem Schlaf holt?! Der Tag damit also mehr oder weniger bereits gelaufen und aufgrund von Reaktionszeiten auch keine Möglichkeit den SV Arminia zum Auswärtsspiel nach Uelzen zu begleiten. Also mal fussball.de bemüht und sie da: Um 10:30 Uhr tritt in der Frauen Kreisliga der TuS Kleefeld als Verfolger der Frauenmannschaft des SVA beim 1. FC Brelingen an. Brelingen liegt in der Wedemark und ist von mir au smit dem Auto in gut 30 Minuten zu erreichen. Passt also.

Der Spielausgang solte bei einem Blick auf dei tabelle eigentlich auch klar sein. Tritt doch der Vorletzte (11.) zu Hause gegen den Tabellenzweiten an. Nach bereits sechs Spielminuten steht es auch schon 0:1 und ein weiterer Treffer für die Gäste zählt aufgrund einer Abseitsstellung nicht. Bei den Gastgeberinnen kommen teilweise einfachste Pässe nicht an und der Trainer ist von draußen eigentlich dauerhaft am korrigieren und eingreifen. Geholfen hat es bis dahin nicht so viel, gab es doch in den Spielminuten 25 und 35 weitere Gegentreffer zum 0:3-Halbzeitstand. In der Pause schien die Ansprache aber gefruchtet zu haben. Brelingen kam komplett verändert aus der Kabine, setzte Kleefeld permanent unter Druck und erzielte fünf Minuten nach Wiederanpfiff den 1:3-Anschlußtreffer (auch wenn ich das aus meiner Betrachtung als klares Abseits gesehen habe). Es wird weiter gedrückt und die Kleefelderinnen konnten sich bei ihrer Torhüterin bedanken, dass es nicht weitere Gegentreffer gab! Dazu hält die Brelinger Keeperin auch noch einen “Foulfelfmeter” von Kleefeld. Hätte Brelingen bereits in der ersten Halbzeit so gespielt, wäre das Spiel sicherlich anders ausgegangen! Kurios aus meiner Sicht auch noch der Schiedsrichter. Bestimmt schon 70 Jahre alt und selbst die Betätigung der Pfeife hat man am Spielfeldrand teilweise kaum gehört …

Am Rande des A-Platzes fanden sich geschätzt etwa 30 Zuschauer ein, die zur Frühstückszeit Kaffee und belegte Brötchen zu recht günstigen Preisen von 0,50€ genossen. Dazu den Kaffee auch noch in Porzellantassen und nicht irgendwelchen Papp- oder Plastikbechern. Das war richtig gut! Eintritt wurde nicht verlangt und der Hauptplatz in Brelingen verfügt auch nicht über einen Ausbau, wenn man einmal von zwei Holzbänken und der kleinen Anzeigetafel absieht. Die Kapazität dürfte daher auch bei maximal 1.000, eher wohl etwas weniger liegen. Hinter dem einen Tor befindet sich dann noch das Vereinsheim.

Stadion: Sportplatz Brelingen
Zuschauer: 30
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.