Posts tagged ‘NFV’

01.05.2017: TSV Uesen vs. TSV Fischerhude-Quelkhorn 5:2 (2:2)

Stadion: Stadion Berliner Ring Verden (Aller)
Zuschauer: 250
Eintritt:
Stadionzeitung:

20170501_1500_TSVUesenVsTSVFischerhudeQuelkhorn

22.04.2017: JFV Calenberger Land U17 vs. SV Arminia Hannover U17 4:1 (1:0)

Stadion: Sportplatz Ohweg Barsinghausen-Goltern
Zuschauer: 50
Eintritt:
Stadionzeitung:

20170422_1300_JFVCalenbergerLandU17VsSVArminiaHannoverU17

12.02.2017: VfL Wolfsburg II vs. 1. FC Germania Egestorf-Langreder 0:2 (0:1)

Stadion: AOK Stadion Wolfsburg
Zuschauer: 292
Eintritt: 8€
Stadionzeitung:

20170212_1200_VfLWolfsburg2Vs1FCGermaniaEgestorfLangreder

31.08.2016: 1. FC Wunstorf vs. SV Arminia Hannover 0:1 (0:1)

Textmäßig komme ich derzeit einfach nicht dazu, entsprechende Berichte zu verfassen. Die reiche ich “demnächst”, spätestens aber in der nächsten Printausgabe des Blick über den Lahmannhügel, nach.

Stadion: Barne-Arena Wunstorf
Zuschauer: 570
Eintritt: 7€
Stadionzeitung: barne-aktuell (kostenlos)

20160831_1930_1FCWunstorfVsSVArminiaHannover

07.06.2016: 1. FC Germania Egestorf-Langreder vs. Altonaer FC von 1893 2:1 (1:0)

Und dann ging es in dieser Saison doch noch aufs Dorf. Hatte ich das Auswärtsspiel des SV Arminia Hannover bei der Betriebssportgemeinschaft des Niedersächsischen Fußballverbandes (offizieller Name: 1. FC Germania Egestorf-Langreder) ja “leider” nicht wahrnehmen konnte, ging es an diesem Dienstag zur Unterstützung des Altonaer FC von 1893 dann doch noch hin. Natürlich mit dem Hintergedanken, dass es Verband und Schiedsrichter auf jeden Fall für die Heimmannschaft richten werden, sollte es eng werden. Und so entwickelte sich das Spiel auch. Das Schiedsrichtergespann um Tim-Julian Skorczyk (Landesverband: Niedersachsen) zeigte gleich ab dem Anpfiff doch eher eine “Vorteilsauslegung” in Richtung der Hausherren. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass einige Angriffe der Altonesen abgepfiffen wurden und die BSG durch einen Kopfball mit 1:0 in Führung ging und diese auch in die Halbzeit mitnahm. Über den dem Führungstreffer vorausgegangenen Freistoß muss man daher wohl auch keine weiteren Worte verlieren. Nach dem Seitenwechsel kam Altona aber wesentlich besser ins Spiel und hatte auch einiges an sehr guten Chancen. Lediglich die Ecken waren das gesamte Spiel über, sagen wir mal, verbesserungswürdig. Es dauerte aber im Endeffekt bis zur 90. Spielminute ehe Ronny Buchholz den Ball zum vielumjubelten Ausgleich in die Maschen haute. Aufgrund des Zeitspiels der Gastgeber bei Auswechslungen, etc. während der 1:0-Führung musste die Nachspielzeit nun natürlich voll ausgekostet und auch ein wenig überzogen werden. Und auch ein “Handelfmeter” zum 2:1 durfte dann natürlich nicht fehlen. Wenn man den pfeift hätte man vorher auch zwei für Altona geben müssen! Aber vielleicht wollte der Schiedsrichter sich beim hauseigenen Verband auch noch einmal für Unterstützung seiner Karriere in der 3. Liga melden. Die Kicker-Noten sagen ja auch so einiges aus. Und auch hafo.de fasst wunderbar zusammen: “[…] Schiedsrichter: Tim Skorczyk (Salzgitter): Sollte er seinen Enkelkindern je von einer schlechten Partie berichten wollen, würde seine heutige Leistung ausreichend Gesprächsstoff bieten. Abenteuerlich kleinliche Spielleitung. Der Freistoß vor dem 1:0 war so zweifelhaft wie der Strafstoß vor dem 2:1, auch der Platzverweis für Germania wirkte überzogen. Benachteiligte Altona 93 in der Summe seiner meist seltsamen Entscheidungen. […]” Schade Altona, dann eben im nächsten Jahr (oder erst einmal bis Samstag)!

Ausverkauft meldete der Sportplatz an der Ammerke in Egestorf. Das heißt hier: 1.200 Zuschauer. Davon offiziell 250 im Gästekäfig inkl. einiger Unterstützung von Fans befreundeter Vereine (unter anderem eine zweistellige Anzahl von Arminia) sowie weiteren Fußballfreunden. Zum Einlauf gab es die schon bekannte Blockfahne sowie jede Menge Luftballons in Vereinsfarben, die die Ordner dann auf der Laufbahn wieder einfangen bzw. kaputt treten durften. Da halfen auch Hinweise à la “Luftballons sind keine Verbrecher” nicht. Und auch einen Großteil der Fotografen konnte man gleich zuordnen, da sie sich beim Anblick der Blockfahne sofort dem Gästebereich zuwandten. Pyrotechnik erwartet? 😛 Akkustisch ging der Sieg ebenfalls klar an die Gäste, denn vom Heimanhang hörte man lediglich ein-, zweimal das Klatschen an der Bande auf der Gegengeraden oder sah eine große Fahne auf der anderen Seite der Haupttribüne. Wo waren diese Leute eigentlich in der vergangenen Saison oder bei Auswärtsspielen? Zum Catering selbst kann ich so nicht viel sagen, aber die Toiletten waren wohl auch jenseits der Belastungsgrenze, auf der Frauentoilette gab es in der 2. Halbzeit nicht einmal mehr fließend Wasser zum Spülen oder Hände waschen. Auch eine Stadionzeitung konnte diesmal nicht ausfindig gemacht werden. Und zum “rrrrrrollenden R” des Stadionssprechers sage ich mal besser nichts.

Und zu guter Letzt noch kurz zum Sportplatz, der sich ja doch ein wenig gewandelt hat. Die Sitzplatztribüne ist ja seit einiger Zeit vorhanden und bekannt. Seit dem NFV-Pokalhalbfinale gegen den VfL Osnabrück existiert auch ein seperater Gästeblock, der angeblich 100.000 Euro gekostet hat. Wo auch immer das Geld hingeflossen ist: Drei Stufen und ein engmaschiger Zaun der von den Stufen aus die Sicht aufs Spielfeld mehr behindert als alles andere. Aber ist ja auch “Gästebereich”. Und so richtig stabil scheint der Zaun trotzdem nicht zu sei 😉 Aber auf jeden Fall “regionalligatauglich”.

Und zum Schluß möchte ich gerne auch noch auf den Blogeintrag des Autors René Martens verweisen, der da schon die richtigen Fragen aufgeschrieben hat: Lebensart Barsinghausen.

Stadion: Sportplatz Egestorf
Zuschauer: 1.200
Eintritt: 6€
Stadionzeitung:

20160607_1930_1FCGermaniaEgestorfLangrederVsAltonaerFCvon1893

28.03.2016: SV Arminia Hannover vs. 1. FC Germania Egestorf/Langreder 2:3 (1:1)

Ostermontag und Rufbereitschaft :/ Naja, immerhin war es ruhig. So ging es Montagnachmittag zum Bischofsholer Damm wo der SV Arminia Hannover in einem weiteren Nachholspiel auf den 1. FC germania Egestorf/Langreder traf. Allgemein auch bekannt als die Betriebssportgemeinschaft des Niedersächsischen Fußballverbandes. Auch wenn man beim Gegner glaubt, dass man nicht beliebt sei weil Arminia noch nie gegen einen gewonnen hat …

Auch heute gab es gleich nach fünf Spielminuten Gelb für Bastian Fielsch im Arminentor und “Foulelfmeter” für die BSG. Bei Elfmetern kann man sicherlich häufig diskutieren, aber ich behaupte mal wäre die Situation auf der anderen Seite gewesen hätte es für den SVA keinen Elfer gegeben! Wer mag kann sich die Flugshow ja mal in der Oberliga-Torshow anschauen 🙂 Immerhin ließen sich die Blauen davon nicht sonderlich beeindrucken sondern spielten weiter nach vorne. Die BSG, immerhin Tabellenzweiter was sie heute aber auf dem Platz nicht wirklich zeigten, wirkte alles andere als sicher und konnte das ein oder andere Mal ausgespielt werden. Es dauerte allerdings bis fast zum Halbzeitpfiff als auch die Unparteiischen keinen Einwand fanden und den Kopfballtreffer von Mohamad Saade anerkennen mussten. Wie heisst es so schön: Psychologisch wertvoller Zeitpunkt 🙂 Nach dem Seitenwechsel wurde das Spiel ein wenig offener und mit ihrer zweiten Torchance trafen die Gäste zum 1:2. Leutrim Kabashi ließ sich das aber überhaupt nicht gefallen und sorgte quasi direkt nach Wiederanpfiff mit einem Schuss ins kurze Eck von halblinks im Strafraum postwendend für den 2:2-Ausgleich. Aber so wie es losging, ging es dann auch wieder zu Ende. Flugshow, Teil 2. Gelb-Rot für Bastian Fielsch, Roman Ziesing musste eingewechselt werden und und war beim zweiten “Foulelfmeter” für die BSG machtlos. Nach ein, zwei merkwürdigen Abseitsentscheidungen zuungunsten der Arminen war dann auch Schluß und die BSG feierte sich auf dem Rasen lautstark als “Derbysieger”. Stimmt, war ja auch “Derby” …

Offiziell 450 Zuschauer waren diesmal wohl zugegen, der Großteil beim einsetzenden Regen unter dem Tribünendach. Auch einiges an Mitgliedern und Freunden der Betriebssportgemeinschaft hatte den Weg gefunden, blieb aber fast das gesamte Spiel über recht ruhig. Immerhin hing aber die Zaunfahne der Feuerwehr Egestorf 🙂 Der Lahmannhügel war lautstärker als beim letzten Heimspiel und aufgrund der Anstoßzeit waren auch wieder einige Groundhopper im Rudolf-Kalweit-Stadion unterwegs – Der Lahmannhügel beisst nicht 😉

Tja, und die Oberliga? Klassenerhalt wird wohl sehr, sehr schwierig. Noch neun Spiele und zehn Punkte Rückstand aufs rettende Ufer. Dazu viele Punkte gegen andere Mannschaften liegenlassen, die auch unten mit drin stehen. Ich lasse mich gerne positiv überraschen, aber das wird es mit der Oberliga erst einmal wieder gewesen sein. Denn da müsste man wohl schon 18 bis 20 Punkte holen. Schade, denn mit ein derart besetzten Mannschaft hätte deutlich mehr drin sein müssen!

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 450
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)


Created with flickr slideshow.

23.11.2014: SV Arminia Hannover vs. 1. FC Germania Egestorf/Langreder 0:4 (0:3)

Bevor es am heutigen Sonntag bereits das dritte Mal in vier Monaten gegen die Verbandsmannschaft des 1. FC Germania Egestorf/Langreder ging, durfte ein wenig gelaufen werden. Auf dem Plan stand die alljährliche Grün-Weiß-Grünkohlwanderung des SV Arminia Hannover. Diesmal ging es zusammen mit Gästen vom HFC Falke aber leider ohne Teilnehmer aus der Flüchtlingsunterkunft aus der Südstadt (die Leiterin war erkrankt und es konnte so schnell wohl kein Ersatz bzw. Ansprechpartner gefunden werden) von Ricklingen aus direkt zum Grünkohlessen ins Stadion. Dort wusste der Grünkohl für die Nicht-Vegetarier Zusammen mit Bregenwurst und Kassler zu schmecken. Zum Glück gab es das Essen vor und nicht erst nach dem Spiel 😉 Denn das Spiel war nun so gar nicht nach dem Geschmack der Arminenanhänger. Zwar versuchte ein Stürmer der Gäste gleich mehrfach doch irgendwie zu einem Elfmeter zu kommen, aber das wusste der Schiedsrichter zu verhindern. Allerdings hätte es hier spätestens beim zweiten Versuch auch gerne mal Gelb geben dürfen! Trotzdem kamen die verbandsnahen Gäste vom Deister besser mit dem tiefen Boden zurecht und wirkten auch ansonsten frischer. Zwar dauerte es bis zur 26. Spielminute, aber dann war das 0:1 fällig. Björn Masur scheiterte wenig später auf der Gegenseite an einem Abwehrbein, so dass sein Schuss nicht den Weg ins Tor fand. Das machten dann die Gäste besser. Ein Schuss von der Strafraumgrenze schlug unten links im Tor zum 0:2 ein und wenig später gab es Unstimmigkeiten in der Arminenabwehr und schon stand es noch vor der Pause 0:3. Sollte das so weitergehen, könnte es ein Debakel geben. Aber die Halbzeitansprache des Trainers schien gewirkt zu haben. Arminia versuchte nun mehr und die 1. Herren des NFV schaltete auch einen Gang zurück. Aber selbst beste Möglichkeiten wie die von Franklin Nnane vor dem leeren Tor blieben ungenutzt. So waren es dann doch die Gäste, die noch einen Trefer erzielten und einen (leider) verdienten Sieg einfuhren.

Offiziell 620 Zuschauer sorgten bei schönem Herbstwetter mal wieder für einen etwas besseren Besuch im ehrwürdigen Rudolf-Kalweit-Stadion. Auch vom Deister hatten einige Schalträger den Weg gefunden, Anfeuerungen oder ähnliches gab es von deren Seite aber wie gewohnt nicht.

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 620
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)


Created with flickr slideshow.

01.11.2014: Mühlenberger SV U19 vs. SG 74 Hannover U19 4:8 (4:3)

Bevor es am heutigen Samstag zum Fußball-Testspiel zweier A-Junioren-Mannschaften ging, musste erst einmal der Gang zum Telekom-Laden in der hannoverschen Innenstadt her. Umtausch einer alten SIM-Karte in eine Mikro-SIM. Nach kurzer Wartezeit kam dann der Mitarbeiter an und es konnte kurz geklärt werden wieso und warum. Dabei stellte sich heraus, dass es sich hierbei um einen ehemaligen Torhüter des SV Arminia handelte, den ich so zuerst nicht erkannte. Also kurz die Telekomsachen geklärt und dann noch ein wenig über die aktuellen Vereinsituationen, seinen letzten Platzverweis sowie saure Gurkenzeiten gequatscht. Ein nach wie vor sehr angenehmer Zeitgenosse!

Weiter ging es dann aber, zuerst mit dem gemeinen Fußballpöbel, in Richtung Mühlenberg. Während die Eventler an den Stationen Waterloo bzw. Stadionbrücke ausstiegen ging es für mich bis zur Tresckowstraße und noch ein wenig zu Fuß zur Bezirkssportanlage Ossietzkyring. Dort stand am heutigen Samstag das Testspiel zwischen dem Mühlenberger SV (1. Kreisklasse Staffel 1, Platz 7) und der SG 74 Hannover (1. Kreisklasse, Staffel 2, Platz 1) auf dem Programm. Das sich das ganze aber so torreich entwickeln würde, hätte ich so zu Beginn auch nicht gedacht! Bereits nach drei Minuten stand es aufgrund von Abwehrfehlern 0:1. Mühlenberg schien verunsichert, was sich bspw. auch durch ein Zuspiel des MSV-Torhüters direkt in den Fuß eines gegnerischen Angreifers äußerte. Das schien aber nach 15 Minuten vergessen, als nach einem Einwurf der Ball im Fünfmeterraum und von dort per Schuss direkt im kurzen Eck landete. In Minute 23 war dann der Heimtorhüter zu klein und zu spät: 1:2. Und das muntere Scheibenschießen ging weiter: 2:2 (36.), 2:3 (38.), 3:3 (43.) und mit dem 4:3 (45.) erstmals die Führung für die Hausherren. Nach gerade einmal acht Minuten Pause ging es in den zweiten Durchgang. Hier schien der Mühlenberger Trainer die richtigen Worte gefunden zu haben. denn es war sein Team, dass sich auf einmal einige Chancen herausspielte, diese aber nicht nutzen konnte. Es dauerte gut 15 Minuten und dann zeigte die SG 74, warum sie ihre Staffel nach sechs Spielen mit 18 Punkten und 49:1 Toren anführt: 4:4 (60., Foulelfmeter), 4:5 (65.) mit einem Sprint durch die gesamte MSV-Hälfte und einem Lupfer über den Torhüter, 4:6 (74.), 4:7 (78.) und aus einem Mißverständnis in der Heimabwehr der Endstand von 4:8 (85.). War ein recht unterhaltsames Spiel in dem der Schiedsrichter ohne Assistenten keine wirklichen Probleme hatte und auch bei eigentlich allen relevanten Abseitsentscheidungen richtig lag.

Zuschauertechnisch war es ein kommen und gehen. Zu Beginn waren handgezählte 14 Zuschauer bei freiem Eintritt auf die Bezirkssportanlage Ossietzkyring gekommen. Darunter auch drei “Sportsfreunde”, die das Mühlenberg-Klischee mal so richtig bestätigten. Als einer der 74er Akteure ihrer Meinung nach zu gemütlich einen Ball holte, der ins Seitenaus gespielt wurde hieß es nur “Schneller Du Schwuchtel!”. Passte aber auch nur zu gut zu dem Dreiergespann. Ansonsten war der Besuch natürlich in erster Linie der Anlage selbst geschuldet. Denn: Der imaginäre Hannover-Informer will ja voll werden 🙂 Kurz und knapp zusammengefasst gibt es auf einer Längsseite fünf Stehstufen, was auch schon den gesamten Ausbau beschreibt. Dazu eine Aschenbahn und alles, was eine BSA ansonsten noch so benötigt. Flutlicht hat lediglich der Nebenplatz (Asche).

Stadion: Bezirkssportanlage Ossietzkyring Hannover-Mühlenberg
Zuschauer: 14
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

06.08.2014: TSC Vahdet Braunschweig vs. 1. FC Wunstorf 5:1 (3:0)

Am Mittwochabend gab es mal einen kleinen Abstecher zum Achtelfinale des niedersächsischen Landespokals. Zu Gast beim Landesligisten TSC Vahdet Braunschweig war ein kommender Gegner des SV Arminia Hannover, der Oberligist 1. FC Wunstorf. Sah es zu Beginn der Partie so aus, als ob der Oberligist alles im Griff hat und auch ein wenig vom Schiedsrichter begünstigt wird, änderte sich dies recht schnell. Zuerst wurde dem Türkischen Sportclub ein klarer Elfmeter verweigert. Wäre dies auf der anderen Seite passiert, hätte es wohl Elfmeter für Wunstorf und Rot für den Verteidiger gegeben! So gab es aber nichts. Aber im Anschluß bekamen die Gäste nicht mehr viel auf die Kette. Ein Doppelschlag in der 29. und 31. Spielminute bedeutete die 2:0-Führung für Vahdet, die sechs Minuten vor der Pause sogar noch auf 3:0 ausgebaut werden konnte. Einen Klassenunterschied sah man hier und heute nicht, eher im Gegenteil. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Wunstorf probierte es mal, aber dabei kam nicht all zu viel rum. Nach etwas mehr als einer Stunde das 4:0 für den TSC, ehe Wunstorf immerhin noch zum Ehrentreffer kam. Vier Minuten später fiel in der 83. Spielminute mit dem 5:1 auch gleichzeitig das letzte Tor der Partie. Von Arminia her noch bekannt sicherlich Abit Jusufi, dem aber heute auch nicht viel gelang.

Vom Teamchef handgezählte 71 Zuschauer fanden sich am Sportplatz bzw. der Bezirkssportanlage Melverode in Braunschweig ein. Darunter insgesamt fünf Hopper (1x BTSV, 2x Mageburg und 2x Arminia), was einer Quote von 7% an der Gesamtzuschaerzahl entspricht. Ihr merkt schon: Ansonsten war am Spielfeldrand nicht wirklich viel los. Dafür wusste aber das kulinarische Angebot durchaus zu gefallen: Lecker Wurst und Getränke zu absolut fairen Preisen (Bratwurst und Eistee zusammen 2,50€).

Die Bezirkssportanlage Melverode besteht im Endeffekt aus zwei Rasenplätzen ohne weiteren Ausbau. Das Maximum hier sind die Geländer (für Dirk: Stankett 🙂 ) am Hauptplatz sowie Flutlicht am Nebenplatz. Der nebenplatz wurde übriegsn schon automatisch von einem Rasenroboter gemäht. Sah schon recht interessant aus und der Platz ähnelte durchaus einem Teppich.

Stadion: BSA Braunschweig-Melverode
Zuschauer: 71
Eintritt: 5€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

27.07.2014: 1. FC Germania Egestorf-Langreder vs. SV Arminia Hannover 3:0 (1:0)

Endlich wieder Fußball abseits der Testspiele mit dem SV Arminia Hannover. Vor dem Start in die Oberliga Niedersachsen ging es im Landespokal gleich einmal zum 1. FC Germania Egestorf-Langreder, den man in zwei Wochen am 2. Spieltag gleich wieder beehren darf. “Losglück”! Denn neben der Tatsache, dass die heutigen Gastgeber gerne in die Regionalliga möchten und Arminia arg von Verletzungen gebeutelt ist, hat gerade auch der SV Arminia hier immer wieder “Pech” mit “merkwürdigen” Schiedsrichterentscheidungen (gehabt). Und das sollte sich heute auch nicht unbedingt ändern. Scheint halt der NFV-Lieblingsverein zu sein.

Die erste Hiobsbotschaft gab es dann schon nach gut 20 Minuten: Torhüter Maximilian Braasch musste verletzungsbedingt raus und wurde durch den 17jährigen Sascha Algermissen ersetzt. Dieser konnte dann am Gegentreffer in der 42. Spielminute auch nicht wirklich viel machen. Arminia bekam den Ball einfach nicht aus Strafraumnähe weg und dann lag die Kugel auch irgendwann im Tor. Vorher liess Marcelo Reis eine Chance zur Führung aus. Nach dem Seitenwechsel drängten die Blauen auf den Ausgleich, kamen aber leider nicht dazu, den Ball im Tor unterzubringen. Und auch ein eigentlich rotwürdiges Foul an Franklin Nnane an der Strafraumgrenze wurde lediglich mit Gelb bestraft. Zehn Minuten vor Schluß erzielte der ehemalige Armine Sebastian Schirrmacher das 2:0 für die Hausherren ehe Dominic Vilches-Bermudez mit Gelb-Rot vom Platz flog (82.) und Egestorf durch einen Schlenzer fast in den Winkel mit dem 3:0 (88.) den Sack endgültig zu machte. Sicherlich ein wenig zu hoch ausgefallen, aber Arminia muss nach vorne auch definitiv noch mehr zeigen.

Schätzungsweise 500 Zuschauer waren beim Spiel vor Ort, darunter auch unser Marathonläufer Röbert, der mit Begleitfahrzeug erst im laufe der ersten Halbzeit eintraf 😉 Ansonsten war es die gewohnte, aber in der Sommerpause auch irgendwie vermisste, Stimmung auf Arminienseite. Unterstützt natürlich auch durch einige “merkwürdige” Entscheidungen der Unparteiischen. Auf Egestorfer Seite gab und gibt es keinerlei “Stimmungsmacher” und auch eine Stadionzeitung oder ähnliches suchte man heute vergebens. Und auch den Nachteil eines Oberliga-Aufstiegs sah man heute gleich einmal: Der SV Arminia hat jetzt gleich zwei polizeiliche Kontaktbeamte! Wären nur die Fragen zu klären 1.) Warum? 2.) Wieso und 3.) Ist man mit einem 96-Handy bei Arminia neutral? Zumindest letzteres dürfte sich eindeutig mit einem “Nein” beantworten lassen 🙂 Mal schauen, in welche Fettnäpfchen die beiden in den kommenden Wochen noch so treten werden …

Und auch am Sportplatz an der Ammerke hat sich einiges getan. Nach dem Oberligaaufstieg haben die Germanen sich für rund 70.000 Euro eine kleine Sitzplatztribüne gebaut die maximal 180 Sitzplätze anbieten dürfte. Schwieriger dagegen nach wie vor der Gang aufs Klo, liegen diese Örtlichkeiten doch außerhalb des Stadions. Dürfte im Falle eines Regionalliga-Aufstiegs interessant werden. Zumal diese Örtlichkeiten auch nicht gerade sehr groß sind. Bei einer größeren Anzahl an Gästeanhängern dann mal ganz zu schweigen. Auch einen Gästebereich im Stadion o. ä. gibt es derzeit nicht. Aber da wird dem Verband sicherlich was einfallen 😉

Stadion: Sportplatz an der Ammerke Egestorf
Zuschauer: 500 (geschätzt)
Eintritt: 7€ (Vollzahler)
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.