Archive for the ‘Bezirksliga 2 Hannover’ Category.

08.11.2014: TSV Krähenwinkel/Kaltenweide vs. FC Lehrte 2:0 (0:0)

Spitzenspiel zum Spitzenstreik?! Naja, schlußendlich muss wohl das Fazit gefällt werden, dass es schon wesentlich bessere Spitzenspiele gab. Am heutigen Samstag stand in der Bezirksliga 2 Hannover das Spiel des Tabellendritten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide gegen den Vierten FC Lehrte an. Beide hatten vor, den Abstand zum Spitzenduo Mühlenberger SV und Sportfreunde Ricklingen zumindest nicht größer werden zu lassen. In den ersten 45 Minuten nahmen sich beide Teams nicht wirklich viel. Der TSV mit einem Chancenübergewicht, scheiterte aber meist am Gästetorhüter. Auf Gästeseite verlegte man sich immer mehr aufs meckern und Spieler Helmut Kezer wies sogar einen mitgereisten Lehrter Rentner am Spielfeldrand an, doch endlich mal die Klappe zu halten. Dessen Kommentar: “Ich komme Dir da gleich aufn Platz. Anbieten sollst Du Dich!” Auf Heimseite wurde in der Aufstellung und auf dem Platz mit “Starsky” sogar noch ein alter Bekannter entdeckt, der auch bereits für den SV Arminia Hannover tätig war. Heute war er trotz des torlosen Remis zur Pause klarer Antreiber seiner Mannschaft. Nach dem Wechsel wurde es dann auf dem Platz auch noch ein wenig giftiger. Lag sicherlich auch daran, dass das Schiedsrichtergespann die Partie nicht so richtig in den Griff bekam und vielleicht auch viel zu spät mit gelben Karten begonnen hat. War sicherlich der ein oder andere dabei, der sich heute über Gelb-Rot nicht hätte beschweren dürfen! Das es für die Hausherren dann doch noch zum Sieg langte, lag zum einen an einem verwandelten Foulelfmeter und zum anderen daran, dass die Gäste einen ebenso fragwürdigen Foulelfmeter verschossen bzw. dieser vom Keeper gehalten wurde. Dann konnte man auch ein wenig an der Lehrter Körperhaltung erkennen, dass da nicht mehr viel gehen würde. Das 2:0 aus einem der vielen weiteren Angriffe war dann die logische Folge. So grüßen die Krähen zumindest bis Sonntagnachmittag von der Tabellenspitze und gute Besserung geht an den TSVKK-Akteur, der sich kurz vor der Halbzeit ohne Gegnereinwirkung wohl das Knie verdreht hat.

Schätzungsweise 140 Zuschauer fanden sich zum Spitzenspiel am Stucken-Mühlen-Weg ein. Auf Heimseite formierte sich auf Höhe einer Eckfahne eine gute 20 Mann starke Gruppe, die hin und wieder auch mal ein “TSV” zum besten gab. Auf Gästeseite überlegte man kurz, ob man mal ein “FCL” oder ein “Lehrte” in die Runde wirft, unterliess dass dann aber doch. Die Stadionzeitung “Waldsee-Kurier” gab es kostenlos an der Kasse und die bietet auf zwölf kopierten schwarz-weißen Seiten ein paar aktuelle Informationen und auch einen Blick zurück in die Geschichte. Wer wusste noch, dass der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide 1991 als unterklassiger Verein in der 1. Runde des DFB-Pokals beim damaligen Drittligisten SSV Reutlingen 05 antreten musste? Auch sehr gut die Bratwurst (2€) und natürlich das Herry (0,33l, 1,50€).

Und die Sportanlage selbst? Besteht aus sechs Fußballfeldern von denen derzeit zwei für Pflichtspiele freigegeben sind. Heute wurde natürlich auf dem A-Platz gespielt, der auf der Hauptseite über eine kleine überdachte Stehplatztribüne verfügt, auf der auch das Sprecherpodest untergebracht ist. Der Rest des Platzes ist unbebaut, abgesehen von einer kleinen, manuell zu bedienenden Anzeigetafel. Auch Flutlicht bietet der Hauptplatz nicht. Kurios eventuell noch die zusätzliche Abkreidung hinter dem einen Tor: zwischen dieser und dem Spielfeld haben Besucher während des Spiels nichts zu suchen.

Stadion: Sportanlage Stucken-Mühlen-Weg Langenhagen
Zuschauer: 140 (geschätzt)
Eintritt: 4,50€
Stadionzeitung: Waldsee-Kurier (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

18.08.2012: TSV Godshorn vs. TuS Davenstedt 3:0 (0:0)

Dank eines anstehenden Bereitschaftssonntags und damit zumindest für mich (mal wieder) ausfallenden Heimspiels des SV Arminia ging es am Samstag im Bezirk Hannover eine Liga weiter nach unten. In der Bezirksliga 2 standen sich am 2. Spieltag der TSV Godshorn und der TuS Davenstedt gegenüber. Bei den Gastgebern gab es mit Patrick Blochwitz im Tor auch gleich noch einen bekannten Namen von den “Blauen”. Hatte ich gar nicht mehr so auf dem Schirm, wo er nach seinem Abgang beim SVA mittlerweile so überall gelandet war. In der 1. Halbzeit war es ein eher nicht so spannendes Spiel. Godshorn war zwar optisch deutlich besser auf dem Platz unterwegs, beide Teams kamen aber nur zu je einer guten Chance. Wobei die der Gäste mehr oder weniger aus dem Nichts kam. Nach dem Seitenwechsel ein ähnliches Bild, nur der Fehlpaß- und Ballverlustfaktor war noch um einiges höher. Dann hatte der TSV einen lichten Moment und erzielte das wichtige 1:0. Davenstedt musste nun etwas aufmachen, Godshorn konnte kontern. Als ein Stürmer der Hausherren dann Abwehrspieler und Torhüter umkurvte und zum 2:0 einschob, war die Partie gelaufen. Die Gäste schienen nicht mehr so recht zu wollen und die Gastgeber erzielten mit einem 30 Meter-Fernschuss das letzte Tor zum 3:0. Mehr war bei der Hitze auch nicht drin, wobei es mich etwas wunderte, dass der Schiedsrichter beispielsweise keine Trinkpausen “anordnete”.

Knapp 100 Zuschauer waren bei dieser Partie am DFB-Pokal-Samstag anwesend. Stimmung, etc. gab es außer ein paar Kommentaren und dem Torjubel nicht weiter. Auffälliger da schon der Sprecherturm aus Holz hinter der einen Torauslinie, der von zwei Jugendlichen sehr professionell betrieben wurde. Und der bei gut 30° Celsius hohe Hotpants-Faktor unter den Zuschauerinnen, die insgesamt gut 40% der Besucher ausmachten.

Das Bernhard-Ryll-Sportzentrum im Langenhagener Stadtteil Godshorn liegt direkt am Spielplatzweg (nach einigen Stadtplänen auch Sportplatzweg). Beim Hauptplatz handelt es sich um einen Naturrasenplatz der lediglich auf einer Seite über einen Ausbau verfügt. Dort sind neben vier Stufen, die seitlich nach gut 20 Metern von der Mittellinie aus gesehen in einen kleinen Rasenwall übergehen. Oben auf der letzten Stufe “thront” eine kleine überdachte Tribüne mit einer Reihe Holzbänken für vielleicht maximal 50 Personen. Ansonsten war es das. Dazu gibt es neben dem Verpflegungsstand eine Art Biergarten mit Sitzgarnituren sowie die Vereinsgaststätte Treffpunkt. Insgesamt kommt das im Informer angegebene Fassungsvermögen von 2.000 wohl hin. Vielleicht gehen auch 2.500 rein, den so viel Platz wie im Ramlinger Waldstadion dürfte durchaus sein. Drumherum gibt es noch einiges an weiteren Rasenplätzen, die teilweise auch mit Flutlicht ausgestattet sind.

Stadion: Bernhard-Ryll-Sportzentrum Langenhagen-Godshorn
Zuschauer: 100
Eintritt: 4€
Stadionzeitung: –

21.08.2011: SG Letter 05 vs. TuS Garbsen 2:2 (0:0)

Am doch recht warmen und sonnigen Sonntag (ist der Sommer im Jahr 2011 wohl wirklich auf einen Sonntag gefallen ;-) ) ging es kurz raus aus der Stadt Hannover nach Letter. Dort spielte in der Bezirksliga 2 Hannover der Aufsteiger SG Letter 05 im naja, Medien würden wohl auf jeden Fall Derby sagen/schreiben, im heimischen Leinestadion gegen den TUS Garbsen. Beide Ortschaften sind auch nur durch die Leine getrennt, daher war ich vom heutigen Zuschaueraufkommen doch etwas enttäuscht. Eine gute Dreiviertelstunde vor Anpfiff war ich dann doch der erste zahlende Zuschauer und bekam die Eintrittskarte mit der Nummer 1. Auch das Spiel entwickelte sich in der ersten Halbzeit etwas anders, als ich dachte. Bestimmten doch die 05er klar das Geschehen, waren vor dem gegnerischen Tor allerdings auch etwas zu harmlos. Die hohen Bälle und Schüsse aus der zweiten Reihe waren kein Problem für den Torhüter der Gäste. Garbsen setzt lediglich mit einem Pfostentreffer aus dem Nichts (es ging ausnahmsweise mal schnell über die Außenbahn) ein Ausrufezeichen. Folgerichtig ging es torlos in die Kabinen. Nach dem Pausentee übernahmen die Garbsener mehr und mehr die Regie, das erste Tor schossen allerdings die Hausherren. Groß war der Jubel, dauerte allerdings nicht lange: Der TUS kam schnell zurück, erzielte den Ausgleich und nach einem mustergültig über die rechte Angriffsseite abgeschlossenen Konter auch noch das 1:2. Nun mussten die Gastgeber anrennen und zusehen, dass sie zumindest noch irgendwie einen Punkt holen. Kurz vor dem Abpfiff fiel dieser dann auch noch und Letter stand zumindest nicht mit leeren Händen. Schwer würden dürfte es in dieser Saison aber wohl für beide Mannschaften. Dieser Meinung dürfte auch der anwesende und zur Halbzeit verschwundenen Trainer des Hannoverschen SC, Rainer “Anna” Behrends gewesen sein: Er zeigte sich einige Male recht amüsiert :-) So dürften aber beide Mannschaften kein Problem für den HSC sein …

Wie oben bereits geschrieben, war ich vom Zuschaueraufkommen heute doch eher enttäuscht. Das beide Vereine keine aktiven Fans, etc. haben, war mir ja durchaus bewusst, aber insgesamt nur rund 70 Zuschauer? So viele waren nach der ersten Viertelstunde ungefähr im Stadion anwesend. Aber das zeigt auch einmal mehr, dass Amateurfußball in Hannover (teilweise auch in der Region drumherum) nicht mehr so wirklich angenommen wird. Schade drum :-( Eine Stadionzeitung gab es heute nicht.

Das Leinestadion in Letter ist der Hauptplatz des Vereins, der neben Fußball noch einige weitere Sparten wie zum Beispiel Leichtathletik hat. Daher ist das Leinestadion auch recht weitläufig, inkl. einer Acht-Bahn-Tartanbahn, Weitsprunggrube, etc. Aber dafür gibt es auch Flutlicht. Dazu auf einer Seite eine unüberdachte Tribüne mit sechs Reihen Stufen, die zum Großteil mit Plastiklatten als Sitzgelegenheit versehen sind. Ausgenommen davon ist nur die oberste Reihe, wahrscheinlich weil die Zuschauer da immer gegen getreten haben und dieser Bereich somit immer beschädigt war. Auch aus dem griechischen Restaurant “Hellas” hat man von der Terasse einen guten Blick aufs Spielfeld (Zugang nur aus dem Restaurant). Der Stadionsprecher sitzt bei geöffnetem Fenster über der nicht laufenden Uhr und beobachtet das Spiel. Schön, dass das hier auch noch recht oldschool ist: Man hörte doch einige Male das Festnetztelefon klingeln ;-) Die Anlage hat Charme und ist in Hannover bzw. der Region noch eine der größeren (Fassungsvermögen bestimmt 5.000).

Stadion: Leinestadion Seelze-Letter
Zuschauer: 70
Eintritt: 5€
Stadionzeitung: