18.03.2012: 1. FC Germania Egestorf/Langreder vs. SV Arminia Hannover 4:3 (1:1)

Alles, was der Verband bei anderen Vereinen ächtet und verbietet, findet man noch zur Genüge beim 1. FC Germania Egestorf/Langreder. Von den Schiedsrichterentscheidungen mag ich hier gar nicht mehr sprechen/schreiben! Der SV Arminia Hannover war in diesem Landesligaspiel über die gesamte Spieldauer die bessere Mannschaft und hatte auch einiges an Chancen. Alexander Lackmann brachte den SVA nach einer guten halben Stunde verdient mit 0:1 in Führung, was das Schiedsrichtergespann durch einen Foulelfmeter kurz vor dem Pausenpfiff aber egalisierte. Fast direkt nach Wideranpfiff erzielte Florian Herold das 1:2 und kurz danach wurde Tugay Tasdelen im Egestorfer Strafraum gefoult. Allerdings blieb die Pfeife der Pfeife hier stumm nur um kurze Zeit darauf wieder im Arminenstrafraum zuzuschlagen: Strafstoß Germania, 2:2. Acht Minuten vor Ende der Partie wurde Michael Zydek im Strafraum der Gastgeber gelegt und diesmal blieb dem Referee keine andere Wahl, als den Egestorfer Verbandsschützling für das Foul mit Rot vom Platz zu schicken und einen Elfmeter für die Arminia zu geben. Tugay Tasdelen verwandelte diesen wie immer auf seine Art und Weise zum 2:3. Leider gelang den Gastgebern durch die beiden einzigen Tore aus dem Spiel und trotz Unterzahl nur drei Minuten später der erneute Ausgleich und in der 90. Minute mit einem Heber das 4:3. Die Oberliga Niedersachsen darf sich wohl oder übel auf eine Betriebsmannschaft des NFV freuen.

Vielleicht 250 Zuschauer fanden sich zu diesem Spiel auf dem Sportplatz an der Ammerke in Egestorf ein. Zu Spielbeginn gab es die neue Vereinshymne in Rapform live zu bewundern, wobei einem einige Textstellen doch recht bekannt vorkamen. In der Halbzeit gab es eine Gymnastikvorführung sowie noch eine “nette” Beschimpfung eines Arminenanhängers durch die örtlichen Nazis (Juden – Arminia). Da dem betroffenen anschließend von einer weiteren Person noch von hinten die Beine weggezogen wurden, kann man froh sein, dass es keine Verletzungen gab. Hat die umstehenden Einheimischen aber auch in keinster Weise weiter interessiert. Anfeuerungen, etc. gab es ausschließlich von den Gästeanhängern (wie auch einiges an Unmutsbekundungen gegenüber den “Unparteiischen”). Die kostenlos ausliegende Stadionzeitung kommt im DIN A4-Format auf 20 Seiten daher und ist, zumindest in diesem Fall, eine Doppelausgabe für das heutige heimspiel sowie das vorherige gegen den TSV Pattensen. Zudem werden direkt am Spielfeldrand Getränke in Gläser ausgeschenkt.

Stadion: Sportplatz an der Ammerke Egestorf
Zuschauer: 250 (geschätzt)
Eintritt: 5€
Stadionzeitung: Germanen-ECHO (kostenlos)

Leave a Reply