Posts tagged ‘Aufstieg’

31.05.2017: FC Eintracht Northeim vs. Altonaer FC von 1893 0:1 (0:1)

Stadion: Walter-Bismark-Stadion Celle
Zuschauer: 649
Eintritt: 6€
Stadionzeitung:

20170531_1930_FCEintrachtNortheimVsAltonerFCvon1893

28.05.2017: Bremer SV vs. Altonaer FC von 1893 0:1 (0:0)

Stadion: Stadion am Panzenberg Bremen
Zuschauer: 1.784
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Panzenberg-Kurier (kostenlos)

20170528_1500_BremerSvVsAltonaerFCvon1893

07.08.2016: SV Arminia Hannover vs. TSV Limmer II 0:4 (0:0)

Und auch bei den Frauen geht die neue Saison mit Ende der Sommerferien wieder los. Der SV Arminia Hannover empfing in der 1. Runde des Bezirkspokals an diesem Sonntag den klassenhöheren TSV Limmer II, es hieß also Bezirksliga-Aufsteiger gegen Landesligist. Beide Teams in der 1. Halbzeit mit einigen Chancen, bei den Frauen des SVA habe ich dann irgendwann aufgehört die Anzahl der Eckbälle zu zählen. Allerdings wollten auf beiden Seiten keine Treffer fallen, so dass es mit einem 0:0 in die Halbzeit ging. Die 2. Halbzeit startete mit einem Doppelschlag, leider für die Landesliga-Reserve aus Limmer. Mit diesem 0:2 tat sich der SV Arminia dann schwer und die Gäste erspielten sich neben einigen guten Chancen in der 65. und 75. Minute noch zwei weitere Treffer. Damit ging der Sieg verdient an die Gäste, die so in die 2. Runde einziehen. Für Arminia hat nach dem Aufstieg aber sicherlich sowieso erst einmal die Liga Priorität.

Geschätzt 20 ZuschauerInnen waren bei der Partie anwesend und es gab sogar eine mobile Getränkeversorgung die Uli und ich gerne in Anspruch nahmen. Der Rest des nachmittags wurde dann noch angenehm auf der Terrasse der Vereinsgaststätte verbracht und ein wenig geplaudert.

Stadion: E-Platz Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 20
Eintritt:
Stadionzeitung:

20160807_1500_SVArminiaHannoverVsTSVLimmer2

18.06.2016: BSG Chemie Leipzig vs. VfB Empor Glauchau 3:0 (0:0)

Bereits im September letzten Jahres gab es Besuch vom Tasmanen der Höllenreiter bei einem Heimspiel des SV Arminia Hannover und im Februar 2016 schaute noch eine etwas größere Besatzung des Elite-Gesindels am Bischofsholer Damm vorbei. Dazu traf ich den Tasmanen noch bei einem Testspiel der Blauen in Wolfsburg. Und so ergab sich im Februar für die Leipziger am Samstagabend die Möglichkeit einer Stadionführung und “Geschichtsstunde” mit unserem Platzwart Lotti und ein paar Gespräche am Sonntag vor dem Spiel sowie die Einladung, doch auch mal in Leutzsch vorbeizuschauen.

Und so machten Björn und ich uns am Samstagmorgen per IC auf den Weg in die Messestadt Leipzig. Mit uns stiegen auch einige Polizisten mit in den Zug, verließen ihn in Braunschweig beim ersten Halt auch wieder. Und wir hatten mit dem ersten geöffneten Einbecker kurz vor Braunschweig unser Abteil bis zum Ziel auch für uns 🙂 Eine kleine Innenstadt-Stadttour sowie ein Abstecher in die Kümmel-Apotheke und dann ging es nach einer ersten Nachfrage nach Kneipen in Stadionnähe in Richtung Alfred-Kunze-Sportpark. Zuerst kurz in die Mücke, einer Gaststätte der angrenzenden Kleingartenkolonie und dann zusammen mit Kevin zum Stadion, wo der Rest getroffen wurde und es eine kurze Führung inkl. Fotosession vom VIP-Balkon und Besuch der Sachsenstube gab.

Dann wurde es aber auch bald Zeit, sich seinen Platz zu suche, denn es stand der letzte Spieltag der Sachsenliga auf dem Programm. Und da ging es noch um so einiges! Die BSG Chemie Leipzig empfing den VfB Empor Glauchau und konnte mit einem Sieg zumindest den 2. Tabellenplatz und damit den Aufstieg in die Oberliga klarmachen. Und die Tatsache, dass man gegen die Gäste das Hinspiel als auch das letzte Heimspiel (November 2014) verlor machte das Spiel nicht unspannender. Denn sollte es ganz ungünstig laufen, würde man vielleicht auch nur Dritter werden. Die Mannschaft von Dietmar Demuth veranstaltete fast über die gesamten 90 Minuten ein Spiel auf ein Tor, auch wenn man immer aufpassen musste nicht in einen dummen Konter zu laufen. Denn Glauchau schenkte dieses Spiel keinewegs ab. Gewartet werden musste dann bis zur 69. Spielminute, ehe das erlösende 1:0 (ich war zumindest dran beteiligt, da gerade vom Klo auf dem Weg zum Bierstand) für Chemie fiel zumal ein erster Treffer aus der 1. Halbzeit aufgrund einer Abseitsstellung nicht zählte. Der Jubel nun natürlich unbeschreiblich und auch die ein oder andere Fackel oder alternativ auch Nebeltopf fand den Weg ans Tageslicht. Aufgepasst werden musste aber weiterhin, denn die Gäste versuchten weiter den Weg zum Tor zu finden. Gebrochen war dieser Widerstand dann erst nach einer roten Karte (Notbremse) und dem 2:0 zwei Minuten später. Das 3:0 in der 90. Minute war dann sozusagen das i-Tüpfelchen. Der Rest war nur noch Jubel, denn Chemie ist mit diesem Sieg sogar Meister geworden! Wie knapp es aber letztendlich war, zeigt ein Blick auf die Tabelle: Die ersten drei Mannschaften haben alle 60 Punkte und über die endgültige Platzierung entschied das Torverhältnis!

Offiziell 3.622 Zuschauer fanden sich heute im altehrwürdigen Alfred-Kunze-Sportpark in Leipzig-Leutzsch ein. Dies ist aber nur die Zahl der zahlenden Zuschauer, denn laut Verein hatten Kinder und Jugendliche unter 14 Jahren freien Eintritt und sind in der Zahl nicht mit erfasst. Dann fangen wir mal mit dem einfachsten an: Gästeanhänger konnten so nicht ausgemacht werden. Aus diesem Grund wurde auch die große “Chemie Leipzig – Für immer mir Dir”-Fahne über die komplette Hintertorseite inkl. Gästebereich gehängt. Vor der Heimseite hing eine große “Niemand ist größer als Du”-Fahne und der mittlere Bereich war mehr oder weniger freigehalten. Dort gab es zum Einlauf der Mannschaften eine große Blockfahne mit dem Vereinswappen, links und rechts flankiert von Luftballons in Vereinsfarben sowie einigen Fackeln. Unterstützt wurde Chemie an diesem Tag wie so oft von einigen Ultras Frankfurt und gemeinsam feuerte man nicht nur durchgehend die Mannschaft an sondern konnte den Rest des Stadions auch immer wieder mitreißen. Und die Szenen nach dem Schlusspfiff kann man nicht wirklich beschreiben. Stadionzeitung und nach Abpfiff erworbenes Groundhopping-Fanzine haben den Weg nach Hannover bzw. nach Hause leider nicht überlebt :/

Und muss man zum Alfred-Kunze-Sportpark noch Worte verlieren? Das war hier nach dem Besuch im Oktober 2004 (also vor knapp 12 Jahren) mein zweiter Besuch und wenn ich mir die Bilder von früher so anschaue hat sich zumindest optisch ein wenig getan, auch wenn das Fassungsvermögen derzeit bei offiziell “nur” 4.999 liegt. Denn hier und heute herrschen ganz klar die Farben Grün und Weiß. Ansonsten hat sich, aus meiner Sicht zum Glück, nicht all zu viel getan! Ein schöner Oldschool-Ground mit überdachter Sitzplatztribüne, einer doppelstöckigen Stehtribüne hinter dem einen Tor. Dazu Steh- und Sitzplätze auf der Gegengeraden und Stehplätze auf der anderen Hintertorseite. Anzeigetafel, Flutlicht (da war, wie auch bei Arminia, wohl der Wunsch Vater des Gedanken) und Gaststätte. Was will man mehr?! 🙂

Und das Fazit: Hat richtig Spaß gemacht und man kann beide Vereine (also Chemie und Arminia) in gewissen Ansätzen sicherlich vergleichen. Wobei es mir hier und heute trotz mehr Zuschauern fast noch ein wenig familiärer vorkam als beim eigenen Verein. Denn irgendwie grüßte jeder jeden und auch ansonsten war der Umgang mit allen die wir so noch kennenlernten sehr entspannt. Wir waren sicherlich nicht das letzte Mal vor Ort.

Stadion: Alfred-Kunze-Sportpark Leipzig
Zuschauer: 3.622
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Fünfeck

20160618_1500_BSGChemieLeipzigVsVfBEmporGlauchau

29.05.2016: SV Arminia Hannover vs. SG Rethmar/Haimar/Dolgen/Hämelerwald 10:0 (5:0)

Nachdem am Wochenende zuvor der Klassenerhalt der Herren gefeiert werden konnte, fanden sich heute mehr Zuschauer als sonst am Rande der Partie des SV Arminia Hannover gegen die SG Rethmar/Haimar/Dolgen/Hämelerwald. Denn für die Frauen des SV Arminia ging es heute um den Meistertitel in der Kreisliga und damit verbunden auch um den Aufstieg in die Bezirksliga. Vom Papier her schien es eine klare Aufgabe zu sein: Tabellenerster (86:18 Tore bei 53 Punkten) gegen Tabellenletzten (16:87 Tore bei 2 Punkten). Aber Pferde und Apotheken und so …

Aber das Spiel entwickelte sich so wie gewünscht. Bereits nach einer guten Viertelstunde stand es 3:0 für Arminia. Da machte auch ein verschossener Elfmeter nichts, denn bis zur Halbzeit wurde die Führung auf ein 5:0 hochgeschraubt. Mitlerweile war auch bekannt, dass der direkte Verfolger Tus Kleefeld sein Spiel verloren hatte und der TSV Isernhagen angetreten war (und sein Heimspiel sogar recht deutlich mit 7:0 gewann). Damit war eigentlich klar, dass die Meisterschaft eingetütet war. Aber beide Mannschaften hatten noch nicht genug. Trotz des klaren Ergebnisses spielten die Gäste weiter mit, steckten nicht auf und hatten doch auch irgendwie noch Spaß am Spiel selbst (da wurde halt auch mal gelacht, wenn der Ball vom Fuß ins Aus versprang). Und auch die Arminiafrauen machten weiter und legten noch fünf weitere Treffer drauf, so dass es letztendlich ein deutliches 10:0 gab.

Nach offizieller Meisterehrung und dem zum Glück doch noch wieder anspringenden Feuerwehrauto des Heardbreak Hotels und einigen Platzrunden wurde in der Vereinsgaststätte fleißig weitergefeiert. Hat eine Menge Spaß gemacht und es soll demnach noch recht lange gegangen sein 😉 Man sieht sich am 19.06.2016 beim Pokalfinale!

Stadion: E-Platz Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 80
Eintritt:
Stadionzeitung:

20160529_1300_SVArminiaHannoverVsSGRethmarHaimarDolgenHaemelerwald

25.05.2014: SV Arminia Hannover vs. SC Harsum 5:2 (1:2)

Von der Frauenmannschaft direkt rüber zum letzten Landesliga-Heimspiel für den SV Arminia Hannover. Während für die “Blauen” Meisterschaft und Aufstieg seit Wochen feststanden, ging es für den heutigen Gast vom SC Harsum noch um einiges. Denn um die Möglichkeit zu haben, noch in der Liga zu bleiben musste unbedingt ein Sieg her. Vor dem Anpfiff wurde die Mannschaft noch vom Staffelleiter geehrt, immerhin schien es dabei einen Fußball als Meistergeschenk gegeben zu haben 🙂 Auf dem Platz ging zuerst einmal alles seinen gewohnten Gang. Dustin Reinhold brachte Arminia nach einer guten Viertelstunde mit 1:0 in Führung. Allerdings lief es trotz allem nicht so wirklich rund, zumal einige Spieler fehlten. So überraschte es dann etwas, dass die Gäste nach zwei Angriffen und damit verbundenen Treffern mit einer 1:2-Pausenführung in die Kabine gingen. Dort schien es aber zumindest bei Arminia laut geworden zu sein, den nun lief es doch um einiges besser. Björn Masur mit seinem 24. Saisontreffer, Dustin Reinhold mit einem verwandelten Handelfmeter sowie Franklin Nnane und erneut Reinhold sorgten dann für den 5:2-Endstand. Bei nun 91 geschossenen Toren dürften es für den SV Arminia wohl keine 100 Saisontore mehr werden. Der SC Harsum ist dagegen nach dieser Niederlage in die Bezirksliga abgestiegen.

Etwa 400 Zuschauer fanden sich zum Spiel auf der Anlage ein, einige bereits recht früh, um sich das vor dem Spiel stattfindene Spiel der Arminia-Traditionsmannschaft zu schauen. Aus Harsum waren einige Anhänger mitgereist, um ihre Mannschaft zumindest bei Versuch des Auswärtssieges mit zu unterstützen. Und da gab es besonders in der 1. Halbzeit doch einiges zu bejubeln.

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 400
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)


Created with flickr slideshow.

18.05.2014: SpVgg Bad Pyrmont vs. SV Arminia Hannover 1:1 (0:1)

Abschlußtournee des SV Arminia Hannover durch die Landesliga Hannover und dies hoffentlich ohne den Abstiegskampf zu beeinflussen. Daher sollte am heutigen Sonntag auch ein Dreier in der Kurstadt bei der SpVgg Bad Pyrmont folgen. Zwar konnten sich die “Blauen” in der ersten Halbzeit ein leichtes Chancenplus herausspielen, allerdings langte es “nur” zum 0:1 durch Björn Masur, der heute an einem Großteil aller Chancen beteiligt war. Das hat hoffentlich nicht an den Blumen gelegen, die die Gastgeber vor Anpfiff zum Aufstieg und zur Meisterschaft überreicht haben. Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild, wobei die SpVgg nun auch etwas mehr nach vorne spielte und dadurch auch vermehrt zu Chancen kam. Arminia traf das Tor weiterhin nicht, dafür sprang Jan Reuter der Ball im Strafraum angeblich an die hand und der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter. Hier war dann auch Maximilian Braasch machtlos, als der Ball zum 1:1 ins Tor ging. Zuvor hatte er die Mannschaft zusammen mit Latte und Pfosten lange auf der Siegerstraße gehalten! So blieb es denn am Ende beim 1:1, wodurch es die Hausherren weiterhin selbst in der Hand, den Abstieg noch zu vermeiden.

Die Zuschauerzahlen gehen ein wenig auseinander. Medien vor Ort berichten von 350, wir würden auf vielleicht 200 schätzen. Wobei der Verein die 350 auf jeden Fall verdient gehabt hätte. Man hatte einiges für diesen Tag organisiert und das Spiel in ein Familienfest inkl. Showtraining der Real Madrid-Fußballschule eingebunden. Und zumindest zu Anfang spielte auch das Wetter mit, der Regen kam erst nach Abpfiff. Das Catering war absolut in Ordnung und als Stadionzeitung gab es ein kleines Faltblatt, dass entsprechende Informationen bereithielt. Dazu wurden vor dem Spiel Interviews am Spielfeldrand geführt und STW-Sports hat das gesamte Spiel gefilmt (die Highlights dazu stehen online). Frauen hatten heute zudem freien Eintritt und bekamen obendrauf auch noch ein wenig Sekt.

Zu gefallen wusste auch das Stadion an der Südstraße in Bad Pyrmont. So gibt es ein kleines Funktionsgebäude, dass zum Spielfeld hin mit einer überdachten Tribüne versehen ist. Auf der Gegengeraden gibt es unüberdachte Stehstufen, die etwas höher sind. Der Platz selbst ist von einer Laufbahn umgeben, verfügt dafür aber über Flutlicht. Fußläufig ist die Anlage vom Bahnhof aus problemlos zu erreichen und wer mag, kann ja mal die Hotels in der Kurstadt zählen …

Stadion: Stadion Südstraße Bad Pyrmont
Zuschauer: 350
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Spieltagsflyer (kostenlos)

04.05.2014: TSV Burgdorf vs. SV Arminia Hannover 0:2 (0:0)

1. Matchball für den SV Arminia Hannover in der Landesliga Hannover: Nach dem bereits seit Samstag feststehenden Aufstieg in die Oberliga Niedersachsen (der SV Bavenstedt verlor zu Hause gegen den SV Ramlingen/Ehlershausen, hatte aber als einzige Mannschaft ansonsten überhaupt für die Oberliga gemeldet) konnte heute bei der TSV Burgdorf auch die Meisterschaft eingefahren werden. Burgdorf selbst hat aus finanziellen Gründen nicht für die Oberliga gemeldet und rutscht seitdem auch in der tabelle ein wenig ab. Zudem stehen bereits einige Abgänge von Stammspielern fest. Nichtsdestotrotz gab es im Hinspiel “nur” ein 0:0 und auch im heutigen Spiel sah es lange danach aus. Zwar rollte der Ball fast ausschließlich in Richtung des Burgdorfer Gehäuses, nur wollte er dort nicht rein. Die gastgeber selbst kamen nur zu vereinzelten Möglichkeiten. So ging es dann torlos in die Kabinen und auch der zweite Durchgang ließ sich ähnlich an wie der erste. Burgdorfs Trainer Patrick Werner wollte seine Mannschaft dann aufrütteln und wechselte in der 50. Minute das erste Mal. In der 51. Spielminute versenkte Dominic Vilches-Bermudez den Ball per Kopf im TSV-Gehäuse. Werner wechselte in der 53. Minute erneut und eine gute Minute später traf Arne Ruff zum 0:2! Manchmal sollte man Trainer durchaus erlauben, so oft zu wechseln wie sie wollen 😉 Leider brachte der dritte Wechsel bei den Burgdorfern dann keinen weiteren Treffer. So liefen denn auch die restlichen 35 Minuten runter und es konnte schon einmal schön gefeiert werden.

Gut 250 Zuschauer traten den Weg an die Sorgenser Straße an, der Großteil davon den Arminen zugehörig. In Burgdorf selbst scheint die TSV derzeit gar nicht mehr zu ziehen. Und auch im Stadionkurier hat sich der Vereinsvorsitzende einmal ein wenig den Frust über die ganzen Meckerer, die allerdings selbst nicht mit anpacken, von der Seele geschrieben. Das dürfte aber wohl leider ein Umstand sein, den man in einigen Vereinen so vorfindet. Catering wie immer ok, Bier wurde auch mal kistenweise verkauft 🙂

Stadion: Stadion an der Sorgenser Straße Burgdorf
Zuschauer: 250
Eintritt: 7€
Stadionzeitung: Stadionkurier (kostenlos)