Posts tagged ‘Elisa Oulaeva’

07.05.2017: SV Arminia Hannover vs. SC Hemmingen-Westerfeld 3:3 (1:3)

Stadion: E-Platz Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 60
Eintritt:
Stadionzeitung:

20170507_1300_SVArminiaHannoverVsSCHemmingenWesterfeld

19.06.2016: Hannover 96 II vs. SV Arminia Hannover 0:3 (0:1)

Frisch und munter (naja) ging es am Sonntag erst einmal kurz los den Leihwagen für die kommende Woche abholen, da das eigene Fahrzeug nach wie vor in der Werkstatt steht. Weiter führte mich der Weg dann nach Mellendorf, denn dort standen an diesem Wochenende einige Kreispokalendspiele auf dem Programm. Den Abschluß am Sonntag bildete das Kreispokalfinale der Frauen, bei dem der Kreisligameister SV Arminia Hannover auf die 2. Mannschaft von Hannover 96 traf. In der Liga waren es immer enge und knappe Spiele, so dass man dies auch für heute erwartete! Aber das Spiel selbst entwickelte sich hier und heute dann doch ein wenig anders. Arminia zeigte von Beginn an mehr Biss und machte auch deutlich, dass man das Spiel unbedingt gewinnen will. Zudem mussten die Roten (die heute in Schwarz spielten) bereits nach kurzer Zeit ihre Torhüterin auswechseln, die sich ohne Einwirkung des Gegners verletzt hatte und später sogar vom Krankenwagen abgeholt werden musste. Gute Besserung auch von dieser Stelle aus! Für sie musste eine Feldspielerin ins Tor, die ein paar Minuten später auch gleich einen Foulelfmeter verursachte, der aber leider vergeben wurde. Insgesamt waren es doch mehr Chancen für die Blauen, auch wenn der Gegner noch ein, zwei gute Möglichkeiten hatte. Nach einiger Unterbrechungszeit – der Krankenwagen kam aufs Feld gefahren – gab es dann quasi mit dem Halbzeitpfiff das verdiente und unhaltbare 0:1 durch einen Schuss von Elisa Oulaeva aus etwa 15 Metern. Nach dem Seitenwechsel hatte Arminia immer mehr vom Spiel und erspielte sich noch einiges an Chancen. Ein Doppelpack von Josephine Masula (65.) und Julia Korte (68.) machte den Pokalsieg und damit das Double perfekt. Auf Seiten des Gegners gab es noch einen Lattentreffer sowie eine gelb-rote Karte aufgrund wiederholten Foulspiels. Wobei ein paar Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns hier und heute auf beiden Seiten nicht so ganz nachzuvollziehen waren. Der Rest war Jubel und es wurde noch ein wenig gefeiert. Bis zum nächsten Jahr in der Bezirksliga und das dürfte mit den Neuzugängen sicherlich interessant werden!

Gut und gerne 250 Zuschauer dürften es am Rand des B-Platzes (der A-Platz war komplett gesperrt) eingefunden haben darunter neben einigen neutralen Zuschauern auch Anhänger beider Vereine. Darunter bei der Vertretung des frischgebackenen Zweitligateilnehmers im Herrenfußballs auch einige “Herren” bei deren Sprüchen und Aussagen durchaus fremdschämen angesagt war. Das war echt schon unglaublich, was da teilweise an persönlichen Beleidigungen in Richtung der Spielerinnen die Fressluke verlassen hat! Mehr muss ich dazu glaube ich nicht schreiben. Gut dagegen war aber das Catering mit allen erdenklichen Speisen und Getränken. Schön wäre vielleicht nur noch eine Art Programmheft, gerne auch für das gesamte Wochenende, gewesen. Da konnte ich so leider nichts finden.

Sportpark Mellendorf in der Industriestraße. Dies ist seit einiger Zeit – genauer gesagt seit Oktober 2013 – die neue Heimat des Mellendorfer TV. In einem interessanten Gespräch mit einem Vereinsmitglied konnten so ein paar Informationen abgegriffen werden. Allerdings existiert der alte Platz (Hermann-Löns-Straße, allerdings nicht zu verwechseln mit dem Wedemark-Stadion wo die Frauen seinerzeit 2. Bundesliga gespielt haben) mittlerweile nicht mehr und ist bebaut. Ist aber zu Fuß vom Bahnhof aus auch problemlos zu erreichen! Insgesamt finden sich hier zwei große Rasenfelder, ein Kunstrasenplatz sowie zwei kleine Rasenplätze, eine eigene Sporthalle und ein Vereinsheim wieder! Auch wenn der Verein einiges selbst investieren musste, hat sich dies sicherlich gelohnt. Lediglich wer nach Ausbauten wie Tribünen oder einigen Stehstufen oder so sucht, wird hier leider nicht fündig. So kann man sich leider nur ebenerdig um das jeweilige Spielfeld herum stellen. A- und B-Platz unterscheiden sich auch nicht wirklich großartig, außer dass der A-Platz nach Aussage des Vereinsmitglieds ausschließlich von der 1. Herren, den Frauen und ansonsten maximal der A-Jugend genutzt wird, während die anderen Plätze auch für Trainingszwecke herhalten müssen.

Stadion: B-Platz Sportpark MTV Mellendorf
Zuschauer: ca. 250
Eintritt:
Stadionzeitung:

20160619_1530_Hannover96IIVsSVArminiaHannover

22.05.2016: MTV Ilten vs. SV Arminia Hannover 0:2 (0:1)

Zwar mal mal wieder eine Bereitschaftswoche, aber es ging dann am Sonntagmorgen mit dem Auto kurz nach Ilten/Sehnde, denn dort traten um 10:30 Uhr die Frauen des SV Arminia Hannover zum letzten Auswärtsspiel der Saison beim MTV Ilten an. Und die Ausgangslage war immer noch die gleiche: Arminia musste gewinnen, wenn man das Ziel Meisterschaft weiterhin in der eigenen Hand haben möchte. Grund hierfür ist nicht nur Verfolger TuS Kleefeld sondern auch die Tatsache, dass der TSV Isernhagen in dieser Saison bereits zweimal nicht angetreten ist und sollte dies ein drittes Mal passieren, würden die Partien der Isernhagenerinnen annuliert und Arminia sechs, Kleefeld aber nur drei Punkte abgezogen werden. Die Partie gestaltete sich wie auch die Pokalbegegnung vor einigen Wochen recht ausgeglichen, auch wenn die Arminiafrauen sich im Bezug auf die Torchancen ein Chancenübergewicht erarbeiteten. Das lag sicherlich auch am Führungstreffer zum 0:1, der gleich in der 3. Spielminute fiel. Dadurch ergab sich natürlich einiges an Konterchancen. Es sollte dann aber bis zur 52. Spielminute dauern, ehe das 0:2 durch einen schönen Fernschuss aus etwa 25 Metern fiel, wobei der Ball für die Torhüterin unhaltbar oben rechts aus Sicht der Schützin einschlug. Sehr schöner Treffer und gleichzeitig auch der Endstand in der spannenden und fairen Partie. Und auch die Torhütern Iltens brauchte heute wohl einige Minuten um warm/wach zu werden. Aber danach flogen die Abschläge wie bereits bekannt häufig bis zum gegnerischen Strafraum. Damit steht jetzt “nur” noch ein Schritt zur Meisterschaft an: Heimsieg im letzten Ligaspiel der Saison.

Damit war ich dann innerhalb weniger Wochen bereits das zweite Mal hier auf dem B-Platz 🙂 Auch wieder anwesend war der Hund, der di egesamte Spielzeit über mit seinem “Stöckchen” beschäftigt war und dieses abknabbert. Da hat ihn auch der Ball auf dem Spielfeld nicht ansatzweise interessiert. Nur einmal wurde er aufmerksam, nämlich als Frauchen verletzt raus musste. Da ist er dem Vater der Spielerin doch glatt mal gleich hinterher. Hörte aber aufs Wort, als er wieder vom Platz geschickt wurde (also der Hund, nicht der Vater)! Ansonsten fand sich doch einiges an Arminen unter den etwa 40 Zuschauern an der Hugo-Remmert-Straße ein. Zu meinem Glück hätte eigentlich nur noch ein Kaffee gefehlt, aber leider war die Vereinsgaststätte noch gesachlossen.

Stadion: B-Platz Sportplatz Hugo-Remmert-Straße Ilten
Zuschauer: 40
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

09.03.2016: SV Hertha Otze vs. SV Arminia Hannover 0:3 (0:2)

Am Sonntag nach der Heimniederlage gegen den Vfl Oldenburg noch kurz darüber gesprochen ging es am Mittwochabend mit dem Auto zum Auswärtsspiel der Frauenmannschaft des SV Arminia Hannover beim SV Hertha Otze. Das Dörfchen liegt bei Burgdorf in der Nähe von Hannover und ich war bereits vor einiger Zeit schon einmal vor Ort und habe die 1. Herren auf dem Hauptplatz gesehen. Da heute auch auf dem Haupt- und nicht auf dem Nebenplatz gespielt wurde, somit eine weitere Platzbestätigung 🙂

Die Partie selbst wurde von einem Schiedsrichter geleitet, den der Heimverein gestellt hat. Das hat man bei der ein oder anderen Entscheidung durchaus auch gesehen. Abseitsentscheidungen ohne Assistenten sind zwar das eine, aber aus gefühlt 50 Meter Luftlinie (er war zeitweise letzter Mann der heimmannschaft) aufgrund des nicht gerade großen Bewegungskreislaufs waren dann doch teilweise recht amüsant. Und das aber auch nur, da die Frauen des SVA das Spiel im Griff hatten und nicht nur drei Tore erzielten sondern auch noch einiges an sehr guten Chancen inkl. eines Freistoßes an die Latte besaßen. Bei einem engeren Spiel wären solche Schiedsrichterentscheidungen sicherlich bitterer gewesen! Aber so musste man eigentlich über die 90 Minuten nicht wirklich befürchten, dass das Spiel irgendwann kippen könnte. Dafür waren die Gastgeberinnen doch zu harmlos wenn es an den gegnerischen Strafraum ging. Dafür hatte der Otzer Trainer nicht nur so auch einiges zu erzählen sondern lobte nicht auch andauernd den Schiedsrichter. Anders kann man das Mitteilungsbedürfnis über die 90 Minuten wohl nicht erklären. Der hat mehr erzählt als alle 22 Spielerinnen auf dem Platz zusammen!

Handgezählt kam ich dann so auf 17 ZuschauerInnen bei dieser Partie. Eintritt wurde keiner verlangt und auch ansonsten war eben nicht viel los um den Hauptplatz im Wald. Am Platz selbst hat sich seit meinem letzten Besuch nichts geändert. Also in etwa Platz für 1.000 Zuschauer hinter der Schules des Ortes, eine kleinere Überdachung die auch als Unterstand für einige Gerätschaften genutzt wird und natürlich Flutlicht.

Stadion: Sportplatz Heeg Burgdorf-Otze
Zuschauer: 17
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.