Posts tagged ‘Kreispokal’

01.05.2017: TSV Uesen vs. TSV Fischerhude-Quelkhorn 5:2 (2:2)

Stadion: Stadion Berliner Ring Verden (Aller)
Zuschauer: 250
Eintritt:
Stadionzeitung:

20170501_1500_TSVUesenVsTSVFischerhudeQuelkhorn

13.09.2016: SuS Sehnde vs. TV Jahn Leveste 4:3 n. E. (0:0; 0:0)

Textmäßig komme ich derzeit einfach nicht dazu, entsprechende Berichte zu verfassen. Die reiche ich “demnächst”, spätestens aber in der nächsten Printausgabe des Blick über den Lahmannhügel, nach.

Stadion: Wald (Park) Stadion Sehnde
Zuschauer: 80
Eintritt: 3€
Stadionzeitung:

20160913_1915_SuSSehndeVsTVJahnLeveste

19.06.2016: Hannover 96 II vs. SV Arminia Hannover 0:3 (0:1)

Frisch und munter (naja) ging es am Sonntag erst einmal kurz los den Leihwagen für die kommende Woche abholen, da das eigene Fahrzeug nach wie vor in der Werkstatt steht. Weiter führte mich der Weg dann nach Mellendorf, denn dort standen an diesem Wochenende einige Kreispokalendspiele auf dem Programm. Den Abschluß am Sonntag bildete das Kreispokalfinale der Frauen, bei dem der Kreisligameister SV Arminia Hannover auf die 2. Mannschaft von Hannover 96 traf. In der Liga waren es immer enge und knappe Spiele, so dass man dies auch für heute erwartete! Aber das Spiel selbst entwickelte sich hier und heute dann doch ein wenig anders. Arminia zeigte von Beginn an mehr Biss und machte auch deutlich, dass man das Spiel unbedingt gewinnen will. Zudem mussten die Roten (die heute in Schwarz spielten) bereits nach kurzer Zeit ihre Torhüterin auswechseln, die sich ohne Einwirkung des Gegners verletzt hatte und später sogar vom Krankenwagen abgeholt werden musste. Gute Besserung auch von dieser Stelle aus! Für sie musste eine Feldspielerin ins Tor, die ein paar Minuten später auch gleich einen Foulelfmeter verursachte, der aber leider vergeben wurde. Insgesamt waren es doch mehr Chancen für die Blauen, auch wenn der Gegner noch ein, zwei gute Möglichkeiten hatte. Nach einiger Unterbrechungszeit – der Krankenwagen kam aufs Feld gefahren – gab es dann quasi mit dem Halbzeitpfiff das verdiente und unhaltbare 0:1 durch einen Schuss von Elisa Oulaeva aus etwa 15 Metern. Nach dem Seitenwechsel hatte Arminia immer mehr vom Spiel und erspielte sich noch einiges an Chancen. Ein Doppelpack von Josephine Masula (65.) und Julia Korte (68.) machte den Pokalsieg und damit das Double perfekt. Auf Seiten des Gegners gab es noch einen Lattentreffer sowie eine gelb-rote Karte aufgrund wiederholten Foulspiels. Wobei ein paar Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns hier und heute auf beiden Seiten nicht so ganz nachzuvollziehen waren. Der Rest war Jubel und es wurde noch ein wenig gefeiert. Bis zum nächsten Jahr in der Bezirksliga und das dürfte mit den Neuzugängen sicherlich interessant werden!

Gut und gerne 250 Zuschauer dürften es am Rand des B-Platzes (der A-Platz war komplett gesperrt) eingefunden haben darunter neben einigen neutralen Zuschauern auch Anhänger beider Vereine. Darunter bei der Vertretung des frischgebackenen Zweitligateilnehmers im Herrenfußballs auch einige “Herren” bei deren Sprüchen und Aussagen durchaus fremdschämen angesagt war. Das war echt schon unglaublich, was da teilweise an persönlichen Beleidigungen in Richtung der Spielerinnen die Fressluke verlassen hat! Mehr muss ich dazu glaube ich nicht schreiben. Gut dagegen war aber das Catering mit allen erdenklichen Speisen und Getränken. Schön wäre vielleicht nur noch eine Art Programmheft, gerne auch für das gesamte Wochenende, gewesen. Da konnte ich so leider nichts finden.

Sportpark Mellendorf in der Industriestraße. Dies ist seit einiger Zeit – genauer gesagt seit Oktober 2013 – die neue Heimat des Mellendorfer TV. In einem interessanten Gespräch mit einem Vereinsmitglied konnten so ein paar Informationen abgegriffen werden. Allerdings existiert der alte Platz (Hermann-Löns-Straße, allerdings nicht zu verwechseln mit dem Wedemark-Stadion wo die Frauen seinerzeit 2. Bundesliga gespielt haben) mittlerweile nicht mehr und ist bebaut. Ist aber zu Fuß vom Bahnhof aus auch problemlos zu erreichen! Insgesamt finden sich hier zwei große Rasenfelder, ein Kunstrasenplatz sowie zwei kleine Rasenplätze, eine eigene Sporthalle und ein Vereinsheim wieder! Auch wenn der Verein einiges selbst investieren musste, hat sich dies sicherlich gelohnt. Lediglich wer nach Ausbauten wie Tribünen oder einigen Stehstufen oder so sucht, wird hier leider nicht fündig. So kann man sich leider nur ebenerdig um das jeweilige Spielfeld herum stellen. A- und B-Platz unterscheiden sich auch nicht wirklich großartig, außer dass der A-Platz nach Aussage des Vereinsmitglieds ausschließlich von der 1. Herren, den Frauen und ansonsten maximal der A-Jugend genutzt wird, während die anderen Plätze auch für Trainingszwecke herhalten müssen.

Stadion: B-Platz Sportpark MTV Mellendorf
Zuschauer: ca. 250
Eintritt:
Stadionzeitung:

20160619_1530_Hannover96IIVsSVArminiaHannover

16.03.2016: MTV Ilten vs. SV Arminia Hannover 1:3 (1:3)

Wieder ein Mittwoch, wieder ein Spiel der Frauenmannschaft des SV Arminia Hannover. Diesmal ging es zum MTV Ilten und es stand das Halbfinale im Kreispokal an. Der ebenfalls anwesende Röbert brachte bei Trainer Jürgen Scholz vor Anpfiff leichten Optimismus im Bezug auf einen heutigen Sieg in Erfahrung. Auf dem Feld entwickelte sich dagegen erst einmal eine recht ausgeglichene Partie. Bereits beim Aufwärmen wussten einige Kickerinnen des gastgebenen Vereins durch Schußgewalt zu überzeugen und so stand es nach einer guten Kombination nach einer Viertelstunde auch 1:0 für den MTV. Aber der SVA ließ sich davon ebensowenig beirren wie von den Abschlägen der Iltener Torhüterin. Denn da kamen einige Bälle doch erst wieder am gegnerischen Strafraum auf den Boden! Gut zehn Minuten nach der Führung fiel dann der Ausgleich und ein paar Minuten später nach einigen Unachtsamkeiten in der Heimabwehr das 1:2. Vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff wurde dann einfach mal abgezogen und der Ball schlug unten links im Kasten ein. So ging es mit einer beruhigenden 1:3-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel wollte ilten dann noch einmal etwas probieren und zum Anschlußtreffer kommen, scheiterte aber häufig an der Arminenabwehr oder an den eigenen Fehlpässen die wiederum einige gute Konter der Arminiafrauen einleiteten. Tore fielen allerdings keine mehr und so blieb es beim 1:3 und dem damit verbundenen Finaleinzug der Blauen, die im Finale dann auf die Roten treffen werden.

Vielleicht 40 Zuschauewr fanden sich um den B-Platz in Ilten herum ein. Discofox-Spartenleiter Micha durfte bei einem Klärungsversuch der Arminiafrauen auch noch Bekanntschaft mit einem scharf geschossenem Ball aus nächster Distanz machen. Ansonsten war der Großteil der Anwesenden den Spielerinnen der Heimmannschaft zuzurechnen. Nebenan auf dem Hauptplatz spielten zudem die Kreisligaherren (erfolgreich) um Punkte in einem Nachholspiel. Dort sah die Zuschauerzahl aber nicht wirklich höher aus, eher im Gegenteil.

Nachdem ich nun bereits öfter Spiele auf dem Hauptplatz des MTV gesehen habe, wurde heute Abend mit dem B-Platz die Anlage des MTV Ilten komplettiert 😉 Ausbautechnisch hat der Platz aber außer einigen Geländern die recht nah am Spielfeld stehen und natürlich Flutlicht (insgesamt sechs Masten) nichts weiter zu bieten. Da zudem recht wenig Platz ist, würde ich die Kapazität auf vielleicht 500 schätzen. Der Röbert “besichtigte” zudem noch die alten Toilettenanlagen (“immer dem Geruch nach“) …

Stadion: Sportplatz Hugo-Remmert-Straße Sehnde-Ilten
Zuschauer: 40
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

03.10.2014: LSV Alexandria vs. TSV Bemerode II 4:1 (2:0)

Tag der Deutschen Einheit und ein wenig Zeit zwischen zwei Bereitschaftsdiensten. Und da der imaginäre Hannover-Informer ja auch mal vollgemacht werden will ging es am heutigen Freitag zum Kreispokal Hannover-Stadt der 3. und 4. Kreisklassen. Der LSV Alexandria (4. Kreisklasse – 12. Liga) empfing hier im Viertelfinale den TSV Bemerode II (3. Kreisklasse – 11. Liga). Der LSV (Lindener Sport Verein, 1903 gegründet) hat im bisherigen Verlauf bereits zwei höherklassigere Mannschaften ausgeschaltet und wollte dies natürlich auch heute gerne wieder tun. Deshalb wurde mal gleich gut los- und in der 15. Spielminute das 1:0 vorgelegt. Wobei ich bis jetzt nicht weiß, ob der Schütze einfach “nur” die Ecke direkt verwandelt hat. Das Geräusch eines Balls, der an den (eckigen!) Pfosten klatscht, lässt dies zumindest vermuten. Bis dahin und auch nach dem Treffer hatte Bemerode sicherlich die eindeutigeren Möglichkeiten, scheiterte aber meist an sich selbst. So legte Alexandria kurz vor der Halbzeitpause in der 39. Minute noch das 2:0 nach. Bemerode hatte zu diesem Zeitpunkt bereits zweimal gewechselt. Nach dem Pausentee ging es zuerst einmal wie gewohnt weiter – Der TSV mit den etwas besseren Möglichkeiten, aber ohne Fortune. Spätestens nach einer Stunde war die Partie dann aber gelaufen: Bemerode verliert den Ball in der Vorwärtsbewegung an einen LSV-Akteur, der läuft direkt Richtung Tor und überlupft den Bemeroder Torhüter zum 3:0. Irgendwie machte die Gastmannschaft zu diesem Zeitpunkt auf mich als Außenstehenden aber schon den Eindruck,als ob man gar keine Lust (mehr?) auf den Pokal hätte. Zwar gelang sechs Minuten vor Abpfiff noch das 3:1 und es gab aufgrund einer kleineren Druckphase noch zwei, drei Chancen aber mit dem 4:1 in der 90. Minute war die Sache dann auch durch. Hierbei ließ der LSV-Angreifer gleich mal zwei Gegenspieler und den Torhüter im Strafraum aussteigen und schob dann im Prinzip von der Torauslinie ein. Gerade die letzten beiden Treffer der Heimmannschaft hatten durchaus das Prädikat sehenswert! Mal schauen, gegen wen es im Halbfinale geht.

Bei der Zuschauerzahl nehme ich heute mal die 36 Personen, die so bis in den ersten zehn Minuten anwesend waren bzw. die ich bis dahin gezählt hatte. Danach wurde, bei freiem Eintritt, fleissig durchgewechselt. Einige gingen, etwas weniger kamen so dass es zum Ende hin vielleicht um die 20 Zuschauer waren. Da hat es das fachliche Personal wohl vom in der Nähe stattfindenen Fest zum Tag der Deutschen Einheit nicht zum Fußball geschafft. Denn was da für Massen unterwegs waren, habe ich dann auf dem Rückweg bei einem kleinen Umweg in Richtung Maschsee gesehen. Grandios aber auch drei Anhänger (Spieler? Angehörige?) des LSV Alexandria: Direkt nach dem 1:0 in einem Pokalspiel mal ein schönes “Spitzenreiter, Spitzenreiter” anzustimmen hat schon was und trifft sicherlich auch zu 🙂

Und auch der Sportplatz an der Stammestraße konnte mich durchaus überzeugen. Ein kleines Vereinsheim mit ein paar Bierbänken draussen und dazu eine Längsseite, die durchgehend mit fünf Stehstufen ausgestattet ist. Weiterhin ein paar vereinzelt stehende Bänke die auf drei Seiten des Sportplatzes verteilt sind. Ich hatte so noch im Hinterkopf, dass der LSV Alexandria seinen Platz an 95+1 abtritt, damit dieser dort sein Sportzentrum bauen kann. Dies betrifft aber nur den Ascheplatz, der vom LSV wohl nur selten genutzt wird. Dafür gibt es dann wohl immerhin eine fünfstellige Summe sowie die Zusage in Zukunft auch in diesem Sportzentrum trainieren zu dürfen. Das Fassungsvermögen des Hauptplatzes selbst würde ich aufgrund des Ausbaus so mal auf ca. 1.500 schätzen.

Stadion: Sportplatz Stammestraße Hannover
Zuschauer: 36
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

03.08.2014: VfB Wülfel vs. SV 07 Linden 5:7 n. E. (2:2; 1:1)

Einziger freier Tag in der Woche und nach dem Betreitschaftsdienst eigentlich auch kaum Motivation auf irgendwelche weiten Fahrten oder Testkicks. Aber ein Blick ins Internet auf die neuen Seiten von fussball.de (ich finde es wesentlich unübersichtlicher und schlechter zu navigieren) lieferte dann einige Pokalspiele zu Tage und dann war ich quasi auch schon auf dem Weg. Es zog mich in den beschaulichen Stadtteil Wülfel in Hannover, in dem der VfB Wülfel beheimatet ist. Die 1. Herren kickt nach erfolgtem Aufstieg nun in der 2. Kreisklasse (10. Ebene) und hatte im heutigen Pokalspiel daher Heimrecht gegen den Neuntligisten SV 07 Linden (1. Kreisklasse). Folgerichtig trat der Schiedsrichter auch alleine an und musste ohne Assistenten auskommen, was bei einigen Entscheidungen schon recht kniffilig und sicherlich auch das ein oder andere mal falsch entschieden war. Allgemein wurde aber keine der beiden Mannschaften stark benachteiligt. Von Beginn an hatte Linden das Heft eigentlich in der Hand und kam auch zu einigen guten Chancen. Diese wurden allerdings nicht genutzt und im Gegenzug handelte man sich im eigenen Strafraum auch noch ein handspiel ein, was zum Elfmeter und zum 1:0 für die Hausherren in der 16. Spielminute führte. Das Spiel war nun auch ausgeglichener und nachdem 07 einmal den Innenpfosten testete (von dem der Ball direkt in die Arme des Torhüters sprang) gab es dann in der 40. Minute einen Foulelfmeter für die Gäste, der auch entsprechend verwandelt wurde.

Nach dem Seitenwechsel ging es entsprechend flott weiter. Erneut Linden mit einem Pfostentreffer aus gut fünf Metern. Den nächsten Angriff nutzte dann wieder Wülfel und es stand nach 63 Minuten 2:1. Linden war nun am Drücker und versuchte es einmal mit einer eindeutigen Schwalbe im Strafraum, worauf der Schiedsrichter aber nicht herein fiel. Also Mund abputzen und weiter und schon stand es 2:2. keine zwei Minuten nach dem Rückstand war er durch einen schönen Spielzug und sicherem Abschluss wieder egalisiert. Auch Lindens Trainer versuchte nun noch einmal alles. Allerdings wurde sein Ruf “Zentrum!” auf das Spielfeld von einem direkt neben ihm stehenden Fan mit “DKP!” “korrigiert” 🙂 Linden war zum Ende der Partie hin auch wieder überlegen, konnte diese Überlegenheit aber nicht in Tore ummünzen. So musste schlußendlich das direkt im Anschluß stattfindene Elfmeterschießen entschieden. Und obwohl selbst Wülfels Torhüter den dritten Elfmeter verwandelte, war der nach im folgende Schütze seiner Mannschaft wohl zu nervös und haute den Ball über den Kasten. Linden verwandelte auch den letzten der fünf Elfmeter und siegte so mit 3:5.

Eine gute halbe Stunde vor Anpfiff sah es doch glatt so aus, als ob es vielleicht zehn Zuschauer werden würden. Letztendlich waren es gut 40, von denen der Großteil zu den Gästen hielt. Darunter auch, in diesen Spielklasse eher ungewöhnlich, einige Fans mit Zaunfahnen, Trommel und Gesängen für den Verein und den Stadtteil Linden. So wurde auch fast ununterbrochen gesungen oder angefeuert. Auf Heimseite gab es lediglich ein paar Zuschauer und man konnte den Gesprächen entnehmen, dass der Wirt im Ausschank heute Ü50 spielt und das zusammen mit sechs weiteren Personen mit denen er seinerzeit schon A-Jugend gespielt halt.

Der Platz des VfB Wülfel ist an sich nichts besonderes: Es gibt keinen Ausbau und auch kein Flutlicht auf dem Hauptplatz, so das hier maximal 1.000 Zuschauer (eher weniger) Platz finden würden. Der Platz liegt zudem direkt im Wald an einer Kleingartenkolonie. Daher gibt es nur wenige Parkplätze und die Stadtbahnstationen sind einen kleinen Fußweg durch den Wald entfernt.

Stadion: BSA Hannover-Mittelfeld
Zuschauer: 40 (geschätzt)
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.