Posts tagged ‘Kreisliga’

22.05.2016: MTV Ilten vs. SV Arminia Hannover 0:2 (0:1)

Zwar mal mal wieder eine Bereitschaftswoche, aber es ging dann am Sonntagmorgen mit dem Auto kurz nach Ilten/Sehnde, denn dort traten um 10:30 Uhr die Frauen des SV Arminia Hannover zum letzten Auswärtsspiel der Saison beim MTV Ilten an. Und die Ausgangslage war immer noch die gleiche: Arminia musste gewinnen, wenn man das Ziel Meisterschaft weiterhin in der eigenen Hand haben möchte. Grund hierfür ist nicht nur Verfolger TuS Kleefeld sondern auch die Tatsache, dass der TSV Isernhagen in dieser Saison bereits zweimal nicht angetreten ist und sollte dies ein drittes Mal passieren, würden die Partien der Isernhagenerinnen annuliert und Arminia sechs, Kleefeld aber nur drei Punkte abgezogen werden. Die Partie gestaltete sich wie auch die Pokalbegegnung vor einigen Wochen recht ausgeglichen, auch wenn die Arminiafrauen sich im Bezug auf die Torchancen ein Chancenübergewicht erarbeiteten. Das lag sicherlich auch am Führungstreffer zum 0:1, der gleich in der 3. Spielminute fiel. Dadurch ergab sich natürlich einiges an Konterchancen. Es sollte dann aber bis zur 52. Spielminute dauern, ehe das 0:2 durch einen schönen Fernschuss aus etwa 25 Metern fiel, wobei der Ball für die Torhüterin unhaltbar oben rechts aus Sicht der Schützin einschlug. Sehr schöner Treffer und gleichzeitig auch der Endstand in der spannenden und fairen Partie. Und auch die Torhütern Iltens brauchte heute wohl einige Minuten um warm/wach zu werden. Aber danach flogen die Abschläge wie bereits bekannt häufig bis zum gegnerischen Strafraum. Damit steht jetzt “nur” noch ein Schritt zur Meisterschaft an: Heimsieg im letzten Ligaspiel der Saison.

Damit war ich dann innerhalb weniger Wochen bereits das zweite Mal hier auf dem B-Platz 🙂 Auch wieder anwesend war der Hund, der di egesamte Spielzeit über mit seinem “Stöckchen” beschäftigt war und dieses abknabbert. Da hat ihn auch der Ball auf dem Spielfeld nicht ansatzweise interessiert. Nur einmal wurde er aufmerksam, nämlich als Frauchen verletzt raus musste. Da ist er dem Vater der Spielerin doch glatt mal gleich hinterher. Hörte aber aufs Wort, als er wieder vom Platz geschickt wurde (also der Hund, nicht der Vater)! Ansonsten fand sich doch einiges an Arminen unter den etwa 40 Zuschauern an der Hugo-Remmert-Straße ein. Zu meinem Glück hätte eigentlich nur noch ein Kaffee gefehlt, aber leider war die Vereinsgaststätte noch gesachlossen.

Stadion: B-Platz Sportplatz Hugo-Remmert-Straße Ilten
Zuschauer: 40
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

08.05.2016: SV Arminia Hannover vs. TSV Pattensen 3:1 (3:1)

Aus Brelingen ging es kurz zurück nach Hause, das Auto abstellen. Per Stadtbahn dann weiter zum Bischofsholer Damm, wo um 13 Uhr die Frauenmannschaft des SV Arminia Hannover auf den TSV Pattensen traf und die Tabellenführung verteidigen wollte. Zu Beginn war es ein doch recht ausgeglichenes Spiel zwischen den Tabellenführerinnen des SVA und dem Tabellensiebten. Dem 1:0 nach zehn Minuten folgte fast direkt im Gegenzug der Ausgleich. das Angebot des Schiedsrichters, pro Halbzeit jeweils eine Trinkpause zu machen, wurde von beiden Mannschaften angenommen und die Frauen aus Pattensen mussten dann auch bereits wechseln. Die Torhüterin der Gäste hörte bei einem Abstoß ein knacken und konnte danach nicht mehr richtig auftreten. Da es auch keine Ersatztorhüterin gab, musste eine Feldspielerin ins Tor. Gute Besserung von dieser Stelle aus auf jeden Fall! Die Arminen nutzen die restliche Viertelstunde der 1. Halbzeit aber noch zu zwei weiteren Toren (eines davon auch bei 1910.tv zu sehen) und gingen mit einer beruhigenden 3:1-Führung in die Pause. Im zweiten Durchgang schien Pattensen im Tor noch einmal getauscht zu haben und Arminia bekam ein deutlicheres Chancenübergewicht, allerdings fielen keine weiteren Treffer mehr. So hat Arminia zwei Spieltage vor Schluss bei einem Spiel weniger als die Verfolgerinnen des TuS Kleefeld gute Aussichten auf die Meisterschaft. Und das Pokalfinale gibt es dann ja auch noch 🙂

Schätzungsweise 20 Zuschauer fanden sich am Rande des E-Platzes des Rudolf-Kalweit-Stadions ein. Die Partie wurde mit Micha und Gely von der Tanzsparte des SVA angenehm verbracht und auch der Vater des Schiedsrichters wusste die ein oder andere Information beizusteuern. Und am Rande liefen bereits die Vorbereitungen für die American Football-Partie der Arminia Spartans im Stadion. Wenn unser Sicherheitsbeauftragter den erwischt, der da den grünen Rauch gezündet hat! 😛

Stadion: E-Platz Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 20
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

08.05.2016: 1. FC Brelingen vs. TuS Kleefeld 1:3 (0:3)

Gibt es etwas schöneres als ein Rufbereitschafstelefon, dass einen am Sonntag um 04:35 Uhr aus dem Schlaf holt?! Der Tag damit also mehr oder weniger bereits gelaufen und aufgrund von Reaktionszeiten auch keine Möglichkeit den SV Arminia zum Auswärtsspiel nach Uelzen zu begleiten. Also mal fussball.de bemüht und sie da: Um 10:30 Uhr tritt in der Frauen Kreisliga der TuS Kleefeld als Verfolger der Frauenmannschaft des SVA beim 1. FC Brelingen an. Brelingen liegt in der Wedemark und ist von mir au smit dem Auto in gut 30 Minuten zu erreichen. Passt also.

Der Spielausgang solte bei einem Blick auf dei tabelle eigentlich auch klar sein. Tritt doch der Vorletzte (11.) zu Hause gegen den Tabellenzweiten an. Nach bereits sechs Spielminuten steht es auch schon 0:1 und ein weiterer Treffer für die Gäste zählt aufgrund einer Abseitsstellung nicht. Bei den Gastgeberinnen kommen teilweise einfachste Pässe nicht an und der Trainer ist von draußen eigentlich dauerhaft am korrigieren und eingreifen. Geholfen hat es bis dahin nicht so viel, gab es doch in den Spielminuten 25 und 35 weitere Gegentreffer zum 0:3-Halbzeitstand. In der Pause schien die Ansprache aber gefruchtet zu haben. Brelingen kam komplett verändert aus der Kabine, setzte Kleefeld permanent unter Druck und erzielte fünf Minuten nach Wiederanpfiff den 1:3-Anschlußtreffer (auch wenn ich das aus meiner Betrachtung als klares Abseits gesehen habe). Es wird weiter gedrückt und die Kleefelderinnen konnten sich bei ihrer Torhüterin bedanken, dass es nicht weitere Gegentreffer gab! Dazu hält die Brelinger Keeperin auch noch einen “Foulfelfmeter” von Kleefeld. Hätte Brelingen bereits in der ersten Halbzeit so gespielt, wäre das Spiel sicherlich anders ausgegangen! Kurios aus meiner Sicht auch noch der Schiedsrichter. Bestimmt schon 70 Jahre alt und selbst die Betätigung der Pfeife hat man am Spielfeldrand teilweise kaum gehört …

Am Rande des A-Platzes fanden sich geschätzt etwa 30 Zuschauer ein, die zur Frühstückszeit Kaffee und belegte Brötchen zu recht günstigen Preisen von 0,50€ genossen. Dazu den Kaffee auch noch in Porzellantassen und nicht irgendwelchen Papp- oder Plastikbechern. Das war richtig gut! Eintritt wurde nicht verlangt und der Hauptplatz in Brelingen verfügt auch nicht über einen Ausbau, wenn man einmal von zwei Holzbänken und der kleinen Anzeigetafel absieht. Die Kapazität dürfte daher auch bei maximal 1.000, eher wohl etwas weniger liegen. Hinter dem einen Tor befindet sich dann noch das Vereinsheim.

Stadion: Sportplatz Brelingen
Zuschauer: 30
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

03.04.2016: Hannover 96 II vs. SV Arminia Hannover 1:0 (1:0)

Endlich ergab sich mal wieder die Möglichkeit, ein Spiel der Frauenmannschaft des SV Arminia Hannover vor einem Spiel der Herren zu besuchen. Zu Gast waren die Frauen an der Clausewitzstraße bei Hannover 96 II. Das hieß zu diesem Zeitpunkt auch: 5. gegen 1. Zwar haben die Gastgeberinnen keine Chance mehr um in den Kampf um den Aufstieg einzugreifen, haben aber verlauten lassen, dass sie alle anderen Mannschaften die über ihnen stehen noch entsprechend ärgern wollen. So entwickelte sich auf dem Kunstgrün auch ein recht ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften kamen zu einigen Torchancen, der entscheidene Treffer fiel letztendlich aber bereits nach 20 Minuten auf der falschen Seite. Sicherlich sorgte auch die Torhüterin bei den Roten dafür, dass kein Treffer bei ihr im gehäuse gelang. Im Vergleich zu vielen Spielen in dieser Liga bzw. auf dieser Ebene konnte diese auch von ihren Mitspielerinnen immer wieder mit Rückpässen ins Spiel eingebunden werden, ohne dabei hektisch o. ä. zu wirken. So gingen die Blauen zwar mit einer Niederlage aus diesem Spiel, bleiben aber weiterhin Tabellenführerinnen. Und da gibt es ja auch noch das Pokalfinale (19.06.2016, 15:00 Uhr auf der Anlage des Mellendorfer TV) als Möglichkeit zur Revanche 🙂

Etwa 40 Zuschauer fanden sich am Kunstrasenplatz an der Clausewitzstraße in Hannover ein, darunter einige Blaue. Eintritt wurde nicht verlangt und auch der Halbzeitkaffee musste an der nahegelegenden Tankstelle besorgt werden. Der Kunstrasenplatz am ehemaligen Vereinsheim der Roten besitzt als Ausbau lediglich zwei Stufen auf einer Seite. Auf der gegenüberliegenden Seite gibt es zudem noch einige Holzbänke sowie Flutlicht und den ein oder anderen Baum in dem auch mal ein Ball landet 🙂 Aufgrund der Einzäunung ist nicht so wirklich viel Platz und ich würde die Gesamtkapazität daher auf vielleicht 500 schätzen.

Stadion: Sportplatz Clausewitzstraße Hannover (Kunstrasen)
Zuschauer: ca. 40
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

23.03.2016: SG Blaues Wunder vs. SV Arminia Hannover 0:2 (0:1)

Mittwochabend und es stand mal wieder ein Spiel der Frauenmannschaft des SV Arminia Hannover auf dem Programm. Zu Gast war die Mannschaft bei der SG Blaues Wunder, die auf der Anlage des Post SV Hannover am Bischofsholer Damm 121 beheimatet ist. Also ein “Derby”, bei dem sich beide Teams in ihren eigentlichen Umkleidekabinen vorbereiten können. Denn der E-Platz des SVA und der B-Platz des Post SV grenzen direkt aneinander. Und aufgrund der Tatsache, dass es sich um ein Flutlichtspiel handelte, wurde auf eben jenem B-Platz gespielt. Für die SVA-Frauen ist es eines von noch zwei ausstehenden Nachholspielen in der Kreisliga. Ein Sieg würde bereits reichen, um die Tabellenführung zu erlangen. Das Spiel ergab letztendlich ein doch klares Chancenübergewicht für Arminia, auch wenn das Blaue Wunder immer mal wieder gefährlich nach vorne spielte. Nach 15 Minuten landete ein Schuss von links rechts unten im langen Eck. Und so wie sich die Torhüterin der Gastgeberinnen ärgerte, dürfte der wohl haltbar gewesen sein. Weitere Chancen konnten leider nicht genutzt werden, auch weil die Keeperin meist zuerst am Ball war. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild und der zweite Treffer zum endgültig feststehenden Sieg fiel dann sehenswert etwa neun Minuten vor Schluß. 2:0-Auswärtssieg und Tabellenführerinnen!

Geschätzt etwa 15 Fußballinteressierte fanden sich am Rande des B-Platzes ein. Meiner einer brachte den Vereinswirt des SVA in der Halbzeit bei einem kaffee dann noch wieder zurück in die LINE-Welt des SVA. Da müssen wir jetzt wohl wieder aufpassen, was wir da so schreiben 😉 So ging es dann zu den zweiten 45 Minuten mit etwas Verstärkung wieder zurück zum Platz.

Mit dem B-Platz des Post SV habe ich dann den vierten von insgesamt fünf Plätzen am Bischofsholer Damm 119/121 gemacht. Da fehlt jetzt nur noch der rote Rasen bei Arminia. Und je nach dem wie man den kreidet, könnte man ihn sogar als verschoben beachten und zweimal “kreuzen” 😉 Der B-Platz des Post SV selbst verfügt über Flutlicht, aber ansonsten keinen weiteren Ausbau. Rundherum dürften daher auch maximal 1.000 Personen Platz finden, eher weniger. Denn das Areal ist an drei Seiten doch recht eng eingegrenzt.

Stadion: B-Platz Post SV Bischofsholer Damm Hannover
Zuschauer: 15
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

16.03.2016: MTV Ilten vs. SV Arminia Hannover 1:3 (1:3)

Wieder ein Mittwoch, wieder ein Spiel der Frauenmannschaft des SV Arminia Hannover. Diesmal ging es zum MTV Ilten und es stand das Halbfinale im Kreispokal an. Der ebenfalls anwesende Röbert brachte bei Trainer Jürgen Scholz vor Anpfiff leichten Optimismus im Bezug auf einen heutigen Sieg in Erfahrung. Auf dem Feld entwickelte sich dagegen erst einmal eine recht ausgeglichene Partie. Bereits beim Aufwärmen wussten einige Kickerinnen des gastgebenen Vereins durch Schußgewalt zu überzeugen und so stand es nach einer guten Kombination nach einer Viertelstunde auch 1:0 für den MTV. Aber der SVA ließ sich davon ebensowenig beirren wie von den Abschlägen der Iltener Torhüterin. Denn da kamen einige Bälle doch erst wieder am gegnerischen Strafraum auf den Boden! Gut zehn Minuten nach der Führung fiel dann der Ausgleich und ein paar Minuten später nach einigen Unachtsamkeiten in der Heimabwehr das 1:2. Vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff wurde dann einfach mal abgezogen und der Ball schlug unten links im Kasten ein. So ging es mit einer beruhigenden 1:3-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel wollte ilten dann noch einmal etwas probieren und zum Anschlußtreffer kommen, scheiterte aber häufig an der Arminenabwehr oder an den eigenen Fehlpässen die wiederum einige gute Konter der Arminiafrauen einleiteten. Tore fielen allerdings keine mehr und so blieb es beim 1:3 und dem damit verbundenen Finaleinzug der Blauen, die im Finale dann auf die Roten treffen werden.

Vielleicht 40 Zuschauewr fanden sich um den B-Platz in Ilten herum ein. Discofox-Spartenleiter Micha durfte bei einem Klärungsversuch der Arminiafrauen auch noch Bekanntschaft mit einem scharf geschossenem Ball aus nächster Distanz machen. Ansonsten war der Großteil der Anwesenden den Spielerinnen der Heimmannschaft zuzurechnen. Nebenan auf dem Hauptplatz spielten zudem die Kreisligaherren (erfolgreich) um Punkte in einem Nachholspiel. Dort sah die Zuschauerzahl aber nicht wirklich höher aus, eher im Gegenteil.

Nachdem ich nun bereits öfter Spiele auf dem Hauptplatz des MTV gesehen habe, wurde heute Abend mit dem B-Platz die Anlage des MTV Ilten komplettiert 😉 Ausbautechnisch hat der Platz aber außer einigen Geländern die recht nah am Spielfeld stehen und natürlich Flutlicht (insgesamt sechs Masten) nichts weiter zu bieten. Da zudem recht wenig Platz ist, würde ich die Kapazität auf vielleicht 500 schätzen. Der Röbert “besichtigte” zudem noch die alten Toilettenanlagen (“immer dem Geruch nach“) …

Stadion: Sportplatz Hugo-Remmert-Straße Sehnde-Ilten
Zuschauer: 40
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

09.03.2016: SV Hertha Otze vs. SV Arminia Hannover 0:3 (0:2)

Am Sonntag nach der Heimniederlage gegen den Vfl Oldenburg noch kurz darüber gesprochen ging es am Mittwochabend mit dem Auto zum Auswärtsspiel der Frauenmannschaft des SV Arminia Hannover beim SV Hertha Otze. Das Dörfchen liegt bei Burgdorf in der Nähe von Hannover und ich war bereits vor einiger Zeit schon einmal vor Ort und habe die 1. Herren auf dem Hauptplatz gesehen. Da heute auch auf dem Haupt- und nicht auf dem Nebenplatz gespielt wurde, somit eine weitere Platzbestätigung 🙂

Die Partie selbst wurde von einem Schiedsrichter geleitet, den der Heimverein gestellt hat. Das hat man bei der ein oder anderen Entscheidung durchaus auch gesehen. Abseitsentscheidungen ohne Assistenten sind zwar das eine, aber aus gefühlt 50 Meter Luftlinie (er war zeitweise letzter Mann der heimmannschaft) aufgrund des nicht gerade großen Bewegungskreislaufs waren dann doch teilweise recht amüsant. Und das aber auch nur, da die Frauen des SVA das Spiel im Griff hatten und nicht nur drei Tore erzielten sondern auch noch einiges an sehr guten Chancen inkl. eines Freistoßes an die Latte besaßen. Bei einem engeren Spiel wären solche Schiedsrichterentscheidungen sicherlich bitterer gewesen! Aber so musste man eigentlich über die 90 Minuten nicht wirklich befürchten, dass das Spiel irgendwann kippen könnte. Dafür waren die Gastgeberinnen doch zu harmlos wenn es an den gegnerischen Strafraum ging. Dafür hatte der Otzer Trainer nicht nur so auch einiges zu erzählen sondern lobte nicht auch andauernd den Schiedsrichter. Anders kann man das Mitteilungsbedürfnis über die 90 Minuten wohl nicht erklären. Der hat mehr erzählt als alle 22 Spielerinnen auf dem Platz zusammen!

Handgezählt kam ich dann so auf 17 ZuschauerInnen bei dieser Partie. Eintritt wurde keiner verlangt und auch ansonsten war eben nicht viel los um den Hauptplatz im Wald. Am Platz selbst hat sich seit meinem letzten Besuch nichts geändert. Also in etwa Platz für 1.000 Zuschauer hinter der Schules des Ortes, eine kleinere Überdachung die auch als Unterstand für einige Gerätschaften genutzt wird und natürlich Flutlicht.

Stadion: Sportplatz Heeg Burgdorf-Otze
Zuschauer: 17
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

26.07.2015: TSV Limmer vs. Hannoverscher SC 1:4 (1:2)

Am heutigen Sonntag ging es mal wieder ins “heimische” Rudolf-Kalweit-Stadion. Der SportBuzzer, eine regionale Plattform für den Amateurfußball hat in diesem Sommer einen Stadtpokal ausgerichtet und das Finale fand im Stadion des SV Arminia Hannover statt. Gegenüber standen sich der TSV Limmer (Kreisliga Hannover-Stadt, Level 8) und der als Favorit geltende Hannoversche SC (Landesliga Hannover, Level 6). Letzterer ist eigentlich recht souverän ins Finale marschiert und hat zudem noch einige ehemalige Arminen im Kader. Limmer dagegen hat auch den ein oder anderen höherklassigen Gegner rausgekegelt. Ganz so eindeutig wie gedacht, ging das Spiel dann aber nicht los. Das erste Ausrufezeichen setzte der Kreisligist, der gleich in der ersten Minute einen Ball links am Tor vorbeischob. In den kommenden 29 Minuten sah es ein wenig so aus, als ob der HSC den Gegner erst einmal ein wenig laufen lassen wollte. Man selbst tat nicht unbedingt so viel. So war es dann auch der TSV, der nach einer halben Stunde den ersten Treffer erzielte, sehr zur Freunde der eigenen Anhänger. Für die von Rainer “Anna” Behrens trainierten Oststädter war dies dann wohl eine Art Weckruf. Noch vor der Halbzeit wurde die Partie zum 1:2 gedreht. Nach dem Seitenwechsel machte sich die konditionelle Überlegenheit des Hannoverschen SC doch bemerkbar. Limmer kam häufiger zu spät, kassierte daher auch ein paar gelbe Karten und dazu noch zwei weitere Gegentreffer. Allerdings steckte man nie auf und versuchte so einiges selbst noch einen Treffer zu erzielen bzw. weitere Gegentreffer zu verhindern. Alles in allem ein unterhaltsames und gutes Spiel. Bleibt daher zu hoffen, dass dieser Stadtpokal in den kommenden Jahren auch weiterhin stattfinden wird und dann auch mehr als die diesmal 22 Teams antreten werden. Schöne Grüße noch an Pommes und Lacky!

Offiziell 633 Zuschauer waren bei dieser Partie anwesend. Wenn ich das mit vergangenem Mittwoch vergleiche, müssen beim Pokalspiel des SVA gegen Havelse aber über 1.000 vor Ort gewesen sein. Diese Zahl halte ich doch für etwas zu hoch angesetzt. Aus Limmer war der Großteil der Anhänger angereist, dazu machte es sich in der ersten Halbzeit ein kleiner aber feiner Suffpöbel auf dem Lahmannhügel bequem und versuchte das eigene Team nach vorne zu … ja, was denn … grölen bzw. mit Fußtritten gegen die Werbebanden zu unterstützen. Letzteres wurde ihnen dann von einem Offiziellen aber recht schnell untersagt. Dann versuchte man sich in Wechselgesängen mit der Haupttribüne. Da von dort so nichts zurückkam, gingen kurzerhand zwei der Leute rüber und so funktionierte auch das dann 🙂 War alles in allem sehr unterhaltsam und man hat so einiges an hannoverscher Amateurfußballprominenz vor Ort gehabt. Dazu das Stadionmagazin “Finale”, das im DIN A5-Format und mit 60 Farbseiten daherkam und noch einmal alle Mannschaften und vorstellte. Qualitativ überraschend gut geworden, wenn man ansonsten den Amateurfußballbereich in beiden Tageszeitungen hier vor Ort betrachtet 🙂

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 633
Eintritt: 5€
Stadionzeitung: Stadionmagazin “Finale” (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

12.06.2015: TuS Davenstedt U19 vs. JSG Mellendorf/Elze U19 7:1 (5:0)

Weiter geht es mit unterklassigem Jugendfußball 🙂 Am Freitagabend gen Ahlem im Westen Hannovers gefahren und nach Davenstedt abgebogen. Dort traf in der Kreisliga Staffel 1 der heimische TuS Davenstedt auf die Spielgemeinschaft der JSG Mellendorf/Elze. Die Gästespieler kamen schon Richtung Platz und einer meinte, dass der Torhüter des TuS ja eher schlecht wäre. Der oben stehende Halbzeitstand sagt dann aber doch etwas ganz anderes aus! Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht den Gastgebern zuzuschauen. Das war guter, schneller Fußball mit Kurzpässen, etc. 1:0 nach zwei Minuten, 2:0 nach zwölf. So dürfte es gerne weitergehen. Der Heimtorhüter musste in der 1. Halbzeit einmal richtig klären und hatte ansonsten nicht wirklich viel zu tun. Sein Pendant auf der Gegenseite dagegen schon. Bereits nach 19 Minuten steht es 3:0, wobei die Spieler der JSG und auch ein anwesender Vater es sich dagegen etwas zu einfach machen: Stehenbleiben (also die Spieler, nicht der Vater), dem Ball hinterherschauen und anschließend Abseits schreien. Nach gut 25 Minuten bat der auch heute wieder allein agierende Schiedsrichter dann zu einer Trinkpause. Danach erzielte Davenstedt  das 4:0 und kurz vor der Pause das 5:0. Auch wenn der TuS-Keeper immer wieder forderte die langen Bälle einzustellen, da dies zu viel Kraft kosten würde, brachte dies noch einiges an zusätzlichen hochkarätigen Chancen. Beide Teams waren nur mit jeweils elf Leuten vor Ort und bei den Gästen mussten zur Halbzeit zwei Spieler verletzungsbedingt in der Kabine bleiben. Der aus meiner Sicht recht junge Trainer der Hausherren ließ dann auch seine Mannschaft in den 2. Halbzeit nur mit neun Mann antreten. Um die 50. Minute herum dann das 6:0 und kurz darauf ein weiterer verletzter Spieler bei Mellendorf/Elze, die in Trikots des Mellendorfer TV antraten. Noch ein weiterer Verletzter und dann ein Spielabbruch? In der 70. Minute dann erneut eine Trinkpause und plötzlich standen auch die Gäste wieder mit neun Spielern auf dem Platz. Der Rest der Partie wurde dann so runtergespielt. Dem Ehrentreffer zum 6:1 etwa zwölf Minuten vor Schluß folgte in der 85. Spielminute der 7:1-Endstand. Für beide Teams ging es hier übrigens um nichts mehr. Davenstedt im Mittelfeld und Mellendorf/Elze kann auch als Vorletzter mit 14 Punkten nicht mehr absteigen, hat man doch acht Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz.

Irgendwie hat ja der Groundhopper an sich den Traum, mal ein Spiel alleine zu sehen. Heute war es zumindest in der 1. Halbzeit nah dran, liefen doch insgesamt nur vier Zuschauer am Platz herum. Im Laufe der Partie verdoppelte sich dies aber sogar auf acht. War aber immer noch wesentlich weniger als in der Vereinsgaststätte Admiral Theo’s. Bis auf den Vater des Gästetorhüters haben sich auch alle das Spiel mehr oder weniger schweigend angesehen. Und ich glaube auch der ein oder andere (Gäste-) Spieler hätte sich gewünscht, wenn Vaddern auch mal die Klappe hält!

Der Sportplatz am Geveker Kamp: Wie so viele Anlagen in Hannover gibt es einen Hauptplatz (Rasen) sowie einen Nebenplatz (Asche). Wichtig war heute der Hauptplatz, beim Nebenplatz bin ich Anfang des Jahres ja schon mal abgedreht 😉 Dieser besitzt einen kleinen Ausbau in Form von drei Stufen auf einer Seite. Dazu vier Holzbänke auf dem kleinen Wall hinter einem Tor zwischen Haupt- und Nebenplatz sowie zwei Holzbänke auf der “Gegengeraden”. Auch hier gilt: Kein Flutlicht auf dem Hauptplatz, dafür direkt nebenan die bereits erwähnte Vereinsgaststätte. Fassungsvermögen? 1.000, Maximal 1.500. Das alles in einem Stadtteil Hannovers, den ich so nie wirklich auf der Karte hatte. Scheint dort aber alles recht ruhig und idyllisch zu sein zwischen Badenstedt (fehlen beide Vereine noch) und Ahlem (fehlt auch noch). Bilder dazu hier und der imaginäre Hannover Informer füllt sich so langsam …

Stadion: Sportplatz Geveker Kamp Hannover-Davenstedt
Zuschauer: 8
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

09.06.2015: TuS Altwarmbüchen vs. SC Hemmingen-Westerfeld 1:0 (0:0)

Die letzte Woche und diese Woche Montag mit einigen Spätschichten rumgebracht, gab es für den Rest der Woche nur noch Mittel- und Frühschichten. Damit war auch mal wieder ein wenig mehr Zeit für Fußball. So ging es gleich am Dienstag in den Osten Hannovers zum TuS Altwarmbüchen. Dieser musste als letztjähriger Aufsteiger in die Bezirksliga Hannover Staffel 2 in dieser Saison aufgrund Platz 13 in der Tabelle in die Relegation um die Liga zu halten. Nachdem die erste Partie am Samstag beim TSV Algesdorf (2. der Kreisliga Schaumburg) klar mit 4:0 gewonnen wurde, war heute der SC Hemmingen-Westerfeld (2. Kreisliga Hannover-Land Staffel 3) zu Gast. Der Spielverlauf an sich war gerade zu Beginn doch recht eindeutig. Der Bezirksligist hatte klare Vorteile, der erste Torschuss der Gäste datiert aus der 18. Spielminute. Aber die Partie kam auch nie so richtig in Fahrt. Es gab sehr viele Fouls und dadurch auch Freistöße, wobei der Schiedsrichter in der 1. Halbzeit keinerlei Karten verteilte. Die größte Möglichkeit hatte “AWB” kurz vor dem Pausenpfiff. Auf Heimseite organisiert mit Pascal “Kalle” Preuss zudem ein bekanntes, ehemaliges Arminengesicht die Abwehr und auch Gerrit Krüger dürfte der ein oder andere noch kennen. In der 56. Spielminute dann großer Jubel bei den Gastgebern: Das 1:0 und mit dieser Führung auch die große Chance, die Klasse zu halten. Danach ging es noch ein wenig hin und her, ehe Altwarmbüchen acht Minuten vor Schluß noch eine hundertprozentige Chance zum 2:0 hatte. Danach passiert nicht mehr viel, außer dass sich ein Gästespieler noch glatt Rot einhandelte. Warum? Bei einem Freistoß ging es ihm nicht schnell genug und er schubste seinen Gegenspieler einfach mal um. Absolut dumm! Dann war Schluß und es wurde auf Seiten der Hausherren gefeiert inkl. Pyrotechnik der Fans, nachdem die Schiedsrichter den Platz verlassen hatten.

Offiziell waren heute 350 Zuschauer vor Ort. Sah aber doch nach ein wenig mehr aus. Vor Anpfiff betraten jede Menge Anhänger der Gäste in Trikots und mit Schals die Sportanlage, wohingegen die Ultras Altwarmbüchen, wie sie vom Stadionsprecher angekündigt wurden, sich auf dem Parkplatz sammelten und dann ohne Kontrolle die Kasse passieren durften. Und den Gesprächen auf dem Parkplatz konnte man schon entnehmen, dass es heute noch etwas geben sollte. Ging es inhaltlich doch um Geldstrafen 🙂 Anfeuerungstechnisch gab es heute den aus Funk und Fernsehen bekannten “Ultra-Singsang” von den Heimfans, spielbezogene Anfeuerungen waren dort nicht zu vernehmen. Die Gäste dagegen waren über die 90 Minuten gar nicht zu vernehmen, wenn man einmal einzelne Pöbeleinlagen sowie von leiseren “SC Hemmingen-Westerfeld”-Gesängen einiger Groupies eines der Spieler in der 2. Halbzeit absieht. Eine Stadionzeitung zu dieser Partie gab es leider nicht, aber die Bratwurst für 2€ war absolut in Ordnung und trotz entsprechenden Andrangs auch schnell serviert. Ansonsten gab es ein paar wenige bekannte Gesichter aus der hannoverschen Fußballszene zu sehen und natürlich auch den ein oder anderen Anhänger eines Fast-Absteigers aus der Landeshauptstadt.

Der Sportplatz Seestraße des TuS Altwarmbüchen ist ein Areal mit mehreren Plätzen. Der Hauptplatz bietet auf der Hauptseite sechs Stufen die zum Stehen einladen. Dazu am Anfang eine Art kleinen Unterstand mit zwei Bänken. Dazwischen fand auch der Stadionsprecher seinen heutigen Platz. Der Rest des Platzes ist unbebaut. Flutlicht, etc. ist auf dem Hauptplatz ebenfalls nicht zu finden. Die so im Netz zu findende Kapazität von 2.000 halte ich doch eher für zu gering angegeben. Ich denke mal, auch vergleichen mit anderen Anlagen, dass hier gut und gerne 4.000 Platz finden würden. Auch wenn man dann ebenerdig stehend nicht so wirklich viel sieht. Aber wenn selbst in Ramlingen 2.500 reingehen …

Und dank Fucking-Flickr hier der Link zu den Fotos.

Stadion: Sportplatz Seestraße Altwarmbüchen
Zuschauer: 350
Eintritt: 5€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.