Archive for the ‘Deutschland’ Category.

07.02.2016: SV Arminia Hannover vs. FT Braunschweig 2:1 (0:0)

Nachholspiel vom 16. Spieltag in der Oberliga Niedersachsen und das Spiel fand auch statt :) Der SV Arminia Hannover, derzeit auf einem Abstiegsplatz beheimatet, empfing den Regionalligaabsteiger FT Braunschweig, der in der Tabelle auch nicht viel weiter oben steht. Für beide ging es also neben den drei wichtigen Punkten auch um einen guten Start in das Punktspieljahr 2016. Besser in die Partie kamen in den ersten Minuten definitiv die Gäste aus der Löwenstadt, die ihre Chancen aber entweder nicht nutzten oder aber an Roman Ziesing im Arminentor scheiterten. Die Blauen brauchten so einige Zeit, ehe auch sie zu ein paar Möglichkeiten kamen. Die beste davon sicherlich noch, als Braunschweigs Torhüter den Ball klärte und dabei mit dem Ball in der Hand aus dem Strafraum rutschte. Gab merkwürdigerweise nur Gelb, wobei das im Endeffekt die Vereitelung einer sehr guten Torchance war denn der Ball hätte eigentlich nur noch eingeschoben werden müssen! So ging es dann mit leichtem Chancenübergewicht für die Gastmannschaft mit einem 0:0 in die Kabinen. Fast direkt nach Wiederanpfiff überlupfte Mohamad Saade dann den Braunschweiger Torhüter mit einem Kopfball und es stand 1:0. Die Freien Turner mussten nun noch mehr nach vorne tun und Arminia konnte den einen oder anderen guten Konter setzen. Etwa 20 Minuten nach der Führung setzte Marco Menneking dann Björn Masur in Szene und der netzte im langen Eck ein: 2:0. Braunschweig warf nun alles nach vorne, Arminia schaffte es aber nicht, daraus weiteren Nutzen in Form von Toren zu ziehen. Ganz im Gegenteil: Entschied der Schiedsrichter bei einem klaren Foul an Björn Masur im Strafraum auf weiter spielen, gab es für weit weniger auf der anderen Seite Strafstoß. So wurde es dann nach dem 2:1 noch einmal unnötig spannend, aber auch diese letzten Minuten wurden ohne weiteren Gegentreffer überstanden. Am kommenden Sonntag wartet dann die BSG des Niedersächsischen Fußballverbandes zum Nachholspiel. Da darf man sich sicherlich wieder auf das ein oder andere “freuen” …

Offiziell 350 Zuschauer fanden sich an diesem Sonntag am Bischofsholer Damm ein, darunter auch der ein oder andere Anhänger der Gäste allerdings ohne Fahnen, etc. Zudem wurde man bereits gut zwei Stunden vor dem Spiel in der Vereinsgaststätte mit dem Hinweis empfangen, dass da auch ein paar Leute aus Leipzig wären. Den Christian vom Fanzine Höllenritt zuerst gar nicht erkannt waren die Jungs auf Junggesellenabschied in Hannover und bereits am Samstagabend bei Arminia unterwegs. Sehr schöne Aktion der Chemiker und wie heisst es so schön: Die Vereine bzw. deren Fans sind sich ähnlicher als manche denken! Und mit Graham hat wohl noch jemand ein neues Zuhause bei den Blauen gefunden: Herzlich willkommen! Die Stadionzeitung war diesmal die alte aus dem November, lediglich erweitert um einen Einleger und beim Kran hinter der Haupttribüne auf den Fotos unten täuscht die Fotoperspektive ein wenig: Wir haben noch nicht angefangen den Bischofsholer Damm mit einer neuen Hintertortribüne zu überbauen :) Ach ja, und auch der Sportbuzzer “durfte” sich noch einen O-Ton vom Autor dieser Zeilen abholen. Vielen Dank für die Werbung für diese Seite in eurem Artikel 😉

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 350
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)


Created with flickr slideshow.

29.01.2016: SV BE Steimbke vs. SV Arminia Hannover 3:7 (1:5)

Freitagabend, Spätschicht, “Naja-Wetter”. Daher dann doch einfach mal wieder zum Fußball. Nach der Arbeit ging es direkt nach Steimbke bei Nienburg an der Weser. Dort traf der SV Arminia Hannover in einem weiteren Vorbereitungsspiel auf die Rückrunde in der Oberliga Niedersachsen auf den SV BE Steimbke, Tabellenführer der Bezirksliga Hannover Staffel 1. Nachdem dann auch der Schiedsrichter vor Ort war sowie Arminias Koordinator des Jugendleistungsbereichs als ener von zwei Assistenten eingesetzt wurde, konnte es auch losgehen. Den besseren Start hatte der Siebtligist, der gleich einmal nach acht Spielminuten eine Unachtsamkeit nutze und mit 1:0 in Führung ging. Arminia dagegen braucht etwas, fing dann aber nach etwa 20 Minuten an, den Gegner in der eigenen Hälfte einzuschnüren. Innerhalb von 13 Minuten drehten die Blauen das Spiel und gingen mit einer 1:5-Führung in die Pause. Neben Dominic Vilches-Bermudez, der erstmals auch wieder in einem Testspiel mitwirkte, trafen neben Björn Masur (natürlich) Adrian Wagner, Dag Rüdiger und Marco Menneking. Und auch wenn zehn Minuten nach Wiederanpfiff Neuzugang Lars Bertram das 1:6 erzielte war durch die ganze Wechselei der Spielfluss ein wenig weg. Es gab zwar noch den einen oder anderen Lattentreffer sowie einiges an guten Möglichkeiten, aber durch weitere Unachtsamkeiten auch zwei weitere Gegentreffer. Den Schlußpunkt zum 3:7 setzte dann Leutrim Kabashi.

Geschätzt etwa 40 Zuschauern fanden sich an diesem verregneten Abend am Kunstrasenplatz in Steimbke ein. Der Großteil Angehörige der Vereine oder Spieler, aber mit Matze und mir auch zwei Redakteure des Blick über den Lahmannhügel. Bereits zur Halbzeit verließen aufgrund des Wetters und des Spielstandes einige den Platz und zum Abpfiff waren vielleicht noch maximal 20 Zuschauer vor Ort. Immerhin hatte aber der Verkaufsstand am Platz geöffnet, so dass sich mit Warm- und Kaltgetränken versorgt werden konnte. Und auch Eintritt in Höhe von 2€ wurde hier und heute im Laufe des Spiels kassiert.

Der Kunstrasenplatz am Waldstadion, der bis 2013 ein Ascheplatz war, besitzt als einzigen Ausbau etas Stankett drumherum sowie einen Grasswall, auf dem auch der oben erwähnte Verkaufsstand steht. Dazu natürlich Flutlicht. Wer noch eines für sich benötigt: Der Verein verkauft sein altes, 2.500 Euro sollten aber schon geboten werden 😉 Die Kapazität des Nebenplatzes dürfte bei etwa 1.000 Zuschauern liegen. Ich werde im Frühjahr/Sommer sicherlich noch mal wiederkommen, denn der Hauptplatz bietet eine nette, kleine überdachte Stehplatztribüne mit drei Stufen. Und vielleicht noch kurz etwas zum Vereinsnamen an sich: BE steht für Brigitta-Elwerath. In diesem Gebiet gab es Bergbaugewerkschaften, unter anderem die 1939 gegründete Gewerkschaft Brigitta. Man könnte also von einer Art Betriebssportmannschaft der BEB Gewerkschaften Brigitta und Elwerath Betriebsführungsgesellschaft mbH, einer Rechtsvorgängerin der heutigen BEB Erdgas und Erdöl GmbH & Co. KG aus Hannover sprechen. Den heutigen Namen trägt man seit 1971.

Stadion: Waldstadion Steimbke (Kunstrasen, Nebenplatz)
Zuschauer: 40 (geschätzt)
Eintritt: 2€
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

24.01.2016: USI Lupo Martini Wolfsburg vs. SV Arminia Hannover 2:2 (0:2)

Vom Jugend- zum Herrenfußball, von der falschen zur richtigen Arminia: Testspiel des SV Arminia Hannover bei USI Lupo Martini Wolfsburg. Beide Teams spielen in der Oberliga Niedersachsen, haben Hin- und Rückspiel aber bereits absolviert. Da liegt es nahe, doch auf gleichem Level noch einmal gegeneinander zu testen. Und Arminia kam richtig gut aus den Startlöchern! Beide Teams mit recht flottem Spiel, Arminia aber mit wesentlichen mehr Möglichkeiten im ersten Durchgang. Lupo, heute farblich im West Ham-Style (mag ich ja irgendwie nicht so 😉 ), zwar mit einem ersten Abseitstreffer, aber der zählte nicht. Nach etwa 24 Minuten war es dann Björn Masur mit seinem vierten Treffer in dritten Testspiel, der das 0:1 markierte. Wolfsburgs Torhüter entschloß sich dem Ball nicht entgegen- sondern eher Richtung eigenes Tor zurückzugehen. Masur ging dann mit Ball links an ihm vorbei und schob fast von der Torauslinie ein. Insgesamt gefiel mir in der 1. Halbzeit das Duo Adrian Wagner und Björn Masur auf links sehr gut. Da war schön viel Tempo drin! Knapp zehn Minuten später war es dann Mohamad Saade, der das 0:2 schoß. Er nutzte eine Flanke von rechts und schob locker ein, da die gegnerische Abwehr bereits aufgehört hatte mitzuspielen. So ging es dann auch in die Pause. Lupo wechselt in der Halbzeit gleich sechs Mal und erhöhte den Druck auf das von Bastian Fielsch gehütete Tor. Knapp zehn Minuten nach Wiederanpfiff zappelte die Kugel nach einem Nachschuss dann auch im Netz. Arminia, heute ganz in weiß, fand nicht mehr so richtig ins Spiel und wechselte dazu natürlich auch durch. In Minute 63 tricksten die Bla…äh…Weißen sich selbst aus und der Ball ging dem Torhüter auch noch durch die Hosenträger zum 2:2. Zum Abpfiff hin hatte der SVA dann auch noch ein wenig Glück, dass die Hausherren einmal ziemlich blind vergaben und ein weiteres, aber auch klares, Abseitstor nicht gegeben wurde. Ein insgesamt guter Test, der gerade mit der Aufstellung und dem Spiel in der 1. Halbzeit richtig Spaß gemacht hat.

Eigentlich ganz gut besucht war das Spiel heute auf dem Nebenplatz des Lupo Stadio. Schätzungsweise 70 Personen schauten sich die unterhaltsame Partie an, darunter natürlich auch einiges an Arminen. Zudem hatte der Bratwurststand geöffnet und es gab auch wie gewohnt eine große Auswahl an Getränken. Das macht das ganze hier ja immer so gut!

Zum Kunstrasen-Nebenplatz kann ich so dann recht wenig schreiben. Ist halt ein Kunstrasenplatz ohne weitere Ausbauten, daher wohl eine Kapazität von vielleicht 500 Zuschauern zumal man an etwa 2,5 von vier Seiten nicht stehen kann um sich das Spiel anzuschauen. Der Platz existiert wohl bereits seit gut zwei Jahren und verfügt zudem über Flutlicht.

Stadion: Lupo Stadio Wolfsburg (Kunstrasen, Nebenplatz)
Zuschauer: 70 (geschätzt)
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

24.01.2016: VfL Wolfsburg U17 vs. DSC Arminia Bielefeld U17 6:0 (3:0)

Tauwetter im Norden, (die richtige) Arminia mit einem Testspiel in Wolfsburg und dann geht ja vielleicht auch vorher noch was?! Oh, für 11:30 Uhr ein angesetztes B-Junioren-Testspiel im Porschestadion? Dann mal hin da. Leider traten die U17-Auswahlen des VfL Wolfsburg und des DSC Arminia Bielefeld (also der falschen Arminia) dann doch auf dem Kunstrasenplatz neben dem Hauptplatz an. Aber egal, wenn man schon mal da ist und es keine Alternativen gibt. Da ich in der letzten Zeit recht wenig hochklassigen Jugendfußball gesehen habe, war erst einmal interessant, wer hier antrat. Die Gastgeber als Tabellenzweiter der Bundesliga Nord/Nordost gegen den 14. aus der Bundesliga West. Damit schien die Ausgangslage recht klar und sie war es letztendlich auch. Der Bielefelder Coach wurde nicht müde, immer mal wieder ein “Guten Morgen!” oder “Werdet mal wach jetzt!” aufs Feld zu brüllen. Und das war auch bitter nötig! Seine Mannschaft kam in der 1. Halbzeit zu nicht einer Chance, lud die Wolfsburger dagegen immer wieder durch teils katastrophale Fehlpässe zum Toreschießen ein. Gab es kurz nach Anpfiff “nur” einen Lattentreffer, legten die Jungwölfe in der 6. und 13. Spielminute ein lockeres 2:0 vor und und ließen auch nicht locker. Das 3:0 in der 27. Spielminute daher die logische Folge. Nach der Pause brachte der VfL gleich vier neue Spieler, aber das merkte man dem Spiel nicht an. Arminias Torhüter wollte auch gleich mal mitspielen. Blöd nur, wenn man an der eigenen Strafraumgrenze dann den Ball verliert und der gegnerische Stürmer nur noch einschieben muss: 4:0 in der 42. Spielminute. Damit war die Partie dann auch endgültig durch. So in der 50. Minute dürfte es gewesen sein, als der Wolfsburger Torhüter den ersten Ball in seinem Strafraum aufnehmen durfte. Und trotz der Gegentore Nummer fünf und sechs ist der Bielefelder Torhüter noch der beste Mann seines Teams gewesen, rettete er doch auch noch einiges an brenzligen Situationen! War so eine klare Angelegenheit und ohne den Unterschied zwischen der Nord- und der Weststaffel genauer zu kennen wurde klar, warum die eine Mannschaft oben und die andere unten in der Tabelle steht.

Schätzungsweise 30 Zuschauer fanden sich am Platz ein, der Großteil natürlich Eltern und Angehörige der Spieler. Aber die Partie wurde wohl auch für eine spätere Auswertung entsprechend aufgezeichnet (mit so einer schönen Kamera auf einem ausfahrbaren Mast). Eintritt wurde keiner verlangt und Verpflegung gab es in der angrenzenden Sportsbar.

Gespielt wurde, wie oben schon erwähnt, auf dem beheizbaren Kunstrasenplatz der direkt an den Hauptplatz angrenzt. Beide Plätze werden im Endeffekt über eine kleine Stehtribüne miteinander verbunden. So besitzt die Hauptseite des Kunstrasenplatz sechs bequeme Stehstufen und die Kapazität dürfte auch bei bestimmt 1.500 liegen dürfte. Dazu gibt es entsprechend Flutlicht. Angetaner war ich dagegen schon vom Hauptplatz, der zu 3/4 mit Stufen umgeben ist und eine Gesamtkapazität 6.000 besitzt. Hinter dem einen Tor dazu das Nachwuchsleistungszentrum der Wölfe. Wenn ich richtig gezählt habe mit 26 Zimmern, die Blick aufs Porschestadion bieten. Dazu eine Aschenbahn und natürlich Flutlicht. Abgerundet wird die Anlage noch von zwei weiteren direkt angrenzenden Rasenplätzen, die ebenfalls beide mit Flutlicht und einer zusätzlich noch mit einer Art kleiner Hochtribüne ausgestattet sind. Spielen tut hier neben Nachwuchsteams des VfL auch noch der 1. FC Wolfsburg. Da muss ich also auf jeden Fall noch mal hin :)

Stadion: Porschestadion Wolfsburg (Kunstrasen, Nebenplatz)
Zuschauer: 30 (geschätzt)
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

09.01.2016: VfL Wolfsburg II vs. SV Arminia Hannover 7:0 (1:0)

So, zwischen Arbeit, Rufbereitschaft und Fertigstellung der 9. Ausgabe unseres Fanzines vom Blick über den Lahmannhügel gab es am heutigen Samstag auch das erste Spiel im Jahr 2016. Der SV Arminia Hannover (Oberliga Niedersachsen, 5. Klasse) bestreitet Vorbereitungen bekanntlich eher selten auf der eigenen Anlage, daher ging es heute um 15:00 zum ersten Test beim VfL Wolfsburg II (Regionalliga Nord). Eigentlich war das VfL-Stadion als Spielort angegeben, gekickt wurde aber auf dem Kunstrasen hinter dem Stadion. Naja, immerhin ein neuer Ground :) Auf dem Kunstgrün ging es gleich hoch her. Beide Teams legten in den ersten zehn Minuten ein hohes Tempo an den Tag. Arminia gegen den klassenhöheren Gegner erst einmal ein wenig defensiv, aber das auch durchaus sicher in der Abwehr. So hätte es eigentlich auch mit einem 0:0 in die Pause gehen können, aber durch einen Fehler stand es dann doch 1:0 für die Gastgeber. Nach dem Seitenwechsel drückte Wolfsburg wieder direkt und da Arminia die nächsten zehn bis 15 Minuten hin und wieder nicht aufpasste stand es auch schon 4:0. Die Blauen fingen sich dann wieder, kassierten aber unter anderem auch durch einen Foulelfmeter noch drei weitere Gegentore. War insgesamt ein gutes Spiel des SVA (ja, auch bei diesem Ergebnis!), den Klassenunterschied hat man aber nicht nur einmal gesehen!

Geschätzt etwa 40 Zuschauer fanden den Weg an den Kunstrasenplatz, darunter aufgrund der Sicherheit auch vier Ordner! Neben den bekannten “Arminia-Meckerern” traf ich dann auch noch auf Christian vom Fanzine “Höllenritt” (BSG Chemie Leipzig), mit dem man sich ein wenig unterhielt. Und nein, ich habe natürlich keine Hoppergebühr kassiert! 😛 Einheimische Anhänger der Wölfe waren nicht wirklich zugegen.

Der Platz! Joah, Kunstrasen in Wolfsburg! Reicht? Nicht? Ok, Kunstrasen ohne weiteren Ausbau, wenn man vom Flutlicht einmal absieht. Die Kapazität dürfte bei maximal 1.000 liegen. Immerhin konnte man heute die Vereinsgaststätte zur Kaffeeaufnahme nutzen.

Stadion: VfL-Stadion am Elsterweg (Kunstrasen)
Zuschauer: 40 (geschätzt)
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

06.12.2015: SV Arminia Hannover vs. SVG Göttingen 07 1:1 (1:0)

Da hat schlußendlich auch alles Daumen drücken der 05er leider nichts geholfen. Der SV Arminia Hannover kam trotz entsprechender Überlegenheit letztendlich nur zu einem Unentschieden gegen die nach wie vor ungeschlagenen Aufsteiger der SVG Göttingen 07. Dabei sah alles recht gut aus. Die “Blauen” schienen an die gute Leistung aus Wolfsburg anknüpfen zu können und setzten die Gäste gleich von Beginn an unter Druck. Und 07 fand gerade in der 1. Halbzeit eigentlich gar nicht statt! Bei Arminia dagegen konnte man eigentlich nur mit der Chancenverwertung hadern. Dauerte es doch bis zur 37. Spielminute, ehe Marco Menneking den Ball im Gehäuse versenken konnten. Ein schöner Aufsetzer, bei dem der Keeper nicht ganz so glücklich aussah. Der Treffer hätte eigentlich eher fallen können, aber ein klares Foulspiel am Strafraum wurde vom Schiedsrichter nicht geahndet. In der Göttinger Kabine schien es in der Halbzeit laut geworden zu sein. Denn ab der 46. Minute versuchten die Spieler doch ein wenig mehr, kamen aber trotzdem kaum zu Chancen. Der SVA dagegen zu einigen guten Kontern, die leider auch nicht genutzt werden konnten. Und wie es dann meistens so ist, geht so etwas nach hinten los. Zwei Minuten vor dem Abpfiff fiel der eigentlich unverdiente Ausgleich für die Gäste. Aber das kennt man bei Arminia ja auch irgendwie. So gibt es bei Arminia über die Weihnachtsfeiertage eine Überwinterung auf einem Abstiegsplatz. Da müssen in der Folge nun mal ein paar Dreier her!

Bereits um 10:15 Uhr ging es an diesem Sonntag für sechs Mann und Schäferhündin Luna auf die alljährliche Grün-Weiß-Grünkohlwanderung, die im Vereinsheim bei entsprechendem Essen endete. Darf aber demnächst gerne etwas schneller serviert werden 😉 Die Gaststätte füllte sich dann immer mehr, auch einige Anhänger der Elf aus der Universitätsstadt waren darunter. Letztendlich fanden sich 305 Zuschauer im weiten Rund ein, darunter auch einige Hopper aus Hof – die jede Menge Fotos aus allen möglichen Blickwinkeln machten – und der (Fan-) Anwalt einiger Bundesligaanhänger aus der Landeshauptstadt, der auch fleißig twitterte :)

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 305
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)


Created with flickr slideshow.

08.11.2015: FC Eintracht Northeim vs. SV Arminia Hannover 2:0 (1:0)

Ach ja, dem wirklichen guten 5:0 gegen Uelzen folgt nur eine Woche später wieder ein “recht merkwürdige” Leistung. Der SV Arminia Hannover war zu Gast beim FC Eintracht Northeim und auf dem Platz nahmen sich beide Mannschaften nicht viel. Der Kommentar “das war ein Sch…spiel eines Northeimer Anhängers auf der Gegengeraden nach Abpfiff trifft es eigentlich ganz gut. Blöd halt nur, dass nach den Spielen in Osnabrück und in Lingen nun bereits im dritten Auswärtsspiel in kurzer Zeit das Heimteam trotzdem alle drei Punkte behält! Passend dazu das 1:0 kurz vor der Halbzeitpause als ein Northeimer im Strafraum in aller Seelenruhe den Ball annehmen und sich sogar noch die Ecke aussuchen konnte. Torchancen für die Blauen bis dahin: Null! Konnte also nur besser werden. Leider waren die Bemühungen, mit denen der SVA aus der Kabine kam nur von sehr kurzer Dauer. Northeim machte das aber auch recht clever: Möglichst wenig selbst das Spiel machen und auf Konter lauern. Und das Spiel machen gelang den Arminen eben auch nicht wirklich. Selbst eigene Eckbälle brachten eher Gefahr für das eigene Tor. Die Eintracht schaffte es zweimal in Folge vom eigenen Strafraum gefährlich vor das von Roman Ziesing gehütete Tor. Bei dem konnte sich die Mannschaft auch bedanken, dass es “nur” 1:0 stand, rettete er doch einige Male! Und auch der eingewechselte Björn Zimmermann war als Stürmer in erster Linie damit beschäftigt irgendwelchen Bällen hinterherzujagen. Passend zu diesem ganzen Spiel leitete ein katastrophaler Rückpass in der Nachspielzeit dann das 2:0 ein. Aber es wird ja einfacher. gegen die BSG des NFV, Braunschweig und Lupo Martini rechnet ja niemand wirklich auch nur mit einem Punkt …

Geschätzt 250 Zuschauer fanden sich bei angenehmen Temperaturen im Gustav-Wegner-Stadion ein. Der Anzahl der mitreisenden Arminen lag im guten zweistelligen Bereich aber lässt aufgrund der bisherigen Auswärts-Ergebnisse eben auch nach. Auf Heimseite traf man sich eher zum Fußball schauen. Kostenlos an der Kasse gab es das Stadionmagazin “Eintracht live” (DIN A5, Farbe, 32 Seiten), dass zumindest beim Kader des SVA rein gar nicht auf aktuellem Stand war. Keine Ahnung, welches Team das war :)

Am Stadion selbst hat sich seit dem letzten Besuch nichts getan, aber nebenan. Denn auch in Northeim baut man einen Kunstrasenplatz bzw. ist eigentlich fast fertig. Man ist vor Ort guter Dinge, dass der Platz bereits am Wochenende nach diesem Spiel genutzt werden kann. Da dürfte dann auch klar sein, wo die nächsten Spiele ausgetragen werden! Kostenpunkt für das künstliche Groß- und Kleinfeld sowie die Flutlichtanlage: Gut 800.000 Euro. Ach ja, und die Fotoshow.

Stadion: Gustav-Wegner-Stadion Northeim
Zuschauer: 285
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Eintracht live (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

01.11.2015: SV Arminia Hannover vs. SV Teutonia Uelzen 5:0 (3:0)

Was hatte ich vor einigen Wochen noch geunkt: Der SV Teutonia Uelzen würde seine ersten Punkte beim SV Arminia Hannover einfahren. Allerdings sah das nach den Spielen in Osnabrück und Lingen auch nicht unwahrscheinlich aus. Und ja, aus meiner Sicht waren die Gäste heute auch besser als beispielsweise die Osnabrücker einige Wochen zuvor. Geholfen hat ihnen das ganze allerdings nichts. Nach zehn Minuten setzte sich Leutrim Kabashi gegen drei Gegenspieler und den Torhüter durch und schob überlegt zum 1:0 ein. In den Spielminuten 20 und 25 war es dann Garvin Mulamba, der mit zwei weiteren Treffern eine beruhigende 3:0-Pausenführung herausschoß. Uelzen kam unterdessen kaum aus der eigenen Hälfte heraus und erspielte sich auch sehr wenig Tormöglichkeiten. Nach dem Seitenwechsel ging es so weiter und selbst der lange verletzte Björn Masur scheint soweit genesen, dass er wieder mitspielen konnte. Eingewechselt und acht Minuten später erzielte er das 4:0. Pascal Gos setzte mit dem 5:0 in der 87. Spielminute dann den Schlußpunkt unter einen auch in diser Höh absolut verdienten Heimsieg! So darf das gerne weitergehen :)

Offiziell 320 Zuschauer fanden den Weg an den Bischofsholer Damm. Die Gäste waren diesmal zwar ohne Zaunfahnen aber doch mit einigen Leutchen vor Ort. Gefallen haben dürfte ihnen der Ausflug aber zumindest aus sportlicher Sicht kaum. Und das muss diesmal als Bericht auch reichen 😉 Und natürlich der Link zum Fotoalbum.

Stadion: Rudolf-Kalweit-Stadion Hannover
Zuschauer: 320
Eintritt: 8€
Stadionzeitung: bischofshol (0,50€)


Created with flickr slideshow.

25.10.2015: TuS Lingen vs. SV Arminia Hannover 4:1 (3:0)

Von Neuenhaus aus ging es direkt nach Lingen zum Emslandstadion, traf hier und heute doch der SV Arminia Hannover auf den zu Saisonbeginn furios gestarteten TuS Lingen. Die gastgeber finden sich heute eher im Mittelfeld der Tabelle wieder wohingegen der Weg für die Blauen momentan leider eher ein wenig nach unten zeigt. Recht überschaubar war neben der Anzahl der Spieler auch das Geschehen auf dem Platz. Ein, zwei Möglichkeiten für den SVA und dann stand es auch schon 1:0 für Lingen. Und immer wenn die Gastgeber schnell spielen wurde es gefährlich. So fiel auch das 2:0 in der 34. Spielminute. Und gerade als ich im Ticker schrieb, dass sich beide Teams nicht wirklich etwas nehmen, Lingen halt nur zwei Tore besser ist fiel prompt das 3:0 nach einem schönen Doppelpass. Damit war auch klar: Spiel gelaufen. Vielleicht mit Beginn der 2. Halbzeit noch ein Aufbäumen? Naja, 47. Spielminute = 4:0. Da war nicht mehr viel zu machen. So konnte Leutrim Kabashi 20 Minuten vor Abpfiff zwar noch den Ehrentreffer erzielen, aber das war es auch. Was bleibt von diesem Spiel hängen? Ein Fallrückzieher der Blauen im Strafraum in der 1. Halbzeit und vor allem die Erkenntnis, dass einfach mal wieder mehr über die Außenbahnen laufen sowie wesentlich eher der Abschluss gesucht werden muss. Dann wären die Chancen auf einen Torerfolg sicherlich auch größer! Nun noch zwei Mitfahrer eingesammelt und über den Umweg Dorf ging es wieder zurück in die (Heimat-) Stadt 😉

Fußball scheint in Lingen auch nicht so richtig zu ziehen. Zuschauertechnisch würde ich so auf maximal 200 schätzen, was wohl auch die offizielle Angabe war. Auf Gästeseite war es ruhig und auch der Fanclub gelb-rote Teufel sorgte icht gerade für einen Stimmungsorkan. So konnte sich gemütlich unterhalten werden und Schäferhündin Luna merkte nicht nur einmal lautstark an, dass ihr das auch alles zu langweilig und zu langsam auf dem Platz ist. Geholfen hats aber leider auch nichts.  Kostenlos am Eingang gab es die Stadionzeitung “Vor dem Anpfiff”, die laut Vorwort in einem neuen Design daher kommt. Es ist auf jeden Fall eine Doppelausgabe für zwei Heimspiele und kommt auf 20 vollfarbigen DIN A5-Seiten daher, davon knapp 50% Werbung. Dazu gab es heute noch “Emsland Sportplatz”, ein Monats-Magazin mit 10.000er Auflage, dass allen Vereinen aus dem Emsland die Möglichkeit geben soll, Vereins-Neuigkeiten zu verbreiten. Macht so einen ganz interessanten Eindruck!

Nichts getan hat sich dagegen am Emslandstadion seit meinem letzten Besuch aus dem Jahr 2009. das ist rein gar nicht negativ gemeint, handelt es sich dabei doch um eine schöne und vor allem gepflegte Anlage und auch die Leutchen vor Ort sind alles andere als unangenehm. Dazu eine gute Stadiongastronomie. Was will man mehr? Ach so, der Link zum Flickr-Album da Slideshows ja immer noch nicht funktionieren.

Stadion: Emslandstadion Lingen
Zuschauer: 250
Eintritt: 6€
Stadionzeitung: Vor dem Anpfiff (kostenlos)


Created with flickr slideshow.

25.10.2015: SV Borussia 08 Neuenhaus II vs. VfL Weiße Elf Nordhorn II 1:2 (0:2)

Auswärtsspiel für Arminia im Emsland. Da bietet sich eine kleine Einkaufstour nach Holland in Verbindung mit einem Kick am Vormittag ja richtig an. Also ging es bei leeren Straßen in etwas über zwei Stunden erst einmal nach Denekamp in den Supermarkt und dann zuerst nach Nordhorn. Hier war eigentlich das Spiel zwischen Sparta Nordhorn und Rot-Weiß Lage in der Frauen Bezirksliga Weser-Ems Süd anvisiert. Da das dann aber auf einem Nebenplatz ausgetragen wurde ging es ohne auszusteigen direkt weiter nach Neuenhaus. Dort standen sich um 11:00 Uhr in der 2. Kreisklasse der Grafschaft Bentheim die 2. Mannschaften vom SV Borussia 08 Neuenhaus und dem VfL Weiße Elf Nordhorn gegenüber. Interessant in dieser Liga: Die 3. Mannschaft des heutigen Gastes führt die Tabelle vor der 2. Mannschaft an! Und dies ist nicht die unterste Spielklasse, die 4. Mannschaft der Nordhorner spielt noch zwei Ligen weiter unten :) Zum Spiel selbst will ich eigentlich nicht all zu viele Worte verlieren, es war nicht gerade gut. In der 1. Halbzeit gab es noch eine Unterbrechung durch den Schiedsrichter. Dieser wies einen Spieler der Heimmannschaft an, doch mal mit einem Eimer etwas Erde zu holen, um ein Loch an der Mittellinie zu stopfen. Zu diesem Zeitpunkt führte die Weiße Elf bereits mit 0:1 und der Schiedsrichter wurde auch schon einmal umgelaufen. Der Trainer der Gäste stand zudem gegenüber der eigenen Auswechselbank an der Seitenlinie und coachte von dort. Einzig sehenswert neben der Spielunterbrechung im ersten Durchgang war das 0:2. Dabei handelte es sich um einen direkt verwandelten Freistoß nach einer guten halben Stunde der im langen und somit Torwarteck einschlug. Nach dem Seitenwechsel fasst ein Spielerkommentar das Geschehen auf dem Platz ganz gut zusammen: “Ey, spielt Fußball Jungs“. Es gab viele Nickligkeiten, es wurde viel fest- und auch mal drübergehalten und die Spieler machten sich untereinander an. Daher viele Freistöße und nach über 70 Minuten auch endlich mal wieder eine Torchance, die aber alleinstehend vor dem Keeper vergeben wurde. Der Nachschuss bzw. Schlenzer ging dann am Gehäuse vorbei. Das 1:2 einige Minuten vor Ende der Partie durch einen Handelfmeter war dann nur noch Ergebniskosmetik. Ab ins Auto und weiter nach Lingen.

Handgezählt kam ich bei dieser Partie auf 34 Zuschauer und sieben Boule-Spieler, die die Kugeln lieber selbst warfen und dem Spiel keine Aufmerksamkeit schenkten. Der Eintritt heute war frei, ansonsten werden bei Herrenspielen laut Aushang 3€ für Nicht-Mitglieder fällig. Für Kreisliga, in der die 1. Mannschaft kickt, mehr als akzeptabel! Zu hören gab es heute natürlich nicht all zu viel, außer den bekannten Sportplatzkommentaren.

Und dann haben wir da natürlich noch das Dinkelstadion an der Prinzenstraße. Der Hauptplatz ist ein Rasenplatz, der auf einer Seite einen Ausbau besitzt Dort befindet sich eine Überdachung aus sechs Wellblecheinheiten die ein paar Sitzgelegenheiten bietet. Dazu finden sich auf dieser Seite zwei Stufen. Der Rest des Platzes ist unbebaut und auch ein Flutlicht oder eine Anzeigetafel sucht man vergebens. Die Kapazität an sich würde ich so einmal auf 2.500 schätzen. Daneben gibt es noch drei weitere Rasenplätze wovon zwei mit Flutlicht ausgestattet sind. Dazu auf der Seite gegenüber der Tribüne noch ein kleines, nettes Vereinsheim mit einigen überdachten Sitzgelegenheiten davor. Anfahrtstechnisch kommt man, aus Nordhorn kommend direkt durch eine Wohnsiedlung zum Parkplatz. Und da Flickr ja immer noch keine Slideshows mag: Hier der Link zu den Fotos.

Stadion: Dinkelstadion Neuenhaus
Zuschauer: 34
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.