19.10.2014: VfL Osnabrück II vs. SV Arminia Hannover 1:2 (1:2)

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte mal wieder zum Streik aufgerufen und daher musste kurzfristig umgeplant werden und es ging per Auto gen Westen in den Sportpark Illoshöhe, der Heimat des VfL Osnabrück II. Diese Mannschaft wird vom Verein als Perspektivmannschaft gesehen, so dass der SV Arminia Hannover heute gegen eine recht junge Truppe antrat, aber ein Name wie Christian Schiffbänker einem von vorherigen Begegnungen gegen diesen Verein durchaus noch bekannt vorkam. Es ging recht rasant los. Dem 0:1 durch Franklin Nnane in der 4. Spielminute folgte postwendend der Ausgleich im Gegenzug. Dann wurde es aber ein wenig ruhiger. Nach gut 20 Minuten wuchtete Björn Zimmermann dann nach einer durch Mehmet Ari getretenen Ecke den Ball per Kopf zur 1:2-Führung in die Maschen des Osnabrücker Gehäuses. Arminia war recht gut uim Spiel, versäumte es aber einen weiteren Treffer zu erzielen, der für ein wenig mehr Ruhe auf dem Platz gesorgt hätte. So ging es dann auch nach dem Seitenwechsel weiter. Beide Mannschaften versuchten entsprechend noch Treffer zu erzielen. Osnabrück hier auch Dank eines Lattentreffers ein wenig im Vorteil, letzten Endes bleib es aber beim Auswärtssieg für die Blauen.

Offiziell 125 Zuschauer waren am heutigen Streiksonntag in den Sportpark Illoshöhe gekommen. Wobei ich selbst diese Zahl noch für recht hoch gegriffen halte. Die Autobesatzungen waren pünktlich und ein Zugfahrer aus Hannover traf dann eine gute halbe Stunde nach Anpfiff auch noch ein. Und auch die anwesenden Osnabrücker ließen sich durch die Anfeuerungen der Arminenanhänger das ein oder andere mal zur Anfeuerung ihrer Mannschaft hinreissen :) Ansonsten wurden Wetter und Catering genossen, eine Stadionzeitung gab es nicht. Und auch am Sportpark Illoshöhe, den ich nun bereits einige Male besucht habe, hat sich so nichts weiter verändert.

Stadion: Sportpark Illoshöhe Osnabrück
Zuschauer: 125
Eintritt: 6€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

05.10.2014: VfL Oldenburg vs. SV Arminia Hannover 3:2 (0:0)

Ordentlich Lehrgeld durfte der SV Arminia Hannover an diesem 10. Spieltag in der Oberliga Niedersachsen bezahlen. Angetreten wurde beim VfL Oldenburg, der bis dahin noch nicht so richtig viel in der Liga gerissen hatte. Die erste Halbzeit konnte auch ohne größere Probleme am Spielfeldrand verlabert werden. Richtig viel passierte nicht, die größte Chance hatte noch Franklin Nnane, der einen Ball knapp über den Kasten setzte. Intensiver, farbenfroher und torreicher wurde die Partie dann im zweiten Durchgang. Oldenburgs Torhüter Felix Bohe war der Meinung, einen Arminenangriff außerhalb seines Strafraums per Hand klären zu dürfen und sah dafür folgerichtig glatt Rot. Der nun eingewechselte Ersatztorhüter Thorben Engelbart bewegte sich einfach mal so in Richtung Tor. Der Schiedsrichterassistent holte ihn zurück zur Außenlinie, da er ja noch gar nicht aufs Feld durfte. Das Regelwerk sieht hier dann eigentlich Gelb vor, was aber nicht folgte. Eigentlich unverständlich! Dafür wurde dieser Fehler des Schiedsrichtergespanns aber gleich bestraft. Konnte Engelbart den direkt geschossenen Freistoß von Mehmet Ari noch klären, konnte er den anschliessenden Kopfball von Björn Masur nur noch aus dem Tor holen: 0:1. Nur vier Minuten später schob Franklin Nnane eine Flanke von der linken Seite problemlos zum 0:2 über die Linie. Das sollte ja eigentlich reichen, zumal man auch noch einen Mann mehr auf dem Platz hatte. Aber unerklärlicherweise lief bei Arminia nun so einiges schief. Individuelle Fehler sorgten nur zwei Minuten nach dem 0:2 für den Anschlußtreffer. Weitere sieben Minuten später wurde ein Oldenburger Angreifer derart unnötig im Strafraum gelegt, dass sich der VfL die Chance auf den Ausgleich nicht nehmen liess. Dass dann noch eine gute Viertelstunde vor Schluß, wieder aufgrund von Unaufmerksamkeiten, sogar das 3:2 fiel, setzte dem ganzen irgendwie die Krone auf. Kurz vorher scheiterte Franklin Nnane noch am Quergebälk. Schlußendlich muss man leider sagen, dass Oldenburg mit einem Spieler weniger dem 4:2 näher war als Arminia dem Ausgleich. Dazu verlor man auch noch Carsten Folprecht mit Gelb-Rot …

Offiziell 335 Zuschauer waren zu dieser Partie ins Stadion an der Alexanderstraße gekommen. Auch wenn der Ulf seine Fahne gleich zu Beginn erst einmal falsch herum aufhing, hatte dies wohl nichts mit Protest zu tun. Oder hatte er doch was geahnt? Auch vom VfB Oldenburg ließen sich ein paar bekannte Gesichter blicken, schöne Grüße daher auch noch mal von dieser Stelle. Auf VfL-Seite gab es ebenfalls ein paar ältere Semester mit Zaunfahne, die sich auf der Gegengeraden einfanden. Ansonsten hat sich seit den letzten Besuchen nichts geändert an der Alexanderstraße. Auch der Zapfer in der Bierbude auf der Gegengeraden ist noch der gleiche, so dass für zügigen Getränkenachschub gesorgt war :) Die Stadionzeitung gibt es kostenlos an der Kasse. Diesmal waren es 32 Farbseiten, die neben viel Werbung auch einen vierseitigen Abriss über die Vereinsgeschichte des SV Arminia enthielten. War für mich jetzt nicht unbedingt neu, zeugt aber auf jeden Fall davon, dass man sich mit dem Gastverein entsprechend auseinandergesetzt hat. Ansonsten hat es einige Mitreisende eigentlich nur genervt, dass auch hier keine Hunde mit ins Stadion dürfen. Da scheint der NFV im Vergleich zur Landesliga ein gewaltiges Sicherheitsrisiko drin zu sehen, denn irgendwie scheint das oberligaweit so zu sein.

Stadion: Stadion Alexanderstraße Oldenburg
Zuschauer: 335
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Stadionzeitung (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

03.10.2014: LSV Alexandria vs. TSV Bemerode II 4:1 (2:0)

Tag der Deutschen Einheit und ein wenig Zeit zwischen zwei Bereitschaftsdiensten. Und da der imaginäre Hannover-Informer ja auch mal vollgemacht werden will ging es am heutigen Freitag zum Kreispokal Hannover-Stadt der 3. und 4. Kreisklassen. Der LSV Alexandria (4. Kreisklasse – 12. Liga) empfing hier im Viertelfinale den TSV Bemerode II (3. Kreisklasse – 11. Liga). Der LSV (Lindener Sport Verein, 1903 gegründet) hat im bisherigen Verlauf bereits zwei höherklassigere Mannschaften ausgeschaltet und wollte dies natürlich auch heute gerne wieder tun. Deshalb wurde mal gleich gut los- und in der 15. Spielminute das 1:0 vorgelegt. Wobei ich bis jetzt nicht weiß, ob der Schütze einfach “nur” die Ecke direkt verwandelt hat. Das Geräusch eines Balls, der an den (eckigen!) Pfosten klatscht, lässt dies zumindest vermuten. Bis dahin und auch nach dem Treffer hatte Bemerode sicherlich die eindeutigeren Möglichkeiten, scheiterte aber meist an sich selbst. So legte Alexandria kurz vor der Halbzeitpause in der 39. Minute noch das 2:0 nach. Bemerode hatte zu diesem Zeitpunkt bereits zweimal gewechselt. Nach dem Pausentee ging es zuerst einmal wie gewohnt weiter – Der TSV mit den etwas besseren Möglichkeiten, aber ohne Fortune. Spätestens nach einer Stunde war die Partie dann aber gelaufen: Bemerode verliert den Ball in der Vorwärtsbewegung an einen LSV-Akteur, der läuft direkt Richtung Tor und überlupft den Bemeroder Torhüter zum 3:0. Irgendwie machte die Gastmannschaft zu diesem Zeitpunkt auf mich als Außenstehenden aber schon den Eindruck,als ob man gar keine Lust (mehr?) auf den Pokal hätte. Zwar gelang sechs Minuten vor Abpfiff noch das 3:1 und es gab aufgrund einer kleineren Druckphase noch zwei, drei Chancen aber mit dem 4:1 in der 90. Minute war die Sache dann auch durch. Hierbei ließ der LSV-Angreifer gleich mal zwei Gegenspieler und den Torhüter im Strafraum aussteigen und schob dann im Prinzip von der Torauslinie ein. Gerade die letzten beiden Treffer der Heimmannschaft hatten durchaus das Prädikat sehenswert! Mal schauen, gegen wen es im Halbfinale geht.

Bei der Zuschauerzahl nehme ich heute mal die 36 Personen, die so bis in den ersten zehn Minuten anwesend waren bzw. die ich bis dahin gezählt hatte. Danach wurde, bei freiem Eintritt, fleissig durchgewechselt. Einige gingen, etwas weniger kamen so dass es zum Ende hin vielleicht um die 20 Zuschauer waren. Da hat es das fachliche Personal wohl vom in der Nähe stattfindenen Fest zum Tag der Deutschen Einheit nicht zum Fußball geschafft. Denn was da für Massen unterwegs waren, habe ich dann auf dem Rückweg bei einem kleinen Umweg in Richtung Maschsee gesehen. Grandios aber auch drei Anhänger (Spieler? Angehörige?) des LSV Alexandria: Direkt nach dem 1:0 in einem Pokalspiel mal ein schönes “Spitzenreiter, Spitzenreiter” anzustimmen hat schon was und trifft sicherlich auch zu :)

Und auch der Sportplatz an der Stammestraße konnte mich durchaus überzeugen. Ein kleines Vereinsheim mit ein paar Bierbänken draussen und dazu eine Längsseite, die durchgehend mit fünf Stehstufen ausgestattet ist. Weiterhin ein paar vereinzelt stehende Bänke die auf drei Seiten des Sportplatzes verteilt sind. Ich hatte so noch im Hinterkopf, dass der LSV Alexandria seinen Platz an 95+1 abtritt, damit dieser dort sein Sportzentrum bauen kann. Dies betrifft aber nur den Ascheplatz, der vom LSV wohl nur selten genutzt wird. Dafür gibt es dann wohl immerhin eine fünfstellige Summe sowie die Zusage in Zukunft auch in diesem Sportzentrum trainieren zu dürfen. Das Fassungsvermögen des Hauptplatzes selbst würde ich aufgrund des Ausbaus so mal auf ca. 1.500 schätzen.

Stadion: Sportplatz Stammestraße Hannover
Zuschauer: 36
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

28.09.2014: SV Arminia Hannover vs. SV Drochtersen Assel 0:4 (0:2)

Tja, fast zwei Jahre in Heimspielen ungeschlagen. Aber der SV Arminia Hannover schaffte es an diesem Sonntag nicht, diese Serie auf zwei Jahren auszubauen bzw. sich vielleicht mit einem Unentschieden sozusagen durchzuasseln :) Aber dafür war der heutige Gegner von der SV Drochtersen/Assel einfach zu stark. Die Gäste wirkten auf dem Platz aggressiver, schneller und auch aufmerksamer. So war es kein Wunder, dass Arminia bereits nach acht Minuten mit 0:1 hinten lag und Torhüter Sascha Algermissen in der 24. Minute wie ein Rohrspatz auf seine Vorderleute schimpfte: Gepennt und 0:2. Der SVA selbst kam bis dahin nicht wirklich gefährlich vor das Tor der Gäste. Das sollte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht wirklich ändern. Drochtersen schaltete einen Gang runter, Arminia kam etwas besser ins Spiel aber auch nicht wirklich zu Torchancen gegen die gute Defensive der SVD/A. Mit einem Doppelschlag gut zehn Minuten vor Ende der Partie war dann auch alles gelaufen. Hoffentlich wird das 0:4 jetzt nach dem 1:0 nicht zum neuen Standardergebnis! Lichtblick am Rande: Carsten Folprecht lief nach fast 1,5 Jahren Verletzungspause wieder für die “Blauen” auf bzw. wurde eingewechselt. Welcome back!

340 Zuschauer waren heute sicherlich nicht ganz so viel wie erwartet, wobei das Suchen nach Gründen da auch keinen Spaß mehr macht. Wird sicherlich nicht nur am Gegner gelegen haben. Ansonsten schließe ich doch den Spielbericht mit einem Zitat eines Magdeburg-Anhängers aus Köthen, dass mich per E-Mail erreichte, ab: “Bin zurück. Ganz ehrlich, bin begeistert. Stadion ein Traum, Punkmucke als Stadionmusik, coole Kneipe mit ostdeutschen Preisen. Da reist man immer in den Ostblock, um altes Fußballflair zu erleben und dann findet man es im Westen. Hat echt Spaß gemacht auch wenn Dir das Spiel wahrscheinlich gar nicht gefallen haben dürfte.” Dem ist dann nichts mehr hinzuzufügen.

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 340
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)


Created with flickr slideshow.

21.09.2014: TB Uphusen vs. SV Arminia Hannover 4:0 (2:0)

Und wieder mal nur ein Spiel in der Woche :/ Am Sonntag ging es mit dem SV Arminia Hannover in der Oberliga Niedersachsen zum TB Uphusen. Aufgeregt schien der Trainer der Hausherren zu sein. Ging es ihm doch gegen den Strich, dass anscheinend auch mal Gästeanhänger vor Ort waren, die das Spiel mit kommentierten. Er selbst war aber die eigentliche Person, die durch andauerndes aufspringen, reinrufen, etc. viel der Hektik auf und neben dem Platz reinbrachte. Kaum war er dann mal ruhig, war es komischerweise auch auf und neben dem Platz ruhig(er) … Aber wer Arminias Spielweise auch als destruktiv bezeichnet, scheint bisher auch noch kein Spiel gesehen zu haben. Ansonsten gab es für die “Blauen” hier und heute nicht viel zu holen. Uphusen ein wenig begünstigt durch den Schiedsrichter was Foulauslegungen und gelbe Karten anging, spielte mehr oder weniger seinen Stiefel runter und musste nach dem 2:0 in der 45. Spielminute auch nicht mehr wirklich viel tun. Ein geschenkter Elfmeter sorgte für das 3:0, ehe kurz vor Ende der partie noch das 4:0 (wenn auch nicht mehr ins Gewicht) fiel. Aber lieber einmal 4:0 verlieren, als viermal 1:0 ;)

160 Zuschauer waren bei dieser Partie anwesend. Da ist in der Oberliga derzeit wirklich nicht mehr viel los. Zumal einige aus Hannover angereist waren. Oder wie in unserem Fall: Wir wissen “dank” verpassten Bus, wie man Uphusen konspirativ erreichen kann :P War eine schöne Wanderung von Achim aus mit gut 5,3 Kilometern. Zurück dann 2,2 Kilometer nach Bremen-Mahndorf. Ansonsten wurde am Platz fleissig gepöbelt und der Uphusener Nachwuchs übte sich ein wenig in aus der Bundesliga bekannten Schlachrufen wie “Hier regiert der TBU” oder “Sieg”. Kostenlos an der Kasse gab es die achtseitige Stadionzeitung, die aber nicht mit wirklich viel Inhalt und Informtionen aufwarten konnte. Dafür wussten aber Bratwurst und Krakauer zu überzeugen.

Und dann wäre da noch das Sportzentrum Uphusen. Viel Parkplatz, wenig Stadion um es kurz zu machen. Beide Längsseiten beiten ein wenig Graswall zum Stehen an, dazu gibt es ein paar wenige Holzbänke. Dürfte bei regenwetter zumindest auf den Wällen interessant werden :) Das war es dann aber auch schon an Ausbau, etc. Das im Informer genannte Fassungsvermögen von 2.000 Zuschauern mag hinkommen, dürfte aber, wie bereits geschrieben, nur bei trockenem Wetter machbar sein.

Stadion: Sportzentrum Uphusen
Zuschauer: 160
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Stadionzeitung (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

12.09.2014: SV Arminia Hannover vs. I. SC Göttingen 05 1:0 (0:0)

Mal wieder einer dieser (für mich) unsäglichen Freitagabend-Spieltermine, aber diesmal ging es ja nicht anders. Also Urlaub genommen und den Abend mit einigen bekannten Gesichtern verbracht. Der SV Arminia Hannover empfing zum Auftakt des 7. Spieltags der Oberliga Niedersachsen den I. SC Göttingen 05. Diese Partie zog dann nicht nur einige Auswärtige an, sondern auch mal wieder Zivilpolizisten (waren diesmal aber andere Personen als beim Pokalspiel …). Somit war alles für großen Fußball angerichtet. Letztendlich war es dann heute aber ein eher schwächeres Spiel (wobei die Göttinger aussagten, dass ihre Mannschaft heute gut gespielt hätte), so dass man recht viel Zeit hatte, um mit den Nebenleuten zu quatschen. Arminia hatte im 1. Durchgang ein paar mehr Möglichkeiten als die Gäste aus der Universitässtadt, konnte diese aber leider auch nicht nutzen oder scheiterte am guten Göttinger Schlussmann Niklas Grujo. Nach dem Seitenwechel das gleiche Spiel. Beide Mannschaften wollten, kamen aber nicht zum Torerfolg. Als man sich mehr oder weniger schon mit dem Unentschieden abfinden wollte war es Franklin Nnane, der eine Unstimmigkeit in der Göttinger Abwehr nutzte und in der 80. Spielminute zum (zumindest auf der Heimseite) vielumjubelten 1:0 einschob. In den letzten zehn Minuten war Arminia dann einem zweiten Treffer näher als 05 dem Ausgleich. Dann war Schluss und Arminia hat als Aufsteiger bereits respektable 14 Punkte geholt und schob sich am Abend erst einmal auf Platz 3 der Tabelle vor.

Offiziell 550 Zuschauer waren gekommen, darunter eine gute dreistellige Anzahl aus Göttingen. Unerstützt wurden die Dauersänger wohl von einigen Anhängern des SV 07 Linden (warum verklebt man dann 95+1-Aufkleber?). Aber auch einige Oldenburger pendelten zwischen beiden Fanbereichen während Altona 93 und St. Pauli gleich auf dem Lahmannhügel blieben :) Aber auch für einige Groundhopper (mindestens FC Erzgebirge Aue, Hamburger SV und TuS Celle FC gesichtet) war die Ansetzung wohl nicht so uninteressant, konnte man doch mit ein wenig Schnelligkeit auf der Straße noch ein zweites Spiel dieser Liga am späteren Abend mitnehmen. Und auch einige Ausgaben vom Blick über den Lahmannhügel konnten noch an den Mann und die Frau gebracht werden. Und für die Zivilpolizisten-Wette muss ich mich dann wohl mal revanchieren :P

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 550
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)


Created with flickr slideshow.

07.09.2014: VfV Borussia 06 Hildesheim vs. SV Arminia Hannover 0:1 (0:1)

Drittes Auswärtsspiel für den SV Arminia Hannover. Zu Gast waren die Blauen in der Domstadt beim VfV Borussia 06 Hildesheim. In der Woche vor diesem Spiel wechselte zudem mit Björn Zimmermann zur Arminia um der Abwehr zusätzliche Stabilität zu verleihen. Und das sollte sich heute unter anderem auch mit auszahlen. Beide Torhüter mussten sich einige Male auszeichnen und so ihre jeweilige Mannschaft im Spiel halten. Bei den Hildesheimern machte sich das Fehlen von Zimmermann in der Abwehr irgendwie bemerkbar, zumindest wurde dort recht nervös agiert, was Arminia einige Möglichkeiten eröffnete. So auch die Chance, die letztendlich zum 0:1 führte: Ein Eckball für Arminia wird zwar abgewehrt, aber die erneute Flanke in den Strafraum klärt ein Hildesheimer Abwehrspieler unverständlicherweise mit beiden Händen. Handelfmeter und das 0:1 durch Björn Masur nach 32. Spielminuten. Nach dem Seitenwechsel ging es mehr oder weniger so weiter. Beide Mannschaften mit einigen Chancen, beide Torhüter mit einigen guten Paraden. Aber auch die Abspielfehler bei den Volkssportlern hielten an und ergaben ein paar Einschussmöglichkeiten für den SVA. Aber entweder wurden die Schüsse gehalten oder aber landeten wie der von Marcelo Reis kurz vor Schluß am Außenetz. Um so größer war der Jubel mit dem Abpfiff, bei dem nacheinander Sascha Algermissen und Björn Zimmermann unter den Teamkollegen begraben wurden. Für Hildesheim, die auch gerne in die Regionalliga aufsteigen würden, sicherlich ein kleiner Rückschlag.

Offiziell 760 Zuschauer fanden sich zu diesem Spiel im altehrwürdigen Friedrich-Ebert-Stadion an der Pottkuhle ein. Auf Hildesheimer Seite scheint es zudem wieder so etwas wie einen kleinen Fanclub, bestehend aus jüngeren Leuten, zu geben. Ausgestattet mit Zaun- und Schwenkfahnen und heute auch mit einem Spruchbanner (konnte von unserem Standort aus leider nicht entziffert werden). Aber auch aus Bischofshol waren mindestens 250 Anhänger vor Ort um ihre Blauen zu unterstützen, was über einige Strecken auch entsprechend lautstark gelang. Die Stadionzeitung “VfV06-Kurier” liegt kostenlos an der Kasse aus. Und hätte der Getränkestand direkt im Gästebereich offen gehabt, wären die Umsätze sicherlich noch etwas höher gewesen :)

Am Stadion selbst hat sich seit meinem letzten Besuch auch ein wenig getan. Zum einen gibt es jetzt einen durch einen Stück Zaun abgetrennten Gästebereich (in dem wir uns entsprechend niederließen), zum anderen ist vor einiger Zeit wohl eine Art “VIP-Container” neben der Haupttribüne entstanden. Passt optisch irgendwie nicht so richtig da hin. Ansonsten aber nach wie vor eine der sehenswerteren Stadien der Liga!

Stadion: Friedrich-Ebert-Stadion Hildesheim
Zuschauer: 760
Eintritt: 6,50€
Stadionzeitung: VfV06-Kurier (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

31.08.2014: SV Arminia Hannover vs. Rotenburger SV 1:0 (1:0)

Endlich, endlich habe ich es auch mal wieder zu einem Spiel des SV Arminia Hannover geschafft. War ja in den letzten Wochen entweder “Dank” Freitags-Heimspielen und Arbeit nicht wirklich möglich! Ändert sich hoffentlich so langsam mal wieder. Dabei auch einen guten Packen der neuesten Ausgabe vom “Blick über den Lahmannhügel” der auch fast komplett weggegangen ist. Und dann auch noch Redaktionsmitglieder der 11Freunde vor Ort :)

Auf dem Rasen waren die Blauen im Vergleich zum Rotenburger SV doch recht überlegen. Bereits nach sechs Minuten konnte Mehmet Ari nur durch Foulspiel im Strafraum gebremst werden und verwandelte den anschließenden Foulelfmeter klar zum 1:0. Wenig später war Dag Rüdiger klar durch und auf dem Weg zum Tor, als auch er durch ein klares Foul gestoppt wurde. Hier entschied der Schiedsrichter unverständlicherweise nur auf Gelb, obwohl die Ausgangs- und auch Regellage eigentlich eindeutig war. Klare Fehlentscheidung, aber daran ist man als Armine ja gewöhnt! Rotenburg selbst eigentlich nur mit einer Weitschuss-Möglichkeit in Hälfte ein, die der erneut gute Sascha Algermissen klärte. Nach der pause wagte der RSV ein wenig mehr und Arminia hatte bei einem Innenpfosten-Treffer auch ein wenig Glück, dass Algermissen den Ball anschliessend sichern konnte. Arminia verpasste es einfach, die Führung ausbzubauen und so rechtzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Der Schiedsrichter gab dann für beide Mannschaften noch jeweils einmal Gelb-Rot, pfiff dann aber ab und so blieben die drei Punkte vor offiziell 320 Zuschauern in Bischofshol.

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 320
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50)


Created with flickr slideshow.

24.08.2014: SV Union Salzgitter vs. SV Scharzfeld 0:4 (0:2)

Nach jeder Menge Arbeit, zu viel Koffein und eigentlich viel zu wenig Schlaf konnte sich am Sonntag aber doch noch zu einem kleinen BüdL-Redaktionsflug nach Salzgitter durchgerungen werden. Die frische Luft war schon nicht verkehrt. So ging es zusammen mit BTH-Jens zum Kreuzen in die Region, gibt es doch in Salzgitter zwei Stadien, die so noch in der Sammlung fehlen. Heute durfte es die Bezirksliga-Heimat des SV Union Salzgitter sein. Zum Ziel hat man sich einen Platz unter den ersten 5 der Liga gesetzt. Das dürfte, nehmen wir es mal vorweg, mit der heute gezeigten Leistung gegen den Aufsteiger SV Scharzfeld mehr als schwer werden. Union war immer einen Schritt zu spät und hat auch einige Male entweder gepennt oder aber den Gegner spielerisch unterstützt. So geht das 0:4 bei einem 0:2-Pausenstand auch in dieser Höhe absolut in Ordnung, hätte eigentlich noch höher ausfallen müssen: Die liebe Chancenverwertung! Aber wir wollen hier auch nicht vergessen, dass gerade das 0:2 und auch das 0:3 richtig gut herausgespielt waren. Da wurde einiges an guten Spielzügen gezeigt. Die Hausherren dagegen müssen – auch wenn es erst der 1. Spieltag war – sich noch deutlich steigern, wenn das Saisonziel erreicht werden soll.

Aber unsereins fährt ja nicht nur wegen dem Fußball hierher. Gleich am Eingang trafen wir nicht nur auf eine Vereinsgaststätte, die derzeit geräumt wird, sondern auch auf einen älteren Herren der uns gleich einmal mit ein paar Informationen versorgte. So wird derzeit an einem nicht ganz 500.000 Euro teuren Kunst(stoff)rasenplatz gewerkelt, der nach Fertigstellung der Hauptplatz werden soll. So kam uns gleich einmal ein “alles richtig gemacht heute” in den Sinn. Der Großteil der Kosten wird wohl von der Stadt Salzgitter getragen, der Verein muss wohl “nur” rund 10% der Kosten beitragen. So sollte man sich also beeilen, wenn man das Stadion noch kreuzen möchte. Das wird zwar nicht abgerissen, aber ob es dann noch vorrangig für Fußball genutzt wird, dürfte eher bezweifelt werden. Gibt es doch auch noch eine Leichtathletikabteilung im Verein und so ein Kunstrasen ist ja doch pflegeleichter.

Begeistern konnte uns aber das Stadion auf jeden Fall :) Von 1972 bis 1984 wurde hier Oberliga-Fußball gespielt, 1975 und 1981 sogar die 1. Runde im DFB-Pokal (1981 ein 2:0 gegen den FC Augsburg), wobei man eine Runde später jeweils auswärts (!) beim Hamburger SV bzw. dem Kieler SV Holstein ausschied. Bekanntester Spieler der Unioner dürften der ehemalige Bayern-Profi Wolfgang Dremmler oder Peter Lux sein. Aus dieser Zeit steht noch die ältere überdachte Holztribüne mit ihren Holzbänken. Die an der Vorderseite angebrachten Lichtstrahler dürften dagegen neuer sein und unter anderem der abendlichen Trainingsbeleuchtung dienen. Stromert man an dieser Tribüne vorbei in Richtung Kurvenbereich, findet man dort einen Grashang vor. Daneben eine Einrichtung für den Hammerwurf und ein Schild, dass auf selbigen hinweist. Allerdings so angebracht, dass man schon auf das Spielfeld schauen muss. Über den Graswall oder aber die Aschebahn gelangt man zur Gegengeraden. Diese existiert so leider auch nur noch zu einem Teil, besitzt aber mittig immerhin noch ein paar Steinstufen die heute zum in der Sonne sitzen einluden. Kulinarisch gab es für die geschätzt etwa 60 Zuschauer Bratwurst (1,80€, nach Voranmeldung) oder entsprechend alkoholfreie Getränke für 1€ sowie Bier für 1,50€ die Flasche. War alles sehr sympathisch hier vor Ort und wir waren auch nicht die einzigen Hopper. Direkt hinter uns enterten gleich zwei weitere Personen das Stadion um erst einmal einiges via Digitalkamera festzuhalten. Die unten erwähnte Stadionzeitung ist im Endeffekt ein gefaltetes DIN A4-Blatt, dass ein paar Informationen zum aktuellen Gegner sowie aktuelles zum Verein selbst enthält.

Stadion: Union-Stadion Salzgitter
Zuschauer: 60 (geschätzt)
Eintritt: 5€
Stadionzeitung: Vereins- und Stadionzeitung (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

16.08.2014: SV Hertha Otze vs. TSV Engensen 1:1 (1:0)

Da Freitagsheimspiele des SV Arminia Hannover für mich arbeitstechnisch ohne urlaub flachfallen und der Samstag noch durch die “Patenschaft” für einen Kollegen, der das erste Mal Bereitschaftsdienst hatte, stark eingeschränkt waren, ging es per S-Bahn in die Region Hannover. genauer gesagt nach Otze, zum dort beheimateten SV Hertha Otze. Vor acht oder zehn Jahren zusammen mit dem BTH-Jens schon mal zum Groundspotting vor Ort gewesen, sollte der “Ground” dann heute am 2. Spieltag der Kreisliga Hannover-Land Staffel 1 “endlich” fallen. Zu Gast im Derby war der TSV Engensen, im Endeffekt der gut 7 Kilometer entfernt liegende Ort. Anpfiff war aufgrund des DFB-Pokals an diesem Samstag erst um 17:30 Uhr (man schaut gerne einem Bundesligisten aus der Landeshauptstadt zu). Der Spielverlauf ist eigentlich recht schnell erzählt. Die Gäste hatten eindeutig mehr vom Spiel und waren auch spielerisch überlegen, konnten dies nur nicht nutzen. Dazu wurde ein Abseitstor – umkorrekterweise – nicht gegeben. Zudem stand die Abwehr der Otzer recht gut. Aber wie es dann meistens so ist: Die Heimmanschaft spielt auch mal schnell, der schwache Schiedsrichter-Assistent auf der Angriffsseite übersieht eine Abseitsstellung und schon gibt es einen Lupfer der über den Torhüter hinweg im Tor landet. 1:0 zur Halbzeit. Nach dem pausentee ging es auf beiden Seiten ein wenig hin und her, ehe in der etwa 65. Spielminute Engensen zum wohlverdienten Ausgleich kam. Mal schnell über rechts gespielt (über die Seite des Assistenten von vorhin ;) ) und dann eingeschoben. Wobei die Heimmannschaft durch viel Gerede anstatt mal mitzuspielen auch fleissig mithalf. Letztenendes blieb es bei dieser Punkteteilung, wobei dies für Otze letztendlich etwas glücklich war. Engensen wurde noch ein glasklarer Elfmeter verweigert und ein Spieler der Herthaner meckerte bei seiner Behandlung nach einem Foulspiel munter drauf los und ging dann gleich mal mit Gelb-Rot vom Platz. Ein Bärendienst für seine Mannschaft, zumal es Gelb auch schon wegen des Mundwerks gab! Ansonsten bliebe eigentlich nur noch vom Geräusch zweier aufeinander knallender Schienbeine zu berichten. Beide Spieler konnten aber weitermachen.

Auch wenn es sich hier um ein “Derby” handelte, waren “nur” rund 50 Zuschauer vor Ort. Und diese zum Großteil auch älteren Semesters. Herbeigeströmt kamen sie von allen Seiten über irgendwelche Trampelpfade, die aus dem Wald kommend am Sportplatz enden. So waren schlußendlich gut 50 Zuschauer vor Ort, wobei nicht eruiert werden konnte, ob damit nun das ganze Dorf am Platz war :P dafür gab es am Bahnhof noch spielende Esel. Der Eintrittspreis von 3€ für Normalzahler war absolut in Ordnung, ebenso die Bratwurst für 2€ und das Bier (Härke 1,30€; KöPi 1,50€). Genervt haben auf dem Rückweg am Hauptbahnhof Hannover nur mal wieder die gepanzerten Marionetten, die mal eben Aufgänge zu Gleisen komplett sperrten. Für ältere Reisende mit Koffern natürlich genau die, die mit der Rolltreppe nach oben führten. Ich warte eigentlich immer nur noch auf den Tag, wo irgendeinem Rentner endlich mal der Kragen platzt und er einen Beamten mal so richtig schön umhaut!

Die direkt an der örtlichen Grundschule gelegene Sportanlage ist so erst einmal nichts besonderes. Aufgrund der Waldlage un der Tatsache das nicht überall Platz zum stehen ist dürften hier auch keine 1.000 Zuschauer Platz finden. Aber immerhin gibt es einen kleinen Unterstand mit Wellblechdach sowie den “Meckerberg”. Dies ist ein kleiner Bereich mit ein paar Stufen und zwei Holztischen davor. Ansonsten gibt es recht viel Grün, das nicht einmal von Flutlicht erhellt werden könnte das mittels einer kleinen Flutlichtanlage auch erhellt und so für Abendspiele genutzt werden könnte (Danke an Martin für den Hinweis auf diesen kleinen Fehler). Leider habe ich auf die Schnelle meine Groundspotting-Fotos von damals nicht mehr finden können …

Und kurz in eigener Sache. Wer Interesse an Berichten auf gedrucktem Papier hat: Die 6. Ausgabe vom Blick über den Lahmannhügel ist erschienen.

Stadion: Sportanlage am Heeg Burgdorf-Otze
Zuschauer: 50
Eintritt: 3€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.