12.06.2015: TuS Davenstedt U19 vs. JSG Mellendorf/Elze U19 7:1 (5:0)

Weiter geht es mit unterklassigem Jugendfußball :) Am Freitagabend gen Ahlem im Westen Hannovers gefahren und nach Davenstedt abgebogen. Dort traf in der Kreisliga Staffel 1 der heimische TuS Davenstedt auf die Spielgemeinschaft der JSG Mellendorf/Elze. Die Gästespieler kamen schon Richtung Platz und einer meinte, dass der Torhüter des TuS ja eher schlecht wäre. Der oben stehende Halbzeitstand sagt dann aber doch etwas ganz anderes aus! Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht den Gastgebern zuzuschauen. Das war guter, schneller Fußball mit Kurzpässen, etc. 1:0 nach zwei Minuten, 2:0 nach zwölf. So dürfte es gerne weitergehen. Der Heimtorhüter musste in der 1. Halbzeit einmal richtig klären und hatte ansonsten nicht wirklich viel zu tun. Sein Pendant auf der Gegenseite dagegen schon. Bereits nach 19 Minuten steht es 3:0, wobei die Spieler der JSG und auch ein anwesender Vater es sich dagegen etwas zu einfach machen: Stehenbleiben (also die Spieler, nicht der Vater), dem Ball hinterherschauen und anschließend Abseits schreien. Nach gut 25 Minuten bat der auch heute wieder allein agierende Schiedsrichter dann zu einer Trinkpause. Danach erzielte Davenstedt  das 4:0 und kurz vor der Pause das 5:0. Auch wenn der TuS-Keeper immer wieder forderte die langen Bälle einzustellen, da dies zu viel Kraft kosten würde, brachte dies noch einiges an zusätzlichen hochkarätigen Chancen. Beide Teams waren nur mit jeweils elf Leuten vor Ort und bei den Gästen mussten zur Halbzeit zwei Spieler verletzungsbedingt in der Kabine bleiben. Der aus meiner Sicht recht junge Trainer der Hausherren ließ dann auch seine Mannschaft in den 2. Halbzeit nur mit neun Mann antreten. Um die 50. Minute herum dann das 6:0 und kurz darauf ein weiterer verletzter Spieler bei Mellendorf/Elze, die in Trikots des Mellendorfer TV antraten. Noch ein weiterer Verletzter und dann ein Spielabbruch? In der 70. Minute dann erneut eine Trinkpause und plötzlich standen auch die Gäste wieder mit neun Spielern auf dem Platz. Der Rest der Partie wurde dann so runtergespielt. Dem Ehrentreffer zum 6:1 etwa zwölf Minuten vor Schluß folgte in der 85. Spielminute der 7:1-Endstand. Für beide Teams ging es hier übrigens um nichts mehr. Davenstedt im Mittelfeld und Mellendorf/Elze kann auch als Vorletzter mit 14 Punkten nicht mehr absteigen, hat man doch acht Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz.

Irgendwie hat ja der Groundhopper an sich den Traum, mal ein Spiel alleine zu sehen. Heute war es zumindest in der 1. Halbzeit nah dran, liefen doch insgesamt nur vier Zuschauer am Platz herum. Im Laufe der Partie verdoppelte sich dies aber sogar auf acht. War aber immer noch wesentlich weniger als in der Vereinsgaststätte Admiral Theo’s. Bis auf den Vater des Gästetorhüters haben sich auch alle das Spiel mehr oder weniger schweigend angesehen. Und ich glaube auch der ein oder andere (Gäste-) Spieler hätte sich gewünscht, wenn Vaddern auch mal die Klappe hält!

Der Sportplatz am Geveker Kamp: Wie so viele Anlagen in Hannover gibt es einen Hauptplatz (Rasen) sowie einen Nebenplatz (Asche). Wichtig war heute der Hauptplatz, beim Nebenplatz bin ich Anfang des Jahres ja schon mal abgedreht 😉 Dieser besitzt einen kleinen Ausbau in Form von drei Stufen auf einer Seite. Dazu vier Holzbänke auf dem kleinen Wall hinter einem Tor zwischen Haupt- und Nebenplatz sowie zwei Holzbänke auf der “Gegengeraden”. Auch hier gilt: Kein Flutlicht auf dem Hauptplatz, dafür direkt nebenan die bereits erwähnte Vereinsgaststätte. Fassungsvermögen? 1.000, Maximal 1.500. Das alles in einem Stadtteil Hannovers, den ich so nie wirklich auf der Karte hatte. Scheint dort aber alles recht ruhig und idyllisch zu sein zwischen Badenstedt (fehlen beide Vereine noch) und Ahlem (fehlt auch noch). Bilder dazu hier und der imaginäre Hannover Informer füllt sich so langsam …

Stadion: Sportplatz Geveker Kamp Hannover-Davenstedt
Zuschauer: 8
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

11.06.2015: TSV Kirchrode U19 vs. SV Wilkenburg U19 1:2 (1:1)

Weiter geht es :) Am Donnerstag blieb ich dann mal in Hannover. Im Endeffekt die gleiche Spielklasse (1. Kreisklasse Hannover-Stadt Staffel 3), allerdings mit den A-Junioren eine Altersstufe höher als am Mittwoch. Auf dem Hauptplatz an der heimischen Mardalstraße traf der Tabellenführer und bereits als Meister feststehende TSV Kirchrode auf den Tabellenvierten SV Wilkenburg. Auch hier trat der Schiedsrichter ohne Assistenten an, hatte aber das Spiel mit seiner ruhigen und gelassenen Art problemlos im Griff. Schwierig ist es natürlich immer bei kniffligen Abseitsentscheidungen. Die heutigen Gastgeber wollten auch gleich einmal die Richtung vorgeben und erzielten schon nach fünf Minuten das 1:0. Zu diesem Zeitpunkt hätte ich auf die Gäste nicht mehr wirklich irgendetwas gewettet. Nach vorne lief wenig bis gar nichts, dazu viele Fehlpässe und Unsicherheiten. Ab der 20. Minute versuchte man es dann mal druckvoller und siehe da: Auch Kirchrode steht alles andere als sattelfest! So fiel dann in der 23. Spielminute auch der 1:1-Ausgleich. Danach lässt sich die Partie bis zum Pausenpfiff am besten mit einem Wort beschreiben: Langweilig! Die Wilkenburger blieben in der Pause draußen und deren Trainer fand die richtigen Worte und vor allem auch die Schwachstelle bei Kirchrode: Deren Kapitän und Abwehrspieler mit der Nummer 3. Also wurde vermehrt über diesen Spieler gegangen, der dann nicht nur folgerichtig Gelb sah, sondern kurz vor Schluß, als er einen Gegenspieler an der Torauslinie wegstemmte obwohl der Ball einfach ins Aus gerollt ist, eigentlich auch Gelb-Rot hätte sehen müssen. Die Gäste erzielten nach einer Stunde das 1:2 und kurz danach sogar noch einen dritten Treffer, der durch die Freistoßmauer ins Tor ging, aber aufgrund einer Abseitsstellung nicht zählte. Letztenendes war es das dann auch. Anzumerken eigentlich nur noch, dass einige Kirchröder Spieler ab der 75. Spielminute doch mit Krämpfen zu kämpfen hatten …

Knapp 30 Zuschauer fanden sich zu diesem Spiel am Rande des Grüns ein. Darunter aber auch einige Jugendspieler aus anderen Mannschaften, von denen gut zehn die Partie nach der 1. Hälfte verließen. Ansonsten war hier und heute wenig los.

Der Sportplatz an der Mardalstraße besitzt im Endeffekt keinen richtigen Ausbau. Mittig auf einer Seite steht eine kleine Überdachung aus Wellblech, unter der auf einer Stufe sechs weiße Holzbänke stehen und zum sitzen einladen. An die gegenüberliegende Seite grenzen direkt zwei Kleinfelder an den Hauptplatz. Stehen kann man im Endeffekt auf drei Seiten, so dass das Fassungsvermögen hier bei maximal 1.000 liegen dürfte. Und das auch nur, wenn der Rasenbereich auf der “Gegengeraden” mitgenutzt werden kann. Flutlicht gibt es auf diesem Teil der Anlage nicht, sondern nur auf dem vor der Gaststätte liegenden Ascheplatz. Hier ein paar Bilder zum heutigen Spiel.

Stadion: Sportplatz Mardalstraße Hannover-Kirchrode
Zuschauer: 30 (geschätzt)
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

10.06.2015: SV Uetze 08 U17 vs. Sportfreunde Aligse U17 0:0 (0:0)

Am Mittwoch ging es per Auto dann mal ein wenig in die Region Hannover, wobei sich die Fahrt nach Uetze doch ein wenig hinzog. Auf dem Plan stand am Abend um 19:00 Uhr die B-Juniorenpartie des SV Uetze 08. Der Tabellenvierte empfing hierbei den Tabellenführer der Sportfreunde Aligse in der 1. Kreisklasse Hannover-Land Staffel 2. Viel zu schreiben gibt es zum Spiel selbst eigentlich nicht. Fußballerisch bin ich da vielleicht von der Niedersachsenliga spielenden B-Jugend des SVA ein wenig “verwöhnt”, aber die Partie war aus meiner Sicht nicht besonders hochklassig und interessant. Der Heimkeeper zeigte in der 1. Halbzeit ein, zwei kleinere Unsicherheiten, hatte aber ansonsten alles an Bällen die er haben wollte und musste. Das war gerade zum Ende der 1. Halbzeit nicht unwichtig, denn die Gäste hatten doch ein Übergewicht was die Chancen anging. Mit der Verteilung von gelben Karten fing der Schiedsrichter (in dieser Klasse ohne Assistenten, aber mit einer sehr souveränen und ruhigen Spielleitung) erst in den zweiten 40 Minuten an. Eine davon für einen Einwechselspieler der Heimseite, der zu früh auf den Platz lief. Was dann vor dem Abpfiff noch blieb war ein Lattentreffer der Gäste aus gut 20 Metern, der am Spielstand von 0:0 nichts änderte. Aber die Meisterschaft war in dieser Staffel sowieso schon gelaufen.

Knapp 40 Zuschauer fanden sich am Rande der Partie ein, wobei immer mal wieder welche kamen und gingen. Der Mädels- bzw. Frauenanteil war aber mit gut 50% recht hoch. Die Gastronomie hatte geöffnet und der Wirt war auch recht bemüht, baute extra noch Tische und Stühle am Spielfeldrand auf. Allerdings dürfte der Umsatz nicht all zu hoch gewesen sein, denn genutzt wurde seine Gaststätte kaum. Recht ruhig war es ansonsten die gesamten 80 Minuten über, wenn man mal von einem kommentierenden Vater absieht, dabei aber nur mit knapp 80% seiner Entscheidungen daneben lag. Wird am Abend auch noch eun guter Bundestrainer gewesen sein. Wesentlich interessanter da schon das Pausen-Telefongespräch eines Polen. Immerhin kam hier in jedem zweiten Satz “Kurwa” vor :)

Der Sportplatz bzw. der Hauptplatz in Uetze ist auch nicht unbedingt etwas besonderes. Ein Rasenplatz ohne weiteren Ausbau, der zumindest auf drei Seiten begehbar ist. Dazu auf der Hauptseite ein paar Bänke. Aber immerhin, ebenso wie der Rasen-Nebenplatz, mit Flutlicht ausgestattet. Die Kapazität würde ich so einmal auf vielleicht 1.000 schätzen. Hier die Fotos.

Stadion: Sportplatz Hünenburgstraße Uetze
Zuschauer: 40 (geschätzt)
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

09.06.2015: TuS Altwarmbüchen vs. SC Hemmingen-Westerfeld 1:0 (0:0)

Die letzte Woche und diese Woche Montag mit einigen Spätschichten rumgebracht, gab es für den Rest der Woche nur noch Mittel- und Frühschichten. Damit war auch mal wieder ein wenig mehr Zeit für Fußball. So ging es gleich am Dienstag in den Osten Hannovers zum TuS Altwarmbüchen. Dieser musste als letztjähriger Aufsteiger in die Bezirksliga Hannover Staffel 2 in dieser Saison aufgrund Platz 13 in der Tabelle in die Relegation um die Liga zu halten. Nachdem die erste Partie am Samstag beim TSV Algesdorf (2. der Kreisliga Schaumburg) klar mit 4:0 gewonnen wurde, war heute der SC Hemmingen-Westerfeld (2. Kreisliga Hannover-Land Staffel 3) zu Gast. Der Spielverlauf an sich war gerade zu Beginn doch recht eindeutig. Der Bezirksligist hatte klare Vorteile, der erste Torschuss der Gäste datiert aus der 18. Spielminute. Aber die Partie kam auch nie so richtig in Fahrt. Es gab sehr viele Fouls und dadurch auch Freistöße, wobei der Schiedsrichter in der 1. Halbzeit keinerlei Karten verteilte. Die größte Möglichkeit hatte “AWB” kurz vor dem Pausenpfiff. Auf Heimseite organisiert mit Pascal “Kalle” Preuss zudem ein bekanntes, ehemaliges Arminengesicht die Abwehr und auch Gerrit Krüger dürfte der ein oder andere noch kennen. In der 56. Spielminute dann großer Jubel bei den Gastgebern: Das 1:0 und mit dieser Führung auch die große Chance, die Klasse zu halten. Danach ging es noch ein wenig hin und her, ehe Altwarmbüchen acht Minuten vor Schluß noch eine hundertprozentige Chance zum 2:0 hatte. Danach passiert nicht mehr viel, außer dass sich ein Gästespieler noch glatt Rot einhandelte. Warum? Bei einem Freistoß ging es ihm nicht schnell genug und er schubste seinen Gegenspieler einfach mal um. Absolut dumm! Dann war Schluß und es wurde auf Seiten der Hausherren gefeiert inkl. Pyrotechnik der Fans, nachdem die Schiedsrichter den Platz verlassen hatten.

Offiziell waren heute 350 Zuschauer vor Ort. Sah aber doch nach ein wenig mehr aus. Vor Anpfiff betraten jede Menge Anhänger der Gäste in Trikots und mit Schals die Sportanlage, wohingegen die Ultras Altwarmbüchen, wie sie vom Stadionsprecher angekündigt wurden, sich auf dem Parkplatz sammelten und dann ohne Kontrolle die Kasse passieren durften. Und den Gesprächen auf dem Parkplatz konnte man schon entnehmen, dass es heute noch etwas geben sollte. Ging es inhaltlich doch um Geldstrafen :) Anfeuerungstechnisch gab es heute den aus Funk und Fernsehen bekannten “Ultra-Singsang” von den Heimfans, spielbezogene Anfeuerungen waren dort nicht zu vernehmen. Die Gäste dagegen waren über die 90 Minuten gar nicht zu vernehmen, wenn man einmal einzelne Pöbeleinlagen sowie von leiseren “SC Hemmingen-Westerfeld”-Gesängen einiger Groupies eines der Spieler in der 2. Halbzeit absieht. Eine Stadionzeitung zu dieser Partie gab es leider nicht, aber die Bratwurst für 2€ war absolut in Ordnung und trotz entsprechenden Andrangs auch schnell serviert. Ansonsten gab es ein paar wenige bekannte Gesichter aus der hannoverschen Fußballszene zu sehen und natürlich auch den ein oder anderen Anhänger eines Fast-Absteigers aus der Landeshauptstadt.

Der Sportplatz Seestraße des TuS Altwarmbüchen ist ein Areal mit mehreren Plätzen. Der Hauptplatz bietet auf der Hauptseite sechs Stufen die zum Stehen einladen. Dazu am Anfang eine Art kleinen Unterstand mit zwei Bänken. Dazwischen fand auch der Stadionsprecher seinen heutigen Platz. Der Rest des Platzes ist unbebaut. Flutlicht, etc. ist auf dem Hauptplatz ebenfalls nicht zu finden. Die so im Netz zu findende Kapazität von 2.000 halte ich doch eher für zu gering angegeben. Ich denke mal, auch vergleichen mit anderen Anlagen, dass hier gut und gerne 4.000 Platz finden würden. Auch wenn man dann ebenerdig stehend nicht so wirklich viel sieht. Aber wenn selbst in Ramlingen 2.500 reingehen …

Und dank Fucking-Flickr hier der Link zu den Fotos.

Stadion: Sportplatz Seestraße Altwarmbüchen
Zuschauer: 350
Eintritt: 5€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

31.05.2015: TuS Garbsen vs. SV Alfeld 2:1 (1:0)

Gut 15 Minuten vor Anpfiff in Garbsen angekommen ging es auch gleich rein zum TuS Garbsen. Dieser hat als Aufsteiger über Pfingsten den Klassenerhalt festgemacht (da die direkten Konkurrenten heute gegeneinander spielen) und konnte so dem letzten Spiel in der Landesliga Hannover recht gelassen entgegenschauen. Zu Gast war mit dem SV Alfeld eine Mannschaft, die den Klassenerhalt nicht geschafft hat und in der kommenden Saison wieder im Bezirk antreten muss. Zudem bot mir diese Partie die Möglichkeit, mit Darwin Voigt einen der beiden neuen Torhüter des SV Arminia Hannover einmal live in Aktion zu sehen. Das Spiel selbst war eigentlich ganz in Ordnung und bei den Hausherren sah man auch, dass diese unbedingt gewinnen wollten. So war das 1:0 nach 22 Spielminuten nur logisch. Die Gäste dagegen kamen irgendwie gar nicht wirklich ins Spiel. Zudem war das Trainergespann gerade in den ersten 45 Minuten laufend dabei irgendetwas aufs Feld zu rufen, zu korrigieren, den Spielern Laufwege aufzuzeigen, etc. So etwas würde ich vielleicht in der Vorbereitung oder meinetwegen auch noch zu Saisonbeginn erwarten aber nicht zu diesem Zeitpunkt. Daher war eigentlich zumindest für mich auch ersichtlich, warum die Mannschaft wohl absteigt. Nach dem Seitenwechsel schien Alfeld aber ein wenig Mut zu fassen und erzielte prompt den Ausgleich. Nach diesem Tor wechselte der Garbsener Trainer auch gleich seinen Torhüter aus. Hatte aber nichts mit dem Gegentreffer zu tun, sondern war als Verabschiedungsgeste gedacht 😉 Viel konnte er so nicht zeigen, aber Strafraumbeherrschung und das Auge fürs Spiel um auch selbst mitzuspielen waren auf jeden Fall dabei! In der 55. Minute nutzten die Gastgeber einer ihrer Angriffe dann zum 2:1 und hatten kurz darauf ein wenig Pech mit einem Pfostentreffer bei dem der Ball vom Innenpfosten wieder aufs Spielfeld sprang. Danach hatte der Alfelder Trainer seinen Auftritt: Doppelwechsel um nur gefühlt 20 Sekunden später einen seiner beiden eingewechselten Akteure mit glatt Rot nach Handspiel auf der Torlinie wieder vom Platz trotten zu sehen! Der fällige Handelfmeter wurde selbstredend gehalten, was den Trainer dann zu der Aussage “Weisst Du, warum er den hält? Weil wir nur 2:1 hinten liegen. Wir verlieren immer 2:1.” brachte. Und damit sollte er letztendlich auch recht behalten! Aber auch nur, weil seine eigene Mannschaft trotz Unterzahl zwei sehr gute Möglichkeiten nicht nutzte und der TuS Garbsen noch so einiges an richtig guten Bällen verballerte. Und auch die iegene Ballberührung konnte in der 53. Spielminute vollzogen werden. Irgendwie musste die Kugel ja wieder aus dem Gebüsch 😉

Hier waren komischweise weniger Zuschauer zugegen als bei der Partie zuvor. Vielleicht lag das aber auch daran, dass es hier im Endeffekt um nichts mehr ging. Ich würde so einmal auf gut 70 Besucherinnen und Besuchter schätzen, darunter auch ein paar vereinzelte ältere Anhänger der Gäste. Und auch hier wurde das Bier gerne gleich kistenweise geordert :) Dazu ein Schinkengriller für 2,20€ der auch absolut zu überzeugen wusste. Die Stadionzeitung “TuS Echo” gibt es kostenlos an der Kasse (DIN A5, 32 Seiten, Farbe) mit einigen Informationen zur heutigen Partie sowie Begegnungen der Gastgeber aus den letzten Tagen bzw. Wochen.

Und aus leidvoller Landesliga-Vergangenheit mit dem eigenen Verein lässt sich sagen, dass auch die Anlage am Kochslandweg zu den besseren in der 6. Liga gehört. Auf einer Seite durchgehend fünf breitere Stufen, die auf rund 2/3 der Länge zum Stehen einladen. Das restliche Drittel beherbergt drei Reihen Hölzbänke sowie dahinter noch zwei Reihen blauer Klappsitze. Dazu kann man im Bereich der Gegengeraden noch ebenerdig hinter den Werbebanden stehen. Auch hier würde ich sagen, dass die Kapazität von 3.000 ganz gut passt.

Und hier zu den Bildern.

Stadion: Sportplatz Kochslandweg
Zuschauer: 70 (geschätzt)
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: TuS Echo (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

31.05.2015: TSV Barsinghausen II vs. TuS Harenberg 4:3 (0:0)

Saisonende in der Oberliga und endlich mal wieder ein wenig Zeit und Lust über die Dörfer zu ziehen. Der erste Termin an diesem Sonntag führte mich nach Barsinghausen. Allerdings nicht zur dortigen Oberliga-BSG, sondern zur 2. Mannschaft des TSV Barsinghausen. Diese kämpft in der Kreisliga Hannover-Land Staffel 3 um den Klassenverbleib und benötigt dafür im heutigen Heimspiel am letzten Spieltag am besten einen Sieg gegen den TuS Harenberg. Drumherum stimmte schon einmal alles, selbst der Stadionsprecher war bereits da und kommentierte fleissig bis Abpfiff. Die Hausherren hatten insgesamt mehr vom Spiel und hätten bereits zur Pause unter normalen Umständen 2:0 führen müssen. Nach dem Seitenwechsel ging es so weiter: Lattentreffer Barsinghausen, Pfostentreffer, Torhüter der Gäste klärt und noch einmal ein doppelter Pfostentreffer (das war eigentlich schon Unvermögen, den Ball nicht im Gehäuse unterzubringen!) innerhalb kürzester Zeit. Da hätte sich Harenberg auch über einen 4:0- oder 5:0-Rückstand nicht beschweren dürfen. Aber wie es so oft ist, setzten die Gäste Konter. Eine gute Viertelstunde vor Schluß wurde einer dieser Konter zum 0:1 genutzt. Barsinghausen nun etwas neben der Spur. Anstoß, Ball verloren, Konter über die rechte Außenbahn, Heber über den Torhüter ins Tor zum 0:2. War es das schon? Vielleicht noch nicht ganz, aber als in der 85. Spielminute ein Angriff über die linke Seite mit Flachpass in die Mitte zum 0:3 genutzt wurde, schien das Spiel gelaufen. Zu diesem Zeitpunkt war ein Zuschauer in seinem SG Hannover 74-Trainingsanzug, der unbedingt nach Limmer musste und sich während der Partie mit Anhängern der Gäste unterhielt bereits auf dem Weg zum Auto :) Damit schien das Glück der Gastmannschaft dann aber auch irgendwie weg zu sein! 86. Spielminute 1:3 und nur eine Minute später der Anschlußtreffer zum 2:3. Der Schiedsrichter zeigte nun vier Minuten Nachspielzeit an und dies wussten die Hausherren zu nutzen! 90. +1 der Ausgleich und nur eine Minute später sogar der Siegtreffer zum 4:3. Verrückt, aber: Konnte man auf diese Partie eigentlich wetten? Für mich ging es nun in knapp 25 Minuten weiter nach Garbsen.

Geschätzt 100 Zuschauer waren eigentlich ein sehr guter Rahmen für diese Partie. Zumal eine gute zweistellige Anzahl davon es mit den Gästen hielt. Anfeuerungsrufe, etc. waren natürlich nicht dabei, man nutzte lieber das Angebot, das Bier gleich kistenweise kaufen zu können (wohl 25€/Kiste) :) Eine Stadionzeitung gab es wie bei 2. Mannschaften eigentlich üblich so natürlich auch nicht und der Kassierer kam auch erst während der Partie rum, um alle Nicht-Einheimischen abzukassieren. Denn der Schiedsrichter will ja auch bezahlt werden. Verpflegung auch wirklich gut. Bratwurst für 2€ war gut und bei Getränkepreisen von 1€ muss man ja auch nicht weiter reden. Top!

Eigentlicher Anreisegrund war aber natürlich das Stadion, dass mittlerweile auf den Namen REWE-Sportpark hört. Früher war es noch einfach das Waldstadion. Zu bieten hat der Ground einen Ausbau auf einer Seite mit vier recht breiten und hohen Stufen und dazu mittig eine kleine Überdachung. Sitzplätze sind hier Fehlanzeige. Dafür gibt es noch eine schmale Aschenbahn, die mittlerweile leicht zugewachsen ist. Vereinzelte Sitzmöglichkeiten in Form von einfachen Holzbänken gibt es am Rande des gepflasterten Umlaufs hinter dem einen Tor. Wer auch einmal hierher möchte: Vorher informieren. zumindest die 2. Herren spielt wohl ganz gerne mal oben. Das heisst auf dem Kunstrasenplatz hinter und oberhalb des eigentlichen Stadions. Die Kapazität von 3.00 mit gut 500 überdachten Plätzen für den A-Platz mag so sicherlich hinkommen.

Hier geht es zu den Bildern vom Spiel.

Stadion: REWE-Sportpark Barsinghausen
Zuschauer: 100 (geschätzt)
Eintritt: 3€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

30.05.2015: SC Twistringen vs. SV Heiligenfelde 2:2 (2:1)

Da es mir mit dem glorreichen SV Arminia bisher nie vergönnt war, beim SC Twistringen mal im Stadion zu spielen sondern es immer nur Abendspiele auf dem B-Platz gab, musste dann der heutige Samstag und letzte Spieltag in der Bezirksliga Hannover Staffel 1 herhalten. Zu Gast beim Tabellenachten war der Tabellenzehnte SV Heiligenfelde. Beide Orte liegen Luftlinie keine 20 Kilometer auseinander, also auf jeden Fall mal wieder ein Derby wie die Medien sagen bzw. schreiben würden 😛 Sportlich ging es hier und heute um nichts mehr, die Stadionzeitung erwähnte aber, dass die letzten Spiele gegeneinander “[…] immer einen hohen Unterhaltungswert […]” hatten. Und da wurde heute auf jeden Fall ein wenig geboten. Gerade in Halbzeit 1 gab es einige – ja fast – Slapstickeinlagen, als die Abwehr der Hausherren und der Angriff der Gäste sich die Bälle vor dem Tor gegenseitig in die Füße spielten. Bereits vor Anpfiff nutzte der Stadionsprecher seine Anlage mal aus, um bei der Heimmanschaft auf dem Platz nachzufragen, welche Rückennummer denn Steffen Kaiser heute trägt (Antwort: 14). Auf einem der Kleinfeld-Nebenplätze fand mehr oder weniger zeitgleich noch ein 7er Frauenspiel statt. Eine der anwesenden Zuschauerinnen meinte nach dem 0:1 beim Herrenspiel zu einer der Spielerinnen: “Nimm Dir ein Beispiel an Deinem Bruder, der hat schon ein Tor geschossen.” Bei den Frauenmannschaften herrschte wohl auch ein wenig Personalmangel, die Spielerin selbst – Feldspielerin – begann im Tor … Man merkt schon: Es war viel los, zumindest abseits des Platzes :) Ansonsten schafften es die Gastgeber noch durch zwei Treffer in der 30. und 44. Spielminute, aus dem Rückstand eine 2:1-Pausenführung zu machen. Diese hielt aber nur bis zehn Minuten nach Wiederanpfiff, dann fiel der verdiente Ausgleich. Twistringen hatte immer dann Probleme, wenn Heiligenfelde schnell über die Außenbahnen kam. Im Angriff der Heimmannschaft gab es zudem das Problem, dass gerade von der rechten Außenbahn lieber der Abschluß gesucht wurde, als auf einen oder zwei mitgelaufene Spieler im Strafraum zu flanken. Diese regten sich auch nicht nur einmal zu recht auf. Raus mit Applaus hieß es dann kurz vor Abpfiff noch für den Kapitän des SCT: Dieser hört nach 14 Jahren bei der 1. Herren auf und tritt in Zukunft nur noch für die Alten Herren an. Er ist für den Verein der einzige Abgang überhaupt nach dieser Saison! So freut man sich im Kreis Diepholz auch im kommenden Jahr über dieses Derby und noch ein paar weitere. Denn insgesamt treten dann zehn Teams aus diesem Kreis in der Staffel 1 der Bezirksliga an.

Zuschauertechnisch hätte ich heute mit ein wenig mehr Zuspruch gerechnet! Schätzen würde ich so einmal auf vielleicht 80 Besucher, evtl. waren es sogar ein paar weniger. Dafür wusste die Bratwurst für 2€ zu überzeugen und auch die Getränke waren entsprechend günstig(er). Kostenlos am Eingang, der durch das Klubhaus erfolgte, gab es auch noch die Stadionzeitung “Blaumeise” (DIN A5, 44 Seiten, Farbe), die neben 26 Werbeseiten auch noch einiges an Informationen bereithält. Blaumeise ist auch der Spitzname der heutigen Gastgeber. Stimmungstechnisch gibt es vom heutigen Tage nichts weiter zu berichten. Waren in erster Linie wohl alles Angehörige, Bekannte und Vereinsmitglieder die vor Ort waren.

Und dann wäre da noch das Sportstadion Twistringen. Ein Rasenplatz, umgeben von einer Tartanbahn, auf der sich heute aus dem Zusammenspiel von Sonneneinstrahlung und etwas Regen vor Anpfiff schöne Wasserdampfwölkchen bildeten. Dazu noch weitere Einrichtungen, die man für die Leichtathletik so benötigt. Ausbau gibt es nur auf der Hauptseite, wo auch das Vereinsheim steht. Insgesamt acht fast durchgängig verlaufende Stufen, die teilweise durch mobile Holzbänke zu Sitzplätzen umfunktioniert werden können.

Und da fucking Flickr trotz aller korrekten (Sicherheits-) Einstellungen mal wieder nicht so will: Hier der Link zum Fotoalbum.

Stadion: Sportstadion Twistringen
Zuschauer: 80 (geschätzt)
Eintritt: 4€
Stadionzeitung: Blaumeise (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

22.05.2015: SV Arminia Hannover vs. FC Eintracht Northeim 5:2 (1:0)

Letzter Spieltag in der Oberliga Niedersachsen und der SV Arminia Hannover empfing den Mitaufsteiger FC Eintracht Northeim. Beide Mannschaften hatten den Klassenerhalt sicher, die Gäste könnten die erfolgrecihe Saison mit einem Auswärtssieg sogar auf Platz 4 beenden. Dazu sollte es aber nicht kommen, denn auch die Blauen wollten sich mit einem Sieg in die Sommerpause verabschieden! Nach nicht einmal einer Viertelstunde erzielte Dag Rüdiger die 1:0-Führung für den SVA. Trotz einiger Möglichkeiten auf beiden Seiten blieb es bis zum pausenpfiff dabei. Nach der Pause erhöhten Adem Lukac und erneut Dag Rüdiger auf 3:0. Danach schlich sich für kurze Zeit ein kleiner Schlendrian bei den Arminen ein, den Northeim durch einen streitbaren Foulelfmeter und und drei Minuten später durch einen weiteren Treffer zum 3:2 ausnutzte. Arminia schlug aber sofort in Person von Marco Menneking zurück und machte mit dem 4:2 das Spiel eigentlich klar. Der Schlußpunkt war dem scheidenen Pascal Fromme vorenthalten, dem Björn Masur bei einem ebenso fragwürdigen Foulelfmeter den Vortritt ließ und der zum 5:2-Endstand verwandelte.

Offiziell 370 Zuschauer fanden sich am Freitagabend im Rudolf-Kalweit-Stadion ein, darunter auch einige Northeimer Anhänger. Der Abpfiff wurde mit dem Klassiker “Drei Punkte, drei Punkte für die Chaostage-Stadt!” gefeiert, ehe es noch ein sehr langer Abend bzw. eine sehr lange Nacht bei Livemusik in der Vereinkneipe wurde. Auch einige Groundhopper nutzten den Abend zum Besuch, zumindest eine Abordnung vom Hamburger SV war vor Ort.

Irgendwie scheint Flickr momentan Probleme damit zu haben, Slideshows der Bilder anzuzeigen. Daher hier einmal der Link zu den Fotos vom heutigen Spiel sowie zum Album allgemein.

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 370
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)


Created with flickr slideshow.

17.05.2015: TSV Ottersberg vs. SV Arminia Hannover 2:2 (1:1)

Vorletzter Spieltag in der Oberliga Niedersachsen und für den SV Arminia Hannover ging es zum bereits feststehenden Absteiger TSV Ottersberg. Wie es im allgemeinen eigentlich um nichts mehr geht in dieser Liga. Die Hausherren schienen aber trotzdem unbedingt gewinnen und somit ihrem scheidenen Trainer einen Heimsieg schenken zu wollen. So trafen die “Ottern” auch schon nach sechs Minuten zum 1:0. Arminia benötigte ein wenig Zeit, aber dann war es der heute mit der Rückennummer 11 spielende Adem Lukac (das Trikot mit der 13 war wohl “kaputt” :) ), der nach einer guten halben Stunde den Ausgleich erzielte. Damit ging es dann auch in die Pause. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff war es erneut Adem Lukac, der zum 1:2 traf. Da die Gastgeber aber auch noch einmal zurückschlugen, endete die Partie letztendlich 2:2-Unentschieden.

Offiziell 225 Zuschauer, davon deutlich über ein Drittel aus Bischofshol, waren bei der Verabschiedung des Ottersberger Trainers dabei. Und da schien es ein wenig drunter und drüber zu gehen. So wie es aussah, hat die Verabschiedung vor dem Spiel nicht hingehauen und der 1. Vorsitzende ist wohl auch zurückgetreten. Dafür wusste das kulinarische Angebot zu überzeugen. Und auch die Busfahrt hat mal wieder Spaß gemacht. Kostenlos am Eingang gab es die Vereinszeitung “Wümmekicker“: DIN A5, Schwarz-Weiß, 16 Seiten mit ein paar Informationen aber im Endeffekt nichts zum heutigen Gegner. Nichts geändert hat sich seit dem letzten Besuch am Wümmesportplatz.

Stadion: Wümmesportplatz Ottersberg
Zuschauer: 225
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Wümmekicker (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

10.05.2015: SV Arminia Hannover vs. SV Teutonia Uelzen 0:1 (0:1)

Tja, mal wieder so ein Spiel des SV Arminia Hannover, bei dem ich nicht so recht weiß, was ich schreiben soll. Gratulieren kann man wohl dem SV Teutonia Uelzen, der mit diesem 0:1 den Klassenerhalt festgemacht haben dürfte. Ansonsten? War nicht wirklich viel los auf dem Platz vom SVA. Und wenn nach vorne der letzte Pass, etc. fehlt, dann scheppert es eben auch hinten irgendwann und so machten die Mannen aus der Stadt mit dem Hundertwasserbahnhof nach knapp einer halben Stunde das 0:1. So stand es dann auch bis zur Pause. Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Spiel, wobei Arminia zwar einiges versuchte, aber nicht so viel zustande brachte. Unsicherheiten in der Abwehr führten auch immer wieder zu brenzligen Situationen. Eine davon brachte dann sogar noch einen Foulelfmeter für die Gäste, der aber cool hoch über das Tor und den Lahmannhügel in Richtung Messeschnellweg geschossen wurde. Naja, Klassenerhalt ist sicher und nächste Woche mit etwas größerer Besatzung nach Ottersberg.

Offiziell 330 Zuschauer waren heute am Bischofsholer Damm zugegen. Sah aber aus meiner Sicht nicht wirklich danach aus, eher ähnlich dem letzten Heimspiel (250). Die Luft ist halt raus und so hatte einzig die Legion Uelzen was zu feiern. Stadionzeitung gab es auch keine neue, war eine Doppelausgabe mit der Nummer vom letzten Heimspiel. Und die grandiose Pressekonferenz habe ich ja leider auch verpasst. War den Berichten nach aber wohl aus einer Richtung recht laut …

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 330
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)


Created with flickr slideshow.