Archive for the ‘Tschechische Republik’ Category.

16.06.2012: FK Pencín-Turnov vs. TJ Polepy 4:0 (2:0)

Allerdings glich die Anfahrt zu Ground Nummer 2 einer kleiner Irrfahrt. Kommt man doch nur von einer kleineren Nebenstraße zum Ground von FK Pencín-Turnov. Diese trafen heute im Heimspiel auf die Mannschaft von TJ Polepy. Letztere kam immerhin gut 30 Minuten vor Anpfiff auch am Stadion an. Angepffien wurde trotzdem pünktlich. Vierte Liga Tschechien halt 🙂

Auch hier ging das Spiel ähnlich los wie Begegnung Nummer 1 am heutigen Tage. Zwar dauerte es ein paar Minuten länger aber auch dann führte die Heimmannschaft bereits mit 2:0. In diesem Spiel sollten aber nicht alle Treffer während der 1. Halbzeit fallen. So schoß Turnov die anderen 50% der Treffer im zweiten Durchgang.

Nach dem Seitenwechsel auch hier ein ähnliches Bild. Zwar kamen die Gäste auch einige Male gefährlich vor das Tor, einen Treffer erzielten sie hierbei allerdings nicht. Aber bei insgesamt sieben Treffern in zwei Spielen wollen wir uns mal nicht beschweren.

Den einen oder anderen Treffer mehr in der 2. Halbzeit (Bier: Gut; Klobasa: Schwächer als die erste) hätten sicherlich auch die Heimfans gut gefunden. Zwar hatte man in Halbzeit 1 schon einiges zu feiern, aber in den zweiten 45 Minuten gab es noch Besuch einer Abordnung von Fans des FC Slovan Liberec. Das Spiel interessierte daher die Heimfans auch nicht mehr sonderlich, sondern man verquatschte den Rest des Spiels eher. Neben sporadischen Anfeuerungen gab es in der 2. Halbzeit auch ein paar “Dynamo Dresden”-Rufe. Warum auch immer. Oder hatte man den Hansa-Rostock-Aufkleber der dritten deutschen Autobesatzung vorm Stadion entdeckt? 🙂

Denn alleine waren wir nicht. Insgesamt waren es bei diesem Spiel dann mindestens zwölf deutsche Hopper. Jürgen unterhielt sich interessiert und engagiert mit einigen der Jenenser. Was sicherlich auch daran lag/liegt, dass St. Pauli und Jena nicht nur ähnliche (politische) Ansichten haben sondern auch aus anderen Fanszenen die gleichen Personen kennt. Mit dem Abpfiff ging es raus zum Auto und auf die Straße …

Vorher aber noch eine kurze Groundbeschreibung: Eine nette, alte Holztribüne bietet einige überdachte Sitzplätze an. Der Rest ist, bis auf eine Hintertorseite mit älteren Stehstufen versehen. Auch hier eine kleine elektronische Anzeigetafel aber ebenfalls wieder kein Flutlicht. Im Gegensatz zu Spiel 1 gab es sogar einen kleinen Informationsflyer mit aufgedruckter Nummer als Eintrittskarte.

Stadion: Mestský stadion u Ploucnice Ceská Lípa
Zuschauer: 100
Eintritt: 40 Kronen (ca. 1,55€)
Stadionzeitung: GÓL (kostenlos)

16.06.2012: FK Arsenal Ceská Lípa vs. TJ Sokol Ovcáry 3:0 (3:0)

Mit etwas bunterer Besatzung sollte eine kleine Wochenendtour nach Tschechien starten. Für mich hieß das, am Freitagabend direkt nach der Arbeit per Zug nach Göttingen. Dort von Jürgen mit dem Auto eingesammelt ging es weiter zum Treffpunkt, wo zu Andre (VfL Osnabrück) und Jens (Sportfreunde Siegen) ins Auto gestiegen wurde. Zusammen ging es dann nach Ústí nad Labem, wo im 4 Sterne Best Western für schmales Geld übernachtet wurde. Bei ein, zwei Abendbierchen (lecker Velkopopovický Kozel) vorm Hotel konnte dann auch noch etwas die einheimische Bevölkerung beobachtet werden 🙂

Am Samstagmorgen ging es dann nach gutem Frühstück weiter nach ?eská Lípa. Dort stand das Drittligaspiel zwischen dem FK Arsenal Ceská Lípa und TJ Sokol Ovcáry auf dem Programm. Kaum angepfiffen stand es auch schon 1:0 für die Hausherren. Nach fünf Spielminuten fiel auch schon der zweite Treffer für die Gastgeber. Das war auch ganz nach dem Geschmack der heimischen Fans. Entschieden war das Spiel eigentlich bereits, als noch vor dem Seitenwechsel das 3:0 für Ceska Lipa fiel.

In der Halbzeit ging es dann an den Klobasa-Test. Kam vom Grill und wusste für 35 Kronen auch zu überzeugen. Dazu lecker Gambrinus für 23 Kronen und die zweite Halbzeit konnte beginnen. Auch hier ein ähnliches Bild wie in den 45 Minuten zuvor. Diesmal allerdings ohne weitere Tore, da die Gastgeber den Ball nicht mehr im Gehäuse unterbrachten. Die Gäste waren dagegen fast das ganze Spiel über nicht wirklich gefährlich. So konnten die Mannschaft des Gastgebers nach Abpfiff auch einen schönen Saisonabschluß mit den eigenen Anhängern feiern.

Die Fans selbst, von den Gästen konnten nicht wirklich welche ausgemacht werden, machten sich auch das ganze Spiel über bemerkbar. Unterstützt von Trommeln und einzelnen Kassenrollen zum Spielende hin bis zu etwas Rauch nach Abpfiff war alles dabei 🙂 Und auch akkustisch waren sie mehr oder weniger durchweg dabei.

Star hier sicherlich aber das Stadion. Ein schönes, teilweise noch altes Ding. Die Gegengerade aus fünf Stufen, die teilweise schon schräg und schief stehen wusste mit dem in der Mitte angebrachten Holz-Sprecherhäuschen durchaus zu gefallen. Die Haupttribüne besteht aus Schalensitzen und bietet eine Überachung, die die Heimfans auch gleichzeitig als Schallverstärker nutzten. Rechts und links neben der Tribüne sind noch höhere Stehstufen vorhanden. Eine kleine elektronische Anzeigetafel gibt es im Gegensatz zu Flutlicht ebenfalls. Und selbst der eine Nebenplatz hat noch eine nette Überdachung zu bieten.

Bereits im Stadion trafen wir noch eine Autobsatzung Horda Azzuro vom FC Carl-Zeiss Jena, die wir beim zweiten Spiel auch wiedertreffen und uns noch etwas mit ihnen unterhalten sollten.

Stadion: Mestský stadion u Ploucnice Ceská Lípa
Zuschauer: 210
Eintritt: 40 Kronen (ca. 1,55€)
Stadionzeitung: –

07.04.2012: FC Slovan Liberec vs. AC Sparta Praha 1:3 (0:1)

Letztendliches Ziel unserer Tour war das Spitzenspiel in der tschechischen Gambrinus Liga. Der Tabellenführer FC Slovan Liberec empfing am Samstagabend den Tabellenzweiten AC Sparta Praha. Das Stadionumfeld ließ auch schon darauf schließen, dass es 1.) etwas voller werden würde und 2.) man mit einigen Gästeanhängern zu rechnen hatte. Es gab allerdings noch ausreichend Karten an der Tageskasse. Das Spiel erfüllte die Erwartungen durchaus, spielerisch wusste es zu gefallen und es gab auch einiges an Torchancen auf beiden Seiten. Nach einer guten halben Stunde dann der Schock für die Heimfans: Sparta erzielte das 0:1, sehr zur Freude der mitgereisten Anhänger. Das Wetter wechselte auch zwischen Trocken, Regen und Schnee. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Beide Teams versuchten weiterhin zum Erfolg zu kommen, wobei dies den Gästen erneut gelang. In der 73. Minute erzielte Sparta das 0:2. Die Vorentscheidung? Mitnichten! Nur zwei Minuten später stand es 1:2 und die Heimfans witterten noch einmal Morgenluft. Mit dem 1:3 zehn Minuten vor Ende der Partie war die Luft dann allerdings auch wieder raus. Ein letztendlich verdienter Auswärtssieg und einer nicht wirklich auffälligen Leistung des hier in der Landeshauptstadt auch bekannten Jiri Stajner. Wir ließen den Abend zusammen mit Robert vom SV Arminia und einem Kumpel von ihm die ebenfalls vor Ort waren noch in der Innenstadt/Altstadt von Liberec ausklingen (wobei Katrin – natürlich – mal wieder am längsten durchielt) und am nächsten Morgen war alles weiß. Schneefall über Ostern und damit auch unter anderem die Absage der Partie FC Slovan Liberec B vs. MFK Chrudim.

Interessant war auf jeden Fall auch das Spiel auf den Rängen. Die Heimfans unter Führung der Supras Unisono verzichteten im Gegensatz zu ihren Gegenüber auf pyrotechnische Erzeugnisse. Zu Spielbeginn gab es auf der Gegengeraden eine nette Zettelchoreographie, die allerdings vorher unter Zuhilfenahme des Stadionsprechers geübt werden musste. Die Heimfans selbst, beheimatet in einer Ecke des Stadions zelebrierten ansonsten mehrmals eine Schalparade und feuerten ihre Mannschaft mit “Slovan, Slovan”-Rufen an (Katrin sucht übrigens immer noch nach diesem Slovan 😉 ). Die Gästefans unter Führung der Ultras Sparta, nach eigenen Angaben mit 1.000 Fans vor Ort, schienen in irgendeiner Art und Weise Unterstützung von einer anderen fangruppierung bekommen zu haben. Der Einsatz von Pyrotechnik, Böllern, etc. ließ doch ein wenig polnisches Flair aufkommen. Es wurde immer wieder fleißig gezündelt, wobei dies den Schiedsrichter nicht wirklich zu stören schien. Es gab keierlei Spielunterbrechung oder ähnliches. Ordner und Feuerwehr, letztere wollte eine in Brand gesteckte Sitzreihe löschen, wurden mehr oder weniger wieder aus dem Block geprügelt. Was die Stimmung angeht also auch ein klarer Auswärtserfolg! Etwas enttäuschend aus meienr Sicht der Besuch der Partie. Bei einem Eintrittspreis von ca. 3,20€ für einen Sitzplatz waren im Stadion bestimmt noch gut 2.000 Plätze frei. Die offizielle Angabe von 9.900 halte ich doch für arg übertrieben.

Das Stadion u Nisy in Liberec liegt in einem kleinen Talkessel. drei Seiten sind mehr oder weniger miteinander verbunden während die Haupttribüne allein stehend “in den fels” gehauen dasteht. Alles ist komplett überdachte, wobei man auf der Haupttribüne am heutgen Abend nicht unbedingt trocken saß! Das reine Fußballstadion ist mehr oder weniger komplett versitzplatzt, wobei in den Fanecken jeweils Variositze installiert sind. Dazu gibt es natürlich Flutlicht und Anzeigetafeln, darunter eine Videotafel.

Stadion: Stadion u Nisy Liberec
Zuschauer: 9.900
Eintritt: 80 Kc (ca. 3,20€)
Stadionzeitung: –

07.04.2012: FK Rynoltice vs. TJ Sokol Rosztani 0:1 (0:0)

Ein Spiel, zu dem man glaube ich zumindest, nicht viele Worte verlieren muss: FK Rynoltice vs. TJ Sokol Rosztani, Endstand 0:1. Neben dem Wetter, dass mit Regen glänzte, war auch das Spiel sehr zum abgewöhnen. Aber wir haben es mit einem Spiel in der 7. Liga nicht anders gewollt. Ein müder Kick über 90 Minuten auf dem Platz, wobei die Gäste es zumindest einmal schafften, den Ball im Gehäuse unterzubringen. Man hätte wohl auch die gesamte Spieldauer verschlafen können 😉 Mit einer kurzen Stippvisite in Hlavice (O-Ton Jürgen: “Schlechtester Drittligaground den ich je gesehen habe”, nachdem zuvor angezweifelt wurde, ob die Tschechen überhaupt so doof sind, in dieser bergigen Gegend einen Drittligisten spielen zu lassen) ging es gen Liberec, dem Höhepunkt der Tour.

Offiziell 50 Zuschauer fanden sich zu dioesem Spiel am Sportplatz ein. Wobei ich selbst diese Zahl für arg übertrieben halte. Auffällig in erster Linie ein Ersatzspieler mit einer Trainingsjacke die einer Zahl nahe 100 recht nah kam. Man könnte auch von 2×48 sprechen. Ansonsten war neben Kinderwagen schiebenden Müttern sowie Rentnern nichts weiter los.

Der Sportplatz an der Rynoltice 98 besteht in erster Linie aus dem Vereinsgebäude sowie einer blau gestrichenen Absperrung zum Spielfeld und einer Holzbankreihe. Viel mehr gibt es von hier nicht zu berichten. Das Fassungsvermögen kann man getrost mit maximal 1.000 angeben. Dann ist es aber schonr echt eng und man wird nicht mehr viel sehen.

Stadion: Stadion Rynoltice
Zuschauer: 50
Eintritt: –
Stadionzeitung: –

07.04.2012: Bohemians Praha vs. 1. SC Znojmo 4:0 (3:0)

Früh sollte es am Samstag weitergehen. Für Katrin mit etwas Sightseeing in Prag, für Jürgen und mich mit Fußball bei den falschen Kängeruhs. Bohemians Praha empfing um 10:15 Uhr den 1. SC Znojmo. Die Gäste waren gestern auch beim Dukla-Kick anwesend und schienen sich so ein bißchen was (negatives) abgeschaut zu haben. Denn spielbestimmend waren nur die Gastgeber, die teilweise sehr ansehnlichen Fußball spielten und dabei trotz drei erzielter Tore in der 1. Halbzeit ein wenig das Toreschießen vergaßen! Denn da waren durchaus noch mehr Treffer drin. Die Gäste hingegen schafften es kaum einmal vor das Tor und falls doch landeten die Bälle meist hinter dem Tor, einer sogar im angrenzenden Kleingarten. Im zweiten Durchgang ging es in gewohnter Form weiter. Bohemians machte Druck, schoss allerdings “nur” noch einen weiteren Treffer. Wenn der Heimtrainer, der an der Seitenlinie teilweise schon recht gut abging, etwas zu bemängeln hat, dann sicherlich die Chancenverwertung. Die Gäste aus Znojmo enttäuschten dagegen auf der ganzen Linie. Nach dem Spiel Katrin noch wieder eingeladen und weiter ging es gen Osten.

Offiziell 470 Zuschauer fanden sich im Stadion Prosek ein. Auf Heimseite gab es eine kleine Blaskapelle sowie eine recht große Blockfahne, auf Gästeseite waren ein paar einzelne Fans mit Trikots und Schals angereist. Ansonsten gönnte sich der Tscheche an sich um diese Uhrzeit bereits das ein oder andere Bierchen und/oder Klobasa. Ansonsten war es ein eher ruhiger Samstagvormittag, wenn man einmal von der Blaskapelle absieht …

Bohemians Praha hat derzeit kein eigenes Stadion. Man ist sozusagen Untermieter im Stadion Prosek, der Heimat des FK Strizkov Praha. Beim Stadion selbst handelt es sich um einen reinen Fußballplatz, der recht eng bebaut ist. Wenn die offizielle Kapazität von 1.000 stimmt, war die Bude heute zu 50% belegt. Neben der großen, überdachten und versitzplatzten Haupttribüne gibt es nur noch auf der gegengeraden einen kleinen Ausbau für die Gäste. Einige unüberdachte Sitzschalen sowie ein paar Stehstufen daneben. Beide Hintertorseiten sind nicht ausgebaut. Auf einer Seite grenzt eine Kleingartenkolonie an den Platz, auf der anderen das Vereinsheim. Eine kleine, elektronische Anzeigetafel der Marke Heim/Gast in einer Ecke rundet das Ambiente ab.

Stadion: Stadion Prosek Praha
Zuschauer: 470
Eintritt: 50 Kc (ca. 2€)
Stadionzeitung: –

06.04.2012: FK Dukla Praha vs. Bohemians 1905 2:0 (1:0)

Ostern stand vor der Tür und da weder Wochenend- noch Bereitschaftsdienste anstanden, konnte es mal wieder kurz ins Ausland gehen. Gut zwei Wochen vor den Feiertagen wurden sich mit Jürgen zusammen schon ein paar Gedanken gemacht und dann stand auch fest: Es geht in die Tschechische Republik, mein letzter Besuch dort datiert aus Mitte der 1990er Jahre (wie doch die Zeit vergeht 🙂 ). Katrin schloss sich der kleinen aber feinen Reisegruppe auch noch an und so ging es am Freitagmorgen zu dritt ab Göttingen gen Prag. Unterwegs noch ein bißchen Geocaching für die Dame stand am Abend das erste Spiel auf dem Plan: FK Dukla Praha gegen die richtigen Kängeruhs, Bohemians 1905. Der höherklassige Fußball konnte nicht wirklich begeistern, denn es rumpelte teilweise doch einiges. Immerhin schafften es die Gastgeber, sehr zum Jubel der eigenen Fans, vor der Pause zum 1:0 einzunetzen. Die Gäste waren einfach zu blind, sowohl im Abspiel als auch im Abschluss. Dieses Bild sollte sich auch in den zweiten 45 Minuten bis zum Abpfiff nicht mehr ändern. Lediglich Dukla gelang es noch ein weiteres Mal, den Ball im gegnerischen Gehäuse unterzubringen. Nach dem Spiel ging es dann noch “kurz” auf Hotelsuche bevor der restliche Abend/Morgen in einer Kneipe sowie einer sehr netten wenn auch recht stickigen Cocktailbar verbracht wurde. Den Lava Flow kann man durchaus empfehlen 😉

Offiziell 2.857 Zuschauer fanden sich im Stadion Juliska in Prag ein. Das kommt mit den eigenen Schätzungen auch sehr gut hin. Der Großteil des Supports kam (natürlich) von den Gästen. Sind diese doch die mehr oder weniger einzige große antifaschistische Gruppierung in Tschechien. Der Gästeblock, rechts auf der Haupttribüne untergebracht, machte im Prinzip die gesamte Spieldauer auf sich aufmerksam. Die Heimfans waren mittig auf der Haupttribüne untergebracht und waren zumindest hin udn wieder und nach dem 2:0 auch öfter akkustisch zu vernehmen. Nach Abpfiff kam es noch zu einer kleineren Auseinandersetzung, bei der ein Bohemians-Anhänger stürzte und mit dem Kopf auf den Stufen aufschlug. Ich konnte so leider keine weiteren Informationen über seinen Gesundheitszustand ausfindig machen, hoffe aber mal inständig, dass ihm nichts schlimmeres passiert ist. Sah schon übel aus und er hat sich auch nicht unbedingt bewegt. Kostenlos gab es noch die Stadionzeitung “Hlasatel Z Julisky” im Zeitungsformat mit aktuellen und historischen Informationen.

Das Stadion Juliska fasst offiziell 18.800 Zuschauer. Geöffnet war heute offiziell nur die Haupttribüne, während die drei restlichen Bereiche gesperrt blieben. Die Haupttribüne selbst ist überdacht und komplett versitzplatzt. Der Rest des Stadions, dass eine Mehrzweckanlage ist, besteht aus unüberdachten Stehplätzen. Dazu auf der Gegengerade noch der Pressebereich, dazu Flutlicht und eine Anzeigetafel. Fertig ist ein tschechisches Stadion, dass durchaus zu gefallen weiß 🙂

Stadion: Stadion Juliska Praha
Zuschauer: 2.857
Eintritt: 120 Kc (ca. 4,85€)
Stadionzeitung: Hlasatel Z Julisky (kostenlos)