Posts tagged ‘Dustin Reinhold’

27.05.2014: SG Hameln 74 vs. SV Arminia Hannover 4:2 n. E. (1:1; 1:1)

Nur zwei Tage nach dem letzten Heimspiel musste der SV Arminia Hannover bereits erneut antreten. Gegner war diesmal Bezirksliga-Meister und Landesliga-Aufsteiger SG Hameln 74 und es ging um den Einzug ins Finale des Bezirkspokals am darauffolgenden Tag. Auch mal wieder so eine Sache, die sich der Verband ausgedacht hat und die gerade im Saisonendspurt eher kontraproduktiv ist. Zum einen kann es da für die Vereine noch um einiges gehen und eventuelle vier Spiele in sieben Tagen (wenn man die Meisterschaftsspiele am Wochenende davor und danach mit einrechnet) tragen sicherlich auch nicht unbedingt zu einer Minderung von potenziellen Verletzungen.

Freuen darf sich die Landesliga mit Hameln sicherlich auf einen recht kompakt und sicher spielenden Aufsteiger. Hameln ging quasi mit dem Anpfiff nach sieben Minuten mit 1:0 in Führung und brachte die Abwehr der Arminia auch danach noch das ein oder andere mal in Verlegenheit. Aber nach vorne berappelte man sich dann auch und brachte einige gefährliche Angriffe vor das Gehäuse. Einen davon nutzte Björn Masur dann zum 1:1-Ausgleich in der 23. Spielminute, als er sich auf der linken Angriffsseite durchsetzte und einschob. Der Boden wurde durch den Regen und das bereits zuvor stattgefundene erste Halbfinale auch nicht mehr wirklich besser. Bis zur Pause fiel dann kein Treffer mehr und auch nach dem Seitenwechsel konnte der Siebtligist bis zur 70. Minute ganz gut mithalten. Dann baute man konditionell etwas ab, aber bei weitem nicht so wie einige andere Mannschaften in der Landesliga. Arminia spielte nun auf ein Tor, hatte gefühlt acht Eckbälle in Folge und Dustin Reinhold setzte einen Kopfball an den Pfosten und auch der Kepper der 74er zeichnete sich einige Mal aus. So ging es dann mit dem Unentschieden direkt ins Elfmeterschießen. Auch hier zeigte der Verband einmal mehr gute Planung: Es war mittlerweile fast stockfinster, der Hauptplatz hat kein Flutlicht und so wurde im Prinzip im dunkeln geschossen. Zwar wurde versucht vom Nebenplatz via Flutlicht wenigstens etwas Licht zu erzeugen, aber geholfen hat auch das nicht wirklich. Hameln setzte gleich den ersten Schuss ans Gebälk aber Arminia verschoss von vier Elfmetern gleich einmal drei. So durfte Hameln jubeln und sich aufs Finale freuen …

… oder eben auch nicht 🙂 Da der Hannoversche SC gegen seine Niederlage gegen die SV Alfeld Einspruch eingelegt hat, wurde das Finale am Mittwoch keine zwei Stunden vor Anpfiff (!) abgesagt. Das passt irgendwie zu diesem Verband! Laut Zeitungsberichten hat der Bezirksspielausschuss vor der Partie einem HSC-Akteur das mitwirken untersagt, was aber regeltechnisch falsch war. Daher wird das Spiel jetzt wohl wiederholt und das Finale findet dann auch später statt. Der HSC führte in seinem Halbfinale übrigens bereits mit 2:0 ehe man in der regulären Spielzeit durch eigene, dumme Fehler noch 2:3 verlor. Ich persönlich habe da den Eindruck, dass man unbedingt in den Landespokal kommen möchte und dort auf einen Gegner hofft, der endlich mal ein paar Zuschauer mitbringt.

Erhofft hatte man sich für die Halbfinalpartien gut 700 Zuschauer. Den ersten Strich durch diese Rechnung machte sicherlich das Wetter, denn es regnete ganz gut. Zum Elfmeterschießen der zweiten Partie waren es vielleicht 200 Zuschauer die vor Ort waren. Darunter auch einige Anhänger aus Hameln, wobei sich Anfeuerungsrufe wie “SG Hameln 74” nicht problemlos schreien lassen 😉 Eine Stadionzeitung oder so etwas, was einem “Final Four” angemessen wäre, gab es leider auch nicht.

Seit dem letzten Jahr (Verbandsjargon: Machen wir schon immer so) finden Halbfinals und Finale immer an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt, Ausrichter ist eine der teilnehmenden Mannschaften. Hochtrabend wird es Final Four genannt. Ausrichter war (bzw. ist) in diesem Jahr der Hannoversche SC mit seiner Anlage an der Constantinstraße. An der Anlage selbst hat sich seit dem Neubau und meinen letzten Besuchen so auch nichts geändert.

Stadion: BSA Constantinstraße Hannover
Zuschauer: 200 (geschätzt)
Eintritt: 7€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

25.05.2014: SV Arminia Hannover vs. SC Harsum 5:2 (1:2)

Von der Frauenmannschaft direkt rüber zum letzten Landesliga-Heimspiel für den SV Arminia Hannover. Während für die “Blauen” Meisterschaft und Aufstieg seit Wochen feststanden, ging es für den heutigen Gast vom SC Harsum noch um einiges. Denn um die Möglichkeit zu haben, noch in der Liga zu bleiben musste unbedingt ein Sieg her. Vor dem Anpfiff wurde die Mannschaft noch vom Staffelleiter geehrt, immerhin schien es dabei einen Fußball als Meistergeschenk gegeben zu haben 🙂 Auf dem Platz ging zuerst einmal alles seinen gewohnten Gang. Dustin Reinhold brachte Arminia nach einer guten Viertelstunde mit 1:0 in Führung. Allerdings lief es trotz allem nicht so wirklich rund, zumal einige Spieler fehlten. So überraschte es dann etwas, dass die Gäste nach zwei Angriffen und damit verbundenen Treffern mit einer 1:2-Pausenführung in die Kabine gingen. Dort schien es aber zumindest bei Arminia laut geworden zu sein, den nun lief es doch um einiges besser. Björn Masur mit seinem 24. Saisontreffer, Dustin Reinhold mit einem verwandelten Handelfmeter sowie Franklin Nnane und erneut Reinhold sorgten dann für den 5:2-Endstand. Bei nun 91 geschossenen Toren dürften es für den SV Arminia wohl keine 100 Saisontore mehr werden. Der SC Harsum ist dagegen nach dieser Niederlage in die Bezirksliga abgestiegen.

Etwa 400 Zuschauer fanden sich zum Spiel auf der Anlage ein, einige bereits recht früh, um sich das vor dem Spiel stattfindene Spiel der Arminia-Traditionsmannschaft zu schauen. Aus Harsum waren einige Anhänger mitgereist, um ihre Mannschaft zumindest bei Versuch des Auswärtssieges mit zu unterstützen. Und da gab es besonders in der 1. Halbzeit doch einiges zu bejubeln.

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 400
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)


Created with flickr slideshow.

01.05.2014: TuS Drakenburg vs. SV Arminia Hannover 0:3 (0:0)

Vor dem 1. Matchball im Bezug auf die Meisterschaft in der Landesliga Hannover stand für den SV Arminia Hannover am Tag der Arbeit das Pokalviertelfinale beim klassentieferen Bezirksligisten TuS Drakenburg auf dem Programm. Auf dem recht engen Platz entwickelte sich ein mehr oder weniger typisches Pokalspiel. Im Endeffekt ging es nur in eine Richtung, wobei 1.) der Torhüter der Drakenburger sein Team im Spiel hielt und 2.) die Gastgeber durch den ein oder anderen Konter auch ein paar wenige Möglichkeiten hatten. So wurde es zu einem Geduldsspiel und torlos erklang dann auch der Halbzeitpfiff des Schiedsrichters. Aber auch im zweiten Durchgang dauerte es noch fast 20 Minuten, ehe Dustin Reinhold aus gut 25 Metern abzog und der abgefälschte Ball endlich im Tor lag. Drakenburg versuchte gleich den Ausgleich zu erzielen und hatte dazu eine sehr gute Möglichkeit, als der Ball ein paar Minuten später knapp am Tor vorbei ging. Dafür traf Dennis Hoins dann aus ca. 20 Metern wobei der TuS-Keeper auch diesmal keine Chance hatte. Damit war das Spiel dann auch gelaufen und auch der eingewechselte Christian Brüntjen traf noch einmal zum 0:3. So konnte dann die Heimfahrt angetreten werden.

Über 500 Zuschauer fanden nach Medienangaben den Weg zum Eichenrund, der Heimat des TuS Drakenburg. Darunter auch eine dreistellige Anzahl an Arminen und endlich konnte eine Busfahrt auch mal wieder mit einem Erfolg beendet werden. das sah ja in der Vergangenheit meist anders aus. Und so konnte Arminia entsprechend unterstützt werden. Auf Heimseite fanden sich die Drakenburger Jungs ein, unter denen sich aber leider doch ein paar Exemplare fanden, die eine gewissen Nähe zum TSV Havelse sowie ein eher nationales Gesinnungsbild haben und dies durch ihre Kleidung auch entsprechend zeigen. Da durften dann Provokationen auch direkt bei den Gästefans natürlich nicht fehlen. Schade, aber das hat den Gesamteindruck dieses Vereins doch ein wenig geschmälert. Ansonsten hatten die Verantwortlichen nämlich einiges getan. Zwei große Getränke- und Grillstände, ein Festzelt mit zig verschiedenen Kuchen, usw. Da hat sich nicht nur jemand Gedanken gemacht sondern das auchnoch richtig gut umgesetzt!

Der Sportplatz Eichenrund ist das, was der Name auch sagt: Ein Sportplatz. Abgesehen vom Vereinsheim gibt es keinerlei Ausbauten oder ähnliches (vom Flutlicht einmal abgesehen) und man steht ebenerdig um das Spiel zu verfolgen. Also zumindest diesbezüglich nichts besonderes.

Stadion: Sportplatz Drakenburg
Zuschauer: 500
Eintritt: 5€
Stadionzeitung:

13.04.2014: TSV Fortuna Sachsenroß Hannover vs. SV Arminia Hannover 1:5 (0:2)

Siebenter Sieg im siebenten Pflichtspiel 2014! So kann und darf es gerne weitergehen. Auch wenn der Sieg in dieser Höhe sicherlich nicht ganz den Spielverlauf widerspiegelt. Zwar ging der SV Arminia Hannover recht schnell durch einen von Dennis Hoins direkt verwandelten Freistoß in Führung und Dustin Reinhold legte mit einem sicher verwandelten Handelfmeter nach, aber dann plätscherte das Spiel so ein wenig dahin. Ein paar Fehler und Nachlässigkeiten ermöglichten dem TSV Fortuna Sachsenroß Hannover zudem ein paar Möglichkeiten inkl. dem Anschlußtreffer. Auch nach dem Seitenwechsel ging es erst einmal so weiter, ehe ein Doppelschlag von Arne Ruff und Dominic Vilches-Bermudez für die Entscheidung sorgte, ehe Björn Masur mit dem 1:5 den Endstand herstellte. Da zudem der SV Bavenstedt zu Hause verlor beträgt der Vorsprung auf Platz 2 komfortable 14 Punkte. Da dürfte nichts mehr anbrennen.

Offiziell 376 zahlende Zuschauer fanden sich an der Hebbelroad ein, der Großteil davon sicherlich Arminen. In der Stadionzeitung wurde dem SVA gehuldigt und der Vereinswirt sorgte für den Getränkeumsatz, indem er zwei Mitarbeiter mit Sackkarre und Getränkekisten zu den Arminen schickte, die sich auch dieses Jahr wieder am Flaschenbaum sammelten 🙂

Stadion: Sportplatz an der Hebbelstraße
Zuschauer: 376
Eintritt: 7€
Stadionzeitung: Fortuna aktuell (kostenlos)

23.03.2014: SV Arminia Hannover vs. SV Alfeld 3:0 (2:0)

SVA vs. SVA. So hieß es am 21. Spieltag am Bischofsholer Damm. Empfing der SV Arminia Hannover doch die SV Alfeld. Die Gäste brauchen noch einige Punkte, um sich von den gefährlich nahen Abstiegsrängen zu entfernen. Das sollte hie rund heute aber nicht gelingen. Zwar waren die Gäste durch ein paar Standards hin und wieder gefährlich, aber das war es dann mehr oder weniger auch schon. Arminia drückte da schon eher mehr in Richtung Tor und Dustin Reinhold in der 11. Spielminute und Björn Masur mit einer schönen Volleyabnahme nach 39 Minuten stellten eine sichere 2:0-Pausenführung her. Die zweiten 45 Minuten waren dann nicht mehr ganz so spannend. Alfeld hin und wieder mit Standards und Arminia tat auch nicht mehr als notwendig. Wäre es nötig geworden, hätte aber sicherlich das Tempo wieder entsprechend angezogen werden können. So war es dann Yanik Strunkey mit einem Kopfball vorbehalten eine gute Viertelstunde vor Ende den 3:0-Endstand zu markieren. Wichtige drei Punkte im Kampf um die Meisterschaft.

Knapp 400 Zuschauer verloren sich bei sonnigem aber teilweise auch recht kühlem Wetter am Bischofsholer Damm. Darunter auch der ein oder andere Anhänger aus Alfeld. Ansonsten war es auf den Rängen eher ereignisarm, dafür konnte die Stadionzeitung mit einem schönen Titelfoto aufwarten 😉

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 400
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)

16.03.2014: TSV Pattensen vs. SV Arminia Hannover 1:5 (1:3)

Im Jahr 2014 weiter ungeschlagen ist der SV Arminia Hannover. Am 20. Spieltag ging es zum bis dato zu Hause noch unbesiegten TSV Pattensen. Beide Mannschaften begannen mit einigen Chancen. Für Arminia lag der Ball zwar recht schnell im Tor, allerdings verweigerte das Bielefelder (!) Schiedsrichtergespann dem Treffer aufgrund einer angeblichen Abseitsstellung die Anerkennung. Auf der anderen Seite war es nach gut einer Viertelstunde anders, als die Gastgeber einen sauberen Treffer zur 1:0-Führung erzielten. Aber wie bereits so oft in dieser Saison: Reizt man die “Blauen” ein wenig, wird das Tempo nach oben geschraubt und schon fielen in der 18. durch Dustin Reinhold, in der 23. durch einen Aufsetzer aus gut 30 Metern von Sebastian Grohs (Video) sowie nach einer halben Stunde durch Björn Masur drei Treffer zur beruhigenden 1:3-Pausenführung. Pattensen erholte sich davon nicht so richtig und wirkte teilweise doch gut verunsichert. Speziell auch der Torhüter nach dem 1:2. nach dem Seitenwechsel ging es dann in erster Linie weiter in eine Richtung. Nämlich TSV-Tor. Erneut Björn Masur und Dustin Reinhold schraubten das Ergebnis auf 1:5 hinauf. Aus meiner Sicht auch in dieser Höhe verdient. Und da die restliche Konkurrenz auch für den SVA spielte, sind es nun bereits elf Punkte Vorsprung auf Platz 2.

Etwa 250 Zuschauer fanden sich am Sportplatz Schützenallee ein und wurden unter anderme durch Geräusche vom angrenzenden Motoballspiel “unterhalten”. Ansonsten war auf jeden Fall mal wieder bemerkenswert, wie viele Arminen in letzter Zeit den Weg auch zu Auswärtsspielen finden. Das dürften auch heute insgesamt wieder locker über 100 gewesen sein! Das Team im Vereinsheim schien darauf aber nur bedingt vorbereitet gewesen zu sein. So dauerte ein gezapftes Bier schon mal einige Zeit (also gerade vor Spielbeginn auch schon mal 15 Minuten). Da wäre sicherlich einiges mehr an Umsatz dringewesen! Eine Stadionzeitung gab es heute ebenfalls nicht, dafür aber immerhin eine Mannschaftsaufstellung.

Stadion: Sportplatz Schützenalle Pattensen
Zuschauer: 250
Eintritt: 6€
Stadionzeitung:

03.02.2014: SV Blau-Weiß Neuhof vs. SV Arminia Hannover 1:3 (0:1)

Aller guten Dinge sind drei. Zumindest wenn es um die Austragung des Spiels vom 10. Spieltag zwischen dem SV Blau-Weiß Neuhof und dem SV Arminia Hannover in der Landesliga geht. Arbeitstechnisch blieb für mich auch nur der Sonntag für Fußball übrig. Also ging es per Zug nach Hildesheim und von dort per Bus in den Stadtteil Neuhof. Und es konnte diesmal sogar gespielt werden, und das auf Naturrasen. Für beide Mannschaften war es das erste Pflichtspiel im Jahr 2014 und die Gastgeber kamen ein bißchen besser damit zurecht. Zumindest hatten sie die ersten Möglichkeiten. Nach ein, zwei Chancen für die “Blauen” gab es dann nach gut 25 Minuten einen Foulelfmeter für Arminia. Dustin Reinhold kam im Strafraum zu Fall, aber der von Pascal Preuß geschossene Strafstoß wurde vom Neuhofer Keeper gehalten. Acht Minuten später konnte dann aber dennoch gejubelt werden: Dustin Reinhold verwertete eine Hereingabe von Dominic Vilches-Bermudez zum 0:1, gleichzeitig auch der Pausenstand. Direkt nach Wiederanpfiff der ein kleiner Schock: Ausgleich für die Hausherren. Arminia schraubte nun ein wenig am Tempo und ließ die “Kirschen”, wie der Spitzname der Neuhofer lautet, immer weniger ins Spiel kommen. Jan Reuter und noch einmal Dustin Reinhold erzielten die Treffer zum 1:3-Auswärtssieg, der auch durchaus noch etwas höher hätte ausfallen können. So startete der SVA mit einem verdienten Sieg ins Jahr 2014 und da direkte Konkurrenten auch noch ein wenig patzten, sind es nun bereits acht Punkte Vorsprung auf Platz 2.

Geschätzte 250 Zuschauer, darunter gut 100 Arminen, fanden sich am Sportplatz in Neuhof ein. Kostenlos an der Kasse lag die Stadionzeitung “Kirschenkurier” aus, der aber leider noch vom Oktober 2013 war und auch über keinen aktuellen Einleger verfügte. Insgesamt hat das Heftchen 24 Seiten und kommt in schwarz-weiß mit jeder Menge Werbung (gut 13 Seiten) daher. Die Infos, wie gesagt, veraltet.

Und zur Abwechslung auch mal wieder ein neuer Ground mit Arminia. Offiziell fasst die Sportanlage Klingenberg 2.000 Zuschauer und ist lediglich auf einer Seite ausgebaut. Hier sind auf den Stufen teilweise entsprechende Sitzgelegenheiten montiert. Zudem hat man aus dem Vereinsheim heraus auch einen guten Blick aufs tiefe Spielfeld. Und der Verein hat auch investiert und sich einen neuen Kunstrasenplatz gebaut, der wohl ab der kommenden Woche wieder spielfertig sein soll. Sah von außen so schon mal recht schick aus und würde sich der ein oder andere sicherlich auch bei Arminia wünschen (aber bitte nicht für Pflichtsapiele!).

Stadion: Sportanlage Klingenberg Hildesheim-Neuhof
Zuschauer: 250 (geschätzt)
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Kirschenkurier (kostenlos)

17.11.2013: SV Arminia Hannover vs. OSV Hannover 1:0 (0:0)

Eine unglaubliche Serie, die der SV Arminia Hannover da in dieser Saison bisher hingelegt hat. Am letzten Spieltag der Hinrunde war der OSV Hannover zum Stadtduell zu Gast. Und Arminia stand vor diesem Spiel noch ungeschlagen in dieser Saison da und steht es auch nach diesem Spiel noch! 14 Spiele mit zwölf Siegen und zwei Unentschieden. Auch wenn am heutigen, doch recht kühlen Sonntag, bis fast zum Abpfiff gewartet werden musste. Einen Kopfballtreffer im Verlauf der 1. Halbzeit durch Dustin Reinhold wurde vom Schiedsrichtergespann die Anerkennung verweigert. Wobei die gepfiffene Abseitsstellung hier wohl sogar (leider) korrekt war. bei einer zweiten Großchance unterstützte der Platz Dustin Reinhold nicht und der Ball versprang, ohne eingeschoben werden zu können. Von Seiten des OSV kam bis dahin eher wenig, dafür standen die Oststädter in der Abwehr sehr gut. Direkt nach dem Seitenwechsel dann eine kurze Schrecksekunde, als der ehemalige Armine Kirill Weber einen Kopfball knapp über die Querlatte setzte. Das war es dann bei den Gästen aber auch fast schon wieder und sie konzentrierten sich in erster Linie aufs verteidigen. Arminia hatte in der Folgezeit einiges an guten Möglichkeiten, aber der Ball wollte entweder nicht ins Netz oder wurde vom Gästetorhüter daran gehindert. Aber dann kam die 83. Spielminute und Dennis Hoins verwandelte einen Freistoß rechts von der Strafraumgrenze direkt. Ein absolutes Traumtor! Der OSV versuchte dann noch einmal alles und brachte mit Garip Capin einen weiteren ehemaligen Arminen, aber das half alles nichts mehr: Ein weiterer Sieg auf dem Weg zur Landesliga-Meisterschaft für die “Blauen”.

Laut Vereinsangaben rund 450 Zuschauer fanden bei diesem Wetter den Weg ins weite Rund. Das waren dann doch etwas weniger als die erhofften 5-600, die man hier und heute gerne (mindestens) gesehen hätte. Darunter auch drei Anhänger des OSV mit drei Zaunfahnen, die ihre Mannschaft hin und wieder auch akkustisch unterstützten. Hat man in dieser Liga ja leider auch kaum (noch).

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 450
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)

10.11.2013: SC Harsum vs. SV Arminia Hannover 0:1 (0:1)

Als “etwas” stressiger sollte sich für mich der Aufenthalt in der Schweiz mit der Anreise zum Auswärtsspiel des SV Arminia Hannover beim SC Harsum entpuppen. Abfahrt in Konstanz am Bodensee um 05:51 Uhr und mit einer Umsteigezeit in Baden-Baden von sieben Minuten war dies bei einer Verspätung von acht Minuten ein wenig knäpplich. Hat aber geklappt, auch wenn in Hannover dann zwischen Ankunftsbahnsteig, Gepäckaufbewahrung, Fahrkartenkauf und Abfahrtsbahnsteig der S-Bahn nach Harsum auch ein bißchen gelaufen werden musste 🙂 Den Rest der Reisegesellschaft schnell gefunden ging die Fahrt gen Hildesheim auch gleich los.

Nach gut zwanzigminütigem Fußmarsch vom Bahnhof bis zum Sportplatz stellte ich relativ schnell fest: Hier hat sich seit dem Besuch des Freundschaftsspiel vor der Saison 2007/2008 nichts geändert, wobei ich mir nicht mehr ganz sicher bin, ob diese komischen Wände in den noch komischeren Farben seinerzeit auch schon im Hintertorbereich standen?! Arminia wollte von Beginn an den Ausrutscher des SV Bavenstedt (0:0 in Alfeld) ausnutzen und versuchte auch gleich, dass Spiel zu machen. Aber die Gastgeber hielten entsprechend gut und kämpferisch dagegen. Und dies zur allgemeinen Überraschung auch die gesamten 90 Minuten. Allerdings lief nach vorne meist nur wenig zusammen, so dass im Prinzip während der gesamten Spielzeit nur wenige gefährliche Situationen für das Arminentor bestanden. Auf der anderen Seite erzielte Dustin Reinhold nach gut 25 Spielminuten die 0:1-Führung für die “Blauen”. Dass dies letztendlich auch der Endstand sein sollte, lag daran, dass der SVA das Tor nicht noch ein- oder mehrmals traf. Die größte Möglichkeit war ein Freistoß für die Gäste, der vom Innenpfosten dem Harsumer Keeper direkt in die Arme prallte. Ebenfalls nicht ganz unschuldig dürfte auch der recht rutschige Platz gewesen sein, mit dem beide Teams zu kämpfen hatten. So gingen doch einige Bälle ins aus bzw. konnten vom jeweiligen Spieler einfach nicht unter Kontrolle gebracht werden, da das Standbein wegrutschte. Arminia steht nun, vor allem da auch die TSV Burgdorf verlor, mit elf Siegen und zwei Unentschieden aus 13 ausgetragenen Partien sowie sechs Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten und -dritten sehr gut da!

Offizell 500 Zuschauer waren zu dieser Partie an die Förster Straße in Harsum gekommen, darunter eine gute dreistellige Zahl aus Bischofshol. Auf Heimseite gab es zudem zwei Fahnen zu bewundern, die in dieser Farbgebung am Freitagabend sicherlich noch in einem anderen Stadion im Einsatz waren 🙂 Ansonsten konnte das Catering durchaus überzeugen, auch wenn einige der Anwesenden mit der Bierwahl (Veltins) haderten. Die Stadionzeitung “SC Express” liegt an der Kasse kostenlos aus und bringt 24 teils farbigen DIn A4-Seiten ein paar Informationen zur aktuellen Partie sowie dem letzten Spieltag und weiteren Informationen zum Verein (sleben) mit.

Großartig geändert hat sich seit meinem letzten Besuch hier nichts. Bei den dreifarbigen Wänden bin ich mir wie gesagt nicht sicher, ob die seinerzeit schon standen. Ansonsten gibt es auf der “Gegengeraden” drei Steinstufen zum Stehen und der Rest der Anlage ist unbebaut. Parkplätze sind auch eher rar gesät, so dass Straßen- und/oder Waldparken angesagt.

Stadion: Sportplatz an der Förster Straße Harsum
Zuschauer: 500
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: SC Express (kostenlos)

26.10.2013: SV Bavenstedt vs. SV Arminia Hannover 0:0 (0:0)

Sechs Tage nach dem Spitzenspiel des SV Arminia Hannover gegen die TSV Burgdorf stand das nächste Spitzenspiel an. Die “Blauen” reisten zum Tabellenzweiten SV Bavenstedt und wollten natürlich die Tabellenführung verteidigen. Es entwickelte sich bei warmen Temperaturen ein recht gutes Spiel auf dem tiefen und rutschigen Grün. Wie auch in der letzten Woche war es ein insgesamt sehr gutes Spiel, auch wenn das Tempo nicht so hoch wie gegen Burgdorf war. Auch das recht junge Schiedsrichtergespann hatte nicht wirklich viel zu tun, hätte nur evtl. schon einmal etwas eher Gelb für Bavenstedt zeigen können. Als größte Chancen blieben auf Bavenstedter Seite ein Kracher an die Unterkante der Latte sowie auf Arminenseite Möglichkeiten von Dustin Reinhold und Franklin Nnane in Erinnerung. Tabellenführung verteidigt und nächste Woche kommt der Aufsteiger aus Bad Pyrmont. Zu diesem Spiel wird der Autor dieser Zeilen allerdings beim Belgrader Derby weilen 🙂

Geschätzt 500 Zuschauer fanden sich zu diesem Spitzenspiel an der Bavenstedter Hauptstraße ein. Der dortige Ground hat hat mittlerweile auch schon den zweiten Sponsornamen und Arena trifft es sicherlich auch nicht wirklich. Dafür konnte aber auf jeden Fall wieder das Catering überzeugen und für die ersten 50 Frauen gab es eine kleine Flasche Sekt sowie für die ersten 100 anderen Zuschauer einen Flaschenöffner. Nicht überzeugen konnte mich dagegen die Stadionzeitung “Doppelpass”: DIN A5, farbig und 52 Seiten, von denen allerdings 43 Seiten SWerbung sind.

Stadion: Royal Spielstuben-Arena Hildesheim-Bavenstedt
Zuschauer: 500
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Doppelpass (kostenlos)