Archive for the ‘Kreisliga’ Category.

17.06.2017: FC Eldagsen II vs. 1. FC Burgdorf 3:3 (2:2)

Stadion: Heinrich-Mund-Stadion Springe-Eldagsen
Zuschauer: 120
Eintritt: 4€
Stadionzeitung:

20170617_1600_FCEldagsen2Vs1FCBurgdorf

11.06.2017: TSV Mariensee-Wulfelade vs. FC Eldagsen II 2:2 (1:0)

Stadion: Sportplatz Neustadt-Mariensee
Zuschauer: 100
Eintritt: 4€
Stadionzeitung:

20170611_1500_TSVMarienseeWulfeladeVsFCEldagsen2

10.06.2017: TSV Kolenfeld vs. TuS Drakenburg 2:5 (1:2)

Stadion: Kanalstadion Wunstorf-Kolenfeld
Zuschauer: 300
Eintritt: 5€
Stadionzeitung:

20170610_1600_TSVKolenfeldVsTuSDrakenburg

19.05.2017: FC Heidetal vs. SV Scharnebeck Abbruch

Stadion: Sportplatz Ehlbeck
Zuschauer: 57
Eintritt: 3€
Stadionzeitung:

20170519_1900_FCHeidetalVsSVScharnebeck

08.04.2017: FC Grone U17 vs. FC Gleichen U17 5:0 (3:0)

Stadion: Sportplatz am Rehbach Göttingen-Grone
Zuschauer: 36
Eintritt:
Stadionzeitung:

20170408_1300_FCGroneU17VsFCGleichenU17

19.06.2016: Hannover 96 II vs. SV Arminia Hannover 0:3 (0:1)

Frisch und munter (naja) ging es am Sonntag erst einmal kurz los den Leihwagen für die kommende Woche abholen, da das eigene Fahrzeug nach wie vor in der Werkstatt steht. Weiter führte mich der Weg dann nach Mellendorf, denn dort standen an diesem Wochenende einige Kreispokalendspiele auf dem Programm. Den Abschluß am Sonntag bildete das Kreispokalfinale der Frauen, bei dem der Kreisligameister SV Arminia Hannover auf die 2. Mannschaft von Hannover 96 traf. In der Liga waren es immer enge und knappe Spiele, so dass man dies auch für heute erwartete! Aber das Spiel selbst entwickelte sich hier und heute dann doch ein wenig anders. Arminia zeigte von Beginn an mehr Biss und machte auch deutlich, dass man das Spiel unbedingt gewinnen will. Zudem mussten die Roten (die heute in Schwarz spielten) bereits nach kurzer Zeit ihre Torhüterin auswechseln, die sich ohne Einwirkung des Gegners verletzt hatte und später sogar vom Krankenwagen abgeholt werden musste. Gute Besserung auch von dieser Stelle aus! Für sie musste eine Feldspielerin ins Tor, die ein paar Minuten später auch gleich einen Foulelfmeter verursachte, der aber leider vergeben wurde. Insgesamt waren es doch mehr Chancen für die Blauen, auch wenn der Gegner noch ein, zwei gute Möglichkeiten hatte. Nach einiger Unterbrechungszeit – der Krankenwagen kam aufs Feld gefahren – gab es dann quasi mit dem Halbzeitpfiff das verdiente und unhaltbare 0:1 durch einen Schuss von Elisa Oulaeva aus etwa 15 Metern. Nach dem Seitenwechsel hatte Arminia immer mehr vom Spiel und erspielte sich noch einiges an Chancen. Ein Doppelpack von Josephine Masula (65.) und Julia Korte (68.) machte den Pokalsieg und damit das Double perfekt. Auf Seiten des Gegners gab es noch einen Lattentreffer sowie eine gelb-rote Karte aufgrund wiederholten Foulspiels. Wobei ein paar Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns hier und heute auf beiden Seiten nicht so ganz nachzuvollziehen waren. Der Rest war Jubel und es wurde noch ein wenig gefeiert. Bis zum nächsten Jahr in der Bezirksliga und das dürfte mit den Neuzugängen sicherlich interessant werden!

Gut und gerne 250 Zuschauer dürften es am Rand des B-Platzes (der A-Platz war komplett gesperrt) eingefunden haben darunter neben einigen neutralen Zuschauern auch Anhänger beider Vereine. Darunter bei der Vertretung des frischgebackenen Zweitligateilnehmers im Herrenfußballs auch einige “Herren” bei deren Sprüchen und Aussagen durchaus fremdschämen angesagt war. Das war echt schon unglaublich, was da teilweise an persönlichen Beleidigungen in Richtung der Spielerinnen die Fressluke verlassen hat! Mehr muss ich dazu glaube ich nicht schreiben. Gut dagegen war aber das Catering mit allen erdenklichen Speisen und Getränken. Schön wäre vielleicht nur noch eine Art Programmheft, gerne auch für das gesamte Wochenende, gewesen. Da konnte ich so leider nichts finden.

Sportpark Mellendorf in der Industriestraße. Dies ist seit einiger Zeit – genauer gesagt seit Oktober 2013 – die neue Heimat des Mellendorfer TV. In einem interessanten Gespräch mit einem Vereinsmitglied konnten so ein paar Informationen abgegriffen werden. Allerdings existiert der alte Platz (Hermann-Löns-Straße, allerdings nicht zu verwechseln mit dem Wedemark-Stadion wo die Frauen seinerzeit 2. Bundesliga gespielt haben) mittlerweile nicht mehr und ist bebaut. Ist aber zu Fuß vom Bahnhof aus auch problemlos zu erreichen! Insgesamt finden sich hier zwei große Rasenfelder, ein Kunstrasenplatz sowie zwei kleine Rasenplätze, eine eigene Sporthalle und ein Vereinsheim wieder! Auch wenn der Verein einiges selbst investieren musste, hat sich dies sicherlich gelohnt. Lediglich wer nach Ausbauten wie Tribünen oder einigen Stehstufen oder so sucht, wird hier leider nicht fündig. So kann man sich leider nur ebenerdig um das jeweilige Spielfeld herum stellen. A- und B-Platz unterscheiden sich auch nicht wirklich großartig, außer dass der A-Platz nach Aussage des Vereinsmitglieds ausschließlich von der 1. Herren, den Frauen und ansonsten maximal der A-Jugend genutzt wird, während die anderen Plätze auch für Trainingszwecke herhalten müssen.

Stadion: B-Platz Sportpark MTV Mellendorf
Zuschauer: ca. 250
Eintritt:
Stadionzeitung:

20160619_1530_Hannover96IIVsSVArminiaHannover

29.05.2016: SV Arminia Hannover vs. SG Rethmar/Haimar/Dolgen/Hämelerwald 10:0 (5:0)

Nachdem am Wochenende zuvor der Klassenerhalt der Herren gefeiert werden konnte, fanden sich heute mehr Zuschauer als sonst am Rande der Partie des SV Arminia Hannover gegen die SG Rethmar/Haimar/Dolgen/Hämelerwald. Denn für die Frauen des SV Arminia ging es heute um den Meistertitel in der Kreisliga und damit verbunden auch um den Aufstieg in die Bezirksliga. Vom Papier her schien es eine klare Aufgabe zu sein: Tabellenerster (86:18 Tore bei 53 Punkten) gegen Tabellenletzten (16:87 Tore bei 2 Punkten). Aber Pferde und Apotheken und so …

Aber das Spiel entwickelte sich so wie gewünscht. Bereits nach einer guten Viertelstunde stand es 3:0 für Arminia. Da machte auch ein verschossener Elfmeter nichts, denn bis zur Halbzeit wurde die Führung auf ein 5:0 hochgeschraubt. Mitlerweile war auch bekannt, dass der direkte Verfolger Tus Kleefeld sein Spiel verloren hatte und der TSV Isernhagen angetreten war (und sein Heimspiel sogar recht deutlich mit 7:0 gewann). Damit war eigentlich klar, dass die Meisterschaft eingetütet war. Aber beide Mannschaften hatten noch nicht genug. Trotz des klaren Ergebnisses spielten die Gäste weiter mit, steckten nicht auf und hatten doch auch irgendwie noch Spaß am Spiel selbst (da wurde halt auch mal gelacht, wenn der Ball vom Fuß ins Aus versprang). Und auch die Arminiafrauen machten weiter und legten noch fünf weitere Treffer drauf, so dass es letztendlich ein deutliches 10:0 gab.

Nach offizieller Meisterehrung und dem zum Glück doch noch wieder anspringenden Feuerwehrauto des Heardbreak Hotels und einigen Platzrunden wurde in der Vereinsgaststätte fleißig weitergefeiert. Hat eine Menge Spaß gemacht und es soll demnach noch recht lange gegangen sein 😉 Man sieht sich am 19.06.2016 beim Pokalfinale!

Stadion: E-Platz Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 80
Eintritt:
Stadionzeitung:

20160529_1300_SVArminiaHannoverVsSGRethmarHaimarDolgenHaemelerwald

09.03.2016: SV Hertha Otze vs. SV Arminia Hannover 0:3 (0:2)

Am Sonntag nach der Heimniederlage gegen den Vfl Oldenburg noch kurz darüber gesprochen ging es am Mittwochabend mit dem Auto zum Auswärtsspiel der Frauenmannschaft des SV Arminia Hannover beim SV Hertha Otze. Das Dörfchen liegt bei Burgdorf in der Nähe von Hannover und ich war bereits vor einiger Zeit schon einmal vor Ort und habe die 1. Herren auf dem Hauptplatz gesehen. Da heute auch auf dem Haupt- und nicht auf dem Nebenplatz gespielt wurde, somit eine weitere Platzbestätigung 🙂

Die Partie selbst wurde von einem Schiedsrichter geleitet, den der Heimverein gestellt hat. Das hat man bei der ein oder anderen Entscheidung durchaus auch gesehen. Abseitsentscheidungen ohne Assistenten sind zwar das eine, aber aus gefühlt 50 Meter Luftlinie (er war zeitweise letzter Mann der heimmannschaft) aufgrund des nicht gerade großen Bewegungskreislaufs waren dann doch teilweise recht amüsant. Und das aber auch nur, da die Frauen des SVA das Spiel im Griff hatten und nicht nur drei Tore erzielten sondern auch noch einiges an sehr guten Chancen inkl. eines Freistoßes an die Latte besaßen. Bei einem engeren Spiel wären solche Schiedsrichterentscheidungen sicherlich bitterer gewesen! Aber so musste man eigentlich über die 90 Minuten nicht wirklich befürchten, dass das Spiel irgendwann kippen könnte. Dafür waren die Gastgeberinnen doch zu harmlos wenn es an den gegnerischen Strafraum ging. Dafür hatte der Otzer Trainer nicht nur so auch einiges zu erzählen sondern lobte nicht auch andauernd den Schiedsrichter. Anders kann man das Mitteilungsbedürfnis über die 90 Minuten wohl nicht erklären. Der hat mehr erzählt als alle 22 Spielerinnen auf dem Platz zusammen!

Handgezählt kam ich dann so auf 17 ZuschauerInnen bei dieser Partie. Eintritt wurde keiner verlangt und auch ansonsten war eben nicht viel los um den Hauptplatz im Wald. Am Platz selbst hat sich seit meinem letzten Besuch nichts geändert. Also in etwa Platz für 1.000 Zuschauer hinter der Schules des Ortes, eine kleinere Überdachung die auch als Unterstand für einige Gerätschaften genutzt wird und natürlich Flutlicht.

Stadion: Sportplatz Heeg Burgdorf-Otze
Zuschauer: 17
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

09.06.2015: TuS Altwarmbüchen vs. SC Hemmingen-Westerfeld 1:0 (0:0)

Die letzte Woche und diese Woche Montag mit einigen Spätschichten rumgebracht, gab es für den Rest der Woche nur noch Mittel- und Frühschichten. Damit war auch mal wieder ein wenig mehr Zeit für Fußball. So ging es gleich am Dienstag in den Osten Hannovers zum TuS Altwarmbüchen. Dieser musste als letztjähriger Aufsteiger in die Bezirksliga Hannover Staffel 2 in dieser Saison aufgrund Platz 13 in der Tabelle in die Relegation um die Liga zu halten. Nachdem die erste Partie am Samstag beim TSV Algesdorf (2. der Kreisliga Schaumburg) klar mit 4:0 gewonnen wurde, war heute der SC Hemmingen-Westerfeld (2. Kreisliga Hannover-Land Staffel 3) zu Gast. Der Spielverlauf an sich war gerade zu Beginn doch recht eindeutig. Der Bezirksligist hatte klare Vorteile, der erste Torschuss der Gäste datiert aus der 18. Spielminute. Aber die Partie kam auch nie so richtig in Fahrt. Es gab sehr viele Fouls und dadurch auch Freistöße, wobei der Schiedsrichter in der 1. Halbzeit keinerlei Karten verteilte. Die größte Möglichkeit hatte “AWB” kurz vor dem Pausenpfiff. Auf Heimseite organisiert mit Pascal “Kalle” Preuss zudem ein bekanntes, ehemaliges Arminengesicht die Abwehr und auch Gerrit Krüger dürfte der ein oder andere noch kennen. In der 56. Spielminute dann großer Jubel bei den Gastgebern: Das 1:0 und mit dieser Führung auch die große Chance, die Klasse zu halten. Danach ging es noch ein wenig hin und her, ehe Altwarmbüchen acht Minuten vor Schluß noch eine hundertprozentige Chance zum 2:0 hatte. Danach passiert nicht mehr viel, außer dass sich ein Gästespieler noch glatt Rot einhandelte. Warum? Bei einem Freistoß ging es ihm nicht schnell genug und er schubste seinen Gegenspieler einfach mal um. Absolut dumm! Dann war Schluß und es wurde auf Seiten der Hausherren gefeiert inkl. Pyrotechnik der Fans, nachdem die Schiedsrichter den Platz verlassen hatten.

Offiziell waren heute 350 Zuschauer vor Ort. Sah aber doch nach ein wenig mehr aus. Vor Anpfiff betraten jede Menge Anhänger der Gäste in Trikots und mit Schals die Sportanlage, wohingegen die Ultras Altwarmbüchen, wie sie vom Stadionsprecher angekündigt wurden, sich auf dem Parkplatz sammelten und dann ohne Kontrolle die Kasse passieren durften. Und den Gesprächen auf dem Parkplatz konnte man schon entnehmen, dass es heute noch etwas geben sollte. Ging es inhaltlich doch um Geldstrafen 🙂 Anfeuerungstechnisch gab es heute den aus Funk und Fernsehen bekannten “Ultra-Singsang” von den Heimfans, spielbezogene Anfeuerungen waren dort nicht zu vernehmen. Die Gäste dagegen waren über die 90 Minuten gar nicht zu vernehmen, wenn man einmal einzelne Pöbeleinlagen sowie von leiseren “SC Hemmingen-Westerfeld”-Gesängen einiger Groupies eines der Spieler in der 2. Halbzeit absieht. Eine Stadionzeitung zu dieser Partie gab es leider nicht, aber die Bratwurst für 2€ war absolut in Ordnung und trotz entsprechenden Andrangs auch schnell serviert. Ansonsten gab es ein paar wenige bekannte Gesichter aus der hannoverschen Fußballszene zu sehen und natürlich auch den ein oder anderen Anhänger eines Fast-Absteigers aus der Landeshauptstadt.

Der Sportplatz Seestraße des TuS Altwarmbüchen ist ein Areal mit mehreren Plätzen. Der Hauptplatz bietet auf der Hauptseite sechs Stufen die zum Stehen einladen. Dazu am Anfang eine Art kleinen Unterstand mit zwei Bänken. Dazwischen fand auch der Stadionsprecher seinen heutigen Platz. Der Rest des Platzes ist unbebaut. Flutlicht, etc. ist auf dem Hauptplatz ebenfalls nicht zu finden. Die so im Netz zu findende Kapazität von 2.000 halte ich doch eher für zu gering angegeben. Ich denke mal, auch vergleichen mit anderen Anlagen, dass hier gut und gerne 4.000 Platz finden würden. Auch wenn man dann ebenerdig stehend nicht so wirklich viel sieht. Aber wenn selbst in Ramlingen 2.500 reingehen …

Und dank Fucking-Flickr hier der Link zu den Fotos.

Stadion: Sportplatz Seestraße Altwarmbüchen
Zuschauer: 350
Eintritt: 5€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

06.04.2014: SV Croatia Hannover vs. Sportfreunde Ricklingen 4:1 (1:1)

Von der Eichsfelder Straße ging es zu Fuß kurz wieder zum Stadtfriedhof Stöcken und von dort mit der Stadtbahnlinie 5 bis zum Endpunkt Anderten. Von hier waren es dann noch ein paar Minuten Fußweg bis zur Heimat des SV Croatia Hannover. Die kroatische Mannschaft ist im Mittelfeld der Kreisliga Hannover-Stadt (8. Liga)  beheimatet und erwartete heute mit den Sportfreunden Ricklingen den Meisterschaftskandidaten Nummer 1. In Ricklingen selbst spricht man auch schon wieder vom kurzfristigen Ziel Landesliga. Aber dafür muss dann schon wesentlich mehr kommen als hier und heute gezeigt! Bereits nach fünf Minuten gab der Schiedsrichter zweimal Gelb, je einmal pro Mannschaft. Die beiden Spieler hatten sich einen verbalen Meinungsaustausch geliefert und fanden hierbei eben nicht zueinander. Das ging während der Anfangsphase des Spiels auch noch ein wenig so weiter. Zwar schoben die Sportfreunde, nachdem sie mal schnell gespielt hatten, zum 0:1 ein, aber so richtig ins Spiel kamen sie trotzdem nicht. Gut, der Platz ist auch eher eine holprige Blumenwiese, aber das Problem hatten ja beide Teams. Ricklingen setzte nach einer schönen Aktion an der Strafraumgrenze einen Schuss an die Latte. Croatia nahm den Ball auf, konterte und schob unten links zum 1:1-Ausgleich und damit auch Pausenstand ein. Hier machten dann erste Zwischenergebnisse vom Niedersachsenderby die Runde, über die sich der ein oder andere doch etwas zu freuen schien 🙂 Im Lauf der 2. Halbzeit bewiesen die Gastgeber bzw. deren Anhänger, dass sie einem auch besonders gut und ausdauernd im Blickfeld stehen können. Gibt mal ganz klar Abzüge in der B-Note. Dafür drehte ihre Mannschaft auf dem Platz aber entsprechend auf. Nach gut einer Stunde lässt ein Spieler von Croatia im Strafraum einen Abwehrspieler aussteigen, guckt den Torhüter aus und schiebt den Ball von halblinks aus ins lange Eck. Kurz darauf hob der Schiedsrichter eine Abseitsentscheidung seines Assistenten auf, ließ das Spiel weiterlaufen und die Hausherren nutzen dies zum 3:1. Blöd halt, dass der Assistent hier mit seiner Entscheidung richtig lag, saß ich doch mit auf gleicher Höhe. Nun lief es einfach beim SV Croatia. Der Spieler, der nach fünf Minuten Gelb sah, lupfte nun aus gut 25 Metern den Ball über den Torwart ins Ricklinger Gehäuse: 4:1 und sein dritter Treffer an diesem Tag! Reife Leistung und entsprechenden Applaus gab es dann auch bei seiner Auswechslung. Ricklingen fiel eigentlich nur noch dadurch auf, dass man sich untereinander anmachte und auch recht hohe Rückennummern (61, 87, 88, …) trug. Durch diese Niederlage könnte es in der Liga noch einmal spannend werden.

Geschätzt 90 Zuschauer sahen sich am Sportplatz an der Mühle diese Partie des 19. Spieltages an. Auf Gästeseite einige mitgereiste Rentner, auf Heimseite sogar mit zwei Fahnen am Geländer. Ansonsten gab es aber nur das entsprechende Sportplatz-Gemecker und zur Halbzeit Cevapcici im Vereinsheim. Der Platz selbst ist, wie oben bereits beschrieben, eher eine holprige Blumenwiese ohne jeglichen Ausbau. Lediglich auf einer Längsseite stehen 18 Holzbänke. Dazu gibt es acht kleine Flutlichtfunzeln, die wohl für das Abendtraining notwendig sind.

Stadion: Sportplatz an der Mühle Hannover-Anderten
Zuschauer: 90 (geschätzt)
Eintritt: 4€
Stadionzeitung: