24.08.2014: SV Union Salzgitter vs. SV Scharzfeld 0:4 (0:2)

Nach jeder Menge Arbeit, zu viel Koffein und eigentlich viel zu wenig Schlaf konnte sich am Sonntag aber doch noch zu einem kleinen BüdL-Redaktionsflug nach Salzgitter durchgerungen werden. Die frische Luft war schon nicht verkehrt. So ging es zusammen mit BTH-Jens zum Kreuzen in die Region, gibt es doch in Salzgitter zwei Stadien, die so noch in der Sammlung fehlen. Heute durfte es die Bezirksliga-Heimat des SV Union Salzgitter sein. Zum Ziel hat man sich einen Platz unter den ersten 5 der Liga gesetzt. Das dürfte, nehmen wir es mal vorweg, mit der heute gezeigten Leistung gegen den Aufsteiger SV Scharzfeld mehr als schwer werden. Union war immer einen Schritt zu spät und hat auch einige Male entweder gepennt oder aber den Gegner spielerisch unterstützt. So geht das 0:4 bei einem 0:2-Pausenstand auch in dieser Höhe absolut in Ordnung, hätte eigentlich noch höher ausfallen müssen: Die liebe Chancenverwertung! Aber wir wollen hier auch nicht vergessen, dass gerade das 0:2 und auch das 0:3 richtig gut herausgespielt waren. Da wurde einiges an guten Spielzügen gezeigt. Die Hausherren dagegen müssen – auch wenn es erst der 1. Spieltag war – sich noch deutlich steigern, wenn das Saisonziel erreicht werden soll.

Aber unsereins fährt ja nicht nur wegen dem Fußball hierher. Gleich am Eingang trafen wir nicht nur auf eine Vereinsgaststätte, die derzeit geräumt wird, sondern auch auf einen älteren Herren der uns gleich einmal mit ein paar Informationen versorgte. So wird derzeit an einem nicht ganz 500.000 Euro teuren Kunst(stoff)rasenplatz gewerkelt, der nach Fertigstellung der Hauptplatz werden soll. So kam uns gleich einmal ein “alles richtig gemacht heute” in den Sinn. Der Großteil der Kosten wird wohl von der Stadt Salzgitter getragen, der Verein muss wohl “nur” rund 10% der Kosten beitragen. So sollte man sich also beeilen, wenn man das Stadion noch kreuzen möchte. Das wird zwar nicht abgerissen, aber ob es dann noch vorrangig für Fußball genutzt wird, dürfte eher bezweifelt werden. Gibt es doch auch noch eine Leichtathletikabteilung im Verein und so ein Kunstrasen ist ja doch pflegeleichter.

Begeistern konnte uns aber das Stadion auf jeden Fall :) Von 1972 bis 1984 wurde hier Oberliga-Fußball gespielt, 1975 und 1981 sogar die 1. Runde im DFB-Pokal (1981 ein 2:0 gegen den FC Augsburg), wobei man eine Runde später jeweils auswärts (!) beim Hamburger SV bzw. dem Kieler SV Holstein ausschied. Bekanntester Spieler der Unioner dürften der ehemalige Bayern-Profi Wolfgang Dremmler oder Peter Lux sein. Aus dieser Zeit steht noch die ältere überdachte Holztribüne mit ihren Holzbänken. Die an der Vorderseite angebrachten Lichtstrahler dürften dagegen neuer sein und unter anderem der abendlichen Trainingsbeleuchtung dienen. Stromert man an dieser Tribüne vorbei in Richtung Kurvenbereich, findet man dort einen Grashang vor. Daneben eine Einrichtung für den Hammerwurf und ein Schild, dass auf selbigen hinweist. Allerdings so angebracht, dass man schon auf das Spielfeld schauen muss. Über den Graswall oder aber die Aschebahn gelangt man zur Gegengeraden. Diese existiert so leider auch nur noch zu einem Teil, besitzt aber mittig immerhin noch ein paar Steinstufen die heute zum in der Sonne sitzen einluden. Kulinarisch gab es für die geschätzt etwa 60 Zuschauer Bratwurst (1,80€, nach Voranmeldung) oder entsprechend alkoholfreie Getränke für 1€ sowie Bier für 1,50€ die Flasche. War alles sehr sympathisch hier vor Ort und wir waren auch nicht die einzigen Hopper. Direkt hinter uns enterten gleich zwei weitere Personen das Stadion um erst einmal einiges via Digitalkamera festzuhalten. Die unten erwähnte Stadionzeitung ist im Endeffekt ein gefaltetes DIN A4-Blatt, dass ein paar Informationen zum aktuellen Gegner sowie aktuelles zum Verein selbst enthält.

Stadion: Union-Stadion Salzgitter
Zuschauer: 60 (geschätzt)
Eintritt: 5€
Stadionzeitung: Vereins- und Stadionzeitung (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

16.08.2014: SV Hertha Otze vs. TSV Engensen 1:1 (1:0)

Da Freitagsheimspiele des SV Arminia Hannover für mich arbeitstechnisch ohne urlaub flachfallen und der Samstag noch durch die “Patenschaft” für einen Kollegen, der das erste Mal Bereitschaftsdienst hatte, stark eingeschränkt waren, ging es per S-Bahn in die Region Hannover. genauer gesagt nach Otze, zum dort beheimateten SV Hertha Otze. Vor acht oder zehn Jahren zusammen mit dem BTH-Jens schon mal zum Groundspotting vor Ort gewesen, sollte der “Ground” dann heute am 2. Spieltag der Kreisliga Hannover-Land Staffel 1 “endlich” fallen. Zu Gast im Derby war der TSV Engensen, im Endeffekt der gut 7 Kilometer entfernt liegende Ort. Anpfiff war aufgrund des DFB-Pokals an diesem Samstag erst um 17:30 Uhr (man schaut gerne einem Bundesligisten aus der Landeshauptstadt zu). Der Spielverlauf ist eigentlich recht schnell erzählt. Die Gäste hatten eindeutig mehr vom Spiel und waren auch spielerisch überlegen, konnten dies nur nicht nutzen. Dazu wurde ein Abseitstor – umkorrekterweise – nicht gegeben. Zudem stand die Abwehr der Otzer recht gut. Aber wie es dann meistens so ist: Die Heimmanschaft spielt auch mal schnell, der schwache Schiedsrichter-Assistent auf der Angriffsseite übersieht eine Abseitsstellung und schon gibt es einen Lupfer der über den Torhüter hinweg im Tor landet. 1:0 zur Halbzeit. Nach dem pausentee ging es auf beiden Seiten ein wenig hin und her, ehe in der etwa 65. Spielminute Engensen zum wohlverdienten Ausgleich kam. Mal schnell über rechts gespielt (über die Seite des Assistenten von vorhin ;) ) und dann eingeschoben. Wobei die Heimmannschaft durch viel Gerede anstatt mal mitzuspielen auch fleissig mithalf. Letztenendes blieb es bei dieser Punkteteilung, wobei dies für Otze letztendlich etwas glücklich war. Engensen wurde noch ein glasklarer Elfmeter verweigert und ein Spieler der Herthaner meckerte bei seiner Behandlung nach einem Foulspiel munter drauf los und ging dann gleich mal mit Gelb-Rot vom Platz. Ein Bärendienst für seine Mannschaft, zumal es Gelb auch schon wegen des Mundwerks gab! Ansonsten bliebe eigentlich nur noch vom Geräusch zweier aufeinander knallender Schienbeine zu berichten. Beide Spieler konnten aber weitermachen.

Auch wenn es sich hier um ein “Derby” handelte, waren “nur” rund 50 Zuschauer vor Ort. Und diese zum Großteil auch älteren Semesters. Herbeigeströmt kamen sie von allen Seiten über irgendwelche Trampelpfade, die aus dem Wald kommend am Sportplatz enden. So waren schlußendlich gut 50 Zuschauer vor Ort, wobei nicht eruiert werden konnte, ob damit nun das ganze Dorf am Platz war :P dafür gab es am Bahnhof noch spielende Esel. Der Eintrittspreis von 3€ für Normalzahler war absolut in Ordnung, ebenso die Bratwurst für 2€ und das Bier (Härke 1,30€; KöPi 1,50€). Genervt haben auf dem Rückweg am Hauptbahnhof Hannover nur mal wieder die gepanzerten Marionetten, die mal eben Aufgänge zu Gleisen komplett sperrten. Für ältere Reisende mit Koffern natürlich genau die, die mit der Rolltreppe nach oben führten. Ich warte eigentlich immer nur noch auf den Tag, wo irgendeinem Rentner endlich mal der Kragen platzt und er einen Beamten mal so richtig schön umhaut!

Die direkt an der örtlichen Grundschule gelegene Sportanlage ist so erst einmal nichts besonderes. Aufgrund der Waldlage un der Tatsache das nicht überall Platz zum stehen ist dürften hier auch keine 1.000 Zuschauer Platz finden. Aber immerhin gibt es einen kleinen Unterstand mit Wellblechdach sowie den “Meckerberg”. Dies ist ein kleiner Bereich mit ein paar Stufen und zwei Holztischen davor. Ansonsten gibt es recht viel Grün, das nicht einmal von Flutlicht erhellt werden könnte das mittels einer kleinen Flutlichtanlage auch erhellt und so für Abendspiele genutzt werden könnte (Danke an Martin für den Hinweis auf diesen kleinen Fehler). Leider habe ich auf die Schnelle meine Groundspotting-Fotos von damals nicht mehr finden können …

Und kurz in eigener Sache. Wer Interesse an Berichten auf gedrucktem Papier hat: Die 6. Ausgabe vom Blick über den Lahmannhügel ist erschienen.

Stadion: Sportanlage am Heeg Burgdorf-Otze
Zuschauer: 50
Eintritt: 3€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

 

06.08.2014: TSC Vahdet Braunschweig vs. 1. FC Wunstorf 5:1 (3:0)

Am Mittwochabend gab es mal einen kleinen Abstecher zum Achtelfinale des niedersächsischen Landespokals. Zu Gast beim Landesligisten TSC Vahdet Braunschweig war ein kommender Gegner des SV Arminia Hannover, der Oberligist 1. FC Wunstorf. Sah es zu Beginn der Partie so aus, als ob der Oberligist alles im Griff hat und auch ein wenig vom Schiedsrichter begünstigt wird, änderte sich dies recht schnell. Zuerst wurde dem Türkischen Sportclub ein klarer Elfmeter verweigert. Wäre dies auf der anderen Seite passiert, hätte es wohl Elfmeter für Wunstorf und Rot für den Verteidiger gegeben! So gab es aber nichts. Aber im Anschluß bekamen die Gäste nicht mehr viel auf die Kette. Ein Doppelschlag in der 29. und 31. Spielminute bedeutete die 2:0-Führung für Vahdet, die sechs Minuten vor der Pause sogar noch auf 3:0 ausgebaut werden konnte. Einen Klassenunterschied sah man hier und heute nicht, eher im Gegenteil. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Wunstorf probierte es mal, aber dabei kam nicht all zu viel rum. Nach etwas mehr als einer Stunde das 4:0 für den TSC, ehe Wunstorf immerhin noch zum Ehrentreffer kam. Vier Minuten später fiel in der 83. Spielminute mit dem 5:1 auch gleichzeitig das letzte Tor der Partie. Von Arminia her noch bekannt sicherlich Abit Jusufi, dem aber heute auch nicht viel gelang.

Vom Teamchef handgezählte 71 Zuschauer fanden sich am Sportplatz bzw. der Bezirkssportanlage Melverode in Braunschweig ein. Darunter insgesamt fünf Hopper (1x BTSV, 2x Mageburg und 2x Arminia), was einer Quote von 7% an der Gesamtzuschaerzahl entspricht. Ihr merkt schon: Ansonsten war am Spielfeldrand nicht wirklich viel los. Dafür wusste aber das kulinarische Angebot durchaus zu gefallen: Lecker Wurst und Getränke zu absolut fairen Preisen (Bratwurst und Eistee zusammen 2,50€).

Die Bezirkssportanlage Melverode besteht im Endeffekt aus zwei Rasenplätzen ohne weiteren Ausbau. Das Maximum hier sind die Geländer (für Dirk: Stankett :) ) am Hauptplatz sowie Flutlicht am Nebenplatz. Der nebenplatz wurde übriegsn schon automatisch von einem Rasenroboter gemäht. Sah schon recht interessant aus und der Platz ähnelte durchaus einem Teppich.

Stadion: BSA Braunschweig-Melverode
Zuschauer: 71
Eintritt: 5€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

03.08.2014: VfB Wülfel vs. SV 07 Linden 5:7 n. E. (2:2; 1:1)

Einziger freier Tag in der Woche und nach dem Betreitschaftsdienst eigentlich auch kaum Motivation auf irgendwelche weiten Fahrten oder Testkicks. Aber ein Blick ins Internet auf die neuen Seiten von fussball.de (ich finde es wesentlich unübersichtlicher und schlechter zu navigieren) lieferte dann einige Pokalspiele zu Tage und dann war ich quasi auch schon auf dem Weg. Es zog mich in den beschaulichen Stadtteil Wülfel in Hannover, in dem der VfB Wülfel beheimatet ist. Die 1. Herren kickt nach erfolgtem Aufstieg nun in der 2. Kreisklasse (10. Ebene) und hatte im heutigen Pokalspiel daher Heimrecht gegen den Neuntligisten SV 07 Linden (1. Kreisklasse). Folgerichtig trat der Schiedsrichter auch alleine an und musste ohne Assistenten auskommen, was bei einigen Entscheidungen schon recht kniffilig und sicherlich auch das ein oder andere mal falsch entschieden war. Allgemein wurde aber keine der beiden Mannschaften stark benachteiligt. Von Beginn an hatte Linden das Heft eigentlich in der Hand und kam auch zu einigen guten Chancen. Diese wurden allerdings nicht genutzt und im Gegenzug handelte man sich im eigenen Strafraum auch noch ein handspiel ein, was zum Elfmeter und zum 1:0 für die Hausherren in der 16. Spielminute führte. Das Spiel war nun auch ausgeglichener und nachdem 07 einmal den Innenpfosten testete (von dem der Ball direkt in die Arme des Torhüters sprang) gab es dann in der 40. Minute einen Foulelfmeter für die Gäste, der auch entsprechend verwandelt wurde.

Nach dem Seitenwechsel ging es entsprechend flott weiter. Erneut Linden mit einem Pfostentreffer aus gut fünf Metern. Den nächsten Angriff nutzte dann wieder Wülfel und es stand nach 63 Minuten 2:1. Linden war nun am Drücker und versuchte es einmal mit einer eindeutigen Schwalbe im Strafraum, worauf der Schiedsrichter aber nicht herein fiel. Also Mund abputzen und weiter und schon stand es 2:2. keine zwei Minuten nach dem Rückstand war er durch einen schönen Spielzug und sicherem Abschluss wieder egalisiert. Auch Lindens Trainer versuchte nun noch einmal alles. Allerdings wurde sein Ruf “Zentrum!” auf das Spielfeld von einem direkt neben ihm stehenden Fan mit “DKP!” “korrigiert” :) Linden war zum Ende der Partie hin auch wieder überlegen, konnte diese Überlegenheit aber nicht in Tore ummünzen. So musste schlußendlich das direkt im Anschluß stattfindene Elfmeterschießen entschieden. Und obwohl selbst Wülfels Torhüter den dritten Elfmeter verwandelte, war der nach im folgende Schütze seiner Mannschaft wohl zu nervös und haute den Ball über den Kasten. Linden verwandelte auch den letzten der fünf Elfmeter und siegte so mit 3:5.

Eine gute halbe Stunde vor Anpfiff sah es doch glatt so aus, als ob es vielleicht zehn Zuschauer werden würden. Letztendlich waren es gut 40, von denen der Großteil zu den Gästen hielt. Darunter auch, in diesen Spielklasse eher ungewöhnlich, einige Fans mit Zaunfahnen, Trommel und Gesängen für den Verein und den Stadtteil Linden. So wurde auch fast ununterbrochen gesungen oder angefeuert. Auf Heimseite gab es lediglich ein paar Zuschauer und man konnte den Gesprächen entnehmen, dass der Wirt im Ausschank heute Ü50 spielt und das zusammen mit sechs weiteren Personen mit denen er seinerzeit schon A-Jugend gespielt halt.

Der Platz des VfB Wülfel ist an sich nichts besonderes: Es gibt keinen Ausbau und auch kein Flutlicht auf dem Hauptplatz, so das hier maximal 1.000 Zuschauer (eher weniger) Platz finden würden. Der Platz liegt zudem direkt im Wald an einer Kleingartenkolonie. Daher gibt es nur wenige Parkplätze und die Stadtbahnstationen sind einen kleinen Fußweg durch den Wald entfernt.

Stadion: BSA Hannover-Mittelfeld
Zuschauer: 40 (geschätzt)
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

27.07.2014: 1. FC Germania Egestorf-Langreder vs. SV Arminia Hannover 3:0 (1:0)

Endlich wieder Fußball abseits der Testspiele mit dem SV Arminia Hannover. Vor dem Start in die Oberliga Niedersachsen ging es im Landespokal gleich einmal zum 1. FC Germania Egestorf-Langreder, den man in zwei Wochen am 2. Spieltag gleich wieder beehren darf. “Losglück”! Denn neben der Tatsache, dass die heutigen Gastgeber gerne in die Regionalliga möchten und Arminia arg von Verletzungen gebeutelt ist, hat gerade auch der SV Arminia hier immer wieder “Pech” mit “merkwürdigen” Schiedsrichterentscheidungen (gehabt). Und das sollte sich heute auch nicht unbedingt ändern. Scheint halt der NFV-Lieblingsverein zu sein.

Die erste Hiobsbotschaft gab es dann schon nach gut 20 Minuten: Torhüter Maximilian Braasch musste verletzungsbedingt raus und wurde durch den 17jährigen Sascha Algermissen ersetzt. Dieser konnte dann am Gegentreffer in der 42. Spielminute auch nicht wirklich viel machen. Arminia bekam den Ball einfach nicht aus Strafraumnähe weg und dann lag die Kugel auch irgendwann im Tor. Vorher liess Marcelo Reis eine Chance zur Führung aus. Nach dem Seitenwechsel drängten die Blauen auf den Ausgleich, kamen aber leider nicht dazu, den Ball im Tor unterzubringen. Und auch ein eigentlich rotwürdiges Foul an Franklin Nnane an der Strafraumgrenze wurde lediglich mit Gelb bestraft. Zehn Minuten vor Schluß erzielte der ehemalige Armine Sebastian Schirrmacher das 2:0 für die Hausherren ehe Dominic Vilches-Bermudez mit Gelb-Rot vom Platz flog (82.) und Egestorf durch einen Schlenzer fast in den Winkel mit dem 3:0 (88.) den Sack endgültig zu machte. Sicherlich ein wenig zu hoch ausgefallen, aber Arminia muss nach vorne auch definitiv noch mehr zeigen.

Schätzungsweise 500 Zuschauer waren beim Spiel vor Ort, darunter auch unser Marathonläufer Röbert, der mit Begleitfahrzeug erst im laufe der ersten Halbzeit eintraf ;) Ansonsten war es die gewohnte, aber in der Sommerpause auch irgendwie vermisste, Stimmung auf Arminienseite. Unterstützt natürlich auch durch einige “merkwürdige” Entscheidungen der Unparteiischen. Auf Egestorfer Seite gab und gibt es keinerlei “Stimmungsmacher” und auch eine Stadionzeitung oder ähnliches suchte man heute vergebens. Und auch den Nachteil eines Oberliga-Aufstiegs sah man heute gleich einmal: Der SV Arminia hat jetzt gleich zwei polizeiliche Kontaktbeamte! Wären nur die Fragen zu klären 1.) Warum? 2.) Wieso und 3.) Ist man mit einem 96-Handy bei Arminia neutral? Zumindest letzteres dürfte sich eindeutig mit einem “Nein” beantworten lassen :) Mal schauen, in welche Fettnäpfchen die beiden in den kommenden Wochen noch so treten werden …

Und auch am Sportplatz an der Ammerke hat sich einiges getan. Nach dem Oberligaaufstieg haben die Germanen sich für rund 70.000 Euro eine kleine Sitzplatztribüne gebaut die maximal 180 Sitzplätze anbieten dürfte. Schwieriger dagegen nach wie vor der Gang aufs Klo, liegen diese Örtlichkeiten doch außerhalb des Stadions. Dürfte im Falle eines Regionalliga-Aufstiegs interessant werden. Zumal diese Örtlichkeiten auch nicht gerade sehr groß sind. Bei einer größeren Anzahl an Gästeanhängern dann mal ganz zu schweigen. Auch einen Gästebereich im Stadion o. ä. gibt es derzeit nicht. Aber da wird dem Verband sicherlich was einfallen ;)

Stadion: Sportplatz an der Ammerke Egestorf
Zuschauer: 500 (geschätzt)
Eintritt: 7€ (Vollzahler)
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

05.07.2014: SV Arminia Hannover vs. Brinkumer SV 1:2 (0:1)

Kaum ist die eine Saison vorbei, wirft auch schon die nächste ihren Schatten voraus. Nach dem Titelgewinn und dem Aufstieg des SV Arminia Hannover in die Oberliga Niedersachsen stand am heutigen Samstag das erste Testspiel auf dem Programm. Gegner war der bremer Oberligist Brinkumer SV, gespielt wurde auf der Anlage der Sportfreunde Landringhausen, was nahe der bei den Arminen recht unbeliebten NFV-Zentrale Barsinghausen liegt. Arminia hat vier Stunden vor dem Spiel noch eine Trainingseinheit gehabt, was sich so auf dem Platz aber nicht unbedingt negativ gemerkt hat. Bei beiden Teams hat man gemerkt, dass sie noch recht früh in der Vorbereitung sind, so gab es verständlicherweise einiges an Verständigungsproblemen oder auch Abspielfehlern. Brinkum ging nach etwas mehr als 20 Minuten durch einen Schuß aus spitzem Winkel mit 0:1 in Führung. Insgesamt hatte Arminia aber doch etwas mehr vor Spiel. Ab der Halbzeit wurde fleissig gewechselt und Brinkum erzielte aus sehr stark abseitsverdäcthiger Position (ein Brinkumer sprach von mindestens vier Metern zum Zeitpunkt des Abspiels) das 0:2, ehe Dag Rüdiger fünf Minuten vor Ende mit einem eher schmeichelhaften Foulelfmeter das 1:2 erzielte. Insgesamt ein Kick der ganz ok war und zeigte, dass sich anscheined auch Schiedsrichter noch in der Vorbereitung befinden :)

Vielleicht 60 Zuschauer waren zu diesem Spiel nach Landringhausen gekommen. Der eigentlich auf dieser Anlage beheimatete Verein hat erst im Oktober 2013 seine 1. Herren aus der Kreisliga aufgrund zu weniger Spieler abgemeldet. Der Sportplatz Brandhorst selbst umfasst zwei Rasenplätze, beide one weiteren Ausbau, wenn man einmal von Flutlicht auf dem einen und Auswechselbänken auf dem anderen Platz absieht. Getrennt sind beide Plätze durch eine Art asphaltierten Feldweg, der auch wirklich als Straße genutzt wird, wie wir während der Partie miterleben durften. Ein kleines Vereinsheim rundet das Gelände ab. Eintritt wurde heute mal nicht verlangt.

Stadion: Sportplatz Brandhorst Landringhausen
Zuschauer: 60 (geschätzt)
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

14.06.2014: SV Arminia Hannover U19 vs. TuS Garbsen U19 3:5 (1:2)

Wie in jedem Jahr seit 2000 fand auch in diesem nach Saisonabschluß der 1. Herren wieder der Strafraummilizcup statt, das Fanturnier beim SV Arminia Hannover. Und wie in den letzten Jahren auch immer, konnte um 16 Uhr noch ein Jugendkick auf der Anlage mitgenommen werden. Diesmal war es die A-Junioren Landesligapartie gegen den TuS Garbsen. Für beide Mannschaften ging es im Endeffekt um nichts mehr (Platz 5 vs. Platz 9) und so konnte neben dem Getränke- und Essensverkauf an die auch neu hinzugekommenden Eltern und Freunde der Kicker noch ein wenig Fußball geschaut werden. Die Gäste aus Garbsen lagen nach 35 Spielminuten mit 0:2 in Führung, ehe Kevin Bruns noch zum 1:2 verkürzen konnte. Ab der 68. Spielminute ging es dann immer wieder hin und her: 1:3, vier Minuten später das 2:3 durch einen von Angelos Gegas verwandelten Foulelfmeter. In der 83. Spielminute das 2:4, drei Minuten später durch Jan-Thorben Rohmeyer der erneute Anschlußtreffer, ehe Garbsen in der Nachspielzeit mit dem 3:5 dann alles klar machte. War unterhaltsam und auch Herren-Zugang Marijan Geric durfte noch einmal mitkicken.

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 60 (geschätzt)
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

31.05.2014: OSV Hannover vs. SV Arminia Hannover 1:0 (0:0)

Nun ist auch diese Saison endlich vorbei :) Meister und Aufsteiger aber auf der anderen Seite auch einen aktuell stark dezimierten Kader. Auf der Bank beim SV Arminia Hannover saßen heute mit dem angeschlagenen Dennis Hoins, Ersatztorhüter Sebastian Knust und Co-Trainer Jens Jansen lediglich drei Spieler. Zu Gast waren die “Blauen” heute an der Langenforther Straße beim OSV Hannover. Für beide Mannschaften ging es um nichts mehr, weshalb das Spiel auch problemlos auf den Samstag vorverlegt werden konnte. Auf dem Platz entwickelte sich ein Spiel, dass ich gerade in der ersten Halbzeit recht langweilig fand. Es gab nicht wirklich viele Höhepunkte. Im zweiten Durchgang musste Maximilian Braasch mehrfach eingreifen, um einen Rückstand zu verhindern. In der letzten Viertelstunde schien Arminia allerdings förmlich um ein Gegentor zu betteln, was dann in der 86. Minute auch eintraf. So darf sich der OSV “rühmen” neben dem TuS Sulingen die einzige Mannschaft zu sein, die Arminia eine Pflichtspielniederlage im Ligabetrieb zugefügt hat. Wie es sich beim OSV in der kommenden Saison verhält, muss man mal schauen. Das Trainergespann geht nach Celle, Wolfgang Kirchner kommt zurück und man hört immer wieder mal den Namen Fabian Ernst herumschwirren …

Vielleicht 350 Zuschauer fanden sich im altehrwürdigen Oststadtstadion ein, da hatte man sich wohl auch ein paar mehr erhofft. Beim OSV gibt es seit einiger Zeit auch wieder ein paar Zaunfahnen und Unterstützung der eigenen Mannschaft. Warum man sich aber auf die Tribüne stellt und die eigenen Fahnen auf der anderen Seite des Stadions aufhängt, hat sich mir nicht so richtig erschlossen. Nach Abschluss wurde noch ein wenig gefeiert und man ist jetzt Feuer und Flamme für die Oberliga :)

Stadion: Oststadtstadion Hannover
Zuschauer: 350 (geschätzt)
Eintritt: 7€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

27.05.2014: SG Hameln 74 vs. SV Arminia Hannover 4:2 n. E. (1:1; 1:1)

Nur zwei Tage nach dem letzten Heimspiel musste der SV Arminia Hannover bereits erneut antreten. Gegner war diesmal Bezirksliga-Meister und Landesliga-Aufsteiger SG Hameln 74 und es ging um den Einzug ins Finale des Bezirkspokals am darauffolgenden Tag. Auch mal wieder so eine Sache, die sich der Verband ausgedacht hat und die gerade im Saisonendspurt eher kontraproduktiv ist. Zum einen kann es da für die Vereine noch um einiges gehen und eventuelle vier Spiele in sieben Tagen (wenn man die Meisterschaftsspiele am Wochenende davor und danach mit einrechnet) tragen sicherlich auch nicht unbedingt zu einer Minderung von potenziellen Verletzungen.

Freuen darf sich die Landesliga mit Hameln sicherlich auf einen recht kompakt und sicher spielenden Aufsteiger. Hameln ging quasi mit dem Anpfiff nach sieben Minuten mit 1:0 in Führung und brachte die Abwehr der Arminia auch danach noch das ein oder andere mal in Verlegenheit. Aber nach vorne berappelte man sich dann auch und brachte einige gefährliche Angriffe vor das Gehäuse. Einen davon nutzte Björn Masur dann zum 1:1-Ausgleich in der 23. Spielminute, als er sich auf der linken Angriffsseite durchsetzte und einschob. Der Boden wurde durch den Regen und das bereits zuvor stattgefundene erste Halbfinale auch nicht mehr wirklich besser. Bis zur Pause fiel dann kein Treffer mehr und auch nach dem Seitenwechsel konnte der Siebtligist bis zur 70. Minute ganz gut mithalten. Dann baute man konditionell etwas ab, aber bei weitem nicht so wie einige andere Mannschaften in der Landesliga. Arminia spielte nun auf ein Tor, hatte gefühlt acht Eckbälle in Folge und Dustin Reinhold setzte einen Kopfball an den Pfosten und auch der Kepper der 74er zeichnete sich einige Mal aus. So ging es dann mit dem Unentschieden direkt ins Elfmeterschießen. Auch hier zeigte der Verband einmal mehr gute Planung: Es war mittlerweile fast stockfinster, der Hauptplatz hat kein Flutlicht und so wurde im Prinzip im dunkeln geschossen. Zwar wurde versucht vom Nebenplatz via Flutlicht wenigstens etwas Licht zu erzeugen, aber geholfen hat auch das nicht wirklich. Hameln setzte gleich den ersten Schuss ans Gebälk aber Arminia verschoss von vier Elfmetern gleich einmal drei. So durfte Hameln jubeln und sich aufs Finale freuen …

… oder eben auch nicht :) Da der Hannoversche SC gegen seine Niederlage gegen die SV Alfeld Einspruch eingelegt hat, wurde das Finale am Mittwoch keine zwei Stunden vor Anpfiff (!) abgesagt. Das passt irgendwie zu diesem Verband! Laut Zeitungsberichten hat der Bezirksspielausschuss vor der Partie einem HSC-Akteur das mitwirken untersagt, was aber regeltechnisch falsch war. Daher wird das Spiel jetzt wohl wiederholt und das Finale findet dann auch später statt. Der HSC führte in seinem Halbfinale übrigens bereits mit 2:0 ehe man in der regulären Spielzeit durch eigene, dumme Fehler noch 2:3 verlor. Ich persönlich habe da den Eindruck, dass man unbedingt in den Landespokal kommen möchte und dort auf einen Gegner hofft, der endlich mal ein paar Zuschauer mitbringt.

Erhofft hatte man sich für die Halbfinalpartien gut 700 Zuschauer. Den ersten Strich durch diese Rechnung machte sicherlich das Wetter, denn es regnete ganz gut. Zum Elfmeterschießen der zweiten Partie waren es vielleicht 200 Zuschauer die vor Ort waren. Darunter auch einige Anhänger aus Hameln, wobei sich Anfeuerungsrufe wie “SG Hameln 74″ nicht problemlos schreien lassen ;) Eine Stadionzeitung oder so etwas, was einem “Final Four” angemessen wäre, gab es leider auch nicht.

Seit dem letzten Jahr (Verbandsjargon: Machen wir schon immer so) finden Halbfinals und Finale immer an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt, Ausrichter ist eine der teilnehmenden Mannschaften. Hochtrabend wird es Final Four genannt. Ausrichter war (bzw. ist) in diesem Jahr der Hannoversche SC mit seiner Anlage an der Constantinstraße. An der Anlage selbst hat sich seit dem Neubau und meinen letzten Besuchen so auch nichts geändert.

Stadion: BSA Constantinstraße Hannover
Zuschauer: 200 (geschätzt)
Eintritt: 7€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

25.05.2014: SV Arminia Hannover vs. SC Harsum 5:2 (1:2)

Von der Frauenmannschaft direkt rüber zum letzten Landesliga-Heimspiel für den SV Arminia Hannover. Während für die “Blauen” Meisterschaft und Aufstieg seit Wochen feststanden, ging es für den heutigen Gast vom SC Harsum noch um einiges. Denn um die Möglichkeit zu haben, noch in der Liga zu bleiben musste unbedingt ein Sieg her. Vor dem Anpfiff wurde die Mannschaft noch vom Staffelleiter geehrt, immerhin schien es dabei einen Fußball als Meistergeschenk gegeben zu haben :) Auf dem Platz ging zuerst einmal alles seinen gewohnten Gang. Dustin Reinhold brachte Arminia nach einer guten Viertelstunde mit 1:0 in Führung. Allerdings lief es trotz allem nicht so wirklich rund, zumal einige Spieler fehlten. So überraschte es dann etwas, dass die Gäste nach zwei Angriffen und damit verbundenen Treffern mit einer 1:2-Pausenführung in die Kabine gingen. Dort schien es aber zumindest bei Arminia laut geworden zu sein, den nun lief es doch um einiges besser. Björn Masur mit seinem 24. Saisontreffer, Dustin Reinhold mit einem verwandelten Handelfmeter sowie Franklin Nnane und erneut Reinhold sorgten dann für den 5:2-Endstand. Bei nun 91 geschossenen Toren dürften es für den SV Arminia wohl keine 100 Saisontore mehr werden. Der SC Harsum ist dagegen nach dieser Niederlage in die Bezirksliga abgestiegen.

Etwa 400 Zuschauer fanden sich zum Spiel auf der Anlage ein, einige bereits recht früh, um sich das vor dem Spiel stattfindene Spiel der Arminia-Traditionsmannschaft zu schauen. Aus Harsum waren einige Anhänger mitgereist, um ihre Mannschaft zumindest bei Versuch des Auswärtssieges mit zu unterstützen. Und da gab es besonders in der 1. Halbzeit doch einiges zu bejubeln.

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 400
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)


Created with flickr slideshow.