Archive for October 2014

26.10.2014: SV Teutonia Uelzen vs. SV Arminia Hannover 1:2 (1:1)

Nach einem schönen Abend in Altona und einer Stunde zusätzlichem Schlaf durch die Zeitumstellung ging es mit drei weiteren Sportsfreunden aus dem Norden nach Uelzen. Im Duell zweier Aufsteiger standen sich im Sportpark am Königsberg der SV Teutonia Uelzen und der SV Arminia Hannover gegenüber. Beide stehen mit 18 Punkten solide im Mittelfeld und auch in der heutigen Partie war ein recht ausgeglichenes Spiel zu sehen. Björn Zimmermann musste gleich zu Beginn einen Ball von der Linie hauen! Aber auch die heute in Grün spielenden Blauen hatten ihre Möglichkeiten. Ging ein Freistoß von Alexander Lackmann noch knapp über das Tor schloss Dag Rüdiger wenige Minuten später einen schön herausgespielten Angriff zum 0:1 ab. Die Freude währte aber keine zehn Minuten und Uelzen konnte mit einem Kopfball nach einem Freistoß ausgleichen. Vor dem Seitenwechsel musste Maximilian Braasch noch zwei große Chancen für die Gastgeber entschärfen. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Beide Mannschaften such ihre Chancen und bekommen sie auch. Erneut Zimmermann klärt vor der Linie in Arminias Strafraum, auf der Gegenseite werden zwei Schüsse von Franklin Nnane gehalten. Kurz vor dem Ende der Partie setzen die Teutonen noch einen Ball knapp links am Gehäuse vorbei und als sich eigentlich schon fast alle mit dem leistungsgerechten Unentschieden abgefunden haben setzt sich der eingewechselte Björn Masur im Uelzener Strafraum durch, lässt zwei Gegenspieler stehen und schiebt überlegt zum 1:2 ein. Siegtreffer quasi mit dem Schlußpfiff und da wollen wir uns auch gar nicht erst beschweren 🙂

Offiziell 351 Zuschauer standen auf den Stufen und auf der Gegengeraden und sahen sich die Begegnung 8. gegen 9. an. Bei Arminia fiel der eigentliche Anstimmer der Anfeuerungen aus privaten Gründen aus, so dass sich sein Namensvetter das ein oder andere Mal entsprechend anstimmend einbrachte. Dies sorgte dann auf der Gegenseite auch zum ein oder anderen “Teutonia”-Ruf. Das Catering war preislich absolut in Ordnung, auch wenn der ein oder andere lieber eine Bratwurst vom Holzkohlegrill gehabt hätte. Die Stadionzeitung “Teutonen Kurier” gab es kostenlos am Eingang und auf 24 Farbseiten fand sich auch einiges an Informationen zur Teutonia (inkl. kurzem geschichtlichen Abriss) wieder. Aber auch einiges an Rechtschreibfehlern wurde von der mitgereisten Lehrerschaft gleich entdeckt. Ob die “Drohung”, die korrigierte Stadionzeitung benotet an den Verein zurückzuschicken umgesetzt wird/wurde?! Und auch der Schiedsrichter Lennart Dornieden dürfte sich über seine Ankündigung als Imke Lohmeyer sicherlich gefreut haben.

Am bzw. im Sportpark Am Königsberg hat sich seit meinem letzten Besuch bei der Teutonia nichts weiter geändert. Ausgebaut ist nach wie vor die Seite am Vereinsheim, daher sei hier kurz auf den letzten Besuch vor Ort verwiesen.

Stadion: Sportpark Am Königsberg Uelzen
Zuschauer: 351
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Teutonen Kurier (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

25.10.2014: MTV Treubund Lüneburg U17 vs. SV Werder Bremen II U17 1:4 (1:0)

Auf dem Weg zu einem runden Geburtstag in Altona durfte unterwegs dann doch noch ein Spielchen herhalten. Die Wahl fiel nicht auf einen Kick in Hamburg selbst sondern nach kurzer Recherche auf den B-Jugend-Kick zwischen dem MTV Treubund Lüneburg und der 2. Mannschaft des SV Werder Bremen in der Regionalliga Nord. Höherklassige Jugendmatches versprechen ja häufig besseren Fußball als unterklassiger Herrenfußball und so sollte es hier und heute auch sein. Gerade die Gäste aus Bremen wussten anfangs bzw. in der 1. Halbzeit mit wirklich schönem Kurzpass- und schnellem Spiel zu gefallen. Da wurden einige Male nur Ball und gegner laufen gelassen. Geholfen hat es aber recht wenig, denn fünf Minuten vor der Halbzeit fingen die Lüneburger einen schwachen Pass ab und brauchten den Ball nur noch zum 1:0 einzuschieben. Nach dem Seitenwechsel dann ein leicht geändertes Bild. Bremen spielte weiter nach vorne und kam neben vermehrten Möglichkeiten auch zu Toren. Vier Minuten nach Wiederanpfiff kam eine Flanke von rechts in den Strafraum und der Ball wurde im Sprung über die Linie gedrückt: 1:1. Nach einer guten Stunde stand ein Werder-Angreifer mit etwas mehr Platz im Strafraum und konnte einen Ball aus der Drehung und ca. 15 Metern in die Maschen hauen. Damit war das Spiel gedreht und Die Gäste bauten die Führung trotz eines Lattentreffers noch um zwei weitere Tore aus, wobei das 1:4 durch einen Konter in der 80. und damit letzten Spielminute fiel. Insgesamt vielleicht etwas zu hoch ausgefallen, denn der MTV hielt gut mit und zeigte auch einiges an guten Spielzügen. Aber das allein reicht dann eben nicht. Ein wenig negativ habe ich so noch den Trainer von Werder in Erinnerung, da man einige Male den Eindruck hatte, dass er in Regelkunde nicht wirklich aufgepasst hat. Anders lassen sich da einige Äußerungen nicht erklären. Und auch der Schiedsrichter hatte seine Assistenten häufiger mal nicht so im Blick, so dass er auf gehobebe fahnen aufgrund Abseits erst hingewiesen werden musste, ansonsten aber eine absolut solide Partie ablieferte.

Offiziell sollen bei dieser Partie 90 Zuschauer anwesend gewesen sein. Ich selbst wäre beim groben schätzen von vielleicht 70 ausgegangen. Aber das ist bei freiem Eintritt letztendlich ja auch egal 😉 Dazu hatten die Lüneburger einen Stadionsprecher aufgeboten und auch zum Catering gebeten. War alles in allem eine sehr runde und gemütliche Sache.

Hauptgrund war aber natürlich der Besuch des Stadions vom MTV Treubund. Der Sportpark Uelzener Straße besteht letztendlich eigentlich nur aus dem Stadion, dass wohl auch von der nebenan liegenden Schule mitgenutzt wird. Daher existieren eine Laufbahn und noch weitere Einrichtungen für den Breitensport. Die Hauptseite wird von der schönen, alten Tribüne beherrscht, die einige wenige überdachte Schalensitze besitzt. Davor sowie rechts und liniks daneben schließen sich einige Stehstufen an, die die Gesamtkapazität von rund 6.000 Zuschauern ermöglichen. Die Stehstufen laufen in den Kurven aus. Diese selbst sind wie die Gegengerade ansonsten nicht weiter ausgebaut. Auch Flutlicht und Anzeigetafel existieren nicht, das schmälert den Eindruck der schönen und vor allem auch gepflegten Anlage keinesfalls. Ein Besuch hier kann daher nur empfohlen werden. Entweder vom Bahnhof per Bus oder aber in gut 25 Minuten zu Fuß.

Stadion: Sportpark Uelzener Straße Lüneburg
Zuschauer: 90
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

19.10.2014: VfL Osnabrück II vs. SV Arminia Hannover 1:2 (1:2)

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hatte mal wieder zum Streik aufgerufen und daher musste kurzfristig umgeplant werden und es ging per Auto gen Westen in den Sportpark Illoshöhe, der Heimat des VfL Osnabrück II. Diese Mannschaft wird vom Verein als Perspektivmannschaft gesehen, so dass der SV Arminia Hannover heute gegen eine recht junge Truppe antrat, aber ein Name wie Christian Schiffbänker einem von vorherigen Begegnungen gegen diesen Verein durchaus noch bekannt vorkam. Es ging recht rasant los. Dem 0:1 durch Franklin Nnane in der 4. Spielminute folgte postwendend der Ausgleich im Gegenzug. Dann wurde es aber ein wenig ruhiger. Nach gut 20 Minuten wuchtete Björn Zimmermann dann nach einer durch Mehmet Ari getretenen Ecke den Ball per Kopf zur 1:2-Führung in die Maschen des Osnabrücker Gehäuses. Arminia war recht gut uim Spiel, versäumte es aber einen weiteren Treffer zu erzielen, der für ein wenig mehr Ruhe auf dem Platz gesorgt hätte. So ging es dann auch nach dem Seitenwechsel weiter. Beide Mannschaften versuchten entsprechend noch Treffer zu erzielen. Osnabrück hier auch Dank eines Lattentreffers ein wenig im Vorteil, letzten Endes bleib es aber beim Auswärtssieg für die Blauen.

Offiziell 125 Zuschauer waren am heutigen Streiksonntag in den Sportpark Illoshöhe gekommen. Wobei ich selbst diese Zahl noch für recht hoch gegriffen halte. Die Autobesatzungen waren pünktlich und ein Zugfahrer aus Hannover traf dann eine gute halbe Stunde nach Anpfiff auch noch ein. Und auch die anwesenden Osnabrücker ließen sich durch die Anfeuerungen der Arminenanhänger das ein oder andere mal zur Anfeuerung ihrer Mannschaft hinreissen 🙂 Ansonsten wurden Wetter und Catering genossen, eine Stadionzeitung gab es nicht. Und auch am Sportpark Illoshöhe, den ich nun bereits einige Male besucht habe, hat sich so nichts weiter verändert.

Stadion: Sportpark Illoshöhe Osnabrück
Zuschauer: 125
Eintritt: 6€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

05.10.2014: VfL Oldenburg vs. SV Arminia Hannover 3:2 (0:0)

Ordentlich Lehrgeld durfte der SV Arminia Hannover an diesem 10. Spieltag in der Oberliga Niedersachsen bezahlen. Angetreten wurde beim VfL Oldenburg, der bis dahin noch nicht so richtig viel in der Liga gerissen hatte. Die erste Halbzeit konnte auch ohne größere Probleme am Spielfeldrand verlabert werden. Richtig viel passierte nicht, die größte Chance hatte noch Franklin Nnane, der einen Ball knapp über den Kasten setzte. Intensiver, farbenfroher und torreicher wurde die Partie dann im zweiten Durchgang. Oldenburgs Torhüter Felix Bohe war der Meinung, einen Arminenangriff außerhalb seines Strafraums per Hand klären zu dürfen und sah dafür folgerichtig glatt Rot. Der nun eingewechselte Ersatztorhüter Thorben Engelbart bewegte sich einfach mal so in Richtung Tor. Der Schiedsrichterassistent holte ihn zurück zur Außenlinie, da er ja noch gar nicht aufs Feld durfte. Das Regelwerk sieht hier dann eigentlich Gelb vor, was aber nicht folgte. Eigentlich unverständlich! Dafür wurde dieser Fehler des Schiedsrichtergespanns aber gleich bestraft. Konnte Engelbart den direkt geschossenen Freistoß von Mehmet Ari noch klären, konnte er den anschliessenden Kopfball von Björn Masur nur noch aus dem Tor holen: 0:1. Nur vier Minuten später schob Franklin Nnane eine Flanke von der linken Seite problemlos zum 0:2 über die Linie. Das sollte ja eigentlich reichen, zumal man auch noch einen Mann mehr auf dem Platz hatte. Aber unerklärlicherweise lief bei Arminia nun so einiges schief. Individuelle Fehler sorgten nur zwei Minuten nach dem 0:2 für den Anschlußtreffer. Weitere sieben Minuten später wurde ein Oldenburger Angreifer derart unnötig im Strafraum gelegt, dass sich der VfL die Chance auf den Ausgleich nicht nehmen liess. Dass dann noch eine gute Viertelstunde vor Schluß, wieder aufgrund von Unaufmerksamkeiten, sogar das 3:2 fiel, setzte dem ganzen irgendwie die Krone auf. Kurz vorher scheiterte Franklin Nnane noch am Quergebälk. Schlußendlich muss man leider sagen, dass Oldenburg mit einem Spieler weniger dem 4:2 näher war als Arminia dem Ausgleich. Dazu verlor man auch noch Carsten Folprecht mit Gelb-Rot …

Offiziell 335 Zuschauer waren zu dieser Partie ins Stadion an der Alexanderstraße gekommen. Auch wenn der Ulf seine Fahne gleich zu Beginn erst einmal falsch herum aufhing, hatte dies wohl nichts mit Protest zu tun. Oder hatte er doch was geahnt? Auch vom VfB Oldenburg ließen sich ein paar bekannte Gesichter blicken, schöne Grüße daher auch noch mal von dieser Stelle. Auf VfL-Seite gab es ebenfalls ein paar ältere Semester mit Zaunfahne, die sich auf der Gegengeraden einfanden. Ansonsten hat sich seit den letzten Besuchen nichts geändert an der Alexanderstraße. Auch der Zapfer in der Bierbude auf der Gegengeraden ist noch der gleiche, so dass für zügigen Getränkenachschub gesorgt war 🙂 Die Stadionzeitung gibt es kostenlos an der Kasse. Diesmal waren es 32 Farbseiten, die neben viel Werbung auch einen vierseitigen Abriss über die Vereinsgeschichte des SV Arminia enthielten. War für mich jetzt nicht unbedingt neu, zeugt aber auf jeden Fall davon, dass man sich mit dem Gastverein entsprechend auseinandergesetzt hat. Ansonsten hat es einige Mitreisende eigentlich nur genervt, dass auch hier keine Hunde mit ins Stadion dürfen. Da scheint der NFV im Vergleich zur Landesliga ein gewaltiges Sicherheitsrisiko drin zu sehen, denn irgendwie scheint das oberligaweit so zu sein.

Stadion: Stadion Alexanderstraße Oldenburg
Zuschauer: 335
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Stadionzeitung (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

03.10.2014: LSV Alexandria vs. TSV Bemerode II 4:1 (2:0)

Tag der Deutschen Einheit und ein wenig Zeit zwischen zwei Bereitschaftsdiensten. Und da der imaginäre Hannover-Informer ja auch mal vollgemacht werden will ging es am heutigen Freitag zum Kreispokal Hannover-Stadt der 3. und 4. Kreisklassen. Der LSV Alexandria (4. Kreisklasse – 12. Liga) empfing hier im Viertelfinale den TSV Bemerode II (3. Kreisklasse – 11. Liga). Der LSV (Lindener Sport Verein, 1903 gegründet) hat im bisherigen Verlauf bereits zwei höherklassigere Mannschaften ausgeschaltet und wollte dies natürlich auch heute gerne wieder tun. Deshalb wurde mal gleich gut los- und in der 15. Spielminute das 1:0 vorgelegt. Wobei ich bis jetzt nicht weiß, ob der Schütze einfach “nur” die Ecke direkt verwandelt hat. Das Geräusch eines Balls, der an den (eckigen!) Pfosten klatscht, lässt dies zumindest vermuten. Bis dahin und auch nach dem Treffer hatte Bemerode sicherlich die eindeutigeren Möglichkeiten, scheiterte aber meist an sich selbst. So legte Alexandria kurz vor der Halbzeitpause in der 39. Minute noch das 2:0 nach. Bemerode hatte zu diesem Zeitpunkt bereits zweimal gewechselt. Nach dem Pausentee ging es zuerst einmal wie gewohnt weiter – Der TSV mit den etwas besseren Möglichkeiten, aber ohne Fortune. Spätestens nach einer Stunde war die Partie dann aber gelaufen: Bemerode verliert den Ball in der Vorwärtsbewegung an einen LSV-Akteur, der läuft direkt Richtung Tor und überlupft den Bemeroder Torhüter zum 3:0. Irgendwie machte die Gastmannschaft zu diesem Zeitpunkt auf mich als Außenstehenden aber schon den Eindruck,als ob man gar keine Lust (mehr?) auf den Pokal hätte. Zwar gelang sechs Minuten vor Abpfiff noch das 3:1 und es gab aufgrund einer kleineren Druckphase noch zwei, drei Chancen aber mit dem 4:1 in der 90. Minute war die Sache dann auch durch. Hierbei ließ der LSV-Angreifer gleich mal zwei Gegenspieler und den Torhüter im Strafraum aussteigen und schob dann im Prinzip von der Torauslinie ein. Gerade die letzten beiden Treffer der Heimmannschaft hatten durchaus das Prädikat sehenswert! Mal schauen, gegen wen es im Halbfinale geht.

Bei der Zuschauerzahl nehme ich heute mal die 36 Personen, die so bis in den ersten zehn Minuten anwesend waren bzw. die ich bis dahin gezählt hatte. Danach wurde, bei freiem Eintritt, fleissig durchgewechselt. Einige gingen, etwas weniger kamen so dass es zum Ende hin vielleicht um die 20 Zuschauer waren. Da hat es das fachliche Personal wohl vom in der Nähe stattfindenen Fest zum Tag der Deutschen Einheit nicht zum Fußball geschafft. Denn was da für Massen unterwegs waren, habe ich dann auf dem Rückweg bei einem kleinen Umweg in Richtung Maschsee gesehen. Grandios aber auch drei Anhänger (Spieler? Angehörige?) des LSV Alexandria: Direkt nach dem 1:0 in einem Pokalspiel mal ein schönes “Spitzenreiter, Spitzenreiter” anzustimmen hat schon was und trifft sicherlich auch zu 🙂

Und auch der Sportplatz an der Stammestraße konnte mich durchaus überzeugen. Ein kleines Vereinsheim mit ein paar Bierbänken draussen und dazu eine Längsseite, die durchgehend mit fünf Stehstufen ausgestattet ist. Weiterhin ein paar vereinzelt stehende Bänke die auf drei Seiten des Sportplatzes verteilt sind. Ich hatte so noch im Hinterkopf, dass der LSV Alexandria seinen Platz an 95+1 abtritt, damit dieser dort sein Sportzentrum bauen kann. Dies betrifft aber nur den Ascheplatz, der vom LSV wohl nur selten genutzt wird. Dafür gibt es dann wohl immerhin eine fünfstellige Summe sowie die Zusage in Zukunft auch in diesem Sportzentrum trainieren zu dürfen. Das Fassungsvermögen des Hauptplatzes selbst würde ich aufgrund des Ausbaus so mal auf ca. 1.500 schätzen.

Stadion: Sportplatz Stammestraße Hannover
Zuschauer: 36
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.