15.03.2014: ADO Den Haag vs. FC Groningen 2:1 (0:0)

Mit dem Schlusspfiff in Rotterdam ging es für uns die knapp 50 Kilometer weiter in die Stadt des niederländischen Regierungssitzes. Hier traf der heimische ADO Den Haag auf den FC Groningen. Fußballerisch hat Den Haag schon wesentlich bessere Zeiten gesehen. In dieser Saison findet man sich recht weit unten in der Tabelle wieder, auch hinter der Mannschaft des heutigen Gastes. Da musste auf jeden Fall ein Sieg her. Auf dem Platz entwickelte sich ein gutes und unterhaltsames Spiel, dass bis zur Halbzeit leider torlos blieb. Nach dem Seitenwechsel wurde es dann aber endlich besser. Zumindest was die Torausbeute anging. Nach gut einer Stunde gingen die Hausherren durch einen Foulelfmeter mit 1:0 in Führung. Der Abwehrspieler der Gäste ging vor dem Strafraum etwas ungestüm zu Werke und hielt den gegnerischen Stürmer dann mal fest, ehe er ganz entwischen konnte. Dafür gab es dann auch glatt Rot. Lediglich der Foulelfmeter war wohl eine Fehlentscheidung, da das Foul außerhalb des Strafraums war. Groningen schien in Unterzahl aber besser spielen zu können und erzielte folgerichtig den Ausgleich. ADO versuchte dann aber noch einmal alles, riskierte noch ein wenig mehr und brachte die Kugel vor dem Abpfiff noch ein weiteres Mal im Tor unter. So blieben die drei Punkte in Den Haag, was alle bei feinsten Technorhythmen ausgiebig feierten. Schon unglaublich, wie das Volk hier auf diese “Musik” abfährt 🙂 Wir dagegen machten uns auf dem Heimweg, so dass ich gegen 02:30 Uhr auch im Bettchen lag.

Offiziell 10.877 Zuschauer fanden sich hier und heute im Stadion ein. Darunter Dank ausgesetzter Clubcard-Pflicht (aber Ausweispflicht, die eingescannt wurden) auch einige Groundhopper aus Deutschland und England. Schönen Gruß von dieser Stelle aus auch noch einmal an die St. Pauli-Besatzung um Nils. Gästefans waren dagegen kaum welche mitgereist. Keine 20 würde ich mal sagen. Auf Heimseite verteilte sich der Support auf die Hintertorseite, wo die eher jüngeren, ultraorientierten Fans stehen und die Gerade, wo die eher älteren Semester zu finden sind. Hier, bei uns in der Nähe, rutschte aber nicht nur einem immer mal wieder der rechte Arm in eklige Höhe. Da sah man mal wieder, was hier teilweise für Leute rumlaufen und warum ADO einen entsprechenden Ruf hat. Hat sich heute mal wieder bestätigt 🙁 Das Catering wurde nicht getestet, die vom Sitznachbar angeboten Bonbons abgelehnt (hat Mama ja verboten) und eine Stadionzeitung konnte leider auch nicht aufgetrieben werden.

In Den Haag hört das 15.000 Zuschauer fassende Stadion ebenfalls auf den Namen eines Sponsors. Ist bei Neubauten ja so üblich. Wobei der Ground dann mal gar nicht so schlimm daherkam wie befürchtet. Gut, der Gästeblock ist ein Käfig und das Grün rein künstlich. Und von einigen Bereichen oben unter der Tribüne hat man eine doch recht eingeschränkte Sicht, Betonkonstruktion sei Dank. Etwas schlimmer da schon die Parkplatzsituation. 6€ für einen Stellplatz auf dem Parkplatz eines Blumenmarktes? Kein Problem hier. Aber man kann auch einfach ein Stück zurückfahren und im Wohngebiet parken. Sind dann vielleicht ezhn Minuten Fußweg, aber who cares? Bei der Abreise sind dann nur die Damen und Herren von der Polizei etwas verwirrt. Den Kreisel sperren, damit der Verkehr angeblich besser abfließen kann. Aber wenn die Leute dann 20 Meter weiter wenden und sich einreihen ist das alles in Ordnung auch wenn der Verkehr dadurch wesentlich stärker zum stocken kommt. Holländische Logik!

Stadion: Kyocera Stadion Den Haag
Zuschauer: 10.877
Eintritt: 29,50€
Stadionzeitung:

Leave a Reply