Archive for the ‘3. Kreisklasse’ Category.

08.06.2017: TuS Schwüblingsen vs. TSV Eintracht Obershagen 2:0 (0:0)

Stadion: Sportplatz Burgdorfer Weg Uetze-Katensen
Zuschauer: 220
Eintritt: 4€
Stadionzeitung:

20170608_1900_TuSSchwueblingsenVsTSVEintrachtObershagen

30.04.2017: SG Arbergen-Mahndorf II vs. TSV Grolland III 1:2 (1:0)

Stadion: Sportanlage Mahndorfer Deich Bremen-Mahndorf
Zuschauer: 13
Eintritt:
Stadionzeitung:

20170430_1300_SGArbergenMahndorf2VsTSVGrolland3

30.04.2017: SV Baden III vs. Borsteler FC II 11:1 (4:0)

Stadion: Am Sportplatz Achim-Baden
Zuschauer: 15
Eintritt:
Stadionzeitung:

20170430_1100_SVBaden3VsBorstelerFC2

18.10.2015: SC Steinhude vs. MTV Meyenfeld 2:2 (1:1)

Im Auto noch kurz überlegt und dann fiel die Wahl des nächsten Spiels auf Wunstorf und zwar auf eine Partie der gleichen Klasse und Staffel (3. Kreisklasse Hannover-Land Staffel 2). Steinhude dürfte eventuell durch das Steinhuder Meer bekannt sein, aber Fußball? Und ja, den Platz muss man durchaus suchen! Liegt er doch ziemlich versteckt zwischen Wohnhäusern, Kindergarten und Firmengebäuden direkt in einem Wohngebiet und ist von außen auch nicht unbedingt einsehbar. Parkplätze direkt am Ground dazu auch eher Mangelware. Zugang gab es dann auf einem kleinen Kiesweg zwischen eben Wohnhäusern und Kindergarten, der Nebeneingang an einer Seitenstraße war geschlossen. Der Platz selbst daher natürlich auch entsprechend eng. Aufgrund des Wetters der letzten Tage machte sich die Heimmannschaft des SC Steinhude auf einer vielleicht 40 Metern langen Rasenfläsche zwischen einem Tor und dem Vereinsheim warm, die Gastmannschaft des MTV Meyenfeld in einer Ecke des Platzes auf der anderen Seite. Das passte den Steinhudern aber auch wieder nicht so wirklich, sollte dort doch bitte auf Sprints, etc. beim warmmachen verzichtet werden um den Rasen zu schonen. So sieht also Chancengleichheit gleich beim Aufwärmprogramm aus …

Das Spiel selbst erinnerte dann schon wesentlich eher an 3. Kreisklasse als die Partie zuvor, wurde doch “ein wenig mehr” getreten und gemeckert 🙂 Die Hausherren wollten wohl gleich zeigen wo es lang geht und erzielten mit dem ersten Angriff das 1:0, ein zweiter Treffer wurde aufgrund einer Abseitsstellung nicht gegeben. Insgesamt rutschten die Spieler beider Mannschaften doch recht gut über den Platz, dadurch wurde natürlich auch einiges an Angriffen zunichte gemacht oder Abwehraktionen arteten ins Gegenteil aus. Dann gab es irgendwie einen kleine Bruch im Spiel der Steinhuder. Die Gäste des MTV kamen besser ins Spiel und einem Lattenkopfball sowie einem Schuss an die Latte folgte noch vor dem Seitenwechsel das 1:1 durch einen direkt und flach geschossenen Freistoß. Nach der Pause gab es dann noch einige Chancen auf beiden Seiten, leider nahm auch das Getrete noch ein wenig zu. Da hat doch der ein oder andere etwas abbekommen. Die Gastgeber erzielten etwa 20 Minuten vor Schluss das 2:1 durch einen direkt verwandelten Freistoß: Von links außen getreten ging der Ball direkt am kurzen Pfosten ins Tor. Steinhude versuchte das Ergebnis über die Runden zu bringen, Meyenfeld wollte zumindest noch den Ausgleich. Und dieser fiel dann auch etwa fünf Minuten vor Ende der Partie. Vorausgegangen war ein Abwehrfehler und der daraus resultierende Schuss ging vom Innenpfosten ins Tor. Das und einige Äußerungen reichten wohl einem Spieler des SCS und es fiel ein Satz mit “[…] hinterhältige Schweine […]” und er verließ den Platz. Da dürfte es wohl noch ein Nachspiel durch den Trainer geben! Letztendlich blieb es dnan beim 2:2.

Dann will ich auch noch einmal ein paar Worte zum Hauptakteur des heutigen Spiels verlieren: Dem Schiedsrichter! Ich könnte jetzt von einem sehr erfahrenen Mann schreiben, allerdings war es in erster Linie der Spielleitung des gefühlt 70jährigen zuzuschreiben, dass das Spiel ein wenig an Härte zunahm und entsprechend viel auf dem Platz gemeckert wurde! Wer zuerst schrie oder den Arm hob, bekam auch den Freistoß, den Abstoss oder den Einwurf. Vieles geschah auf Zuruf, aber auch einiges an recht eindeutigen Foulspielen blieb ungeahndet und es wurde auf gelbe Karten verzichtet. Mit der Ansetzung heute hat man wohl keiner der beiden Mannschaften einen Gefallen getan, da er auch oft genug zu weit weg vom Geschehen war und viele Sachen gar nicht mitbekommen zu haben schien.

So, und dann noch kurz zum Platz, den ich irgendwie mochte 🙂 Geschätzt 50 Zuschauer waren bei freiem Eintritt (ein Schild an der geschlossenen Kasse sprach dagegen von 1,50€ für ein Herrenspiel) gekommen. Der Großteil davon verfolgte das Spiel aus dem der Vereinsgaststätte vorgelagerten Biergarten, der zudem noch einen kleinen Pavillon als Überdachung hatte. Auf einer Längsseite gibt es 58 blaue Sitzschalen in einer Reihe, die wahrscheinlich aus der Umbauaktion des Niedersachsenstadions stammen. Dazu zwei weiße Holzbänke, die ebenso wie die Sitzschalen ein wenig erhöht stehen, sozusagen auf einer Stufe. Im Hintertorbereich zwischen Eingang und Kindergarten zusätzlich sieben weitere Holzbänke. Als Flutlicht gibt es insgesamt vier Strahler, von denen jeweils zwei auf Höhe der Mittellinie angebracht sind. Zwei an einem als eindeutig auszumachenden Flutlichtmasten auf dem Vereinsgelände, die beiden anderen an einem Turm auf dem angrenzenden Firmengelände. Eben alles recht eng, aber auch der einzige Platz den der Verein hat. Die Kapazität würde ich so auf maximal 1.000 schätzen. Hier geht es zum Fotoalbum.

Stadion: Am Sportplatz Wunstorf-Steinhude
Zuschauer: 50
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

18.10.2015: SV Wacker Osterwald II vs. SC Niedernstöcken 9:0 (4:0)

Mal wieder eine Bereitschaftswoche und dann auch noch Spielausfall beim SV Arminia Hannover am Samstag. Und ein Blick auf fussball.de am Samstagabend brachte auch für den Sonntag nicht wirklich viele machbare Spiele in der Umgebung hervor. Ist doch der Großteil bereits abgesagt. So mal kurz eine kleine Liste mit möglichen Partien erstellt und am Sonntagvormittag dann entschieden: Der West-Zettel macht das Rennen 😉 Also ab ins Auto und nach Garbsen. Hier trafen in der 3. Kreisklasse Hannover-Land Staffel 2 der SV Wacker Osterwald II und der SC Niedernstöcken aufeinander. Anpfiff war um 12 Uhr und daher blieb hinterher auch bei kurzfristigen Absagen auf jeden Fall noch die Möglichkeit auf ein zweites Spiel.

Gespielt wurde leider auf dem Kunstrasenplatz auf der Anlage der Sportanlage an der Robert-Koch-Straße. Leider deshalb, da wohl die 1. Herren ihr Spiel um 15 Uhr auf dem nebenan liegenden Rasenplatz austrug :/ Naja, muss ich eben noch einmal hierher. Auf dem Kunstgrün entwickelte sich eine recht einseitige Partie. Die Hausherren konnten im Endeffekt schalten und walten wie sie wollen. Problemloser Kopfball zum 1:0. Alleine gegen drei und den Torhüter einfach mal abgezogen: 2:0. Nach einem Eckball freistehend aus acht Metern im Strafraum abgezogen, usw. Da war es nicht weiter verwunderlich, dass es bereits zur Halbzeit 4:0 stand. Ein weiterer Treffer wurde aufgrund angeblicher Abseitsstellung (war aber nicht der Fall) ebensowenig gegeben wie ein klarer Elfmeter. Nach dem Wechsel ging es munter so weiter. Aus 18 Metern mal abgezogen und drin. Sah der Keeper natürlich nicht wirklich gut bei aus. Und wenn es so gut läuft, geht natürlich auch alles rein. Das 5:0 war ein Treffer, bei dem der Spieler mit dem Rücken zum Tor im fallen abzog und der Ball vom rechten an den linken Innenpfosten und von dort ins Tor sprang. Das 6:0 war ein direkt verwandelter Eckball, usw. Nach 90 Minuten stand ein recht deutlicher 9:0-Erfolg der Heimmannschaft fest, der erste Torschuss der Gäste datiert aus etwa der 68. Spielminute! Und trotz der klaren Führung kamen bei Wacker immer wieder vier bis fünf Leute mit zurück um gegnerische Angriffe zu unterbinden. Da blieb dann teilweise nur noch Galgenhumor, wie ein SCN-Spieler bewies. Er war gerade ins Abseits gelaufen und fragte beim Schiri nach: “Schiri, wie denn Abseits? Nur weil der stehen bleibt?” Da kann die Antwort dann auch nur noch ja lauten 🙂 Bei der Spielfreunde der Hausherren muss ich den Hauptplatz wohl auch mit der 2. Mannschaft machen …

Anwesend waren heute ca. 35 Zuschauer, die Spieler der 1. Herren die sich hier trafen mal außen vor gelassen. Ansonsten kommt der Kunstrasenplatz ohne weitere Ausbauten daher, immerhin gibt es Flutlicht, was der Hauptplatz nicht hat. Auf einer kleinen Anhöhe befindet sich noch eine Holzbank auf der Längsseite des Platzes. Der Rasen-Hauptplatz selbst ist von einer Aschenbahn umgeben, auch hier kein weiterer Ausbau. Die Zuschauerkapazitäten würde ich mal für maximal 500 für den Kunstrasenplatz und vielleicht 1.000 für den Hauptplatz schätzen. Und da Flickr nach wie vor etwas gegen Slideshows zu haben scheint, hier der Link zum Album.

Stadion: Sportplatz Robert-Koch-Straße Garbsen-Osterwald (Kunstrasen)
Zuschauer: 35
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

03.10.2014: LSV Alexandria vs. TSV Bemerode II 4:1 (2:0)

Tag der Deutschen Einheit und ein wenig Zeit zwischen zwei Bereitschaftsdiensten. Und da der imaginäre Hannover-Informer ja auch mal vollgemacht werden will ging es am heutigen Freitag zum Kreispokal Hannover-Stadt der 3. und 4. Kreisklassen. Der LSV Alexandria (4. Kreisklasse – 12. Liga) empfing hier im Viertelfinale den TSV Bemerode II (3. Kreisklasse – 11. Liga). Der LSV (Lindener Sport Verein, 1903 gegründet) hat im bisherigen Verlauf bereits zwei höherklassigere Mannschaften ausgeschaltet und wollte dies natürlich auch heute gerne wieder tun. Deshalb wurde mal gleich gut los- und in der 15. Spielminute das 1:0 vorgelegt. Wobei ich bis jetzt nicht weiß, ob der Schütze einfach “nur” die Ecke direkt verwandelt hat. Das Geräusch eines Balls, der an den (eckigen!) Pfosten klatscht, lässt dies zumindest vermuten. Bis dahin und auch nach dem Treffer hatte Bemerode sicherlich die eindeutigeren Möglichkeiten, scheiterte aber meist an sich selbst. So legte Alexandria kurz vor der Halbzeitpause in der 39. Minute noch das 2:0 nach. Bemerode hatte zu diesem Zeitpunkt bereits zweimal gewechselt. Nach dem Pausentee ging es zuerst einmal wie gewohnt weiter – Der TSV mit den etwas besseren Möglichkeiten, aber ohne Fortune. Spätestens nach einer Stunde war die Partie dann aber gelaufen: Bemerode verliert den Ball in der Vorwärtsbewegung an einen LSV-Akteur, der läuft direkt Richtung Tor und überlupft den Bemeroder Torhüter zum 3:0. Irgendwie machte die Gastmannschaft zu diesem Zeitpunkt auf mich als Außenstehenden aber schon den Eindruck,als ob man gar keine Lust (mehr?) auf den Pokal hätte. Zwar gelang sechs Minuten vor Abpfiff noch das 3:1 und es gab aufgrund einer kleineren Druckphase noch zwei, drei Chancen aber mit dem 4:1 in der 90. Minute war die Sache dann auch durch. Hierbei ließ der LSV-Angreifer gleich mal zwei Gegenspieler und den Torhüter im Strafraum aussteigen und schob dann im Prinzip von der Torauslinie ein. Gerade die letzten beiden Treffer der Heimmannschaft hatten durchaus das Prädikat sehenswert! Mal schauen, gegen wen es im Halbfinale geht.

Bei der Zuschauerzahl nehme ich heute mal die 36 Personen, die so bis in den ersten zehn Minuten anwesend waren bzw. die ich bis dahin gezählt hatte. Danach wurde, bei freiem Eintritt, fleissig durchgewechselt. Einige gingen, etwas weniger kamen so dass es zum Ende hin vielleicht um die 20 Zuschauer waren. Da hat es das fachliche Personal wohl vom in der Nähe stattfindenen Fest zum Tag der Deutschen Einheit nicht zum Fußball geschafft. Denn was da für Massen unterwegs waren, habe ich dann auf dem Rückweg bei einem kleinen Umweg in Richtung Maschsee gesehen. Grandios aber auch drei Anhänger (Spieler? Angehörige?) des LSV Alexandria: Direkt nach dem 1:0 in einem Pokalspiel mal ein schönes “Spitzenreiter, Spitzenreiter” anzustimmen hat schon was und trifft sicherlich auch zu 🙂

Und auch der Sportplatz an der Stammestraße konnte mich durchaus überzeugen. Ein kleines Vereinsheim mit ein paar Bierbänken draussen und dazu eine Längsseite, die durchgehend mit fünf Stehstufen ausgestattet ist. Weiterhin ein paar vereinzelt stehende Bänke die auf drei Seiten des Sportplatzes verteilt sind. Ich hatte so noch im Hinterkopf, dass der LSV Alexandria seinen Platz an 95+1 abtritt, damit dieser dort sein Sportzentrum bauen kann. Dies betrifft aber nur den Ascheplatz, der vom LSV wohl nur selten genutzt wird. Dafür gibt es dann wohl immerhin eine fünfstellige Summe sowie die Zusage in Zukunft auch in diesem Sportzentrum trainieren zu dürfen. Das Fassungsvermögen des Hauptplatzes selbst würde ich aufgrund des Ausbaus so mal auf ca. 1.500 schätzen.

Stadion: Sportplatz Stammestraße Hannover
Zuschauer: 36
Eintritt:
Stadionzeitung:


Created with flickr slideshow.

13.10.2013: SC Linden vs. SG Limmer 1:4 (0:3)

Aufgrund der recht kurzfristigen Spielabsage des Auswärtsspiel des SV Arminia und mal wieder abendlichen, beruflichen Verpflichtungen sollte trotzdem noch etwas Ersatz her. Fündig geworden bin ich dann in der 3. Kreisklasse Hannover-Stadt 🙂 Dort trafen sozusagen im Derby der SC Linden und die SG Limmer aufeinander. Das Spiel entwickelte sich eigentlich recht gut, auch wenn die Gäste doch einiges an spielerischen Vorteilen besaßen. Dem 0:1 folgte recht bald das 0:2 und kurz vor der Halbzeit das 0:3 durch einen Foulelfmeter. Bei diesem wurde der Torhüter dann auch Opfer der neuen Regelung die sagt, dass er Rot bekommen muss, wenn der Schiedsrichter auf Elfmeter entscheidet. Nach dem Wechsel dann da gleiche Spiel, wobei Limmer jetzt auch etwas nachließ und der Schiedsrichter Gefahr lief, dass Spiel aus dem Ruder laufen zu lassen. Dem 0:4 folgten dann einige hitzige Spielszenen, bei dem ein weiterer Akteur der Lindener Rot sah und bekam. Immerhin kam der SCL noch zum Ehrentreffer. Auch verbal flog am Platz dann noch einiges hin und her. Kurios bei den heutigen Gastgebern sicherlich auch die Trikots. Neben der Tatsache, dass es die von der türkischen Nationalmannschaft waren liefen die Spieler auch mit Rückennummern wie 35, 58 oder 99 über den Platz. Mit der heutigen Leistung wird es der Aufsteiger aus Linden aber schwer haben, die Klasse zu halten. Vor allem, wenn man die Disziplinlosigkeiten nicht weg bekommt. Denn die dürften im Laufe der Saison noch für einige weitere rote Karten sorgen.

Knapp 40 Zuschauer fanden sich bis zur 10. Spielminute am Platz ein. Der Zugang zu diesem erfolgt über die Anlage der SG Limmer, so dass im Prinzip A-Platz neben A-Platz liegt. Auf der der SG Limmer lief dann auch noch die Partie des FC Pamukkale vs. VfV 87 Hainholz (Endstand 5:2, aber Ground wird selbstverständlich nicht mitgezählt). Der Haupttplatz des SC Linden ist im Endeffekt ein reiner Rasenplatz, umgeben von ein paar Bäumen und wenn man es genau nimmt mit einer Stufe am Rande hinter den Trainerbänken, Dazu ein paar Holzbänke, von denen aus man das Spiel verfolgen kann. Nichts großartiges also.

Stadion: Sportplatz Stockhardtweg 10 Hannover-Linden
Zuschauer: ca. 40
Eintritt:
Stadionzeitung: