Archive for August 2010

SV Arminia Hannover vs. VfB Oldenburg 0:3 (0:2)

3. Spieltag in der Oberliga Niedersachsen und der SV Arminia Hannover empfing am Sonntagnachmittag (22.08.2010, 15:00 Uhr) den VfB Oldenburg. Im Laufe der Partie merkete man dem SVA dann doch irgendwie an, dass die letzten Wochen einiges an Kraft gekostet haben. Die Frische fehlte irgendwie. Oldenburg ging in der ersten Halbzeit mit 0:2 in Front, wobei Sebastian Knust sich einen Freistoß zum 0:1 ins eigene Tor faustete und die gesamte Abwehr beim 0:2 nicht gut aussah. Nach dem Seitenwechsel hatte Marvin Ibekwe zwei große Chancen, den Anschlußtreffer zu erzielen, scheiterte aber am Oldenburger Torhüter. Das 0:3 war dann irgendwie die logische Folge und Torhüter Sebastian Knust war es zu verdanken, dass die Niederlage letztendlich nicht noch höher ausfiel. Er hielt unter anderem einen Strafstoß inkl. Nachschuss.

Gut 600 Zuschauer fanden sich im Rudolf-Kalweit-Stadion ein. darunter auch einige Oldenburger die recht klar die Stimmhoheit im Stadion hatten. Auf dem Lahmannhügel war es zeiweise doch recht ruhig. Schade wieder nur einmal mehr, dass die Polizei diese Begegnung als Sicherheitsspiel einstufte und den Oldenburgern einen eigenen abgetrennten Block zuwies. So traf man sich mit ein paar Oldenburger bereits vor dem Spiel nebenan auf dem Platz des Post SV Hannover, die die 2. Mannschaft des SVA die SG Blaues Wunder II mit 4:0 schlug. Letztendlich wurde aber auch aufgrund nicht vorhandener Verpflegungsstände, etc. der “Gästeblock” geöffnet und die Oldenburger standen neben den Arminen in der Kurve des Stadions. Die einzigen, die dann mehr oder weniger allein im Gästeblock verblieben waren die Polizisten …

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 600
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€; Doppelausgabe)

Galerie

NK Lokomotiva Zagreb vs. HNK Šibenik 0:0 (0:0)

Eine kurze Städtereise nach Zagreb sollte eigentlich mit zwei Spielen beschlossen werden. Beim Freitagabendspiel machte allerdings eine kurzfristige Verlegung um zwei Stunden nach vorne zugunsten des Fernsehens einen Strich durch die Rechnung. So blieb vom 5. Spieltag noch das Samstagsspiel (21.08.2010, 17:00 Uhr) zwischen NK Lokomotiva Zagreb und HNK Šibenik übrig. Das Spiel endete 0:0 und war über einen Großteil der Spielzeit auch ziemlich langweilig. Die Gastgeber konnten in der zweiten Halbzeit zumindest ansatzweise ein paar Chancen herausspielen, zu einem Tor hat es aber nicht gereicht. Lokomotiva scheint zudem so etwas wie der Ausbildungsverein für NK Dinamo zu sein.

Spielen tut NK Lokomotiva im Nationalstadion, dem Stadion Maksimir. Das scheint für diesen Verein allerdings total überdimensioniert zu sein. Gerade einmal 400 Zuschauer verliefen sich auf der Haupttribüne. Was aber immerhin noch das doppelte im Vergleich zum letzten Heimspiel der Lokomotiva war! Der Rest des Stadions war erst gar nicht geöffnet worden. Das Stadion selbst ist eine Multifunktionseinrichtung, also mit Laufbahn und allem was sonst noch dazugehört. Das Fassungsvermögen der vier unüberdachten Sitzplatztribünen liegt bei 37.168 Zuschauern. Aber eine Überdachung benötigt man bei solchem Wetter ja auch nicht wirklich ;-) Eine Stadionzeitung konnte nicht ausgemacht werden. Ebensowenig eine Fangruppierung auf einer der Seiten.

Stadion: Stadion Maksimir Zagreb
Zuschauer: 400
Eintritt: 40 HRK (ca. 5,50€)
Stadionzeitung: -

Galerie

SV Arminia Hannover vs. BTSV Eintracht 1:4 (0:1)

Achtelfinale im nun so genannten NFV Krombacher-Pokal. Der Verband hat es endlich mal hinbekommen, die 1. Runde einigermaßen vernünftig durchzuführen, so dass man via Freilosen nicht wieder bis ins Halbfinale durchrutschen kann. Nach dem Sieg des SV Arminia Hannover in Runde 1 beim FC Dostluk Spor Osterode (3:2) wartete nun der Drittligist Braunschweiger TSV Eintracht auf die “Blauen”. Da konnte man schon wie vor zwei Jahren vermuten, dass für den SVA mal wieder Schluß in Runde 2 ist. Und in der 1. Halbzeit sah es auch eigentlich so aus. Es wurde fast ausschließlich auf das Heimtor gespielt und der BTSV bekam in der 8. Minute einen recht zweifelhaften Foulelfmeter zugesprochen. So wie der Schütze sich nach dem Pfiff gefreut und gejubelt hat, war wohl klar, was das war! Der Gefoulte selbst trat an und verwandelte zum 0:1. Bis zum Pausenpfiff gab es noch einige Chancen für die Gäste, während Arminia leider recht harmlos blieb. Nach dem Seitenwechsel dann ein etwas anderes Bild. Trainer Bernd Krajewski schien beim Pausentee die richtigen Worte gefunden zu haben und wechselte zudem noch Marcel Kattenhorn ein, der die Außenbahnen wie immer gut und schnell bearbeitete. Da hatten die Braunschweiger dann einiges an Problemen. Nach einem Handspiel im Braunschweiger Strafraum gab es Handelfmeter für den SVA und Paul Janke verwandelte zum 1:1. Danach kamen die Hausherren immer besser ins Spiel und hatten einiges an guten bis sehr guten Chancen. Braunschweig hätte sich über mindestens einen weiteren Gegentreffer nicht beschweren dürfen, war aber selbst bei Kontern teilweise auch noch gefährlich. Ein solcher Konter, sehr stark abseitsverdächtig (nicht “nur höchstens einen Meter”) führte dann zum 1:2. Arminia war zu weit aufgerückt und wurde durch das nicht gegebene Abseits überumpelt. Komischerweise brachen sie dann auch ein und kassierten noch zwei weitere Tore. So war in Runde 2 doch wieder Schluß. Aber wenn mit Braunschweig eine Mannschaft da war, die in der 3. Liga oben steht, dann weiß ich nicht, was diese Liga für ein Niveau haben soll. Auch wenn vielleicht einige Ergänzungsspieler, was aber immer noch Profis sind, zum Einsatz kamen: Gut sah dass über weite Strecken nicht wirklich aus …

Geschätzte 800 Zuschauer wollten sich diese Partie auf einem Dienstagabend (17.09.2010, 18:30 Uhr) antun. Darunter vielleicht 200 Fans aus Braunschweig, die mal wieder mit einem “Scheiß Hannover, scheiß Hannover” daherkamen. Sie werden es nie lernen! Auf dem Lahmannhügel kam richtige Unterstützung für das eigene Team eigentlich auch erst zur 2. Halbzeit auf. Dazu wurde aus Sicherheitsgründen die Kurve unter der Anzeigetafel leer gelassen und die Polizei war bestimmt auch mit mindestens 60 Beamten vor Ort die sich diesmal aber zum Glück zurückhielten und auch keinerlei Gründe zum Eingreifen hatten. Leider tauchte dann irgendwann auch noch eine Abordnung eines anderen Vereins aus Hannover neben der Haupttribüne auf …

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: ca. 800 (geschätzt)
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€; Doppelausgabe)

Galerie

TSV Ottersberg vs. SV Arminia Hannover 1:1 (0:0)

Am 2. Spieltag in der Oberliga Niedersachsen trat der SV Arminia Hannover am Sonntag (15.08.2010) beim TSV Ottersberg an. Ottersberg, Tabellendritter in der Oberliga Niedersachsen Ost in der vergangenen Saison, und Arminia kamen zu Beginn nicht so richtig in Tritt. Die Hausherren kamen nach einer Anlaufphase dann aber immer besser ins Spiel und vor das Tor von Sebastian Knust. Trotzdem ging es mit einem 0:0 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel wurde es dann interessanter. Der TSV ging in der 58. Spielminute gar nicht einmal unverdient mit 1:0 in Führung. Aber Arminia tat nun mehr und drängte mindestens auf den Ausgleich. Zwar ergaben sich für die Gastgeber dadurch einige Konterchancen, diese blieben allerdings erfolglos. Auf der anderen Seite erzielte Pascal Preuß mit dem 1:1 bereits seinen zweiten Saisontreffer. Bis zum Schlußpfiff gab es auf beiden Seiten noch einige Chancen, Arminia hätte durchaus auch noch den Siegtreffer erzielen können. So aber ging es mit einem Punkt zurück nach Hannover.

162 Zuschauer waren offiziell auf den Wümmesportplatz gekommen, darunter vielleicht auch 30 Anhänger aus Hannover. Richtige Stimmung wollte aber nicht aufkommen, zumal auch der Regen immer wieder einsetzte. Als Vereinszeitung wird der “Wümmekicker” herausgegeben, der auf 20 Seiten über das aktuelle Geschehen zu dieser Partie brichtete. Das Heft liegt kostenlos an der Kasse aus. Der Wümmesportplatz selbst ist eine Leichtathletikanlage mit Tartanbahn ohne jeglichen Ausbau. Auch ein Flutlicht gibt es nicht.

Stadion: Wümmesportplatz Ottersberg
Zuschauer: 162
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Wümmekicker (kostenlos)

Galerie

SV Arminia Hannover vs. FC St. Pauli 0:6 (0:1)

Nicht einmal 24 Stunden nach dem 2:1-Auswärtserfolg stand für den SV Arminia Hannover am Samstag (07.08.2010) um 15:30 Uhr das nächste Highlight ein. Zu Gast im heimischen Rudolf-Kalweit-Stadion war der Bundesligaaufsteiger FC St. Pauli. Beide Vereine feiern in diesem Jahr ihren einhundersten Geburtstag und da durfte für die “Blauen” ein entsprechender Gegner natürlich nicht fehlen. Insgesamt entspann sich aber ein eher langweiliger Kick, vor dem Seitenwechsel schossen die Gäste lediglich ein Tor und schienen im Spielaufbau teilweise auch nicht wirklich sicher. Nach dem Wechsel gab es noch eine zeitlang das gleiche Spiel. Erst als bei den Arminen die Kräfte wohl etwas schwanden, konnten die Hamburger ab der 72. Spielminute noch fünf Treffer vor 3.520 Zuschauern nachlegen. Bis zum Bundesligastart dürfte für Trainer Holger Stanislawski aber noch etwas Arbeit warten.

Vor Spielbeginn wurde ab 12:30 Uhr noch das neue Vereins-Museum des SVA eröffnet.

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 3.520
Eintritt: 10€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)

Galerie

SV Meppen vs. SV Arminia Hannover 1:2 (0:1)

1. Spieltag in der neuen, eingleisigen Oberliga Niedersachsen. Für den SV Arminia Hannover stand am Freitagabend (06.08.2010) nach einem Tausch des Heimrechts die Reise zum SV Meppen an. Kurz vor Anpfiff am Stadion angekommen ging es pünktlich herein um von Beginn an eine Meppener Mannschaft zu sehen, die auf das Aminentor drückte. Aber entweder wurden die Bälle weit neben oder über das Tor gesetzt oder sie wurden von Sebastian Knust bzw. Pfosten und Latte entschärft. Kurz vor dem Halbzeitpfiff setzten die “Blauen” dann einen Konter und Pascal Preuß netzte zum 0:1 ein. Nach dem Seitenwechsel gab es eine zeitlang das gleiche Bild. Meppen will den Ausgleich, Arminia kontert und bekommt nach 62 Spielminuten einen Foulelfmeter zugesprochen. Der Meppener Verursacher wurde mit glatt Rot (sicherlich übertrieben) vom Platz gestellt und Paul Janke schoß zum 0:2 ein. Fünf Minuten später erzielten die Gastgeber zwar noch den 1:2-Anschlußtreffer, dabei blieb es dann aber auch zumindest was die Tore angeht. Auf Meppener Seite wurde noch je ein Spieler mit Rot und Gelb-Rot vom Platz gestellt, bei Arminia traf es Florian Herold mit glatt Rot. Diese Karten waren aber durchaus alle berechtigt.

1.650 Zuschauer waren offiziell in dem Vivaris-Arena Emsland genannten Emslandstadion. Auf Meppener Seite gab es zu Beginn eine Choreografie in Gedenken an einen vor kurzem tödlich verunglückten Fan. Aus Hannover waren rund 20 Fans mit angereist. Als Stadionzeitung fungiert das SV-Journal, welches dem Emsland-Kurier am Mittwoch vor den Heimspielen beiliegt. Es kann allerdings auch online gelesen werden. (PDF, ca. 25 MB).

Stadion: Vivaris-Arena Emsland Meppen
Zuschauer: 1.650
Eintritt: 7€
Stadionzeitung: SV-Jorunal (kostenlos)

Galerie

FC Dostluk Spor Osterode vs. SV Arminia Hannover 2:3 (1:1)

Die 1. Runde im NFV Krombacher-Pokal führte den SV Arminia Hannover (Oberliga Niedersachsen) am Dienstagabend (03.08.2010) zum FC Dostluk Spor Osterode (Landesliga Braunschweig). Die Gastgeber hatten in der letzten Saison sowohl die Meisterschaft als auch den Pokal im Bezirk Braunschweig gewonnen, allerdings nicht für die neue, eingleisige Oberliga gemeldet. Aus diesem Grunde haben den Verein nach Saisonende auch ein paar Spieler verlassen. So richtig wussten die Arminia aber nicht, was einen hier erwarten würde. Der neue, alte Trainer Bernd Krajewski hatte zwar auch ein paar Informationen erhalten, betreut wurde die Mannschaft heute aber in erster Linie noch von Interimstrainer Garip Capin. Nach nicht einmal 15 Minuten hatte Dominik Strunkey die “Blauen” mit 0:1 in Führung geschossen, nachdem Firat Bayramoglu vorher bereits einen Ball an den rechten Pfosten gesetzt hatte. Die Gastgeber vom FC Dostluk Spor standen hinten aber recht kompakt und setzten einiges an schnellen Angriffen ab. So fiel auch noch vor dem Halbzeitpfiff der Ausgleich. Jan Hentze musste auch noch vor der Pause mit einem Pferdekuss ausgewechselt werden. Für ihn kam Dimitrios Alexoudis. Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Arminia ging durch Marvin Ibekwe mit 1:2 in Führung, kurze Zeit später der erneute Ausgleich. Ein paar Minuten vor Ende der Begegnung erzielte dann Dimitrios Alexoudis das erlösende 2:3: Sein Schuss wurde für den Torhüter nicht wirklich haltbar ins Tor abgefälscht.

Schätzungsweise 150 Zuschauer fanden sich im Osteroder Jahnstadion ein. darunter auch ein paar Anhänger des SVA. Insgesamt zumindest aus meiner Sicht ein eher schwacher Besuch, wobei ich selbst ja auch nur Dank der Fahrkünste des Vorstands vor Ort sein konnte ;-) Eine Stadionzeitung gab es leider nicht, dafür aber lecker Essen in Form von Köfte von 3€/Stück. War endlich mal wieder etwas anderes als das Standardangebot Bratwurst und wurde auch sehr gut angenommen.

Das Jahnstadion in Osterode zeichnet sich eigentlich als Heimstätte des örtlichen VfR Osterode 08 (Bezirksliga Braunschweig) aus, aber auch der FC Dostluk Spor hat hier seine sportliche Heimat gefunden. Es handelt sich hierbei um eine Mehrzweckanlage mit Tartanbahn sowie weiteren Einrichtungen für die Leichtathletik. Flutlicht und Anzeigetafel gibt es nicht, dafür allerdings auf beiden Seiten einen Graswall, vereinzelt Holzbänke und eine etwas höhere Stufe. Machte alles in allem eigentlich einen recht netten Eindruck.

Stadion: Jahnstadion Osterode
Zuschauer: ca. 150 (geschätzt)
Eintritt: 5€
Stadionzeitung: -

Galerie