Posts tagged ‘Bezirksliga’

28.08.2016: SV Arminia Hannover vs. SG Achtum/Einum 2:3 (0:0)

Textmäßig komme ich derzeit einfach nicht dazu, entsprechende Berichte zu verfassen. Die reiche ich “demnächst”, spätestens aber in der nächsten Printausgabe des Blick über den Lahmannhügel, nach.

Stadion: E-Platz Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: ca. 20
Eintritt:
Stadionzeitung:

20160828_1300_SVArminiaHannoverVsSGAchtumEinum

27.08.2016: HSC Blau-Weiß Schwalbe Tündern vs. MTV Bevern 5:0 (2:0)

Was für ein Wetterchen. In der Bude eigentlich zu warm, also mal wieder ein wenig raus. Spielpläne auf fussball.de geprüft und siehe da: Mit dem HSC Blau-Weiß Schwalbe Tündern hat ein Verein aus gemeinsamen Landesliga-Zeiten mit dem SV Arminia ein Heimspiel, dessen Hauptspielort ich mit den Blauen nie besuchen konnte (Arbeit sei “Dank” …). Immer wenn ich Zeit hatte bzw. dabei war, wurde auf diesem Schulsportplatz außerhalb gespielt :/ Tündern ist mittlerweile in die Bezirksliga abgerutscht und bekam es heute mit dem Aufsteiger MTV Bevern aus dem Holzminder Raum zu tun. Und um es gleich vorweg zu nehmen: Der Aufsteiger bekam nicht wirklich ein Bein auf die Erde. Bereits nach drei Spielminuten klingelte es das erste Mal im Gästetor. Und bis zur Halbzeit ging es eigentlich nur weiter auf ein Tor. Das dabei nur ein weiterer Treffer heraussprang lag zum einen an einem nicht gegebenen Abseits- sowie einem Lattentreffer, zum anderen aber auch an der Chancenverwertung der Gastgeber. Lediglich kurz vor Halbzeitpfiff hätte es eigentlich einen Freistoß für die Gäste in aussichtsreicher Position geben müssen, der Schiedsrichter interpretierte das einsteigen, dass ausnahmslos gegen den Mann ging, allerdings als Schwalbe. Nach dem Seitenwechsel änderte der Schiedsrichter seine nicht ganz durchgehend nachvollziehbare Linie und gab für beide Teams gleich jeweils einmal Gelb. Am Spielverlauf änderte dies aber nichts. Die Gäste waren in allen Belangen einfach zu langsam, Tündern wirkte frischer und physisch sowie psychisch schneller. Neben weiteren Großchancen inkl. Lattenkracher kamen drei weitere Tore heraus, so dass es einen ungefährdeten Heimsieg gab und Tündern sich ja vielleicht wieder mal ein wenig gen Landesliga orientieren kann. Die jeweils etwa dreiminütigen Trinkpausen (bzw. offiziell: Abkühlpausen) ließ der Schiedsrichter im übrigen auch nicht nachspielen.

Etwas verwundert war ich hier und heute doch ob des zumindest aus meiner Sicht sehr geringen Zuschauerzuspruchs. Kurz vor Anpfiff waren es vielleicht maximal 30 Personen und im Laufe der ersten Viertelstunde des Spiels wurden es nicht ganz an die 50. Ob das “nur” am Wetter lag? Oder ist der Zuschauerzuspruch bei Tündern mittlerweile so gering? Ich habe das durchaus etwas anders in Erinnerung, was sicherlich auch nicht nur an der Vielzahl der mitgereisten Arminen lag. Gezahlt werden durften heute 5€ und sowohl das Radler (1,50€) als auch die Bratwurst (1,80€) waren gut. Eine Stadionzeitung gab es nicht, was mich bei dem geringen Zuschauerzuspruch allerdings auch nicht unbedingt wundert. So etwas dürfte sich dann vorne und hinten nicht rechnen.

Und ein weiterer Ground auf der ToDo-Liste abgehakt. Die Kampfbahn in Hameln ist die eigentliche Heimat bzw. der Hauptspielort des Hamelner Sport Club Blau-Weiß Schwalbe. Auf den Schulsportplatz im Stadtteil Tündern wird in erster Linie im Winter und auch bei schlechtem Wetter (Regen) ausgewichen. Die Anlage hier weiß aber um einiges mehr zu überzeugen. Die Seite auf der sich das Vereinsheim und die Verpflegungsstände befinden ist mit zwei teilweise bewachsenen Stehstufen, einigen Bänken sowie einem kleinen Graswall ausgestattet. Die gegenüberliegende Seite verfügt über insgesamt fünf Stehstufen. Einige Bäume bieten auf beiden Seiten ein wenig Schatten, der heute natürlich gerne angenommen wurde. Die beiden Hintertorseiten sind unbebaut. Es gibt Flutlicht und was ansonsten noch auffällt ist die recht wenig vorhandene Bandenwerbung.

Stadion: Kampfbahn Hameln
Zuschauer: ca. 50
Eintritt: 5€
Stadionzeitung:

20160827_1600_HSCBWSchwalbeTuendernVsMTVBevern

07.08.2016: SV Arminia Hannover vs. TSV Limmer II 0:4 (0:0)

Und auch bei den Frauen geht die neue Saison mit Ende der Sommerferien wieder los. Der SV Arminia Hannover empfing in der 1. Runde des Bezirkspokals an diesem Sonntag den klassenhöheren TSV Limmer II, es hieß also Bezirksliga-Aufsteiger gegen Landesligist. Beide Teams in der 1. Halbzeit mit einigen Chancen, bei den Frauen des SVA habe ich dann irgendwann aufgehört die Anzahl der Eckbälle zu zählen. Allerdings wollten auf beiden Seiten keine Treffer fallen, so dass es mit einem 0:0 in die Halbzeit ging. Die 2. Halbzeit startete mit einem Doppelschlag, leider für die Landesliga-Reserve aus Limmer. Mit diesem 0:2 tat sich der SV Arminia dann schwer und die Gäste erspielten sich neben einigen guten Chancen in der 65. und 75. Minute noch zwei weitere Treffer. Damit ging der Sieg verdient an die Gäste, die so in die 2. Runde einziehen. Für Arminia hat nach dem Aufstieg aber sicherlich sowieso erst einmal die Liga Priorität.

Geschätzt 20 ZuschauerInnen waren bei der Partie anwesend und es gab sogar eine mobile Getränkeversorgung die Uli und ich gerne in Anspruch nahmen. Der Rest des nachmittags wurde dann noch angenehm auf der Terrasse der Vereinsgaststätte verbracht und ein wenig geplaudert.

Stadion: E-Platz Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 20
Eintritt:
Stadionzeitung:

20160807_1500_SVArminiaHannoverVsTSVLimmer2

19.06.2016: Hannover 96 II vs. SV Arminia Hannover 0:3 (0:1)

Frisch und munter (naja) ging es am Sonntag erst einmal kurz los den Leihwagen für die kommende Woche abholen, da das eigene Fahrzeug nach wie vor in der Werkstatt steht. Weiter führte mich der Weg dann nach Mellendorf, denn dort standen an diesem Wochenende einige Kreispokalendspiele auf dem Programm. Den Abschluß am Sonntag bildete das Kreispokalfinale der Frauen, bei dem der Kreisligameister SV Arminia Hannover auf die 2. Mannschaft von Hannover 96 traf. In der Liga waren es immer enge und knappe Spiele, so dass man dies auch für heute erwartete! Aber das Spiel selbst entwickelte sich hier und heute dann doch ein wenig anders. Arminia zeigte von Beginn an mehr Biss und machte auch deutlich, dass man das Spiel unbedingt gewinnen will. Zudem mussten die Roten (die heute in Schwarz spielten) bereits nach kurzer Zeit ihre Torhüterin auswechseln, die sich ohne Einwirkung des Gegners verletzt hatte und später sogar vom Krankenwagen abgeholt werden musste. Gute Besserung auch von dieser Stelle aus! Für sie musste eine Feldspielerin ins Tor, die ein paar Minuten später auch gleich einen Foulelfmeter verursachte, der aber leider vergeben wurde. Insgesamt waren es doch mehr Chancen für die Blauen, auch wenn der Gegner noch ein, zwei gute Möglichkeiten hatte. Nach einiger Unterbrechungszeit – der Krankenwagen kam aufs Feld gefahren – gab es dann quasi mit dem Halbzeitpfiff das verdiente und unhaltbare 0:1 durch einen Schuss von Elisa Oulaeva aus etwa 15 Metern. Nach dem Seitenwechsel hatte Arminia immer mehr vom Spiel und erspielte sich noch einiges an Chancen. Ein Doppelpack von Josephine Masula (65.) und Julia Korte (68.) machte den Pokalsieg und damit das Double perfekt. Auf Seiten des Gegners gab es noch einen Lattentreffer sowie eine gelb-rote Karte aufgrund wiederholten Foulspiels. Wobei ein paar Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns hier und heute auf beiden Seiten nicht so ganz nachzuvollziehen waren. Der Rest war Jubel und es wurde noch ein wenig gefeiert. Bis zum nächsten Jahr in der Bezirksliga und das dürfte mit den Neuzugängen sicherlich interessant werden!

Gut und gerne 250 Zuschauer dürften es am Rand des B-Platzes (der A-Platz war komplett gesperrt) eingefunden haben darunter neben einigen neutralen Zuschauern auch Anhänger beider Vereine. Darunter bei der Vertretung des frischgebackenen Zweitligateilnehmers im Herrenfußballs auch einige “Herren” bei deren Sprüchen und Aussagen durchaus fremdschämen angesagt war. Das war echt schon unglaublich, was da teilweise an persönlichen Beleidigungen in Richtung der Spielerinnen die Fressluke verlassen hat! Mehr muss ich dazu glaube ich nicht schreiben. Gut dagegen war aber das Catering mit allen erdenklichen Speisen und Getränken. Schön wäre vielleicht nur noch eine Art Programmheft, gerne auch für das gesamte Wochenende, gewesen. Da konnte ich so leider nichts finden.

Sportpark Mellendorf in der Industriestraße. Dies ist seit einiger Zeit – genauer gesagt seit Oktober 2013 – die neue Heimat des Mellendorfer TV. In einem interessanten Gespräch mit einem Vereinsmitglied konnten so ein paar Informationen abgegriffen werden. Allerdings existiert der alte Platz (Hermann-Löns-Straße, allerdings nicht zu verwechseln mit dem Wedemark-Stadion wo die Frauen seinerzeit 2. Bundesliga gespielt haben) mittlerweile nicht mehr und ist bebaut. Ist aber zu Fuß vom Bahnhof aus auch problemlos zu erreichen! Insgesamt finden sich hier zwei große Rasenfelder, ein Kunstrasenplatz sowie zwei kleine Rasenplätze, eine eigene Sporthalle und ein Vereinsheim wieder! Auch wenn der Verein einiges selbst investieren musste, hat sich dies sicherlich gelohnt. Lediglich wer nach Ausbauten wie Tribünen oder einigen Stehstufen oder so sucht, wird hier leider nicht fündig. So kann man sich leider nur ebenerdig um das jeweilige Spielfeld herum stellen. A- und B-Platz unterscheiden sich auch nicht wirklich großartig, außer dass der A-Platz nach Aussage des Vereinsmitglieds ausschließlich von der 1. Herren, den Frauen und ansonsten maximal der A-Jugend genutzt wird, während die anderen Plätze auch für Trainingszwecke herhalten müssen.

Stadion: B-Platz Sportpark MTV Mellendorf
Zuschauer: ca. 250
Eintritt:
Stadionzeitung:

20160619_1530_Hannover96IIVsSVArminiaHannover

29.01.2016: SV BE Steimbke vs. SV Arminia Hannover 3:7 (1:5)

Freitagabend, Spätschicht, “Naja-Wetter”. Daher dann doch einfach mal wieder zum Fußball. Nach der Arbeit ging es direkt nach Steimbke bei Nienburg an der Weser. Dort traf der SV Arminia Hannover in einem weiteren Vorbereitungsspiel auf die Rückrunde in der Oberliga Niedersachsen auf den SV BE Steimbke, Tabellenführer der Bezirksliga Hannover Staffel 1. Nachdem dann auch der Schiedsrichter vor Ort war sowie Arminias Koordinator des Jugendleistungsbereichs als ener von zwei Assistenten eingesetzt wurde, konnte es auch losgehen. Den besseren Start hatte der Siebtligist, der gleich einmal nach acht Spielminuten eine Unachtsamkeit nutze und mit 1:0 in Führung ging. Arminia dagegen braucht etwas, fing dann aber nach etwa 20 Minuten an, den Gegner in der eigenen Hälfte einzuschnüren. Innerhalb von 13 Minuten drehten die Blauen das Spiel und gingen mit einer 1:5-Führung in die Pause. Neben Dominic Vilches-Bermudez, der erstmals auch wieder in einem Testspiel mitwirkte, trafen neben Björn Masur (natürlich) Adrian Wagner, Dag Rüdiger und Marco Menneking. Und auch wenn zehn Minuten nach Wiederanpfiff Neuzugang Lars Bertram das 1:6 erzielte war durch die ganze Wechselei der Spielfluss ein wenig weg. Es gab zwar noch den einen oder anderen Lattentreffer sowie einiges an guten Möglichkeiten, aber durch weitere Unachtsamkeiten auch zwei weitere Gegentreffer. Den Schlußpunkt zum 3:7 setzte dann Leutrim Kabashi.

Geschätzt etwa 40 Zuschauern fanden sich an diesem verregneten Abend am Kunstrasenplatz in Steimbke ein. Der Großteil Angehörige der Vereine oder Spieler, aber mit Matze und mir auch zwei Redakteure des Blick über den Lahmannhügel. Bereits zur Halbzeit verließen aufgrund des Wetters und des Spielstandes einige den Platz und zum Abpfiff waren vielleicht noch maximal 20 Zuschauer vor Ort. Immerhin hatte aber der Verkaufsstand am Platz geöffnet, so dass sich mit Warm- und Kaltgetränken versorgt werden konnte. Und auch Eintritt in Höhe von 2€ wurde hier und heute im Laufe des Spiels kassiert.

Der Kunstrasenplatz am Waldstadion, der bis 2013 ein Ascheplatz war, besitzt als einzigen Ausbau etas Stankett drumherum sowie einen Grasswall, auf dem auch der oben erwähnte Verkaufsstand steht. Dazu natürlich Flutlicht. Wer noch eines für sich benötigt: Der Verein verkauft sein altes, 2.500 Euro sollten aber schon geboten werden 😉 Die Kapazität des Nebenplatzes dürfte bei etwa 1.000 Zuschauern liegen. Ich werde im Frühjahr/Sommer sicherlich noch mal wiederkommen, denn der Hauptplatz bietet eine nette, kleine überdachte Stehplatztribüne mit drei Stufen. Und vielleicht noch kurz etwas zum Vereinsnamen an sich: BE steht für Brigitta-Elwerath. In diesem Gebiet gab es Bergbaugewerkschaften, unter anderem die 1939 gegründete Gewerkschaft Brigitta. Man könnte also von einer Art Betriebssportmannschaft der BEB Gewerkschaften Brigitta und Elwerath Betriebsführungsgesellschaft mbH, einer Rechtsvorgängerin der heutigen BEB Erdgas und Erdöl GmbH & Co. KG aus Hannover sprechen. Den heutigen Namen trägt man seit 1971.

Stadion: Waldstadion Steimbke (Kunstrasen, Nebenplatz)
Zuschauer: 40 (geschätzt)
Eintritt: 2€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

09.06.2015: TuS Altwarmbüchen vs. SC Hemmingen-Westerfeld 1:0 (0:0)

Die letzte Woche und diese Woche Montag mit einigen Spätschichten rumgebracht, gab es für den Rest der Woche nur noch Mittel- und Frühschichten. Damit war auch mal wieder ein wenig mehr Zeit für Fußball. So ging es gleich am Dienstag in den Osten Hannovers zum TuS Altwarmbüchen. Dieser musste als letztjähriger Aufsteiger in die Bezirksliga Hannover Staffel 2 in dieser Saison aufgrund Platz 13 in der Tabelle in die Relegation um die Liga zu halten. Nachdem die erste Partie am Samstag beim TSV Algesdorf (2. der Kreisliga Schaumburg) klar mit 4:0 gewonnen wurde, war heute der SC Hemmingen-Westerfeld (2. Kreisliga Hannover-Land Staffel 3) zu Gast. Der Spielverlauf an sich war gerade zu Beginn doch recht eindeutig. Der Bezirksligist hatte klare Vorteile, der erste Torschuss der Gäste datiert aus der 18. Spielminute. Aber die Partie kam auch nie so richtig in Fahrt. Es gab sehr viele Fouls und dadurch auch Freistöße, wobei der Schiedsrichter in der 1. Halbzeit keinerlei Karten verteilte. Die größte Möglichkeit hatte “AWB” kurz vor dem Pausenpfiff. Auf Heimseite organisiert mit Pascal “Kalle” Preuss zudem ein bekanntes, ehemaliges Arminengesicht die Abwehr und auch Gerrit Krüger dürfte der ein oder andere noch kennen. In der 56. Spielminute dann großer Jubel bei den Gastgebern: Das 1:0 und mit dieser Führung auch die große Chance, die Klasse zu halten. Danach ging es noch ein wenig hin und her, ehe Altwarmbüchen acht Minuten vor Schluß noch eine hundertprozentige Chance zum 2:0 hatte. Danach passiert nicht mehr viel, außer dass sich ein Gästespieler noch glatt Rot einhandelte. Warum? Bei einem Freistoß ging es ihm nicht schnell genug und er schubste seinen Gegenspieler einfach mal um. Absolut dumm! Dann war Schluß und es wurde auf Seiten der Hausherren gefeiert inkl. Pyrotechnik der Fans, nachdem die Schiedsrichter den Platz verlassen hatten.

Offiziell waren heute 350 Zuschauer vor Ort. Sah aber doch nach ein wenig mehr aus. Vor Anpfiff betraten jede Menge Anhänger der Gäste in Trikots und mit Schals die Sportanlage, wohingegen die Ultras Altwarmbüchen, wie sie vom Stadionsprecher angekündigt wurden, sich auf dem Parkplatz sammelten und dann ohne Kontrolle die Kasse passieren durften. Und den Gesprächen auf dem Parkplatz konnte man schon entnehmen, dass es heute noch etwas geben sollte. Ging es inhaltlich doch um Geldstrafen 🙂 Anfeuerungstechnisch gab es heute den aus Funk und Fernsehen bekannten “Ultra-Singsang” von den Heimfans, spielbezogene Anfeuerungen waren dort nicht zu vernehmen. Die Gäste dagegen waren über die 90 Minuten gar nicht zu vernehmen, wenn man einmal einzelne Pöbeleinlagen sowie von leiseren “SC Hemmingen-Westerfeld”-Gesängen einiger Groupies eines der Spieler in der 2. Halbzeit absieht. Eine Stadionzeitung zu dieser Partie gab es leider nicht, aber die Bratwurst für 2€ war absolut in Ordnung und trotz entsprechenden Andrangs auch schnell serviert. Ansonsten gab es ein paar wenige bekannte Gesichter aus der hannoverschen Fußballszene zu sehen und natürlich auch den ein oder anderen Anhänger eines Fast-Absteigers aus der Landeshauptstadt.

Der Sportplatz Seestraße des TuS Altwarmbüchen ist ein Areal mit mehreren Plätzen. Der Hauptplatz bietet auf der Hauptseite sechs Stufen die zum Stehen einladen. Dazu am Anfang eine Art kleinen Unterstand mit zwei Bänken. Dazwischen fand auch der Stadionsprecher seinen heutigen Platz. Der Rest des Platzes ist unbebaut. Flutlicht, etc. ist auf dem Hauptplatz ebenfalls nicht zu finden. Die so im Netz zu findende Kapazität von 2.000 halte ich doch eher für zu gering angegeben. Ich denke mal, auch vergleichen mit anderen Anlagen, dass hier gut und gerne 4.000 Platz finden würden. Auch wenn man dann ebenerdig stehend nicht so wirklich viel sieht. Aber wenn selbst in Ramlingen 2.500 reingehen …

Und dank Fucking-Flickr hier der Link zu den Fotos.

Stadion: Sportplatz Seestraße Altwarmbüchen
Zuschauer: 350
Eintritt: 5€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

30.05.2015: SC Twistringen vs. SV Heiligenfelde 2:2 (2:1)

Da es mir mit dem glorreichen SV Arminia bisher nie vergönnt war, beim SC Twistringen mal im Stadion zu spielen sondern es immer nur Abendspiele auf dem B-Platz gab, musste dann der heutige Samstag und letzte Spieltag in der Bezirksliga Hannover Staffel 1 herhalten. Zu Gast beim Tabellenachten war der Tabellenzehnte SV Heiligenfelde. Beide Orte liegen Luftlinie keine 20 Kilometer auseinander, also auf jeden Fall mal wieder ein Derby wie die Medien sagen bzw. schreiben würden 😛 Sportlich ging es hier und heute um nichts mehr, die Stadionzeitung erwähnte aber, dass die letzten Spiele gegeneinander “[…] immer einen hohen Unterhaltungswert […]” hatten. Und da wurde heute auf jeden Fall ein wenig geboten. Gerade in Halbzeit 1 gab es einige – ja fast – Slapstickeinlagen, als die Abwehr der Hausherren und der Angriff der Gäste sich die Bälle vor dem Tor gegenseitig in die Füße spielten. Bereits vor Anpfiff nutzte der Stadionsprecher seine Anlage mal aus, um bei der Heimmanschaft auf dem Platz nachzufragen, welche Rückennummer denn Steffen Kaiser heute trägt (Antwort: 14). Auf einem der Kleinfeld-Nebenplätze fand mehr oder weniger zeitgleich noch ein 7er Frauenspiel statt. Eine der anwesenden Zuschauerinnen meinte nach dem 0:1 beim Herrenspiel zu einer der Spielerinnen: “Nimm Dir ein Beispiel an Deinem Bruder, der hat schon ein Tor geschossen.” Bei den Frauenmannschaften herrschte wohl auch ein wenig Personalmangel, die Spielerin selbst – Feldspielerin – begann im Tor … Man merkt schon: Es war viel los, zumindest abseits des Platzes 🙂 Ansonsten schafften es die Gastgeber noch durch zwei Treffer in der 30. und 44. Spielminute, aus dem Rückstand eine 2:1-Pausenführung zu machen. Diese hielt aber nur bis zehn Minuten nach Wiederanpfiff, dann fiel der verdiente Ausgleich. Twistringen hatte immer dann Probleme, wenn Heiligenfelde schnell über die Außenbahnen kam. Im Angriff der Heimmannschaft gab es zudem das Problem, dass gerade von der rechten Außenbahn lieber der Abschluß gesucht wurde, als auf einen oder zwei mitgelaufene Spieler im Strafraum zu flanken. Diese regten sich auch nicht nur einmal zu recht auf. Raus mit Applaus hieß es dann kurz vor Abpfiff noch für den Kapitän des SCT: Dieser hört nach 14 Jahren bei der 1. Herren auf und tritt in Zukunft nur noch für die Alten Herren an. Er ist für den Verein der einzige Abgang überhaupt nach dieser Saison! So freut man sich im Kreis Diepholz auch im kommenden Jahr über dieses Derby und noch ein paar weitere. Denn insgesamt treten dann zehn Teams aus diesem Kreis in der Staffel 1 der Bezirksliga an.

Zuschauertechnisch hätte ich heute mit ein wenig mehr Zuspruch gerechnet! Schätzen würde ich so einmal auf vielleicht 80 Besucher, evtl. waren es sogar ein paar weniger. Dafür wusste die Bratwurst für 2€ zu überzeugen und auch die Getränke waren entsprechend günstig(er). Kostenlos am Eingang, der durch das Klubhaus erfolgte, gab es auch noch die Stadionzeitung “Blaumeise” (DIN A5, 44 Seiten, Farbe), die neben 26 Werbeseiten auch noch einiges an Informationen bereithält. Blaumeise ist auch der Spitzname der heutigen Gastgeber. Stimmungstechnisch gibt es vom heutigen Tage nichts weiter zu berichten. Waren in erster Linie wohl alles Angehörige, Bekannte und Vereinsmitglieder die vor Ort waren.

Und dann wäre da noch das Sportstadion Twistringen. Ein Rasenplatz, umgeben von einer Tartanbahn, auf der sich heute aus dem Zusammenspiel von Sonneneinstrahlung und etwas Regen vor Anpfiff schöne Wasserdampfwölkchen bildeten. Dazu noch weitere Einrichtungen, die man für die Leichtathletik so benötigt. Ausbau gibt es nur auf der Hauptseite, wo auch das Vereinsheim steht. Insgesamt acht fast durchgängig verlaufende Stufen, die teilweise durch mobile Holzbänke zu Sitzplätzen umfunktioniert werden können.

Und da fucking Flickr trotz aller korrekten (Sicherheits-) Einstellungen mal wieder nicht so will: Hier der Link zum Fotoalbum.

Stadion: Sportstadion Twistringen
Zuschauer: 80 (geschätzt)
Eintritt: 4€
Stadionzeitung: Blaumeise (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

14.02.2015: TSV Godshorn vs. SV Arminia Hannover 3:5 (2:3)

Aus Havelse ging es per ÖPNV mehr oder weniger direkt zum SC Hemmingen-Westerfeld. Auf dem dortigen Kunstrasenplatz stehen in der Vorbereitungszeit jedes Wochenende den ganzen Tag über Testspiele an. So traf hier und heute um 18:00 Uhr auch der Bezirksligist TSV Godshorn auf den SV Arminia Hannover. So bot sich gut zwei Wochen vor dem Punktspielauftakt ins Jahr 2015 die Möglichkeit, noch einmal einen weiteren Blick auf die Mannschaft des SVA zu werfen. Festgestellt wurde von den rund 50 anwesenden Zuschauern erst einmal, dass es doch wieder recht kalt wurde. Und auch die Mannschaft des SV Arminia schien einige Zeit zu brauchen, um warm zu werden. Denn relativ schnell lagen die Blauen, auch nach einigen Fehlern, mit 2:0 hinten.

Aber am Spielfeldrand blieb Trainer Michael Elfert zumindest äußerlich ruhig und trieb seine Mannschaft durch einzelne Anweisungen immer wieder in die richtige Richtung. So legte Arminia kurz vor der Halbzeit einen Zwischenspurt hin und führte dann mit 2:3. Nach dem Seitenwechsel ging das “Spiel”geschehen leider so ein wenig unter und die Aussage vom Rand “Spielt doch mal Fußball” brachte es zumindest zwischenzeitlich auf den Punkt. War teilweise schon nicht unbedingt fair, was da auf dem Kunstgrün so abging. Da hoffte man eigentlich nur, dass das nicht noch in irgendeiner Art und Weise eskaliert oder sich jemand verletzt. Immerhin kam Arminia noch zu zwei weiteren Toren und liess auch noch ein paar gute Möglichkeiten liegen, aber auch Godshorn kam noch zu einem dritten Treffer. Da dürfte noch ein wenig Arbeit vor dem Start ins Spieljahr 2015 vor den Trainern liegen. Fertig und erhältlich ist dagegen bereits die 7. Ausgabe des Fanzines vom Blick über den Lahmannhügel.

Gespielt wurde wieder auf dem B-Platz des SC Hemmingen-Westerfeld, einem noch recht neuen Kunstrasenplatz der für solche Spiele vermietet wird. Leider machte die Getränkebude noch vor Anpfiff zu, aber so wird auch noch ein wenig zusätzliches Geld eingespielt. Und auch mein Versprechen vom letzten Jahr ist noch nicht eingelöst: Ich muss mir nach wie vor ein Spiel der 1. Herren des vereins auf dem Hauptplatz, der immerhin über einen kleinen Ausbau verfügt, anschauen.

Überschattet wurde dieser Samstag vom Tod des Arminia-Zeugwarts Klaus “Backe” Adam, der seit Juni 1997 beim SVA tätig und leider gegen Mittag verstorben ist. RIP!

Stadion: Sportplatz Hohe Bünte Hemmingen (Kunstrasen)
Zuschauer: 50 (geschätzt)
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

25.01.2015: SV Arminia Hannover vs. Sportfreunde Ricklingen 6:1 (3:0)

Endlich mal wieder Livefußball ohne andauernd an die Arbeit denken zu müssen, etc.! Geworden ist es dann zwar “nur” ein Testspiel des SV Arminia Hannover gegen die Sportfreunde Ricklingen. Geplant war eigentlich eine Partie gegen den OSV Hannover, aber dort hatte man kurzfristig abgesagt. Angeblich Personalprobleme, auch wenn vom Hörensagen her beim OSV eine Woche vorher bis auf diese Partie alle Testspiele auf der Internetseite standen …

Ricklingen hatte auch ein kleines Spielerproblem. Trainer Halil Büyüktopuk wollte wohl nicht ins Tor, so dass in Ricklingen in der 1. Halbzeit mit Arminias Sascha Algermissen und in der zweiten mit Maximilian Braasch spielte. So durfte Algermissen bis zum Halbzeitstand dreimal den Ball aus dem Ricklinger und gleich nach Wiederanpfiff aus dem Arminengehäuse holen 🙂 Alles in allem ein recht unterhaltsames Spiel auf dem schmalen Kunstrasenplatz in Havelse.

Auch der TSV Havelse hat seit Ende 2013 einen Kunstrasenplatz. Dieser liegt hinter dem Stadion und bietet neben Flutlicht und auch einem möglichen Blick aus der Stadionkneipe aufs Plastikgrün hinter einem Tor ein paar Stehstufen. Hier versammelte sich heute der Großteil der etwa 40 Zuschauer. Ansonsten ist der Platz recht schmal, so dass auch der Verfasser dieser Zeilen problemlos einen Einwurf in den Strafraum befördern könnte 😉

Stadion: D-Platz Wilhelm-Langrehr-Stadion (Kunstrasen)
Zuschauer: 50 (geschätzt)
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

08.11.2014: TSV Krähenwinkel/Kaltenweide vs. FC Lehrte 2:0 (0:0)

Spitzenspiel zum Spitzenstreik?! Naja, schlußendlich muss wohl das Fazit gefällt werden, dass es schon wesentlich bessere Spitzenspiele gab. Am heutigen Samstag stand in der Bezirksliga 2 Hannover das Spiel des Tabellendritten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide gegen den Vierten FC Lehrte an. Beide hatten vor, den Abstand zum Spitzenduo Mühlenberger SV und Sportfreunde Ricklingen zumindest nicht größer werden zu lassen. In den ersten 45 Minuten nahmen sich beide Teams nicht wirklich viel. Der TSV mit einem Chancenübergewicht, scheiterte aber meist am Gästetorhüter. Auf Gästeseite verlegte man sich immer mehr aufs meckern und Spieler Helmut Kezer wies sogar einen mitgereisten Lehrter Rentner am Spielfeldrand an, doch endlich mal die Klappe zu halten. Dessen Kommentar: “Ich komme Dir da gleich aufn Platz. Anbieten sollst Du Dich!” Auf Heimseite wurde in der Aufstellung und auf dem Platz mit “Starsky” sogar noch ein alter Bekannter entdeckt, der auch bereits für den SV Arminia Hannover tätig war. Heute war er trotz des torlosen Remis zur Pause klarer Antreiber seiner Mannschaft. Nach dem Wechsel wurde es dann auf dem Platz auch noch ein wenig giftiger. Lag sicherlich auch daran, dass das Schiedsrichtergespann die Partie nicht so richtig in den Griff bekam und vielleicht auch viel zu spät mit gelben Karten begonnen hat. War sicherlich der ein oder andere dabei, der sich heute über Gelb-Rot nicht hätte beschweren dürfen! Das es für die Hausherren dann doch noch zum Sieg langte, lag zum einen an einem verwandelten Foulelfmeter und zum anderen daran, dass die Gäste einen ebenso fragwürdigen Foulelfmeter verschossen bzw. dieser vom Keeper gehalten wurde. Dann konnte man auch ein wenig an der Lehrter Körperhaltung erkennen, dass da nicht mehr viel gehen würde. Das 2:0 aus einem der vielen weiteren Angriffe war dann die logische Folge. So grüßen die Krähen zumindest bis Sonntagnachmittag von der Tabellenspitze und gute Besserung geht an den TSVKK-Akteur, der sich kurz vor der Halbzeit ohne Gegnereinwirkung wohl das Knie verdreht hat.

Schätzungsweise 140 Zuschauer fanden sich zum Spitzenspiel am Stucken-Mühlen-Weg ein. Auf Heimseite formierte sich auf Höhe einer Eckfahne eine gute 20 Mann starke Gruppe, die hin und wieder auch mal ein “TSV” zum besten gab. Auf Gästeseite überlegte man kurz, ob man mal ein “FCL” oder ein “Lehrte” in die Runde wirft, unterliess dass dann aber doch. Die Stadionzeitung “Waldsee-Kurier” gab es kostenlos an der Kasse und die bietet auf zwölf kopierten schwarz-weißen Seiten ein paar aktuelle Informationen und auch einen Blick zurück in die Geschichte. Wer wusste noch, dass der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide 1991 als unterklassiger Verein in der 1. Runde des DFB-Pokals beim damaligen Drittligisten SSV Reutlingen 05 antreten musste? Auch sehr gut die Bratwurst (2€) und natürlich das Herry (0,33l, 1,50€).

Und die Sportanlage selbst? Besteht aus sechs Fußballfeldern von denen derzeit zwei für Pflichtspiele freigegeben sind. Heute wurde natürlich auf dem A-Platz gespielt, der auf der Hauptseite über eine kleine überdachte Stehplatztribüne verfügt, auf der auch das Sprecherpodest untergebracht ist. Der Rest des Platzes ist unbebaut, abgesehen von einer kleinen, manuell zu bedienenden Anzeigetafel. Auch Flutlicht bietet der Hauptplatz nicht. Kurios eventuell noch die zusätzliche Abkreidung hinter dem einen Tor: zwischen dieser und dem Spielfeld haben Besucher während des Spiels nichts zu suchen.

Stadion: Sportanlage Stucken-Mühlen-Weg Langenhagen
Zuschauer: 140 (geschätzt)
Eintritt: 4,50€
Stadionzeitung: Waldsee-Kurier (kostenlos)


Created with flickr slideshow.