02.11.2013: FK Crvena Zvezda vs. FK Partizan 1:0 (1:0)

Entgegen sonstiger Gewohnheiten wurde einmal bewußt auf ein Spiel des SV Arminia Hannover verzichtet und ein Kurztrip nach Serbien, genauer gesagt nach Belgrad angetreten. Zusammen mit (BTH-) Jens und Jens aus Flensburg sowie Rolex aus Berlin ging es sozusagen mit zweimal Arminia und zweimal Altona ins Land der Cevapcici. In der Nacht zu Samstag in Belgrad gelandet wurde ging es nach etwas Sightseeing Dank Markos fahrbaren Untersatz bis zur Absperrung und dann zu Fuß weiter zum Stadion Crvena Zvezda (Roter Stern). Denn am heutigen Abend stand das Veciti Derbi, das ewige Derby zwischen dem FK Crvena Zvezda und dem FK Partizan an. Jedem dürfte auch klar sein, dass es dabei eher um das drumherum als um das fußballerische Können auf dem Platz gehen würde 🙂 Daher kann man den sportlichen Teil wohl auch recht schnell abhaken: Die Hausherren gewannen das 145. Derby durch ein Eigentor von Milan Obradovic mit 1:0 und hatten insgesamt auch die bessere Spielanlage bzw. die besseren Chancen. Das Video zum Tor sowie einige weitere gibt es auf dem Youtube-Channel vom Fanzine “Blick über den Lahmannhügel“.

Bereits vor dem Spiel beschäftigten sich die beiden Partizan-Gruppen Grobari und Zabranjeni mit der Sportart Böller- und Bengalen-Weitwurf, jeweils in den anderen Block hinein. Angefeuert von der Roter Stern-Nordkurve unter Führung der Delije sowie dem Rest des Stadions wurden hierbei wohl auch einige Treffer erzielt. Einfach nur krank! Mit Einlauf der Mannschaften startete dann ein Fackel-Festival vom feinsten und es wurden auch über einige Zeit Meinungen, etc. per Spruchbänder gewechselt. Hierbei ist vor allem die Ausdauer aufgefallen, mit der die Spruchbänder hoch gehalten wurden. Aus dem Delije-Block, der zum Einlauf zudem tausende kleine rot-weiße Fahnen schwenkte, wurden während des Spiels auch immer mal wieder Raketen in den Himmel oder auch Richtung Spielfeld geschossen. Zumindest einmal sah es so aus, als ob der Partizan-Keeper auch etwas abbekommen hatte. Allerdings ließ sich dieser davon nichts anmerken. Von unseren Plätzen auf der Haupttribüne hatten wir gute Sicht auf beide Fanbereiche. Bei Partizan war es immer so, dass lediglich einer der beiden Fanblöcke supportete, während der andere dann den Mund hielt. Ist schon arg komisch und man kann zumindest erahnen was möglich wäre, wenn hier wieder an einem Strang gezogen würde. Besonders der kleinere Block links konnte durch geschlossene Klatsch- und Hüpfeinlagen überzeugen!

Ruhig wurde es nur zwischenzeitlich während der Halbzeitpause. Das war auch die einzige Zeit, in der im gesamten Stadion mehr oder weniger mal gesessen wurde. Ansonsten wurde sowohl auf Haupt- als auch auf der Gegengerade 90 Minuten gestanden und angefeuert. Würde ich ja in Deutschland auch mal gerne sehen, aber bei dem ganzen Konsumentenpublikum speziell auch bei großen Spielen und Derbies wohl eher undenkbar! In Halbzeit 2 legte dann die große Partizan-Kurve mit einem schönen Fackel-Intro vor und sorgte anschließend für eine gut zwölfminütige Spielunterbrechung: Man zündete einfach mal sein Choreomaterial an und sorgte so zeitweise für mehr als zehn Feuer im ganzen Stehbereich. Die Feuerwehr konnte auch nicht wirklich löschen, da sie entweder mit Böllern und Bengalen eingedeckt wurde oder aber die Fans die Feuer mit großen Schwenkfahnen, etc. vor dem Löschwasser schützten. War schon recht lustig anzuschauen. Genauso wie die drei ärztlichen Helfer mit ihrem Golf-Caddy, die sich während der Unterbrechung erst einmal mit dem Feuer im Hinterrgund fotografieren ließen (müsste hier Foto 60 sein …). Als die Flammen dann nicht mehr ganz so hoch aus dem Block schlugen, wurde auch entsprechend weitergespielt. Ansonsten wurde vom Schiedsrichter nicht einmal unterbrochen, wenn Böller, Fackeln oder Raketen flogen. Interessiert hier anscheinend nicht wirklich jemanden. Insgesamt eine wirklich grandiose Stimmung, die ich so bisher auch noch nicht live erlebt habe. Aber nicht nur aus diesem Grund wird Belgrad mich sicherlich noch einmal wiedersehen 🙂 Nach dem Spiel ging es dann mit unserer multikulturellen Truppe noch etwas Essen und endete bei ein paar Bierchen der deutsch-griechisch-israelisch-polnischen Groundhoppertruppe in diversen serbischen Kneipen.

Das Stadion Crvena Zvezda, auch Marakana genannt, wusste ebenso zu überzeugen. Zwar mit einer Laufbahn versehen (die zudem vorher gewässert wurde, damit die Bengalen keinen Schaden anrichten), finden hier 50.000 Zuschauer Platz. Und mit den gut 40.000 heute war die Bude aufgrund der freigelassenen Sicherheitsbereiche auch mehr oder weniger ausverkauft. Der Gästebereich beinhaltet keine Sitzschalen (mehr), was heute sicherlich auch besser so war 🙂 Ansonsten fehlen im Rund aber auch so einige Sitzschalen. Hat heute aber niemanden wirklich gestört, da wie gesagt sowieso alle gestanden haben. Lediglich an der Ein- und Auslasssituation  könnte man evtl. noch etwas arbeiten, ansonsten hat das hier und heute voll überzeugt!

Stadion: Stadion Crvena Zvezda Beograd
Zuschauer: 40.034
Eintritt: 1.000 RSD (ca. 8,80€)
Stadionzeitung:

Und auch die Medien haben sich (natürlich) zu diesme Spiel geäußert. Hier mal ein paar Links, die mir im RSS-Reader so aufgefallen sind:

Leave a Reply