Archive for the ‘Deutschland’ Category.

30.11.2014: 1. FC Wunstorf vs. SV Arminia Hannover 2:0 (0:0)

Zum letzten Pflichtspiel des Jahres ging es für den SV Arminia Hannover in die Region zum 1. FC Wunstorf. Von der Heimmannschaft und auch einigen Medien natürlich als Derby bezeichnet. Das Fazit kann wohl leider nur lauten, dass hier und heute nicht wirklich viel zu holen war. Wunstorf war wie die Gegner in den Spielen zuvor immer einen Schritt schneller und war auch gerade bei den Kontern bzw. dem schnellen Spiel gefährlich. Nicht von ungefähr kam es auch zu einem, korrekterweise nicht gegebenen, Abseitstreffer der Hausherren. Das 1:0 war gut herausgespielt und das 2:0 quasi mit dem Schlußpfiff auch nicht mehr wirklich entscheidend. Zudem gab es noch einen Außennetztreffer aus mehr als aussichtsreicher Position. Von daher gehen die Blauen, auch wenn es bisher eine gute Saison als Aufsteiger war aus den letzten drei Partien mit 0 Punkten und 0:10 Toren in die Winterpause. Weiter geht es dann im März …

Auch zuschauertechnisch war bei Temperaturen um den Gefrierpunkt nicht wirklich viel los in Wunstorf. Schätzungsweise vielleicht 120 Personen am Rand des Spielfeldes der “barne-arena”, darunter wohl die Mehrzahl Anhänger der Blauen. Auch auf der Anreise war schon einiges los. Lief doch einiges an Polizei am Bahnhof in Hannover herum. Gladbach spielte in Wolfsburg und Goslar beim TSV Havelse. Warum man die Harzer allerdings in die S-Bahn bis nach Leinhausen steckte anstatt sie ab Kröpcke mit der Stadtbahn fahren zu lassen weiß wohl auch nur die Polizei. Genauso wie die Tatsache, dass die Polizei zur Sicherheit auch mal in Wunstorf  vorbeischaute.

Stadion: barne-arena Wunstorf
Zuschauer: 120 (geschätzt)
Eintritt: 7€
Stadionzeitung: arena-aktuell (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

23.11.2014: SV Arminia Hannover vs. 1. FC Germania Egestorf/Langreder 0:4 (0:3)

Bevor es am heutigen Sonntag bereits das dritte Mal in vier Monaten gegen die Verbandsmannschaft des 1. FC Germania Egestorf/Langreder ging, durfte ein wenig gelaufen werden. Auf dem Plan stand die alljährliche Grün-Weiß-Grünkohlwanderung des SV Arminia Hannover. Diesmal ging es zusammen mit Gästen vom HFC Falke aber leider ohne Teilnehmer aus der Flüchtlingsunterkunft aus der Südstadt (die Leiterin war erkrankt und es konnte so schnell wohl kein Ersatz bzw. Ansprechpartner gefunden werden) von Ricklingen aus direkt zum Grünkohlessen ins Stadion. Dort wusste der Grünkohl für die Nicht-Vegetarier Zusammen mit Bregenwurst und Kassler zu schmecken. Zum Glück gab es das Essen vor und nicht erst nach dem Spiel ;) Denn das Spiel war nun so gar nicht nach dem Geschmack der Arminenanhänger. Zwar versuchte ein Stürmer der Gäste gleich mehrfach doch irgendwie zu einem Elfmeter zu kommen, aber das wusste der Schiedsrichter zu verhindern. Allerdings hätte es hier spätestens beim zweiten Versuch auch gerne mal Gelb geben dürfen! Trotzdem kamen die verbandsnahen Gäste vom Deister besser mit dem tiefen Boden zurecht und wirkten auch ansonsten frischer. Zwar dauerte es bis zur 26. Spielminute, aber dann war das 0:1 fällig. Björn Masur scheiterte wenig später auf der Gegenseite an einem Abwehrbein, so dass sein Schuss nicht den Weg ins Tor fand. Das machten dann die Gäste besser. Ein Schuss von der Strafraumgrenze schlug unten links im Tor zum 0:2 ein und wenig später gab es Unstimmigkeiten in der Arminenabwehr und schon stand es noch vor der Pause 0:3. Sollte das so weitergehen, könnte es ein Debakel geben. Aber die Halbzeitansprache des Trainers schien gewirkt zu haben. Arminia versuchte nun mehr und die 1. Herren des NFV schaltete auch einen Gang zurück. Aber selbst beste Möglichkeiten wie die von Franklin Nnane vor dem leeren Tor blieben ungenutzt. So waren es dann doch die Gäste, die noch einen Trefer erzielten und einen (leider) verdienten Sieg einfuhren.

Offiziell 620 Zuschauer sorgten bei schönem Herbstwetter mal wieder für einen etwas besseren Besuch im ehrwürdigen Rudolf-Kalweit-Stadion. Auch vom Deister hatten einige Schalträger den Weg gefunden, Anfeuerungen oder ähnliches gab es von deren Seite aber wie gewohnt nicht.

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 620
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)


Created with flickr slideshow.

22.11.2014: SV Arminia Hannover U19 vs. 1. FC Wunstorf U19 1:1 (1:0)

Kalt war es am heutigen Samstag, aber das hält ja nicht davon ab, mal ein wenig an die frische Luft zu gehen. Da in der Region Hannover bereits wieder einiges an Spielen abgesagt wurde oder zumindest noch auf der Kippe stand, wurde die sichere Variante mit dem Heimspiel der A-Junioren des SV Arminia Hannover in der Landesliga Hannover gegen den 1. FC Wunstorf gewählt. War ja immerhin Spitzenreiter gegen Tabellendritter, denn der SV Arminia will wieder zurück in die Niedersachsenliga. Die Partie im allgemeinen recht ausgeglichen, wobei beide Mannschaften doch einige Standprobleme auf dem tiefen Boden hatten. Da ist der ein oder andere Spieler weggerutscht und kam so nicht an Pässe heran. Kurzer Schreck, als die Gäste dann einen Freistoß aus gut 25 Metern direkt rechts an den Pfosten setzten. Kurze Zeit später dann aber das erlösende 1:0 für die Blauen. Eine Flanke von rechts wird mal eben mit der Hacke in die Maschen gesetzt! Allerdings gab diese Führung nicht unbedingt Sicherheit. Nach dem Seitenwechsel ließ man den Gästen zu viel Platz und Spiel und durch einige Fehler in der Rückwärtsbewegung gab es auch einiges an Chancen. Eine davon wurde dann leider auch genutzt. Eine Flanke von rechts kam flach in den Strafraum und musste dann nur noch eingeschoben werden: 1:1. Arminia versuchte nun wieder das Heft in die Hand zu nehmen. Es wurde schneller und direkter gespielt und schon hatte Wunstorf Probleme hinterherzukommen! Eine Exklusivmeinung hatte dann noch der Wunstorfer Trainer, der bei einem klaren Foul im Strafraum eindeutig eine Schwalbe gesehen haben will. Elfmeter für den SVA gab es natürlich auch nicht, was niemand so wirklich verstanden hat. So blieb es vor gut 80 Zuschauern im Rudolf-Kalweit-Stadion beim 1:1.

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 80 (geschätzt)
Eintritt: – (Spende)
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

16.11.2014: USI Lupo Martini vs. SV Arminia Hannover 4:0 (3:0)

Ein Ausflug mit dem SV Arminia Hannover nach Wolfsburg zur Unione Sportiva Italiana Lupo Martini bei recht bescheidenem Wetter und dann auch noch recht erfolglos. So oder so ähnlich dürfte wohl das Fazit der meisten Mitreisenden ausfallen bzw. ausgefallen sein. Waren die letzten Spiele nicht nur erfolgreich sondern auch recht ansehnlich, sah das heute eben mal wieder ein wenig anders aus. Den in Grün spielenden Blauen gelang nicht wirklich viel bzw. stellten sich die Gastgeber einfach schlauer an und waren schneller im Kopf und am Ball. Wobei schlauer mit einer Einschränkung gilt: Der Lupisti, der mit glatt Rot wegen einer Tätlichkeit vom Platz flog, zählte dort vielleicht nicht unbedingt dazu. Aber auch diesen Umstand aus der 2. Halbzeit konnte Arminia nicht wirklich nutzen. Da es aber bereits zur Halbzeit 3:0 stand, war irgendwie auch “nur” noch Schadensbegrenzung angesagt und somit eine in der Höhe verdiente Niederlage eingefahren, wobei mich da auch mal die Einschätzung des Schalker Scouts interessieren würde ;)

Gut 250 Zuschauer werden es gewesen sein, die sich im Lupo Stadio an der Kreuzeiche im Norden Wolfsburgs einfanden. Darunter bestimmt wieder mindestens 50 Arminen, die die kleine überdachte Tribüne zu nutzen wussten und so auch den Heimanhang zum ein oder anderen “Lupo”-Ruf animieren konnte ;) Und wenn die “Frau Helena” jetzt noch den grünen (rot ist böse) Glühwein fertig machen könnte?! :D Die Stadionzeitung “Forza Lupo!” gab es kostenlos an der Kasse beim Erwerb der Eintrittskarte und es fanden sich im Vollfarbdruck neben Werbung auch ein paar Informationen auf den 20 Seiten wieder.

Das Lupo Stadio bietet so ein recht nettes Ambiente. Die kleine überdachte Sitzplatztribüne scheint recht neu zu sein. Zumindest meinten das die Mitreisenden, die bereits in der letzten Saison zur Aufstiegsrelegation vor Ort waren und sich an diesen Bau nicht erinnern konnten. Ansonsten gibt es Ausbaumäßig nicht mehr viel zu berichten. Zu empfehlen aber auf jeden Fall das kulinarische Angebot, sowohl vom Grill als auch in der Vereinsgaststätte. Fotos gibt es heute mal nicht so viele, da der Großteil aufgrund der Witterung leider unscharf geworden ist …

Stadion: Lupo Stadio Wolfsburg
Zuschauer: 250
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Forza Lupo! (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

09.11.2014: FC Eintracht Northeim vs. SV Arminia Hannover 0:3 (0:2)

Zwar wurde der Bahnstreik zum Samstagabend hin dann doch noch verkürzt, aber das sollte uns Metronom-Reisende ja nicht weiter interessieren. Das blau-gelbe Gefährt brachte die Anhänger des SV Arminia Hannover alkoholfrei nach Northeim, wo das letzte Hinrundenspiel gegen den FC Eintracht Northeim anstand. Beide Teams hatten sich zum Ziel gesetzt, diese Hinrunde als bester Aufsteiger zu beenden. Arminia hätte ein Unentschieden genügt, Northeim musste gewinnen. Und so begannen die Gastgeber auch: Gleich jede Menge Druck in Richtung des heute wieder von Sascha Algermissen gehüteten Tores, wie wir gerade so pünktlich angekommenen Fußgänger sehen konnten. Danach fingen sich die Blauen aber und kamen besser ins Spiel. Lag eventuell auch daran, dass man auf dem tiefen Boden die kleineren und wendigeren Spieler hatte. Nachdem die Northeimer drei Chancen in Folge gerade noch so klären konnten, war es dann Björn Masur vorbehalten, die Arminen mit 0:1 in Front zu bringen. Keine zwei Minuten später spazierte Marco Menneking über das halbe Feld und tunnelte den gegnerischen Keeper zum 0:2. Damit ging es dann auch in die Pause. In dieser wurde der Stadionsprecher im Lattenschießen von der Sechzehnmeterlinie von einem Arminen auch noch besiegt. Zwei der Bälle landeten im Tor und der dritte dann an der Latte :) Als es dann auch auf dem Feld weiterging, versuchte Northeim durch drei schnelle Einwechslungen das Spiel noch zu drehen, was aber nicht gelang. Kurz vor Abpfiff war es dann Mehmet Ari vorbehalten mit einem schönen Schuss ins lange Eck den 0:3-Endstand herzustellen.

Vor 410 zuschauern, darunter zum Glück nicht die “merkwürdigen Personen” von vor vier Jahren, gaben die Arminen auch neben dem Rasen den Ton an. Eine stattliche Anzahl brachte sich immer wieder in Anfeuerungen ein, die durch die gegenüberliegende überdachte Tribüne auch ein schönes Echo erzeugten. Gut gemacht auf jeden Fall auch das “Stadionheft”, dass einiges an guten Artikeln und Informationen beinhaltet und kostenlos an der Kasse ausliegt. Am Stadion selbst hat sich seit dem letzten Besuch nichts weiter getan.

Stadion: Gustav-Wegner-Stadion Northeim
Zuschauer: 410
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Stadionheft (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

08.11.2014: TSV Krähenwinkel/Kaltenweide vs. FC Lehrte 2:0 (0:0)

Spitzenspiel zum Spitzenstreik?! Naja, schlußendlich muss wohl das Fazit gefällt werden, dass es schon wesentlich bessere Spitzenspiele gab. Am heutigen Samstag stand in der Bezirksliga 2 Hannover das Spiel des Tabellendritten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide gegen den Vierten FC Lehrte an. Beide hatten vor, den Abstand zum Spitzenduo Mühlenberger SV und Sportfreunde Ricklingen zumindest nicht größer werden zu lassen. In den ersten 45 Minuten nahmen sich beide Teams nicht wirklich viel. Der TSV mit einem Chancenübergewicht, scheiterte aber meist am Gästetorhüter. Auf Gästeseite verlegte man sich immer mehr aufs meckern und Spieler Helmut Kezer wies sogar einen mitgereisten Lehrter Rentner am Spielfeldrand an, doch endlich mal die Klappe zu halten. Dessen Kommentar: “Ich komme Dir da gleich aufn Platz. Anbieten sollst Du Dich!” Auf Heimseite wurde in der Aufstellung und auf dem Platz mit “Starsky” sogar noch ein alter Bekannter entdeckt, der auch bereits für den SV Arminia Hannover tätig war. Heute war er trotz des torlosen Remis zur Pause klarer Antreiber seiner Mannschaft. Nach dem Wechsel wurde es dann auf dem Platz auch noch ein wenig giftiger. Lag sicherlich auch daran, dass das Schiedsrichtergespann die Partie nicht so richtig in den Griff bekam und vielleicht auch viel zu spät mit gelben Karten begonnen hat. War sicherlich der ein oder andere dabei, der sich heute über Gelb-Rot nicht hätte beschweren dürfen! Das es für die Hausherren dann doch noch zum Sieg langte, lag zum einen an einem verwandelten Foulelfmeter und zum anderen daran, dass die Gäste einen ebenso fragwürdigen Foulelfmeter verschossen bzw. dieser vom Keeper gehalten wurde. Dann konnte man auch ein wenig an der Lehrter Körperhaltung erkennen, dass da nicht mehr viel gehen würde. Das 2:0 aus einem der vielen weiteren Angriffe war dann die logische Folge. So grüßen die Krähen zumindest bis Sonntagnachmittag von der Tabellenspitze und gute Besserung geht an den TSVKK-Akteur, der sich kurz vor der Halbzeit ohne Gegnereinwirkung wohl das Knie verdreht hat.

Schätzungsweise 140 Zuschauer fanden sich zum Spitzenspiel am Stucken-Mühlen-Weg ein. Auf Heimseite formierte sich auf Höhe einer Eckfahne eine gute 20 Mann starke Gruppe, die hin und wieder auch mal ein “TSV” zum besten gab. Auf Gästeseite überlegte man kurz, ob man mal ein “FCL” oder ein “Lehrte” in die Runde wirft, unterliess dass dann aber doch. Die Stadionzeitung “Waldsee-Kurier” gab es kostenlos an der Kasse und die bietet auf zwölf kopierten schwarz-weißen Seiten ein paar aktuelle Informationen und auch einen Blick zurück in die Geschichte. Wer wusste noch, dass der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide 1991 als unterklassiger Verein in der 1. Runde des DFB-Pokals beim damaligen Drittligisten SSV Reutlingen 05 antreten musste? Auch sehr gut die Bratwurst (2€) und natürlich das Herry (0,33l, 1,50€).

Und die Sportanlage selbst? Besteht aus sechs Fußballfeldern von denen derzeit zwei für Pflichtspiele freigegeben sind. Heute wurde natürlich auf dem A-Platz gespielt, der auf der Hauptseite über eine kleine überdachte Stehplatztribüne verfügt, auf der auch das Sprecherpodest untergebracht ist. Der Rest des Platzes ist unbebaut, abgesehen von einer kleinen, manuell zu bedienenden Anzeigetafel. Auch Flutlicht bietet der Hauptplatz nicht. Kurios eventuell noch die zusätzliche Abkreidung hinter dem einen Tor: zwischen dieser und dem Spielfeld haben Besucher während des Spiels nichts zu suchen.

Stadion: Sportanlage Stucken-Mühlen-Weg Langenhagen
Zuschauer: 140 (geschätzt)
Eintritt: 4,50€
Stadionzeitung: Waldsee-Kurier (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

02.11.2014: SV Arminia Hannover vs. TSV Ottersberg 3:0 (0:0)

Endlich mal wieder ein Heimspiel für den SV Arminia Hannover. Zu Gast am 14. Spieltag in der Oberliga Niedersachsen war der TSV Ottersberg, der sich derzeit auf einem der vier Abstiegsplätze befindet. Auf dem Platz konnte man auch sehen warum, war die Darbietung der “Ottern” noch schwächer anzusehen als die der Göttinger vor einigen Wochen. In der 1. Halbzeit kam der TSV im Endeffekt nicht einmal zu einer Torchance und konnte sich bei seinem starken Torhüter Tim Eggert bedanken, dass es überhaupt noch 0:0 stand. Arminia dagegen spielte nach vorne und kam auch zu einigen guten Chancen. In der 54. Minute flog ein Ball an die Latte des Gästegehäuses und fünf Minuten später erzielte Matti Smidt das mehr als überfällige 1:0. Die Blauen drückten nun weiter auf die Vorentscheidung, für die Björn Masur mit dem 2:0 in der 68. Spielminute auch sorgte. Man musste heute auch keine Angst haben, dass Ottersberg noch einmal wieder ins Spiel zurückfindet. Wie Smidt erzielte auch Marco Menneking in der 83. Minute seinen ersten Saisontreffer und sorgte damit auch für den Endstand. Zwei der drei Tore sind auch auf 1910.tv zu sehen.

Gut 330 Zuschauer mögen es heutige bei bestem Herbstwetter und Sonnenschein gewesen sein, die den Weg an den Bischofsholer Damm gefunden hatten. Darunter befanden sich auch ein paar Anhänger der Gäste aus dem Bremer Raum, die sich aber vornehm zurückhielten :)

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 330
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)


Created with flickr slideshow.

01.11.2014: Mühlenberger SV U19 vs. SG 74 Hannover U19 4:8 (4:3)

Bevor es am heutigen Samstag zum Fußball-Testspiel zweier A-Junioren-Mannschaften ging, musste erst einmal der Gang zum Telekom-Laden in der hannoverschen Innenstadt her. Umtausch einer alten SIM-Karte in eine Mikro-SIM. Nach kurzer Wartezeit kam dann der Mitarbeiter an und es konnte kurz geklärt werden wieso und warum. Dabei stellte sich heraus, dass es sich hierbei um einen ehemaligen Torhüter des SV Arminia handelte, den ich so zuerst nicht erkannte. Also kurz die Telekomsachen geklärt und dann noch ein wenig über die aktuellen Vereinsituationen, seinen letzten Platzverweis sowie saure Gurkenzeiten gequatscht. Ein nach wie vor sehr angenehmer Zeitgenosse!

Weiter ging es dann aber, zuerst mit dem gemeinen Fußballpöbel, in Richtung Mühlenberg. Während die Eventler an den Stationen Waterloo bzw. Stadionbrücke ausstiegen ging es für mich bis zur Tresckowstraße und noch ein wenig zu Fuß zur Bezirkssportanlage Ossietzkyring. Dort stand am heutigen Samstag das Testspiel zwischen dem Mühlenberger SV (1. Kreisklasse Staffel 1, Platz 7) und der SG 74 Hannover (1. Kreisklasse, Staffel 2, Platz 1) auf dem Programm. Das sich das ganze aber so torreich entwickeln würde, hätte ich so zu Beginn auch nicht gedacht! Bereits nach drei Minuten stand es aufgrund von Abwehrfehlern 0:1. Mühlenberg schien verunsichert, was sich bspw. auch durch ein Zuspiel des MSV-Torhüters direkt in den Fuß eines gegnerischen Angreifers äußerte. Das schien aber nach 15 Minuten vergessen, als nach einem Einwurf der Ball im Fünfmeterraum und von dort per Schuss direkt im kurzen Eck landete. In Minute 23 war dann der Heimtorhüter zu klein und zu spät: 1:2. Und das muntere Scheibenschießen ging weiter: 2:2 (36.), 2:3 (38.), 3:3 (43.) und mit dem 4:3 (45.) erstmals die Führung für die Hausherren. Nach gerade einmal acht Minuten Pause ging es in den zweiten Durchgang. Hier schien der Mühlenberger Trainer die richtigen Worte gefunden zu haben. denn es war sein Team, dass sich auf einmal einige Chancen herausspielte, diese aber nicht nutzen konnte. Es dauerte gut 15 Minuten und dann zeigte die SG 74, warum sie ihre Staffel nach sechs Spielen mit 18 Punkten und 49:1 Toren anführt: 4:4 (60., Foulelfmeter), 4:5 (65.) mit einem Sprint durch die gesamte MSV-Hälfte und einem Lupfer über den Torhüter, 4:6 (74.), 4:7 (78.) und aus einem Mißverständnis in der Heimabwehr der Endstand von 4:8 (85.). War ein recht unterhaltsames Spiel in dem der Schiedsrichter ohne Assistenten keine wirklichen Probleme hatte und auch bei eigentlich allen relevanten Abseitsentscheidungen richtig lag.

Zuschauertechnisch war es ein kommen und gehen. Zu Beginn waren handgezählte 14 Zuschauer bei freiem Eintritt auf die Bezirkssportanlage Ossietzkyring gekommen. Darunter auch drei “Sportsfreunde”, die das Mühlenberg-Klischee mal so richtig bestätigten. Als einer der 74er Akteure ihrer Meinung nach zu gemütlich einen Ball holte, der ins Seitenaus gespielt wurde hieß es nur “Schneller Du Schwuchtel!”. Passte aber auch nur zu gut zu dem Dreiergespann. Ansonsten war der Besuch natürlich in erster Linie der Anlage selbst geschuldet. Denn: Der imaginäre Hannover-Informer will ja voll werden :) Kurz und knapp zusammengefasst gibt es auf einer Längsseite fünf Stehstufen, was auch schon den gesamten Ausbau beschreibt. Dazu eine Aschenbahn und alles, was eine BSA ansonsten noch so benötigt. Flutlicht hat lediglich der Nebenplatz (Asche).

Stadion: Bezirkssportanlage Ossietzkyring Hannover-Mühlenberg
Zuschauer: 14
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

26.10.2014: SV Teutonia Uelzen vs. SV Arminia Hannover 1:2 (1:1)

Nach einem schönen Abend in Altona und einer Stunde zusätzlichem Schlaf durch die Zeitumstellung ging es mit drei weiteren Sportsfreunden aus dem Norden nach Uelzen. Im Duell zweier Aufsteiger standen sich im Sportpark am Königsberg der SV Teutonia Uelzen und der SV Arminia Hannover gegenüber. Beide stehen mit 18 Punkten solide im Mittelfeld und auch in der heutigen Partie war ein recht ausgeglichenes Spiel zu sehen. Björn Zimmermann musste gleich zu Beginn einen Ball von der Linie hauen! Aber auch die heute in Grün spielenden Blauen hatten ihre Möglichkeiten. Ging ein Freistoß von Alexander Lackmann noch knapp über das Tor schloss Dag Rüdiger wenige Minuten später einen schön herausgespielten Angriff zum 0:1 ab. Die Freude währte aber keine zehn Minuten und Uelzen konnte mit einem Kopfball nach einem Freistoß ausgleichen. Vor dem Seitenwechsel musste Maximilian Braasch noch zwei große Chancen für die Gastgeber entschärfen. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Beide Mannschaften such ihre Chancen und bekommen sie auch. Erneut Zimmermann klärt vor der Linie in Arminias Strafraum, auf der Gegenseite werden zwei Schüsse von Franklin Nnane gehalten. Kurz vor dem Ende der Partie setzen die Teutonen noch einen Ball knapp links am Gehäuse vorbei und als sich eigentlich schon fast alle mit dem leistungsgerechten Unentschieden abgefunden haben setzt sich der eingewechselte Björn Masur im Uelzener Strafraum durch, lässt zwei Gegenspieler stehen und schiebt überlegt zum 1:2 ein. Siegtreffer quasi mit dem Schlußpfiff und da wollen wir uns auch gar nicht erst beschweren :)

Offiziell 351 Zuschauer standen auf den Stufen und auf der Gegengeraden und sahen sich die Begegnung 8. gegen 9. an. Bei Arminia fiel der eigentliche Anstimmer der Anfeuerungen aus privaten Gründen aus, so dass sich sein Namensvetter das ein oder andere Mal entsprechend anstimmend einbrachte. Dies sorgte dann auf der Gegenseite auch zum ein oder anderen “Teutonia”-Ruf. Das Catering war preislich absolut in Ordnung, auch wenn der ein oder andere lieber eine Bratwurst vom Holzkohlegrill gehabt hätte. Die Stadionzeitung “Teutonen Kurier” gab es kostenlos am Eingang und auf 24 Farbseiten fand sich auch einiges an Informationen zur Teutonia (inkl. kurzem geschichtlichen Abriss) wieder. Aber auch einiges an Rechtschreibfehlern wurde von der mitgereisten Lehrerschaft gleich entdeckt. Ob die “Drohung”, die korrigierte Stadionzeitung benotet an den Verein zurückzuschicken umgesetzt wird/wurde?! Und auch der Schiedsrichter Lennart Dornieden dürfte sich über seine Ankündigung als Imke Lohmeyer sicherlich gefreut haben.

Am bzw. im Sportpark Am Königsberg hat sich seit meinem letzten Besuch bei der Teutonia nichts weiter geändert. Ausgebaut ist nach wie vor die Seite am Vereinsheim, daher sei hier kurz auf den letzten Besuch vor Ort verwiesen.

Stadion: Sportpark Am Königsberg Uelzen
Zuschauer: 351
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Teutonen Kurier (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

25.10.2014: MTV Treubund Lüneburg U17 vs. SV Werder Bremen II U17 1:4 (1:0)

Auf dem Weg zu einem runden Geburtstag in Altona durfte unterwegs dann doch noch ein Spielchen herhalten. Die Wahl fiel nicht auf einen Kick in Hamburg selbst sondern nach kurzer Recherche auf den B-Jugend-Kick zwischen dem MTV Treubund Lüneburg und der 2. Mannschaft des SV Werder Bremen in der Regionalliga Nord. Höherklassige Jugendmatches versprechen ja häufig besseren Fußball als unterklassiger Herrenfußball und so sollte es hier und heute auch sein. Gerade die Gäste aus Bremen wussten anfangs bzw. in der 1. Halbzeit mit wirklich schönem Kurzpass- und schnellem Spiel zu gefallen. Da wurden einige Male nur Ball und gegner laufen gelassen. Geholfen hat es aber recht wenig, denn fünf Minuten vor der Halbzeit fingen die Lüneburger einen schwachen Pass ab und brauchten den Ball nur noch zum 1:0 einzuschieben. Nach dem Seitenwechsel dann ein leicht geändertes Bild. Bremen spielte weiter nach vorne und kam neben vermehrten Möglichkeiten auch zu Toren. Vier Minuten nach Wiederanpfiff kam eine Flanke von rechts in den Strafraum und der Ball wurde im Sprung über die Linie gedrückt: 1:1. Nach einer guten Stunde stand ein Werder-Angreifer mit etwas mehr Platz im Strafraum und konnte einen Ball aus der Drehung und ca. 15 Metern in die Maschen hauen. Damit war das Spiel gedreht und Die Gäste bauten die Führung trotz eines Lattentreffers noch um zwei weitere Tore aus, wobei das 1:4 durch einen Konter in der 80. und damit letzten Spielminute fiel. Insgesamt vielleicht etwas zu hoch ausgefallen, denn der MTV hielt gut mit und zeigte auch einiges an guten Spielzügen. Aber das allein reicht dann eben nicht. Ein wenig negativ habe ich so noch den Trainer von Werder in Erinnerung, da man einige Male den Eindruck hatte, dass er in Regelkunde nicht wirklich aufgepasst hat. Anders lassen sich da einige Äußerungen nicht erklären. Und auch der Schiedsrichter hatte seine Assistenten häufiger mal nicht so im Blick, so dass er auf gehobebe fahnen aufgrund Abseits erst hingewiesen werden musste, ansonsten aber eine absolut solide Partie ablieferte.

Offiziell sollen bei dieser Partie 90 Zuschauer anwesend gewesen sein. Ich selbst wäre beim groben schätzen von vielleicht 70 ausgegangen. Aber das ist bei freiem Eintritt letztendlich ja auch egal ;) Dazu hatten die Lüneburger einen Stadionsprecher aufgeboten und auch zum Catering gebeten. War alles in allem eine sehr runde und gemütliche Sache.

Hauptgrund war aber natürlich der Besuch des Stadions vom MTV Treubund. Der Sportpark Uelzener Straße besteht letztendlich eigentlich nur aus dem Stadion, dass wohl auch von der nebenan liegenden Schule mitgenutzt wird. Daher existieren eine Laufbahn und noch weitere Einrichtungen für den Breitensport. Die Hauptseite wird von der schönen, alten Tribüne beherrscht, die einige wenige überdachte Schalensitze besitzt. Davor sowie rechts und liniks daneben schließen sich einige Stehstufen an, die die Gesamtkapazität von rund 6.000 Zuschauern ermöglichen. Die Stehstufen laufen in den Kurven aus. Diese selbst sind wie die Gegengerade ansonsten nicht weiter ausgebaut. Auch Flutlicht und Anzeigetafel existieren nicht, das schmälert den Eindruck der schönen und vor allem auch gepflegten Anlage keinesfalls. Ein Besuch hier kann daher nur empfohlen werden. Entweder vom Bahnhof per Bus oder aber in gut 25 Minuten zu Fuß.

Stadion: Sportpark Uelzener Straße Lüneburg
Zuschauer: 90
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.