Archive for August 2014

24.08.2014: SV Union Salzgitter vs. SV Scharzfeld 0:4 (0:2)

Nach jeder Menge Arbeit, zu viel Koffein und eigentlich viel zu wenig Schlaf konnte sich am Sonntag aber doch noch zu einem kleinen BüdL-Redaktionsflug nach Salzgitter durchgerungen werden. Die frische Luft war schon nicht verkehrt. So ging es zusammen mit BTH-Jens zum Kreuzen in die Region, gibt es doch in Salzgitter zwei Stadien, die so noch in der Sammlung fehlen. Heute durfte es die Bezirksliga-Heimat des SV Union Salzgitter sein. Zum Ziel hat man sich einen Platz unter den ersten 5 der Liga gesetzt. Das dürfte, nehmen wir es mal vorweg, mit der heute gezeigten Leistung gegen den Aufsteiger SV Scharzfeld mehr als schwer werden. Union war immer einen Schritt zu spät und hat auch einige Male entweder gepennt oder aber den Gegner spielerisch unterstützt. So geht das 0:4 bei einem 0:2-Pausenstand auch in dieser Höhe absolut in Ordnung, hätte eigentlich noch höher ausfallen müssen: Die liebe Chancenverwertung! Aber wir wollen hier auch nicht vergessen, dass gerade das 0:2 und auch das 0:3 richtig gut herausgespielt waren. Da wurde einiges an guten Spielzügen gezeigt. Die Hausherren dagegen müssen – auch wenn es erst der 1. Spieltag war – sich noch deutlich steigern, wenn das Saisonziel erreicht werden soll.

Aber unsereins fährt ja nicht nur wegen dem Fußball hierher. Gleich am Eingang trafen wir nicht nur auf eine Vereinsgaststätte, die derzeit geräumt wird, sondern auch auf einen älteren Herren der uns gleich einmal mit ein paar Informationen versorgte. So wird derzeit an einem nicht ganz 500.000 Euro teuren Kunst(stoff)rasenplatz gewerkelt, der nach Fertigstellung der Hauptplatz werden soll. So kam uns gleich einmal ein “alles richtig gemacht heute” in den Sinn. Der Großteil der Kosten wird wohl von der Stadt Salzgitter getragen, der Verein muss wohl “nur” rund 10% der Kosten beitragen. So sollte man sich also beeilen, wenn man das Stadion noch kreuzen möchte. Das wird zwar nicht abgerissen, aber ob es dann noch vorrangig für Fußball genutzt wird, dürfte eher bezweifelt werden. Gibt es doch auch noch eine Leichtathletikabteilung im Verein und so ein Kunstrasen ist ja doch pflegeleichter.

Begeistern konnte uns aber das Stadion auf jeden Fall 🙂 Von 1972 bis 1984 wurde hier Oberliga-Fußball gespielt, 1975 und 1981 sogar die 1. Runde im DFB-Pokal (1981 ein 2:0 gegen den FC Augsburg), wobei man eine Runde später jeweils auswärts (!) beim Hamburger SV bzw. dem Kieler SV Holstein ausschied. Bekanntester Spieler der Unioner dürften der ehemalige Bayern-Profi Wolfgang Dremmler oder Peter Lux sein. Aus dieser Zeit steht noch die ältere überdachte Holztribüne mit ihren Holzbänken. Die an der Vorderseite angebrachten Lichtstrahler dürften dagegen neuer sein und unter anderem der abendlichen Trainingsbeleuchtung dienen. Stromert man an dieser Tribüne vorbei in Richtung Kurvenbereich, findet man dort einen Grashang vor. Daneben eine Einrichtung für den Hammerwurf und ein Schild, dass auf selbigen hinweist. Allerdings so angebracht, dass man schon auf das Spielfeld schauen muss. Über den Graswall oder aber die Aschebahn gelangt man zur Gegengeraden. Diese existiert so leider auch nur noch zu einem Teil, besitzt aber mittig immerhin noch ein paar Steinstufen die heute zum in der Sonne sitzen einluden. Kulinarisch gab es für die geschätzt etwa 60 Zuschauer Bratwurst (1,80€, nach Voranmeldung) oder entsprechend alkoholfreie Getränke für 1€ sowie Bier für 1,50€ die Flasche. War alles sehr sympathisch hier vor Ort und wir waren auch nicht die einzigen Hopper. Direkt hinter uns enterten gleich zwei weitere Personen das Stadion um erst einmal einiges via Digitalkamera festzuhalten. Die unten erwähnte Stadionzeitung ist im Endeffekt ein gefaltetes DIN A4-Blatt, dass ein paar Informationen zum aktuellen Gegner sowie aktuelles zum Verein selbst enthält.

Stadion: Union-Stadion Salzgitter
Zuschauer: 60 (geschätzt)
Eintritt: 5€
Stadionzeitung: Vereins- und Stadionzeitung (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

16.08.2014: SV Hertha Otze vs. TSV Engensen 1:1 (1:0)

Da Freitagsheimspiele des SV Arminia Hannover für mich arbeitstechnisch ohne urlaub flachfallen und der Samstag noch durch die “Patenschaft” für einen Kollegen, der das erste Mal Bereitschaftsdienst hatte, stark eingeschränkt waren, ging es per S-Bahn in die Region Hannover. genauer gesagt nach Otze, zum dort beheimateten SV Hertha Otze. Vor acht oder zehn Jahren zusammen mit dem BTH-Jens schon mal zum Groundspotting vor Ort gewesen, sollte der “Ground” dann heute am 2. Spieltag der Kreisliga Hannover-Land Staffel 1 “endlich” fallen. Zu Gast im Derby war der TSV Engensen, im Endeffekt der gut 7 Kilometer entfernt liegende Ort. Anpfiff war aufgrund des DFB-Pokals an diesem Samstag erst um 17:30 Uhr (man schaut gerne einem Bundesligisten aus der Landeshauptstadt zu). Der Spielverlauf ist eigentlich recht schnell erzählt. Die Gäste hatten eindeutig mehr vom Spiel und waren auch spielerisch überlegen, konnten dies nur nicht nutzen. Dazu wurde ein Abseitstor – umkorrekterweise – nicht gegeben. Zudem stand die Abwehr der Otzer recht gut. Aber wie es dann meistens so ist: Die Heimmanschaft spielt auch mal schnell, der schwache Schiedsrichter-Assistent auf der Angriffsseite übersieht eine Abseitsstellung und schon gibt es einen Lupfer der über den Torhüter hinweg im Tor landet. 1:0 zur Halbzeit. Nach dem pausentee ging es auf beiden Seiten ein wenig hin und her, ehe in der etwa 65. Spielminute Engensen zum wohlverdienten Ausgleich kam. Mal schnell über rechts gespielt (über die Seite des Assistenten von vorhin 😉 ) und dann eingeschoben. Wobei die Heimmannschaft durch viel Gerede anstatt mal mitzuspielen auch fleissig mithalf. Letztenendes blieb es bei dieser Punkteteilung, wobei dies für Otze letztendlich etwas glücklich war. Engensen wurde noch ein glasklarer Elfmeter verweigert und ein Spieler der Herthaner meckerte bei seiner Behandlung nach einem Foulspiel munter drauf los und ging dann gleich mal mit Gelb-Rot vom Platz. Ein Bärendienst für seine Mannschaft, zumal es Gelb auch schon wegen des Mundwerks gab! Ansonsten bliebe eigentlich nur noch vom Geräusch zweier aufeinander knallender Schienbeine zu berichten. Beide Spieler konnten aber weitermachen.

Auch wenn es sich hier um ein “Derby” handelte, waren “nur” rund 50 Zuschauer vor Ort. Und diese zum Großteil auch älteren Semesters. Herbeigeströmt kamen sie von allen Seiten über irgendwelche Trampelpfade, die aus dem Wald kommend am Sportplatz enden. So waren schlußendlich gut 50 Zuschauer vor Ort, wobei nicht eruiert werden konnte, ob damit nun das ganze Dorf am Platz war 😛 dafür gab es am Bahnhof noch spielende Esel. Der Eintrittspreis von 3€ für Normalzahler war absolut in Ordnung, ebenso die Bratwurst für 2€ und das Bier (Härke 1,30€; KöPi 1,50€). Genervt haben auf dem Rückweg am Hauptbahnhof Hannover nur mal wieder die gepanzerten Marionetten, die mal eben Aufgänge zu Gleisen komplett sperrten. Für ältere Reisende mit Koffern natürlich genau die, die mit der Rolltreppe nach oben führten. Ich warte eigentlich immer nur noch auf den Tag, wo irgendeinem Rentner endlich mal der Kragen platzt und er einen Beamten mal so richtig schön umhaut!

Die direkt an der örtlichen Grundschule gelegene Sportanlage ist so erst einmal nichts besonderes. Aufgrund der Waldlage un der Tatsache das nicht überall Platz zum stehen ist dürften hier auch keine 1.000 Zuschauer Platz finden. Aber immerhin gibt es einen kleinen Unterstand mit Wellblechdach sowie den “Meckerberg”. Dies ist ein kleiner Bereich mit ein paar Stufen und zwei Holztischen davor. Ansonsten gibt es recht viel Grün, das nicht einmal von Flutlicht erhellt werden könnte das mittels einer kleinen Flutlichtanlage auch erhellt und so für Abendspiele genutzt werden könnte (Danke an Martin für den Hinweis auf diesen kleinen Fehler). Leider habe ich auf die Schnelle meine Groundspotting-Fotos von damals nicht mehr finden können …

Und kurz in eigener Sache. Wer Interesse an Berichten auf gedrucktem Papier hat: Die 6. Ausgabe vom Blick über den Lahmannhügel ist erschienen.

Stadion: Sportanlage am Heeg Burgdorf-Otze
Zuschauer: 50
Eintritt: 3€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

 

06.08.2014: TSC Vahdet Braunschweig vs. 1. FC Wunstorf 5:1 (3:0)

Am Mittwochabend gab es mal einen kleinen Abstecher zum Achtelfinale des niedersächsischen Landespokals. Zu Gast beim Landesligisten TSC Vahdet Braunschweig war ein kommender Gegner des SV Arminia Hannover, der Oberligist 1. FC Wunstorf. Sah es zu Beginn der Partie so aus, als ob der Oberligist alles im Griff hat und auch ein wenig vom Schiedsrichter begünstigt wird, änderte sich dies recht schnell. Zuerst wurde dem Türkischen Sportclub ein klarer Elfmeter verweigert. Wäre dies auf der anderen Seite passiert, hätte es wohl Elfmeter für Wunstorf und Rot für den Verteidiger gegeben! So gab es aber nichts. Aber im Anschluß bekamen die Gäste nicht mehr viel auf die Kette. Ein Doppelschlag in der 29. und 31. Spielminute bedeutete die 2:0-Führung für Vahdet, die sechs Minuten vor der Pause sogar noch auf 3:0 ausgebaut werden konnte. Einen Klassenunterschied sah man hier und heute nicht, eher im Gegenteil. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Wunstorf probierte es mal, aber dabei kam nicht all zu viel rum. Nach etwas mehr als einer Stunde das 4:0 für den TSC, ehe Wunstorf immerhin noch zum Ehrentreffer kam. Vier Minuten später fiel in der 83. Spielminute mit dem 5:1 auch gleichzeitig das letzte Tor der Partie. Von Arminia her noch bekannt sicherlich Abit Jusufi, dem aber heute auch nicht viel gelang.

Vom Teamchef handgezählte 71 Zuschauer fanden sich am Sportplatz bzw. der Bezirkssportanlage Melverode in Braunschweig ein. Darunter insgesamt fünf Hopper (1x BTSV, 2x Mageburg und 2x Arminia), was einer Quote von 7% an der Gesamtzuschaerzahl entspricht. Ihr merkt schon: Ansonsten war am Spielfeldrand nicht wirklich viel los. Dafür wusste aber das kulinarische Angebot durchaus zu gefallen: Lecker Wurst und Getränke zu absolut fairen Preisen (Bratwurst und Eistee zusammen 2,50€).

Die Bezirkssportanlage Melverode besteht im Endeffekt aus zwei Rasenplätzen ohne weiteren Ausbau. Das Maximum hier sind die Geländer (für Dirk: Stankett 🙂 ) am Hauptplatz sowie Flutlicht am Nebenplatz. Der nebenplatz wurde übriegsn schon automatisch von einem Rasenroboter gemäht. Sah schon recht interessant aus und der Platz ähnelte durchaus einem Teppich.

Stadion: BSA Braunschweig-Melverode
Zuschauer: 71
Eintritt: 5€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

03.08.2014: VfB Wülfel vs. SV 07 Linden 5:7 n. E. (2:2; 1:1)

Einziger freier Tag in der Woche und nach dem Betreitschaftsdienst eigentlich auch kaum Motivation auf irgendwelche weiten Fahrten oder Testkicks. Aber ein Blick ins Internet auf die neuen Seiten von fussball.de (ich finde es wesentlich unübersichtlicher und schlechter zu navigieren) lieferte dann einige Pokalspiele zu Tage und dann war ich quasi auch schon auf dem Weg. Es zog mich in den beschaulichen Stadtteil Wülfel in Hannover, in dem der VfB Wülfel beheimatet ist. Die 1. Herren kickt nach erfolgtem Aufstieg nun in der 2. Kreisklasse (10. Ebene) und hatte im heutigen Pokalspiel daher Heimrecht gegen den Neuntligisten SV 07 Linden (1. Kreisklasse). Folgerichtig trat der Schiedsrichter auch alleine an und musste ohne Assistenten auskommen, was bei einigen Entscheidungen schon recht kniffilig und sicherlich auch das ein oder andere mal falsch entschieden war. Allgemein wurde aber keine der beiden Mannschaften stark benachteiligt. Von Beginn an hatte Linden das Heft eigentlich in der Hand und kam auch zu einigen guten Chancen. Diese wurden allerdings nicht genutzt und im Gegenzug handelte man sich im eigenen Strafraum auch noch ein handspiel ein, was zum Elfmeter und zum 1:0 für die Hausherren in der 16. Spielminute führte. Das Spiel war nun auch ausgeglichener und nachdem 07 einmal den Innenpfosten testete (von dem der Ball direkt in die Arme des Torhüters sprang) gab es dann in der 40. Minute einen Foulelfmeter für die Gäste, der auch entsprechend verwandelt wurde.

Nach dem Seitenwechsel ging es entsprechend flott weiter. Erneut Linden mit einem Pfostentreffer aus gut fünf Metern. Den nächsten Angriff nutzte dann wieder Wülfel und es stand nach 63 Minuten 2:1. Linden war nun am Drücker und versuchte es einmal mit einer eindeutigen Schwalbe im Strafraum, worauf der Schiedsrichter aber nicht herein fiel. Also Mund abputzen und weiter und schon stand es 2:2. keine zwei Minuten nach dem Rückstand war er durch einen schönen Spielzug und sicherem Abschluss wieder egalisiert. Auch Lindens Trainer versuchte nun noch einmal alles. Allerdings wurde sein Ruf “Zentrum!” auf das Spielfeld von einem direkt neben ihm stehenden Fan mit “DKP!” “korrigiert” 🙂 Linden war zum Ende der Partie hin auch wieder überlegen, konnte diese Überlegenheit aber nicht in Tore ummünzen. So musste schlußendlich das direkt im Anschluß stattfindene Elfmeterschießen entschieden. Und obwohl selbst Wülfels Torhüter den dritten Elfmeter verwandelte, war der nach im folgende Schütze seiner Mannschaft wohl zu nervös und haute den Ball über den Kasten. Linden verwandelte auch den letzten der fünf Elfmeter und siegte so mit 3:5.

Eine gute halbe Stunde vor Anpfiff sah es doch glatt so aus, als ob es vielleicht zehn Zuschauer werden würden. Letztendlich waren es gut 40, von denen der Großteil zu den Gästen hielt. Darunter auch, in diesen Spielklasse eher ungewöhnlich, einige Fans mit Zaunfahnen, Trommel und Gesängen für den Verein und den Stadtteil Linden. So wurde auch fast ununterbrochen gesungen oder angefeuert. Auf Heimseite gab es lediglich ein paar Zuschauer und man konnte den Gesprächen entnehmen, dass der Wirt im Ausschank heute Ü50 spielt und das zusammen mit sechs weiteren Personen mit denen er seinerzeit schon A-Jugend gespielt halt.

Der Platz des VfB Wülfel ist an sich nichts besonderes: Es gibt keinen Ausbau und auch kein Flutlicht auf dem Hauptplatz, so das hier maximal 1.000 Zuschauer (eher weniger) Platz finden würden. Der Platz liegt zudem direkt im Wald an einer Kleingartenkolonie. Daher gibt es nur wenige Parkplätze und die Stadtbahnstationen sind einen kleinen Fußweg durch den Wald entfernt.

Stadion: BSA Hannover-Mittelfeld
Zuschauer: 40 (geschätzt)
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.